MeisterTrainerForum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Frage an Computerspezialisten: Absturzursachen herausfinden  (Gelesen 778 mal)

Schnorrer

  • Gast

Hallo,

folgende "Leidensgeschichte":

Ich spiele gerne "Sacred 2" und habe es nun (ok, schon 3 Wochen her) nach längerer Spielpause und neuer Hardware und OS installiert.
Das Spiel hat dann unregelmäßig (max. jedoch 1h Spielzeit) mein System mit einem Bluescreen gekillt. Das Ganze ist nur bei Sacred 2 aufgetreten, andere Spiele sind stundenlang ohne Probleme gelaufen.

"Sch.... Spiel" habe ich mir dabei schon gedacht.

Nach einer Treiber-Installationsorgie wurde es nicht besser auch Neuinstallationen des Spiels und des OS halfen nichts.

Dann fing ich an, Hardware herauszunehmen, beginnend bei den Speicherriegeln. Keine Abhilfe.
Soundkarte herausgenommen -> keine Abhilfe
Grafikkarte getauscht -> keine Abhilfe

Motherboard getauscht -> Problem weg

Der Kistenschrauber um der Ecke hat dann wohl einen defekt Chip auf der Platine (grade mal 1 Jahr alt) ausgemacht.

Ich habe mich jetzt 3 Wochen dumm und dusselig gesucht.

Kennt jemand Tipps, wie man solche Ursachen schneller finden kann? Für defekte Speicherriegel gibt es ja Testprogramme. Bei defekten Chips auf der Hauptplatine ging ich bisher davon aus, dass dann gar nichts mehr geht.


Grüße
Gespeichert

Konni

  • Nationalspieler
  • *****
  • Offline Offline
Re: Frage an Computerspezialisten: Absturzursachen herausfinden
« Antwort #1 am: 15.April 2014, 13:09:07 »

Manchmal kann mensch anhand des Fehlercodes des Bluescreens die Ursache finden. Manchmal sind es ja explizite Treiberprobleme oder externe Hardware, die Probleme verursachen. Bei deinem Problem hätte das wohl nicht geholfen. Aber eine defekte Grafikkarte lässt sich relativ leicht ausfindig machen über Fehlercodes, genauso wie defekter RAM.
Es kommt auch immer darauf an, wie gut so ein Problem analysiert wird. Ich gehe bei Fehlfunktionen immer nach folgenden Schritten vor:

1. Ist Hitze das Problem? (Gehäuse öffnen, schauen, ob sich die Lüfter drehen, staubfreiheit herstellen und die gängigen Temperaturausleseprogramm befragen)
2. Ist Stromzufuhr das Problem? (am häufigsten sind bei mir Netzteile kaputt gegangen. Deshalb auch hier längeres Monitoring der Spannung und der Temp unter großer Belastung)
3. Treten Probleme auch bei leichter Belastung auf oder schon beim Systemstart, handelt es sich häufig um korrupte Software. In diesem Fall sichere ich wichtige Dateien per Ubuntu-Live-DVD und setze das System neu auf. Das kann selten schaden und bedeutet eben einen Tag Arbeit, um alles zu installieren.
4. Bei Bluescreens wird die Fehlermeldung analysiert samt Fehlercode und versucht, das Problem zu reproduzieren. Internetsuche bringt einen häufig auf die richtige Fährte. Auch fehlerhafte Festplatten lösen gerne Bluescreens aus.
5. Ich habe zu jeder wichtigen Komponente ein 2. Exemplar zu hause. Also Mainboard, Grafikkarte, Netzteil, CPU und RAM. Wenn ein Problem bisher nicht lokalisiert werden konnte, tausche ich einzelne Komponenten aus. Ich fange beim RAM an, dann kommt das Netzteil, dann die Grafikkarte. Funktioniert das alles nicht, müssen Netzteil und CPU (CPU ist sehr selten die Fehlerquelle) getestet werden. Meist schließe ich dazu nur die herausnehmbaren Komponenten aus dem PC an das Board an. Mir sind auch schon 2 Boards kaputtgegangen, daher musste ich auch schon so weit gehen. Wenn die Grafikkarte, der RAM und eine Festplatte auf dem neuen Board funktionieren, ist wohl das Board schuld gewesen.

In deinem Fall wäre ich auch erst in letzter Instanz auf das Board gekommen. Das ist aber nunmal auch das unhandlichste Bauteil mit dem wenigstens Software-Monitoring. Daher kommt es beim Überprüfen immer erst am Ende ins Spiel. Das ist dann leider einfach Pech. Es hilft ungemein, alte Komponenten immer irgendwo zu Hause zu haben und bei Bedarf einsetzen zu können. Wenn jetzt mal eine Grafikkarte kaputt geht und mensch sich eine neue kauft, kann ich immernoch über Kleinanzeigen irgendwo für 10-15€ eine alte funktionsfähige Grafikkarte mit demselben Anschluss bekommen, dann spare ich mir den Missbrauch des Widerrufsrechts beim Versandhandel, um eine andere Grafikkarte zu testen.

Gespeichert