MeisterTrainerForum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Autor Thema: [FM18] Ganz großes Tennis! - 2021/2022 (2BL)  (Gelesen 6100 mal)

Akumaru

  • Vertragsamateur
  • ***
  • Offline Offline
Re: [FM18] Ganz großes Tennis! - 2020/2021
« Antwort #60 am: 02.Juli 2018, 22:46:49 »

Saison 2020/21 - April bis Juni

Spiele

Einschub: Nachdem im März die Meisterschaft klar gemacht werden konnte, entschloß ich mich, ein wenig mit der Taktik zu experimentieren. Ich wollte immer schon ein asymmetrisches System ausprobieren und so langsam haben wir auch die Spieler dafür. Also weg von der Dreierkette mit zwei Flügelverteidigern hin zu nahezu klassischen Viererkette mit offensiver Viererreihe. Einen genaueren Einblick in die Taktik gibt es zur neuen Saison, bei der Kadervorstellung.

Das erste Spiel im letzten Saisonabschnitt fand beim 1. FC Schweinfurt statt, unsere Offensive kam aufgrund der ungewohnten Taktik kaum ins Spiel. Knöll erlöste uns erst in der 91. Minute und besorgte den Auswärtssieg. Im anschließenden Topspiel gegen den Tabellendritten Preußen Münster drehten Atilgan und Scherff das Spiel zu unseren Gunsten. So blieben wir weiter ungeschlagen. Im Halbfinale des Landespokal trafen wir auf den BFC Dynamo - und ließen den Gastgebern nicht den Hauch einer Chance. Atilgan mit einem lupenreinen Hattrick sicherte bereits nach einer halben Stunde den Finaleinzug, Calvos Treffer in der zweiten Hälfte war noch das Sahnehäubchen.
Wenige Tage später ging die Reise weiter zum abstiegsbedrohten Hallescher FC. Denkbar knapp konnten wir gewinnen, durch eine Einzelleistung des Nachwuchsstürmers Simsek kurz vor der Halbzeitpause. Beim den Monat April abschließenden Heimspiel gegen Hertha II war das Mommsenstadion wieder restlos ausverkauft, Neuzugang Donkor, der für die offensiven Außenbahnen ablösefrei verpflichtet wurde, sowie Cakmak trafen beim knappen 2:1 Erfolg. Bisher zeigte die neue Taktik vor allem eines: Der Spielfluß ist deutlich zäher als mit der alten Taktik. Andererseits fallen nicht so viele Slapstick-Tore, weil die ganze Hintermannschaft wieder eingeschlafen ist... Also nahm ich marginale Änderungen vor - hier eine Rolle anpassen, da Teamanweisungen korrigieren, dort Spieleranweisungen ändern. Im folgenden Heimspiel gegen den 1. FC Magdeburg war diese Taktik - erneut gegen ein sehr defensiv spielendes Team - mäßig erfolgreich, aber Atilgan bewies seine gute Form und traf doppelt. Beim Auswärtsspiel bei 1860 München dagegen zeigte sich das Potential der Taktik: Wir lagen bereits nach wenigen Minuten mit 0:1 hinten, kombinierten aber dennoch in Ruhe weiter nach vorn. Ciftci besorgte noch in der ersten Hälfte den Ausgleich, bevor Donkor das Spiel drehte und erneut Atilgan ein Tor erzielen konnte.
Die Geschichte der letzen beiden Pflichtspiele sind schnell erzählt:
Im Finale des Berliner Landespokal trafen wir auf den fünftklassigen SC Staaken und machten den Klassenunterschied sehr deutlich. Bereits nach 16 Sekunden (!) traf Simsek zum 1:0, eine Viertelstunde später baute Knöll die Führung aus, wieder gut fünfzehn Minuten danach war es erneut Simsek. Somit war bereits nach einer halben Stunde das Spiel gelaufen und der Favorit kann den Titel verteidigen. Wieder Knöll sowie Cakmak trafen in Hälfte Zwei, bevor Simsek, der ein überragendes Spiel ablieferte, kurz vor Spielende den Schlußpunkt setzte. Damit haben wir bei unserer wahrscheinlich letzten Teilnahme am Berliner Landespokal erneut die Trophäe ergattern können!





Auch im abschließenden Heimspiel gegen BVB II ließen wir den Gegnern keine Chance: Donkor mit einem Doppelschlag sowie Simsek trafen in Hälfte eins, Atilgan erzielte nach einer Stunde das 4:0.

Mit unserer Rekordsaison stellten wir einige neue Bestmarken auf:
- Anzahl Spiele ohne Niederlage
- Siegesserie
- Anzahl Tore
- Anzahl Siege
- Anzahl Punkte

Die nächste Saison in der 2. Liga wird deutlich härter, ich rechne hier maximal mit einem unteren Mittelfeldplatz.

Hansa Rostock kann die überragende Zwischenform nicht halten, rettet sich aber auf Platz 2 und steigt mit auf. Preußen Münster muß in der Relegation ran. Absteigen müssen Schweinfurt, Halle sowie Wiesbaden und die Amateure vom FC Bayern.




(click to show/hide)

(click to show/hide)

Spieler

Einige Auszeichnungen konnten wir noch erringen:

Donkor wurde Spieler des Monats Mai...


Beiersdorf sogar Spieler des Jahres (obwohl er gegen Ende kein Stammspieler mehr war)...


Er wurde logischerweise in die Elf des Jahres aufgenommen, gemeinsam mit Verteidiger Ziegele.


Knöll wurde im Kampf um die Torjägerkanone ganz knapp von Beke (HSV II) sowie Wriedt (FCB II) geschlagen.


Und persönlich etwas schönes: Ich erhielt den Titel "Trainer des Jahres".


Der Kader im Detail:
(click to show/hide)

Die Berater von Knöll und Schulz-Fademrecht forderten neue Verträge für ihre Spieler. Beiden Spielern habe ich nahegelegt, die Wahl des Beraters zu überdenken und siehe da - auf einmal haben sie neue Berater.
(click to show/hide)

Verein

Aufgrund der hervorragenden Saison konnten wir das Jahr mit einem satten Plus abschließen...


...so daß sich der Vorstand endlich dazu bereit erklärt hat, die Jugendeinrichtungen zu verbessern.


Weiterhin wird das Mommsenstadion erneut umgebaut, um die Regularien für die 2. Liga zu erfüllen.


Thiago Rockenbach hat nun auch seine Karriere beendet und ist "nur" noch als Vollzeitscout beschäftigt. Hier war es mir sehr wichtig, daß er dem Verein als Integrationsfigur erhalten bleibt.
(click to show/hide)


Etwas in eigener Sache: Paßt die Anzahl der Snapshots? Möchtet ihr von irgendetwas noch mehr sehen? Im nächsten Beitrag versuche ich mehr auf den Kader sowie die mir vorschwebende Taktik einzugehen.

Akumaru

  • Vertragsamateur
  • ***
  • Offline Offline
Re: [FM18] Ganz großes Tennis! - 2021/2022 (2BL)
« Antwort #61 am: 22.Juli 2018, 18:02:10 »

Sorry für die lange Zeit ohne Update - allerdings hatte mich das RL voll im Griff...

Saison 2021/22 - Juli/August

Transfers

Nun stand sie also an - die erste Saison von TeBe in der 2. Liga seit dem Jahr 2000. Klar war, dass ich mit einigen Spielern nicht mehr werde weiter machen können. Teilweise kickten immer noch Spieler bei uns, die in der Oberliga-Saison zu uns stießen...

Abgänge

Machen wir es kurz und schmerzlos: sechs Spieler verließen den Verein fest, weitere sechs per Leihe.

Direkt zum 1.Juli verließen uns per schon im Frühjahr festgezurrtem Transfer:
- Scherff, hatte keine Chance mehr auf Einsätze, für ihn erhalten wir von Ingolstadt im Optimalfall knapp 100T €.
- Pikkarainen, nur noch IV Nummer vier, braucht einen Stammplatz. Er wechselt zu unserem Partnerverein Viktoria Berlin für 50-70T Euro
- Amelung, war schon hinter Krahl nur noch Ersatzkeeper, nach der längerfristigen Leihe von Biller sogar nur noch 3. TW. Er wechselt für marktgerechte 20.000€ nach Magdeburg
- Cakmak hatte die Aufmerksamkeit von Greuther Fürth erweckt und wollte unbedingt wechseln. Wir lassen uns den Abgang mit über 200k € versüßen.

Im Laufe der nächsten Wochen gingen auch noch:
- Eggimann, zu alt für die U19, sogar noch hinter Petersen TW #4. Leihe zu Viktoria Berlin
- Ziegele, Braunschweig bot 175.000€, da konnten wir nicht nein sagen
- Donkor war nach den Zugängen nicht mehr gesetzt auf dem Flügel. Er wurde nach Sandhausen verliehen.
- Knöll wollte unbedingt weg, da wir ihm keinen Stammplatz mehr bieten konnten. Ein fester Transfer zerschlug sich, er geht jetzt per Leihe bei den Würzburger Kickers auf Torejagd.
- Simsek, mittlerweile auch zu alt für die U19, per Leihe nach Magdeburg.

Zugänge

Bereits im Saisonverlauf vereinbart wurden die Transfers von:
- Bialek (OMZ/R) , lieferte gute Ergebnisse bei uns ab, sein Vertrag bei Union Berlin lief aus
- Thom (V/D/MZ), kam für 17k von Viktoria Berlin. Er wurde im August nach Babelsberg verliehen.
- Amponsah (VZ), meine Scouts machten mich auf ihn aufmerksam und so wurde er ablösefrei aus Essen-Kray verpflichtet. Ebenfalls verliehen, nach Halle.
- Aisoni (M/OMR), Königstransfer. Jung, entwicklungsfähig - teuer. Wir konnten Dynamo Dresden auf immerhin 225.000€ herunter handeln.
- Bakir (M/OM L/R), kam vom BVB. Mit Boni wird er insgesamt 170.000€ kosten und die linke Seite mit Leben füllen.
- Pieper (VZ), von den Stuttgarter Kickers für bis zu knapp 100.000€. Wird neuer VZ #3.

Weiterhin stießen im Laufe des Transferfensters noch hinzu:
- Ibrahimovic (TJ), bei weitem kein "Zlatan", aber bei dem Namen und Talent konnte ich nicht "nein" sagen. Per Leihe von Darmstadt mit niedriger KO.
- Ravnic (TJ), per Leihe von Eintracht Frankfurt. Sehr jung und sehr talentiert, und dabei schon klarer Stammspieler.
- Dadachov (TJ), der "kleine" Dadachov-Bruder. Ebenfalls per Leihe von der Eintracht, spielt neben Ravnic Stamm, was Knöll nicht gut aufnahm....
- Cohrs (V/M L), kam am letzten Tag des Fensters per Leihe von Mainz 05, da wir Bedarf auf Links hatten.

Wie ich mir diese durchaus teuren Spieler leisten konnte? Der Vorstand genehmigte mir ein üppiges Gehaltsbudget iHv 2 Millionen Euro.

Einen Abgang habe ich aber noch unterschlagen - an Pablo Calvo, meinen extrem talentierten Nachwuchstürmer, waren ab Juli ständig größere Vereine dran. Alle voran Kaiserslautern und Nürnberg.

Die ersten Angebote waren allesamt ein Witz, weshalb ich sie kommentarlos ablehnte. Was wiederum Calvo aufregte, der unbedingt wechseln wollte...

(click to show/hide)

Anfang August machten der FCK und der Club aber dann doch etwas ernst und kamen mit richtigen Angeboten. Nach zähen Verhandlungen habe ich das Angebot von den Roten Teufeln angenommen und wir erhielten 215.000€ direkt sowie schöne einsatzbezogene Boni - und eine 50% Weiterverkaufsklausel noch dazu. Pablo war sich mit dem FCK auch sehr schnell einig, so daß wir ihm nur noch alles Gute wünschen konnten.

(click to show/hide)

Kader

Da ja nun doch sich einiges getan hatte, hier ein kleiner Überblick über den Kader.

Tor

Biller klarer Stammspieler vor Krahl. Ersterer hat eine KO in Höhe von 500.000 €. Mal schauen, ob wir die im Laufe der Saison bedienen können, denn Stand jetzt möchte ich ihn gern fest verpflichten.

Verteidigung


Auf rechts hat Eigengewächs Fütterer die Nase knapp vor Henning. Die gegenüberliegende Seite ist mit Cohrs und Akyol ebenfalls gleichwertig besetzt.


Gerlspeck, der ebenfalls am liebsten bleiben soll, ist im Zentrum gesetzt. Pieper ist erste Einwechseloption, Franke als Mentor noch dabei.

Mittelfeld

Vollert, der hier als Mittelfeldspeiler aufgeführt wird, spielt neben Gerlspeck in der Innenverteidigung. Touré ist Stammspieler, erster Ersatz für ihn ist Ciftci. Den zweiten Platz im zentralen Mittelfeld hat sich Beiersdorf durch hervorragende Leistungen erobert, er kann vertreten werden durch Bialek oder Schulz-Fademrecht. Letzterem merkt man leider langsam an, daß er auf diesem Niveau nicht mehr ganz mithalten kann. Da er aber ein absoluter Fanliebling ist und nie meckert, sowie kaum Gehalt kostet, darf er bleiben.


Auf den Flügelpositionen scheinen wir etwas schwächer besetzt - allerdings kann auf OMR auch Bialek spielen, auf OML Dadachov oder Atilgan. Klar die Nase vorn haben aber Bakir sowie Aisoni - sie wurden als Schlüsselspieler geholt und sollen dies im System auch verkörpern.

Sturm

Hier ist die Hierarchie eindeutig: Ravnic und Dadachov sind klare Stammspieler, Atilgan erste Einwechseloption. Ibrahimovic wird langsam heran geführt, braucht aber noch etwas.

Taktik

Wie zum Saisonende schon kurz angerissen, wollte ich weg vom 5-3-2 und Mut zur Asysmmetrie zeigen. Hier habe ich tatsächlich lange gegrübelt, glaube aber, eine gute Mischung gefunden zu haben.

Der Torwart fungiert als Spielöffner von hinten heraus und spielt aktiv mit. Vor ihm verteidigen zwei ballspielende Verteidiger, die nach Möglichkeit ebenfalls Bälle verteilen sollen. Links ein klassischer angreifender Außenverteidiger, rechts, etwas vorgezogen, ein Flügelverteidiger. Im Mittelfeldzentrum soll ein BeM die Bälle festmachen und in der Defensive mit aushelfen. Sein Nebenmann ist da freier in den Entscheidungen. Links außen darf ein Rechtsfuß den IAS geben, während auf der anderen Seite ein angreifender Flügelspieler sich in die Offensive mit einschalten soll. Vorne ein klassischer Stoßstürmer sowie ein Defensivstürmer, der verlorene Bälle zurückholen soll und dem StS den Rücken freihält. Als Team-Mentalität wählte ich Anfangs "Konter", dazu aber später mehr.

Auf dem Board sieht das dann - mit derzeitiger Stammformation - so aus:



Start in die Saison

Nach dem Aufstieg nahm ich einen neuen Anlauf beim Vorstand, ob wir nicht doch endlich mal die Trainingseinrichtungen verbessern mögen. Antwort leider immer noch die gleiche: Ist nicht, lieber fertige Spieler holen. Der Mangel an längerfristigem Denken frustriert mich mittlerweile sehr...
(click to show/hide)

Vor der Saison wurden die Prognosen ausgegeben, wie nicht anders zu erwarten, sahen die Buchmacher in uns einen klaren Abstiegsfavoriten. TSG Hoffenheim, SC Freiburg und dem FC Augsburg werden die größten Chancen zur Meisterschaft ausgerechnet; Aue, Holstein Kiel, Rostock und Münster sind neben uns laut Prognose von Anfang an im Abstiegsstrudel gefangen.



Weiterhin haben die zwei aufeinanderfolgenden Aufstiege das Prestige deutlich erhöht - allerdings sind wir damit immer noch mit deutlichem Abstand "kleinster" Verein der 2. Bundesliga, etliche 3.Liga und sogar Regionalliga-Vereine (!) haben ein höheres Prestige als TeBe - was wiederum erklärt, warum uns einige Spieler abgesagt hatten, da sie zu einem größeren Verein wechseln wollen.



Spiele

Da die Saison sehr früh begann, konnten wir nur 5 Testspiele abhalten, gegen verschieden starke Gegner. Im ersten Spiel ließen wir unserem Partnerverein Blau Weiß Berlin keine Chance und siegten mit 4:0. Bakir traf direkt in seinem ersten Spiel für uns in der ersten Minute, Knöll und Atilgan stellten bereits nach einer halben Stunde den Endstand her. Im nächsten Spiel begrüßten wir den Chemnitzer FC, durch große Rotation kam man hier nicht über ein 2:2 hinaus. Die Nachwuchsstürmer Simsek und Arndt trafen zur 1:0 Führung bzw. zum 2:2 Endstand. Auch gegen Viktoria Berlin reichte es nicht zu einem Sieg - allerdings präsentierte sich erneut ein U19-Spieler in guter Form, Jopek erzielte mit dem Halbzeitpfiff die Pausenführung. Leider wurde diese in der zweiten Hälfte egalisiert. Das nächste Spiel gegen den BSV Al-Dersimspor war ein reines Schaulaufen, Simsek mit einem lupenreinen Hattrick in Hälfte eins machte früh klar, wer hier der Favorit ist. In der zweiten Halbzeit machte Knöll das Kunststück nach und erzielte ebenfalls einen Hattrick. Je ein Tor wurden noch von Ciftci sowie Arndt beigesteuert und somit stand es am Ende 8:0. Im abschließenden Testspiel ging es gegen den FC Bayern. Wie nicht anders zu erwarten hatten wir nicht den Hauch einer Chance und unterlagen absolut verdient mit 0:5.

Danach ging endlich die Pflichtspielphase los - direkt mit einem Heimspiel gegen Mitaufsteiger Preußen Münster. Hier konnten wir denkbar knapp mit einem Tor von Donkor gewinnen, allgemein war das Spiel eher zum Einschlafen. Danach ging es direkt weiter, zum Meisterschaftsfavoriten aus Hoffenheim. Neustürmer Ravnic erzielte unser einziges Tor, erneut war die Mannschaftsleistung kein Augenschmaus, so daß wir absolut verdient unser erstes Pflichtspiel seit September 2020, also fast einem Jahr verloren. Bakir und Aisoni bisher eher mit sehr durchwachsenen Leistungen, aber noch machte ich mir keine Sorgen, da sie sich noch finden mußten. Danach im Heimspiel gegen Arminia Bielefeld sah ich eine auf dem ersten Blick gute Partie - mit einem 1:1 Remis konnten wir sehr zufrieden sein. In der Detailanalyse offenbarten sich allerdings unsere Schwächen: In jedem Spiel hatten wir ein mehr oder weniger klares Chancenplus, machten aber nichts aus den Möglichkeiten. Außerdem gingen viel zu viele Tacklings verloren und Kopfbälle gewannen wir nicht einmal die Hälfte. Auch die erfolgreichen Pässe waren ausbaufähig. Also stellte ich die Mentalität von "Konter" auf "Standard", entfernte "Im Zweikampf auf den Beinen bleiben" und reduzierte die Paßlänge auf "kurz", in der Hoffnung, etwas Druck von den Spielern nehmen zu können und sie qualitativ hochwertigerem Paßspiel zu verleiten.

(click to show/hide)

Im ersten Spiel nach der Anpassung durften in der ersten Runde des DFB-Pokals bei Wehen Wiesbaden ran. Das 2:0 Endresultat (Ravnic vom Punkt sowie Aisoni nach Ecke) täuscht über den Auftritt hinweg, lag aber vielleicht auch der Rotation einiger bisher zu wenig eingesetzten Akteure. Bei der Auslosung dann der Paukenschlag - da schaffen wir es endlich mal in die zweite Runde und dürfen nun beim Branchenprimus ran. Auswärts natürlich. Damit ist die Pokalreise dieses Jahr wohl doch sehr früh wieder beendet.



Somit war das erste "richtige" Spiel nach der Umstellung die Partie in Augsburg - in Halbzeit eins lief bei keinem Team etwas zusammen, also spornte ich die Jungs in der Kabine noch einmal richtig an. Immerhin spielten wir beim großen Favoriten bisher sehr gut mit! Dadachov bedankte sich kurz nach dem Wiederanpfiff mit dem Dosenöffner, bevor Ravnic zwanzig Minuten später den Endstand besiegelte. Alles in allem lief die Taktik in Hälfte zwei wie am Schnürchen, die Fuggerstädter hatten nicht einen (!) nennenswerten Torschuß vorzuweisen, so daß der Sieg absolut verdient war. Danach begrüßten wir die Kleeblätter im Mommsenstadion. Greuther Fürth wurde bestenfalls im unteren Mittelfeld gesehen, hatte bisher aber noch kein Spiel verloren und stand deshalb im oberen Mittelfeld. Doch das Spiel ist schnell erzählt: Wir überrollten die Gäste absolut, beim 5:1 Erfolg stach Dadachov mit einem Doppelpack heraus, Beiersdorf als genialer Vorlagengeber mindestens genauso. Die Stimmung in der Mannschaft war mittlerweile prächtig und somit fuhren wir mit breiter Brust nach Darmstadt. Pieper, der für den verletzten Gerlspeck reinrotierte, war in der ersten Hälfte der unglücklichste Mann auf dem Spielfeld, denn er bugsierte den Ball nach gegnerischer Ecke ins eigene Tor. Somit führten die Hausherren mit 1:0 nach rund 20 Minuten. Doch kurz darauf drehte vor allem einer richtig auf: Ravnic war heiß aufs Spiel, konnte nur durch ein Foul gebremst werden und verwandelte den fälligen Elfmeter absolut trocken ins linke Eck. Ausgleich! Aber er hatte noch nicht genug - fünf Minuten später, er bekommt den Ball von Beiersdorf genau in den Lauf gespielt, sprintet, Volley - Tor! Spiel gedreht! Und kurz vor dem Pausenpfiff fast eine genaue Kopie des Tores: wieder Beiersdorf, wieder Ravnic - 3:1! In Hälfte zwei ließen dann die Kräfte etwas nach, so daß Darmstadt noch zum 2:3 treffen konnte. In der Zwischenzeit mußten wir Franke auswechseln, der "alte" Mann ist einem Ball hinterher gesprintet und fällt nun für mehrere Monate aus. Bitter für ihn.



Die Ergebnisse im Überblick:



Und völlig überraschend stehen wir als Abstiegskandidat Nummer 1 momentan auf Platz 2:



... allerdings werden wir nicht hervor gehoben, so daß ich davon ausgehen muß, daß wir aus irgendeinem Grund nicht aufsteigen dürften, selbst wenn wir die Position hielten (was ich selbst nicht glaube). Weiß jemand, warum?

moraZy

  • Sesselfußballer
  • **
  • Offline Offline
Re: [FM18] Ganz großes Tennis! - 2021/2022 (2BL)
« Antwort #62 am: 27.Juli 2018, 10:09:06 »

Eventuell ist dein Stadion zu klein? :/
Gespeichert

Akumaru

  • Vertragsamateur
  • ***
  • Offline Offline
Re: [FM18] Ganz großes Tennis! - 2021/2022 (2BL)
« Antwort #63 am: 27.Juli 2018, 11:12:11 »

Eventuell ist dein Stadion zu klein? :/

Das könnte es tatsächlich sein: Durch die Umbaumaßnahme vor der Saison faßt das Mommsenstadion nur noch knapp 13.500 Plätze - und damit 1.500 zu wenig für die Bundesliga.

Akumaru

  • Vertragsamateur
  • ***
  • Offline Offline
Re: [FM18] Ganz großes Tennis! - 2021/2022 (2BL)
« Antwort #64 am: 18.August 2018, 14:00:06 »

Heute nur ein kleines Update, eventuell spiele ich heute Abend oder morgen den Save weiter...


Saison 2021/22 - September

Dank der Länderspielpause konnten wir noch einmal zwei Freundschaftsspiele einschieben, um die Taktik weiter einzuspielen. Im ersten Spiel gegen den schwedischen Erstligisten Trelleborgs FF lief leider nichts zusammen, so daß die 0:2 Niederlage noch sehr schmeichelhaft war. Auch das nächste Spiel gegen den BFC Dynamo war nichts, nur ein 1:0 ist viel zu wenig. Hatte ich das Team zu früh gelobt? Das erste Pflichtspiel im September trugen wir im ausverkauften Mommsenstadion gegen den Lokalrivalen Union Berlin aus. Innenverteidiger Pieper traf nach einer Ecke nach etwas mehr als einer halben Stunde, sonst passierte in dem Derby nichts. Eine Woche darauf fand das überraschende Topspiel statt: Tabellenführer SC Freiburg empfängt uns (Tabellenzweiter). Leider konnte man sehr schnell den eigentlichen Klassenunterschied feststellen (die Breisgauer haben mehrere Spieler im Kader, die mehr verdienen als alle Spieler zusammen bei uns...). Luca Waldschmidt traf nach gut einer Viertelstunde, Joel Abu Hanna baute nach einer Stunde die Führung für die Hausherren auf 2:0 aus. Fünf Minuten später konnte Ravnic sich doch mal durchsetzen und erzielte den 1:2 Anschlußtreffer, welcher gleichzeitig unser einziger gezielter Torschuß blieb... In der Folge verloren wir absolut verdient und Freiburg konnte wieder etwas davonziehen. Zum Abschluß des Monats empfingen wir den 1. FC Kaiserslautern, welche auf Platz 12 rangierten, aber dennoch als Favoriten ins Spiel gingen. Doch bereits nach 4 Minuten holte Ravnic die Roten Teufel in die Wirklichkeit zurück: Mit einem perfekt ausgeführten, direkten Freistoß erzielte er den Führungstreffer. Kurz vor dem Pausenpfiff bebte dann das Stadion und ein klein wenig internationales Flair wehte durch das Rund: IBRAHIMOVIC! IBRAHIMOVIC! IBRAHIMOVIC! Der junge Nachwuchsstürmer erzielte direkt bei seinem Stammelfdebüt einen Tor! Entsprechend begeistert war ich und habe die Jungs in der Kabine wohl etwas zu sehr gelobt, denn in der zweiten Hälfte lief bei uns nichts mehr zusammen. Und ab der 80. Minute wurde es noch mal spannend, da der FCK dank des Treffers von Mwepu noch mal Hoffnung schöpfen durfte. Also stellte ich von Standard auf Kontrolle und ließ den Ball in den eigenen Reihen zirkulieren, was endlich zum Erfolg führte, als Bialek in der 89. Minute zum 3:1 traf - allerdings wurde das Tor wieder zurück gepfiffen, so daß es schlußendlich beim 2:1 blieb.



In der Tabelle stehen wir damit immer noch überraschend auf Platz 2, knapp vor der TSG und drei Punkte vor den Kleeblättern. Aufsteigen dürfen wir wahrscheinlich nicht, da das Stadion mit 13.950 Plätzen zu klein ist - eigentlich sogar für die 2. Bundesliga, die ebenfalls mindestens 15.000 Sitze fordert.

Voldemops

  • Greenkeeper
  • *
  • Online Online
Re: [FM18] Ganz großes Tennis! - 2021/2022 (2BL)
« Antwort #65 am: 19.August 2018, 14:07:08 »

Tolle Story.

Dran bleiben!!!

Bei Aufstieg könnte man doch in ein anderes Stadion ausweichen... ist ja nicht so, dass es in Berlin keine gäbe...
Gespeichert
Was bitte, ist ein Aussenverteidiger?

Akumaru

  • Vertragsamateur
  • ***
  • Offline Offline
Re: [FM18] Ganz großes Tennis! - 2021/2022 (2BL)
« Antwort #66 am: 19.August 2018, 20:36:27 »

Tolle Story.

Dran bleiben!!!

Bei Aufstieg könnte man doch in ein anderes Stadion ausweichen... ist ja nicht so, dass es in Berlin keine gäbe...

Vielen Dank! Keine Ahnung, ob das im FM18 so umsetzbar ist.


Saison 2021/22 - Oktober bis Dezember

Spiele

Eröffnet wurde das zweite Saisonviertel vom Spiel bei Dynamo Dresden. Zu sagen zu dem Spiel ist nur: die Offensive hat einen richtig gebrauchten Tag erwischt und versagt. 54% Ballbesitz, klares Chancenplus, aber dennoch mit 1:3 verloren. Einzig Dadachov zeigte Normalform.
(click to show/hide)

In der folgenden Länderspielpause fanden drei Testspiele statt: dem SC Charlottenburg ließen wir keine Chance und siegten locker mit 9:0. Im folgenden Spiel gegen den 1. FC Kaiserslautern, welches Bestandteil des Pablo Calvo Deals war, traf der ablösefreie, australische Neuzugang Ross-Magee doppelt sowie sein Pendant auf der linken Seite, Bakir. Anschließend begrüßten wir noch den FC Internationale Berlin, das 6:0 war absolut standesgemäß. Danach ging es mit dem Ligaalltag weiter: Fortuna Düsseldorf war zu Gast. Aufgrund deren Abwehrbollwerk (bis dahin nur 5 Treffer in 10 Spielen!) entschied ich mich, vermehrten Augenmerk auf die Angriffe zu legen. Schon nach 4 Minuten durfte ich allerdings wechseln, da unser Goalgetter Ravnic nach einem Tackling liegen blieb. Dennoch funktionierte die offensive Trainings-Strategie einwandfrei - Atilgan kurz vor dem Pausenpfiff, Aisoni sowie Bakir in Halbzeit 2 trafen - allerdings lag dafür die Abwehr brach, so daß wir früh einem Rückstand hinterherliefen und auch in Hälfte zwei erneut zurück lagen, bevor Bakir uns dann zumindest das Remis sicherte. Ich konnte also nicht wirklich zufrieden sein und reagierte nach Abpfiff entsprechend. Außerdem kam nach dem Spiel die Hiobsbotschaft: Ravnic fällt für mindestens anderthalb Monat aus!


Wenige Tage später bewies mir meine Mannschaft, wie wankelmütig sie sein kann: Hansa Rostock hatte im eigenen Stadion nicht den Hauch einer Chance und so waren die Hausherren mit dem 0:4 noch gut bedient. Bakir und Atilgan (Doppelpack) sowie Beiersdorf untermauerten mit ihren Treffern ihre Stammplatzambitionen. Wir fuhren also mit einem richtig guten Gefühl nach München zum Pokalspiel gegen den großen FC Bayern - allerdings mit tief hängenden Köpfen zurück. 1:6 ließen wir uns abfertigen, von einer besseren B-Elf, bei der Neuer, Vidal, Boateng, Lewandowski usw. nicht spielten. Juan Hernandez mit drei Toren vertrat den Polen hervorragend, immerhin konnte bei uns Ross-Magee den Ehrentreffer erzielen. Wieder in Berlin angekommen schaute ich in die Finanzen und die schlechte Laune war wie weggeblasen - durch das Spiel mit Prämien konnten wir über 1,2 Millionen € einnehmen und können davon wohl den Rest der Saison zehren.



Nach der Blamage in München begrüßten wir den Club bei uns. In der ersten Hälfte lief weder beim 1. FC Nürnberg noch bei uns was, in der zweiten traf erst Bakir nach einer Stunde bevor Dadachov mit dem Schlußpfiff den Sieg festzurrte. Anschließend ging es ganz in den Norden, zum abstiegsbedrohten KSV Holstein. Die Störche kämpften wacker, mußten sich aber am Ende doch Osman Atilgan geschlagen geben, der wieder einen Doppelpack ablieferte und bisher Ravnic hervorragend vertrat. Da danach schon wieder eine Länderspielpause anstand, luden wir zwei unterklassige Gegner ins Mommsenstadion ein. SC Gatow und der SK Yesilyurt waren natürlich hoffnungslos unterlegen, bei 5:0 bzw. 7:0 Siegen konnten aber manche Rotations- sowie Jugendspieler mal wieder mitspielen. Erzgebirge Aue war unser Gegner nach der Pause, die Geschichte ist schnell erzählt: Bakir und Atilgan trafen in Hälfe eins, in der zweiten Halbzeit passierte gar nichts mehr. Also direkt weiter zum Tabellenletzten, SV Sandhausen. Uns wurde tatsächlich mal die Favoritenrolle zugeschoben, und die erfüllten wir auch komplett: Dadachov nach nicht einmal fünf Minuten sowie Aisoni erzielten die Tore eins und zwei, bevor wieder Dadachov sowie Atilgan in Hälfte zwei auf 4:0 stellten. Der Anschlußtreffer nach einem kapitablen Bock unseres Keepers (Rückpass, Ball gehalten, versucht am Stürmer vorbei zu dribbeln - Gegentor) blieb am Ende ohne Auswirkungen. Und... wieder Länderspielpause. Der FC Schönberg 96 sowie Berliner FC Alemannia hießen die Gegner, es präsentierte sich besonders "unser" Ibrahimovic sehr treffsicher, mit fünf Toren. Eine feste Verpflichtung zerschlug sich bisher, da er über 100.000€ Gehalt verlangt - viel zu viel für Stürmer Nummer 4. Außerdem konnte ich endlich Tony Schmitt vom Chemnitzer FC von uns überzeugen, aber das ist ein Thema für das Wintertransfer-Update.
Die letzten beiden Spiele des Jahres fanden auch auswärts statt - drei Ligaspiele hintereinander auf fremden Boden habe ich so auch noch nicht erlebt. Der erste Gegner war der Tabellensiebte Eintracht Braunschweig, welche die letzten 7 Spiele ungeschlagen blieben und davon die letzten fünf sogar gewonnen haben. Entsprechend ausgeglichen entwickelte sich das Spiel, bis zur 72. Minute, als der frisch gebackene Nationalspieler Nordirlands, O'Brien (kam ablösefrei) zum erlösenden Dosenöffner traf. Doch die Hausherren steckten nicht auf und setzten wütende Angriffe, stellten auf Offensive um. Ich wies meine Mannschaft an, nur noch zu kontern und vom Kurzpaßspiel auf direktes Spiel umzustellen. Die Taktik änderte ich auf ein klassisches 4-2-3-1, um entsprechende Nadelstiche setzen zu können. In der 93. Minute machte sich das schließlich bezahlt: Die Niedersachen verloren nach einem Angriff den Ball, Aisoni flankte den Ball in die Mitte zu Bialek, welcher volley abschloß. Drei Minuten später kam es für Braunschweig noch dicker: Freistoß Bialek, Kopfball Dadachov - 3:0! Zum Jahresausklang ging es dann zum Mitaufsteiger Preußen Münster, da Freiburg verloren hat, wären wir mit einem Sieg Tabellenführer. Aber ich sah wieder ein Spiel, welches ich selten so erlebt habe: Nach 24. Minuten trifft Atilgan aus dem Nirgendwo zum 1:0, keine zehn Minuten später wird dies durch Cueto egalisiert. Kurz vor der Halbzeitpause bekommt Dadachov den Ball und knallt ihn unhaltbar ins Eck - erneute Führung! In der zweiten Hälfte plätscherte die Partie vor sich hin, bis in die Schlußphase: Bakir trifft zum erlösenden 3:1, ich reiße die Fäuste nach oben - Tabellenführer! Und halte mitten in der Pose inne, denn Holm trifft direkt zum 2:3. Wird es doch noch mal eng mit dem Auswärtserfolg? Die Westfalen schnüren uns in der eigenen Hälfte ein, nichts ist zu erkennen davon, daß wir die Favoriten wären. Als ich merkte, daß wir mehr und mehr schwammen, stellte ich wie im Spiel gegen Braunschweig wieder um - Konter, direktes Paßspiel, Nadelstiche. Und einer saß: Wieder in der 96. Minute kam Bakir durch Zuspiel von Schulz-Fademrecht an den Ball, überlegte nicht lange, und hämmerte die Kugel in den Winkel. Kurz darauf wurde die Partie abgepfiffen und die 168 mitgereisten Fans konnten die Nacht in Münster unsicher machen. Tabellenführer! Abstiegskandidat Nummer 1 und dennoch - Tabellenführer!



Aufgrund des natürlich immer noch zu kleinen Stadions dürfen wir wahrscheinlich sowieso nicht aufsteigen, aber freuen dürfen wir uns. Der SC Freiburg hat in den letzten Partien ordentlich Federn gelassen und mußte uns deshalb an sich vorbeiziehen lassen, Fürth und Hoffenheim haben sich durch eine sehr gute Form ebenfalls herangepirscht, so daß der Kampf um den Aufstieg sehr spannend wird. Darmstadt sowie Augsburg haben noch Außenseiterchancen auf den Playoff-Platz, danach beginnt ein großes Mittelfeld bis zum 14., der momentan vom Club gehalten wird. Eisern Union konnte sich nach dem Trainerwechsel durch zwei Siege von den Abstiegsrängen entfernen, ist aber noch lange nicht außer Gefahr. Für die Störche sieht es mit der jetzigen Form zappenduster aus - nur 3 Punkte aus 9 Spielen sind die Ausbeute eines Absteigers. Noch schlechter ist die Form der Rostocker: Ein mickriges Pünktchen aus den letzten 9 Spielen ist viel zu wenig.






Die Analyse des Kaders offenbart nichts überraschendes: Biller ist klarer Stammtorwart, Krahl durfte im Pokal ran sowie einmal in der Liga. In der Innenverteidigung war Vollert klarer Startelfspieler, Gerlspeck spielte - sofern fit - daneben. Pieper vertrat Gerlspeck während dessen Verletzungszeiten aber ganz passabel. Auf links mußte Cohrs sich erst einmal einspielen, war dann aber absolut gesetzt. Akyol durfte nur noch im Pokal ran oder wenn Cohrs eine kleine Formschwäche hatte. Rechts hat sich Fütterer zum Stammverteidiger gemausert, allerdings sind seine Leistungen noch großen Schwankungen unterworfen. Henning durfte vor allem gegen schwächere Gegner ran, seine gute Durchschnittsnote täuscht da etwas. Franke war seit Ende August verletzt und darf jetzt in der Winterpause ab und an mal ran, hat aber eigentlich keine Chance mehr. Eventuell wird er - wie damals Thiago Rockenbach - einen Vertrag mit Doppelfunktion erhalten, er interessiert sich für eine Karriere als Trainer. Im zentralen Mittelfeld haben sich die Stammbesetzungen überraschend entwickelt: Toure und Beiersdorf kamen ungefähr auf die gleichen Einsatzzeiten, während Ciftci kaum Einsätze erhielt (wodurch er sauer wurde und im Winter wie gewünscht wechseln darf). Besonders gegen Ende der Hinrunde erstaunte mich aber vor allem einer: Schulz-Fademrecht! Der Junge begleitet uns seit der ersten Saison, also noch seit der Oberliga und selbst drei Ligen darüber haut er immer noch gute bis sehr gute Leistungen raus. Ich bin absolut begeistert von ihm - er aber auch von mir, so daß er erneut auf meinen Rat hin den Berater wechselte. In der Winterpause erhielt er natürlich dennoch den Lohn für seine Leistungen und wir verlängerten den Vertrag noch einmal bis 2023.
(click to show/hide)
Die Offensive: Unser klares Prunkstück. Bakir und Aisoni spielten am Anfang der Saison richtig schlecht, aber nachdem ich sie mehrmals wegen zu schlechter Form angepfiffen hatte, haben sie sich zusammen gerissen und bilden nun eine kongeniale Flügelzange - wie in alten Zeiten Göwecke und Alici/Edwini-Bonsu (hach, die Erinnerungen...). Als Ersatzspieler kamen im Laufe der Hinrunde noch ablösefrei der Nordire O'Brien, der bald nach seiner Ankunft Nationalspieler wurde (und dafür dem Trainer dort dankte und nicht mir) sowie der Australier Ross-Magee. Beide brauchen noch sehr viel Zeit, können aber an guten Tagen schon Akzente setzen. Bialek entwickelt sich immer besser in seiner neuen Rolle als Flügelspieler, hat aber mit Aisoni einen absoluten Stammspieler vor sich. Im Sturm tummeln sich momentan vier Spieler: Ravnic, der lange verletzt war, zurück kam und sich direkt noch mal verletzte (blöde U19!), Dadachov, der im Laufe der Saison die Rolle Defensivstürmer zu Zielspieler wechselte, da er vorher gar nicht im Spiel teilnahem. Sowie Atilgan, der Ravnic bravourös vertrat, aber nun wieder auf der Bank Platz nehmen muß. Außerdem der junge Ibrahimovic, mit sehr guten Ansätzen und einem überheblichen Berater, welcher den Aufstieg in die Bundesliga spätestens 2023 sowie ein Stammspielergehalt fordert. Muß wohl am Namen liegen...

Persönliches

Die hervorragenden Ergebnisse in der Liga weckten natürlich Begehrlichkeiten. Unter den interessierten Vereinen waren aus der zweiten Liga: KSV Holstein, 1. FC Nürnberg, Hansa Rostock. Alle drei habe ich direkt abgelehnt, da ich mich dort finanziell zwar verbessern, aber sonst eher verschlechtern würde. Aus der Bundesliga kam ebenfalls eine Anfrage: der vom Abstieg bedrohte blau-weiße Revierclub wollte mich. Hier mußte ich nicht lange überlegen, immerhin ist mein Herz durch und durch schwatt-gelb.


Der Vorstand war natürlich begeistert, daß ich all diese Offerten von größeren Klubs ausschlug, dennoch hielt ich es mal für angebracht, meinem Vorstand zu zeigen, was ich von deren geringem Ehrgeiz halte:



Ich hatte erwartet, daß mir dies ein "nettes" Gespräch mit dem Vorstand einbrächte, aber von denen kam keine Reaktion. Dafür behauptete die Presse, daß der Kiezklub St. Pauli an mir Interesse hätte. Bisher sind sie noch nicht an mich heran getreten, aber ganz uninteressiert wäre ich nicht, den einzig wahren Hamburger Verein in der Bundesliga zu etablieren...



Kurzer Abstecher in den Januar: Anscheinend fühlt mein Vorstand sich doch von der Behauptung, keinen Ehrgeiz zu haben, angegriffen, und bietet mir Gespräche über eine neue Zielsetzung an. Ich laß dann mal das Bild sprechen, denn dafür habe ich keine Worte.

Ralfi Dominges

  • Kreisklassenkönig
  • ***
  • Offline Offline
Re: [FM18] Ganz großes Tennis! - 2021/2022 (2BL)
« Antwort #67 am: 20.August 2018, 18:36:23 »

Nico Kovac war bei St. Pauli?! Geil! Ich denke, die neuen Saisonziele sind machbar  ;D ;D ;D

Akumaru

  • Vertragsamateur
  • ***
  • Offline Offline
Re: [FM18] Ganz großes Tennis! - 2021/2022 (2BL)
« Antwort #68 am: 20.August 2018, 19:46:08 »

Nico Kovac war bei St. Pauli?! Geil! Ich denke, die neuen Saisonziele sind machbar  ;D ;D ;D

Jupp, er wurde im Dezember 2017, kurz nachdem er in der 2. Runde des Pokals gegen Darmstadt rausflog, entlassen. Danach war er knapp zwei Jahre arbeitslos, bis er bei St. Pauli anheuerte. Die hat er nun für den blau-weißen Revierverein verlassen.



Puuh, ob ich diese hoch gesteckten Saisonziele schaffe? Ich weiß nicht. Immerhin haben wir erst 41 Punkte...  :P

balolympique

  • Halbprofi
  • ****
  • Offline Offline
Re: [FM18] Ganz großes Tennis! - 2021/2022 (2BL)
« Antwort #69 am: 20.August 2018, 20:13:59 »

Würde der Aufstieg nicht zu früh kommen?
Und was macht der BFC? ;)
Gespeichert
Allez OM!

Akumaru

  • Vertragsamateur
  • ***
  • Offline Offline
Re: [FM18] Ganz großes Tennis! - 2021/2022 (2BL)
« Antwort #70 am: 20.August 2018, 21:35:35 »

Würde der Aufstieg nicht zu früh kommen?
Und was macht der BFC? ;)

Eigentlich zu früh, ja. Schauen wir mal. Finanziell ist ja schon die jetzige Zweitligasaison ein absoluter Gewinn, in der ersten Bundesliga würden wir wohl bei unseren derzeitigen Gehältern ordentlich Kohle scheffeln.

Der BFC ist momentan Tabellenführer der Regionalliga Nordost.  ;)

Akumaru

  • Vertragsamateur
  • ***
  • Offline Offline
Re: [FM18] Ganz großes Tennis! - 2021/2022 (2BL)
« Antwort #71 am: 02.September 2018, 11:51:31 »

Saison 2021/22 - Januar/Februar

Transferphase

- OUT -

Wie bereits erwähnt war Ciftci mit seinen Einsatzzeiten nicht mehr zufrieden und durfte den Verein verlassen. VfL Bochum zahlt für ihn die stattliche Summe von 250.000 €, wir wünschen Hikmet alles Gute in der Bundesliga! Weiterhin trat Arndt (Nachwuchsstürmer in der U19) auf uns heran und wollte den Verein per Leihe verlassen, um als Stammspieler wertvolle Erfahrungen sammeln zu können. Diesem Ansinnen kam ich natürlich gern nach, so daß er nun voraussichtlich bis 2023 für Budissa Bautzen in der Regionalliga die Schuhe schnürt. Eine weiteren Abgang per Leihe hatten wir am letzten Tag des Transferfensters auch noch zu vermelden: Dragicevic (VR/L) wechselt ebenfalls für anderthalb Jahre in die Regionalliga, zu Luckenwalde. Allerdings gingen beide Transfers in einem Wettbieten unter, welches ich so selten erlebt habe: Für Bialek (MZ) kamen am Anfang des Jahres immer wieder Anfragen von größeren Vereinen rein, darunter Nürnberg, HSV, Freiburg, Kaiserslautern, ... Nach dem Abgang von Ciftci wollte ich ungern noch einen Spieler fürs Zentrum abgeben, also lehnte ich die ersten Anfragen allesamt ab. Bialek war sauer, hat aber schnell eingesehen, daß ich nur den für mich realistischen Marktwert gefordert hatte. Doch die Vereine ließen nicht locker und kamen mit neuen Angeboten um die Ecke. Nachdem ich Mainz dann auf ein Angebot über potentiell 775.000 € (!) hoch gehandelt hatte, ging es plötzlich sehr schnell: Augsburg bot den gleichen Preis, Hoffenheim zog nach. Der HSV setzte noch einen drauf und erhöhte auf insgesamt 900.000 €. Doch dann kam der SC Freiburg: 1.100.000 €! Der Vorstand überlegte nicht lange und nahm das Angebot sofort an. Der Club bot dasselbe Angebot, welches natürlich auch angenommen wurde. Kaiserslautern bot sogar noch etwas mehr mit rund 1,2 Millionen €. Natürlich lehnte ich erst einmal alle geringeren Angebote ab - hier muß ich im Sinne des Vereines denken, auch wenn ich natürlich gern eine Weiterverkaufsklausel gehabt hätte, aber für die Weiterentwicklung von TeBe sind 1 Million € jetzt haben immer noch besser als vielleicht irgendwann mal 2-3 Millionen € haben - mit dem Risiko, daß der Spieler sich doch nicht wie gedacht weiter entwickelt, usw. Im Endeffekt entschied Piotr sich dann für den SC Freiburg und bleibt somit vorerst der zweiten Liga erhalten. Er freut sich, Freiburg freut sich - wir freuen uns aufgrund des Geldsegens auch.



- IN -

Da der Leihvertrag unseres Stammkeepers Biller zum Ende der Saison ausgelaufen wäre - und er bei seiner Entwicklung danach wohl kaum zu bekommen wäre - habe ich mich entschlossen, die Budgets etwas zu verschieben und ihn per KO zu verpflichten. 500.000 € sind für uns eine Menge Geld, aber er ist es definitiv wert. Unser Goalie steigt damit zu den Topverdienern auf und verdient jetzt ebenfalls knapp über 100.000 €/Jahr, dafür haben wir seine Dienste bis 2025 relativ sicher - abgesehen von seiner Ausstiegsklausel in Höhe von 2,5 Millionen €, auf die sein Berater bestand. Sollten wir aufsteigen, ist diese aber obsolet, da sie nur für höherklassige Vereine gilt. Für bis zu 135.000 € wurde mein Wunschstürmer Schmitt geholt, er spielte bisher beim Chemnitzer FC. Er verdient 110.000 €/Jahr, nur Vertrag bis 2024 und ebenfalls eine AK, aber immerhin iHv 2,9 Mio. €. Unser zweiter echter Wintertransfer war nach dem sich abzeichnenden Abgang von Bialek klar - wir brauchten noch einen Mittelfeldspieler, am besten einer, der jung, entwicklungsfähig, günstig (wir dürfen bei weitem nicht die vollen Einnahmen investieren) ist und physisch und am besten mental ordentlich was hergibt. Nach langer Suche wurden wir in den Niederlanden fündig: Tol, ein 19jähriger Knabe aus der Jugendschmiede vom PSV, wurde für 60.000 € geholt. Hier hatten wir sogar richtig Glück, da er auch noch unzufrieden war und wir ihn für den Marktwert verpflichten konnten. Weiterhin konnten wir Gerlspeck davon überzeugen, nach der Leihe fest zu uns zu wechseln, da sein Vertrag beim FC Ingolstadt ausläuft.

Damit sieht unsere Aufstellung nebst Subs momentan so aus:



Im Tor Biller vor Krahl, welcher bei Formschwäche von Ersterem spielen darf. Links hinten ist Cohr gesetzt, Akyol hat kaum noch Chancen auf Startelfeinsätze, murrt aber auch nicht, was ihn zum perfekten Ergänzungsspieler macht. Auf der gegenüberliegenden Seite ist Fütterer mittlerweile nicht mehr weg zu denken, Henning gibt sich aber mit der Jokerrolle absolut zufrieden. In der Innenverteidigung gibt meistens Vollert den Ballspielenden Verteidiger, nach Genesung darf Franke ab und an dort auch ran. Den defensiveren Part übernimmt Gerlspeck, als Ersatz steht Pieper bereit. Vor der Verteidung darf Tol den Ball erobern, hat aber noch Anlaufschwierigkeiten und wechselt sich deshalb momentan noch mit Touré ab. Beiersdorf kann hier auch spielen, ebenso wie in der Nebenposition, die er sich mit Schulz-Fademrecht teilt. Die Offensive besteht aus links: Bakir, welcher immer mal wieder schwächere Spiele hat und dann sehr gut von Ross-Magee vertreten wird, sowie rechts: Aisoni samt Ersatzmann O'Brien. Im Sturmzentrum haben wir nach der Verpflichtung von Schmitt sogar ein leichtes Überangebot, normalerweise hätten hier Atilgan und vor allem Ibrahimovic das Nachsehen, aber da Schmitt noch etwas braucht sowie Ravnic sich gern Schaffenspausen könnt, kommt vor allem Atilgan noch oft zu Einsätzen, auch Dadachov wechselt sich immer mal wieder mit Schmitt ab. Ibrahimovic ist momentan leider außen vor und wird wohl nicht verpflichtet werden, während ich bei Ravnic und Dadachov die weitere Entwicklung abwarten möchte, immerhin sind sie noch gut anderthalb Jahre ausgeliehen.

Spiele

Gespielt wurde natürlich auch, und die Partien liefen wie folgt:

Nach der Rückkehr der Mannschaft aus dem Urlaub standen direkt sechs Freundschaftsspiele innerhalb von zwei Wochen an, welche allesamt gewonnen werden konnten. Die Gegner waren einerseits unsere Partnervereine Blau Weiß 90 Berlin (5:2, die Youngster O'Brien und Ross-Magee mit hervorragendem Spiel) und Viktoria Berlin (6:1, Ravnic mit einem lupenreinen Hattrick der Mann des Tages). Andererseits der Chemnitzer FC im Halbfinale unseres Tennis-Cups (3:0) sowie Optik Rathenow im Finale (5:1, der "Opa" Franke mit dem Dosenöffner per Kopf nach Freistoß). Weiterhin begrüßten wir zwei österreichische Erstligistem im Mommsenstadion; während wir gegen Austria Wien nach den ersten 45 Minuten noch 0:2 zurück lagen, spielten wir uns in Hälfte zwei in einen Rausch und siegten doch noch 3:2. Gegen Sturm Graz sah die Sache schon eindeutiger aus: mit 6:2 (Atilgan mit drei Toren) schickten wir die Gäste wieder nach Hause. Wir waren also gerüstet für die Rückrunde!

Und das mußten wir auch sein, denn direkt im ersten (Pflicht-)Spiel des neuen Jahres trafen wir auf den Tabellenvierten, die TSG Hoffenheim. Hatte ich vor dem Spiel noch Sorge, wie meine immer noch sehr unerfahrene Mannschaft gegen eine Mannschaft spielt, bei denen - abgesehen von einem Leih- sowie einem Jugendspieler - niemand unter 350.000 € verdient, wurde ich nach dem Spiel eines besseren belehrt. Ravnic mit einem Doppelpack stellte seine Torjägerqualitäten unter Beweis, aber vor allem Bialek zog die Blicke auf sich: Er bereitete einen Treffer vor und erzielte selbst auch noch zwei. Damit hatte er sich absolut würdig von den Fans verabschiedet, die ihn mit stehenden Ovationen feierten.
Allerdings verloren wir an diesem Tag neben Bialek noch eine wichtige Säule: Beiersdorf verletzte sich im Spiel und fällt für einige Monate aus. Bitter, besonders da er sich einen Stammplatz erkämpfen konnte, umso besser, daß wir aber bereits an Tol dran waren.



Das nächste Spiel fand bei Arminia Bielefeld statt, Tol kam direkt zu seinem Startelfdebüt (welches sehr ausbaufähig war). Dafür durfte unser kleiner emsiger Arbeiter, Nelson Schulz-Fademrecht, wieder von Anfang an ran. Auch wenn ihm gegen Ende der Partie immer ein wenig die Luft weg bleibt - sein Einsatz, sein Ehrgeiz sind einfach aller Ehren wert. Doch zuerst hatten die Hausherren das Sagen: Nach nicht einmal einer Minute nutzte Romanenko die Unordnung in unserer Abwehr und traf zum 1:0. Das Tor des Tages gehörte aber dennoch unserer Arbeitsbiene: Ravnic verlor den Ball im Strafraum, der Befreiungsschuß landete bei Nelson, welcher einfach volley draufhielt - und aus 20 Metern unhaltbar in den Winkel einnetzte. Der Junge war bereits ein Fanliebling, aber mit jedem Spiel und jedem Jahr mehr, schießt er sich immer tiefer in die Herzen der Fans. Und natürlich auch in meines, das steht fest. Unser drittes Tor war dann die Sorte "kurios": Bakir flankte von links auf Ravnic, welcher zum Nebenmann Schmitt abgab, dieser wurde fair gefoult, der Ball kullert zum heranpreschenden Aisoni - Direktabnahme, Tor! Doch die Gastgeber dachten nicht ans Aufgeben und wechselten in der 70. Massimo ein - und dieser erzielte kurz darauf das 2:3 - doch es wurde zu unserem Glück zurück gepfiffen. Für mich sah dies nach einer Fehlentscheidung aus, aber dies nahm den Ostwestfalen doch ein wenig Luft aus den Segeln. In der Folge igelten wir uns etwas ein, besonders da die Heimmannschaft auf ein 4-3-3 umstellte und immer wieder gefährlich nahe an unseren Straufraum geriet. Aber nach 95 Minuten war die Partie endlich vorbei. Sieg!

Eine Woche später begrüßten wir den FC Augsburg, und dieses Spiel hat genau drei Höhepunkte: ein Eigentor von Toader, welches uns den glücklichen Sieg sicherte. Sowie zwei Verletzungen, einmal Gerlspeck, welcher die nächsten Spiele in Schutzkleidung bestreiten darf und dann in der 96. Minute (!) noch Fütterer, welcher rund einen Monat fehlen wird. Dafür darf Henning dann wieder ran, welcher doch so langsam zu murren begann...

Unter der Woche fuhren wir zu Greuther Fürth, die Fans sahen hier ein absolutes Topspiel, welches der Tabellensituation (Fürth war Tabellenzweiter) absolut gerecht wurde. Wie vor zehn Tagen in Bielefeld verschlief unsere Abwehr den Start und kassierte folgerichtig den Gegentreffer durch Pantovic. Doch erneut Schulz-Fademrecht war zum richtigen Zeitpunkt zur Stelle und erzielte gut eine halbe Stunde später den Ausgleich. Und Atilgan bewies, warum es goldrichtig war, ihn nach Ravnic' schwachem Spiel gegen Augsburg als Ersatz aufzubieten: Mit einem schnellen Doppelpack drehten wir das Spiel und führten zur Halbzeit mit 3:1. In der zweiten Hälfte dann wieder Slapstick der Verteidigung: Freistoß Fürth, Pantovic kommt an den Ball, spielt auf Manneh ab, dieser hat drei (!) Gegenspieler bei sich - und kann dennoch locker zum 2:3 einschieben. Ich war absolut fassungslos ob dieser Nichtleistung, konnte aber nicht DEN Schuldigen ausmachen. Dafür durfte Dadachov weichen, welcher für seine Verhältnisse unterirdisch spielte. Der für ihn eingewechselte Schmitt war es dann, der einen absolut klasse Konter zum 4:2 Endstand abschloß: Atilgan erhielt den Ball am Mittelkreis (!) und leitete ihn direkt weiter zum sprintenden Schmitt, welcher einerseits von seiner Frische aber natürlich auch von seinem exzellenten Antritt profitierte. Wunderschönes Tor! Damit hatte Tennis Borussia schon elf Spiele in Folge in der 2. Bundesliga gewonnen und einen neuen Rekord aufgestellt.

Am Ende der englischen Woche begrüßten wir Darmstadt 98, welche mit einer hervorragenden Form aufwarten konnten und durchaus Chancen auf den Relegationsplatz haben. Dieses Spiel war vor allem von einer Sache geprägt: Vielen vergebenen Chancen. Erst Atilgan kurz vor dem Pausenpfiff erzielte den überfälligen Führungstreffer, in Halbzeit zwei dagegen trafen nur noch die Gäste: Einmal Breitkreuz ins eigene Tor und Wurtz ins andere. Endstand somit 2:1 für die Hausherren und damit schon zwölf Siege in Folge. Einen kleine Wehrmutstropfen hatte der erarbeitete Sieg aber doch: Henning hatte eine Platzwunde und muß nun mit Schutzkleidung spielen.



Zum Abschluß des Winterquartals kam es noch zum Stadtderby bei Union Berlin. Der Gästetrainer, Thomas Kleine (seit November 2021 im Amt), sowie ich schenkten uns in den PK vor dem Spiel nichts. Dafür war das Spiel selbst - naja, es gab einige Torschüsse auf beiden Seiten, sowie immerhin vier klare Torchancen für uns. Aber es fielen keine Tore im Derby, immerhin weiter ungeschlagen.





In der Tabelle hat sich an der Spitze nicht viel getan - es sind immer noch die gleichen 7 Vereine vorn, nur in teilweise anderer Reihenfolge. Wir haben mittlerweile 7 Punkte Vorsprung auf Greuther Fürth, allerdings dürfen wir immer noch nicht aufsteigen. Um Platz 3 und 4 prügeln sich momentan vier Vereine, anhand der derzeitigen Form haben wohl Darmstadt und Hoffenheim die größten Chancen darauf. Für Kiel dagegen sieht es mittlerweile richtig düster aus, schon 13 Punkte auf Platz 15, höchsten der "nur" sechs Punkte entfernte Playoff-Platz scheint noch möglich.

Finanziell scheint sich die Saison bisher die Waage zu halten: Die Zuschauereinnahmen (momentan knapp 10.000 Zuschauer/Spiel) sind enorm gestiegen, die Gehälter allerdings auch. Nervös werde ich aber nicht, da ich weiß, daß wir am Ende der Saison einen zweistelligen Millionenbetrag als Ligaprämie erhalten werden. Dennoch ist der bisher gegangene Weg eindeutig der richtige: die finanzielle Gesundung schreitet weiter voran und ich gehe davon aus, daß der Finanzstatus im Sommer "sicher" lauten wird.



In der Bundesliga sieht es spannend aus: Gleich drei Vereine stehen mit exakt der gleichen Punktzahl an der Spitze, zum Vierten, Gladbach, klafft schon eine Lücke von 7 Punkten. Der BVB momentan mit einer überragenden Form sowie - gemeinsam mit Leverkusen - der besten Abwehr. Das kenne ich so vom BVB gar nicht mehr.



In der 3. Liga stehen momentan der KSC und Dusiburg ganz oben, dicht gefolgt von den Sechzgern:



Persönliches

Natürlich hatte ich wieder einige Anfragen von Vereinen - oder zumindest die Presse behauptete, ich hätte welche. Unter anderem der HSV sowie Sandhausen hatten Interesse, beide Gespräche habe ich aber direkt abgeleht, genau wie den VfL Wolfsburg.

Ralfi Dominges

  • Kreisklassenkönig
  • ***
  • Offline Offline
Re: [FM18] Ganz großes Tennis! - 2021/2022 (2BL)
« Antwort #72 am: 02.September 2018, 12:34:44 »

Siegesserie gerissen, aber beim Lokalrivalen immerhin nicht verloren. Für mich wäre das Glas halb voll. Es müsste schon mit dem Teufel zugehen, damit der Aufstieg noch einmal in Gefahr gerät...

Akumaru

  • Vertragsamateur
  • ***
  • Offline Offline
Re: [FM18] Ganz großes Tennis! - 2021/2022 (2BL)
« Antwort #73 am: 02.September 2018, 13:20:24 »

Siegesserie gerissen, aber beim Lokalrivalen immerhin nicht verloren. Für mich wäre das Glas halb voll. Es müsste schon mit dem Teufel zugehen, damit der Aufstieg noch einmal in Gefahr gerät...

Wenn wir denn überhaupt aufsteigen dürfen. Ich weiß nicht, ob der Vorstand noch mal Geld ins Mommsenstadion buttern wird (bzw. erneut einen Kredit dafür aufnehmen wird), immerhin wird seit einigen Jahren ein Standort für ein neues Stadion gesucht.

Scp_Floh

  • Vertragsamateur
  • ***
  • Online Online
Re: [FM18] Ganz großes Tennis! - 2021/2022 (2BL)
« Antwort #74 am: 02.September 2018, 13:34:03 »

Welche Alternativen gibt es denn? Hertha, Union, Cottbus? Oder welche Stadien könnten die Regularien noch erfüllen?
Gespeichert
Story Contest 2018 Story! Sporting Clube de Portugal.

Sporting Clube de Portugal - Das Chaos eines Traditionsvereines

http://www.meistertrainerforum.de/index.php/topic,25582.0.html

Akumaru

  • Vertragsamateur
  • ***
  • Offline Offline
Re: [FM18] Ganz großes Tennis! - 2021/2022 (2BL)
« Antwort #75 am: 02.September 2018, 14:07:54 »

Welche Alternativen gibt es denn? Hertha, Union, Cottbus? Oder welche Stadien könnten die Regularien noch erfüllen?

Stadien in der Umgebung gibt es sicher genug - ich weiß halt nur nicht, ob der FM18 die Situation mit einem Ausweichstadion darstellen kann.
Laut der Einrichtungen-Übersicht im FM sucht man wie erwähnt bereits seit einigen Jahren nach einem Standort für ein neues Stadion. Warum aber nur für 10000 Plätze, das ist mir absolut schleierhaft.

Scp_Floh

  • Vertragsamateur
  • ***
  • Online Online
Re: [FM18] Ganz großes Tennis! - 2021/2022 (2BL)
« Antwort #76 am: 02.September 2018, 14:10:25 »

In einem Safe bei mir mit Kiel hatte ich das Problem. Da hab ich die Klasse gehalten und der Verein musste sofort umbau maßnahmen betreiben. Dadurch durft ich im millerntor zur miete spielen.

Ich hoffe das gleiche für dich damit der Traum nicht durch das Stadion nicht in Luft auflöst!! Also toi toi toi
Gespeichert
Story Contest 2018 Story! Sporting Clube de Portugal.

Sporting Clube de Portugal - Das Chaos eines Traditionsvereines

http://www.meistertrainerforum.de/index.php/topic,25582.0.html

Akumaru

  • Vertragsamateur
  • ***
  • Offline Offline
Re: [FM18] Ganz großes Tennis! - 2021/2022 (2BL)
« Antwort #77 am: 16.September 2018, 17:24:14 »

OT: Da im Mai nur drei Spiele anstanden, habe ich gestern in einer langen, gut zehn Stunden dauernden, Session die Saison zu Ende gespielt. Und den Juli 2022 noch mitgenommen. Konnte einfach nicht aufhören.

Saison 2021/22 - März bis Mai


März 2022

Der Auftakt zu den letzten 10 Partien dieser Saison fand zuhause gegen den SC Freiburg statt. Das positivste an diesem Spiel war, daß das Stadion bis zum letzten Platz vollbesetzt war, Tore gab es nämlich keine. Damit bereits zwei Spiele ohne Torerfolg hintereinander - aber dafür verletzte sich Ross-Magee und fiel für die nächsten Wochen aus. Bitter, da er sich immer besser entwickelte.



Als Nächstes fuhren wir in die Pfalz, zum 1. FC Kaiserslautern. Im altehrwürdigen Fritz-Walter-Stadion erzielte Schmitt für uns den Führungstreffer, den gut zehn Minuten später Samson egalisierte. Erneut Schmitt traf kurz nach Wiederanpfiff, wir sahen wie der sichere Sieger aus. Bis die Hausherren Pablo Calvo einwechselten - unseren ehemaligen spanischen Nachwuchswunderstürmer. Und natürlich traf dieser zum 2:2 Ausgleich. Bitter für uns, da wir die klar bessere Mannschaft stellten. Jetzt schon drei Spiele ohne Sieg, nach zuvor 36 Punkten aus 12 Spielen. Und nun folgte auch noch das schwere Spiel gegen Dynamo Dresden, gegen die wir bereits in Hinrunde verloren. Also Mannschaft angestachelt, Revanche gefordert. Das Tempo beim Spiel aufgrund des schlechten Wetters heraus genommen und das Spiel auf die Flügel verlagert. Was soll man sagen? Der Plan ging perfekt auf. Aisoni mit drei Torbeteiligungen (ein Tor, zwei Vorlagen) sowie Bakir und Atilgan tüteten bereits innerhalb der ersten 40 Minuten den 3:0 Sieg ein. In der zweiten Hälfte nahmen beide Teams deutlich das Tempo raus, um Verletzungen auf dem Kartoffelacker bei dem Wetter zu vermeiden. Anschließend stand mal wieder eine Länderspielpause an, welche wir mit einem lockeren 7:0 gegen Schwarz-Rot Neustadt sowie einem 4:0 bei Salos Stettin erfolgreich ausfüllten.

Doch während der Pause standen nicht nur Freundschaftsspiele auf den Plan - so konnte ich den Vorstand endlich davon überzeugen, daß man doch mal die Trainingseinrichtungen ausbauen solle:



Der im März stattfindende Youth Intake produzierte zwei vielversprechende Talente sowie ein weiteres, welches sicherlich 2. Liga-Potential hat. Bresler und Begic erhielten von mir ohne zu Zögern Vertragsangebote, LuaLua ebenfalls. Die anderen durften den Verein wieder verlassen.



Im Training verletzte sich dann auch noch der wieder an der Stammelf klopfende (was für ein Teufelskerl!) Schulz-Fademrecht.



Außerdem erhielt ich noch Einladungen zu Vorstellungsgesprächen bei Eintracht Braunschweig und Arminia Bielefeld, aber diese lehnte ich direkt ab.

April 2022

Nach der Länderspielpause waren wir zu Gast bei Fortuna Düsseldorf und den knapp 23.600 Zuschauern (leider nur enttäuschende 170 Fans von uns) wurde ein wahres Spektakel geboten. Den Anfang machte Felix Platte nach zehn Minuten mit dem Führungstreffer für die Heimmannschaft. Doch postwendend konnte Dadachov nach einem eiskalten Konter endlich wieder treffen (zuletzt im Dezember 2012 erfolgreich). Doch die Rot-Weißen ließen sich davon nicht berirren und erzielten gut eine Viertelstunde später den erneuten Führungstreffer durch Bulut. Doch dann trat vor allem einer auf den Plan: Ravnic, der die letzten Spiele aufgrund miserabler Form aussetzen mußte, wollte es allen beweisen: ein Doppelschlag von ihm in der 37. und 42. Minute drehte das Spiel zu unseren Gunsten. In der zweiten Hälfte spielten nur noch wir, und Schmitt belohnte dann kurz vor dem Schlußpfiff mit dem 4:2 unsere Bemühungen. Im nächsten Spiel begrüßten wir Hansa Rostock in Berlin und wieder war Ravnic der überragende Akteur: Er erzielte den Führungstreffer sowie gab die Vorlage zu Schmitts Tor. Breiers Treffer in der 84. Minute kam für die Kogge zu spät, so daß sie ohne Punkte wieder die Heimreise antreten mußten.

Der nächste Gegner hieß 1. FC Nürnberg und dieses Spiel war in zweierlei Hinsicht besonders: Ich stand vor meinem 200. Spiel als Trainer und mit einem Sieg konnten wir die Meisterschaft bereits am 30. Spieltag klar machen.

Während die wieder genesenen Ross-Magee und Schulz-Fademrecht eher ausbaufähige Leistungen ablieferten, sowie Schmitt einfach nichts traf, war es wieder mal ein Name, der alle Fans glücklich machte: Ravnic! Wieder ein Doppelpack, nur der verschossene Elfmeter trübt ein wenig das Bild. Aber nach dem Spiel war uns das allen egal, denn: Wir sind MEISTER!



Und zwei Tage nach dem Spiel kam dann auch noch die erlösende Nachricht: Ross-Magee hat seinen Vertrag verlängert. Damit wird er weiter zum Publikumsliebling aufsteigen können und uns hoffentlich noch einige Jahre Freude bereiten.



Auch der nächste Gegner, Holstein Kiel, die kaum noch Hoffnung auf die Rettung hatten, störten die Feierlaune nicht. Ravnic traf schon wieder und auch Ross-Magee zeigte mit seinem Treffer (Vorarbeit: Ravnic!), wie glücklich er im Verein ist. Das 2:0 war am Ende sogar noch schmeichelhaft für die Gäste.

Mai 2022

Im letzten Auswärtsspiel der Saison ging es nach Sachsen zu Erzgebirge Aue. Knapp achttausend Zuschauer sahen hier eine einseitige Partie, über die das Ergebnis (2:1) hinweg täuscht. Ravnic und Beiersdorf trafen für uns, Evina für Erzgebirge. Gegen SV Sandhausen gönnte sich Ravnic eine kleine Pause, aber Bakir, Toure und Schmitt sicherten auch so einen lockeren Heimerfolg. Der Anschlußtreffer von Bakery Jatta kam zu spät für die Gäste. Und im letzten Spiel der Saison bewies meine Elf, warum es richtig war, das Angebot von Braunschweig auszuschlagen: Ravnic (zwei Tore) sowie Schmitt zerlegten im Alleingang die Niedersachsen bereits in der ersten Hälfte, so daß wir in Halbzeit zwei den Ball ruhig zirkulieren ließen.

Wenig überraschend standen wir nach dieser überaus erfolgreichen Premierensaison weit vor allen anderen ganz oben, fast zwanzig Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten sind deutlich. Aufsteigen durften wir aber dennoch nicht, da unser Mommsenstadion zu klein und nicht mehr ausbaufähig ist. So durften Hoffenheim und Fürth direkt nach oben, Augsburg hat sich doch noch den Playoff-Platz gekrallt. Erschreckend hier aber die Form dieser drei Teams - keines hat mehr als zwei Siege aus den letzten fünf Spielen geholt. Das wird schwer in der Beletage... Freiburg schrammte als Fünfter deutlich an den eigenen Optionen vorbei und entließ ihren Trainer. Das Vorstellungsgespräch lehnte ich wie gehabt direkt ab.
Sandhausen und Kiel hatten keine Chance auf den Klassenerhalt und gehen verdient runter, Rostock hat sich immerhin in die Relegation gerettet.





Nicht verwunderlich wurden auch einige Spieler in die Mannschaft des Jahres gewählt, derer sechs Spieler:



Auch bei den Statistiken waren unsere Spieler immer vorn dabei, so holte Ravnic die Torjägerkanone und war derjenige mit den meisten "Man of the Match" Nominierungen; Aisoni war der beste Vorlagengeber. Biller hätte um ein Haar noch die Trophäe für die "Weiße Weste" erhalten, allerdings ließ ich die letzten Spiele Krahl bestreiten.
(click to show/hide)

Die anderen Ligen im Überblick:

Deutscher Meister wurde der FC Bayern, die im dritten Viertel der Saison doch noch den BVB abhängen konnten, diese aber mit 81 Punkten der beste Zweite aller Zeiten in der Bundesliga. St. Pauli erlebte eine Seuchensaison und stieg verdient ab, Ingolstadt mußte auch runter. Mainz immerhin Relegation.
(click to show/hide)

In der 3. Liga setzte sich Karlsruhe schnell ab und wurde souverän Meister. Zwischen Platz 2 und 5 lag am Ende nur ein Punkt, so gab es in Duisburg und Osnabrück lange Gesichter, während Heidenheim mit aufsteigen durfte und 1860 wenigstens Relegation spielen darf.
(click to show/hide)

Im Playoff setzte sich Augsburg gegen Mainz durch, womit beide die Ligen tauschen. Rostock siegte gegen 1860, also blieben beide in ihrer jeweiligen Liga. Aus der Regionalliga aufgestiegen sind: Lübeck, Rot-Weiß Essen (im Playoff gegen CZ Jena durchgesetzt), Mainz II sowie Bayern II.

Akumaru

  • Vertragsamateur
  • ***
  • Offline Offline
Re: [FM18] Ganz großes Tennis! - 2021/2022 (2BL)
« Antwort #78 am: 16.September 2018, 18:14:00 »

Teil 2 der letzten Session

Saison 2021/22 - Juni

Verein

Nun stand auch die Vorbereitung auf die neue Saison an: Durch die gewonnenen Prämien von 17 Millionen Euro war der Vorstand bereit, für unsere Verhältnisse üppige Budgets zu gewähren:

Damit kann man auf jeden Fall arbeiten, auch das deutlich erhöhte Gehaltsbudget ist bitter nötig, da unsere Starspieler nicht auf ewig für "Peanuts" spielen werden.

Doch zuerst wurde Franke in seinen wohlverdienten "Ruhestand" verabschiedet, nach insgesamt 354 Spielen ist für ihn nun Schluß, er wird ab sofort in der U19 das Trainerteam unterstützen.
(click to show/hide)


Weiterhin hat der Vorstand sich endlich dazu durchgerungen, eine Lösung für das Stadion-Problem zu finden: ein Neubau muß her! Dieser wird voraussichtlich zur Saison 2024/25 fertig gestellt sein und Platz für immerhin knapp 22.500 Zuschauer bieten. Leider verschlingt dieses Unterfangen auch fast 50 Millionen, wovon die Stadt Berlin ein gutes Drittel übernimmt und der Rest durch einen Kredit gestemmt wird.


Bis die neue Spielstätte aber fertig ist, weichen wir in ein anderes Stadion aus - und zwar in den 165km entfernten ERDGAS Sportpark in Halle/Saale, gut, besser als nichts. Es ist nur verwunderlich, daß anscheinend in Berlin selbst kein Ausweichstadion gefunden werden konnte... Immerhin kostet die Miete "nur" 316.000 € im Jahr.




Durch die finanziell sehr gute Situation - und mein mittlerweile enorm gestiegenes Ansehen - konnte ich den Vorstand davon überzeugen, auch die Jugendeinrichtungen auszubauen.


Außerdem ließ man sich auf eine Vertragsverlängerung zu deutlich erhöhten Bezügen ein - so langsam mag ich die Leute da oben!


Apropos Finanzen - die Nachbetrachtung der Saison lief äußerst erfreulich aus. Alle Einnahmen konnten deutlich gesteigert werden, außerdem erwirtschaften wir anscheinend 10% unserer Trikotverkäufe im Ausland - und das als "kleiner" Berliner Verein, dessen Prestige aber immerhin mittlerweile "national" lautet.


Kaderanalyse

Zuletzt sah unsere Top-Startelf so aus:


Im Tor ein klassischer Torwart (das Experiment mit einem mitspielenden Torwart schlug gründlich fehl), davor eine verschobene Viererkette mit einem angreifenden Außenverteidiger, einem defensiven Innen- sowie einem ballspielenden Verteidiger. Rechts, etwas weiter vorn, spielt ein Flügelverteidiger. Davor, im Zentrum, ein ballerobernder sowie ein zentraler Mittelfeldspieler, links offensiv ein nach innen ziehender Außenstürmer, sein Gegenpart ein klassischer Winger. Im Sturmzentrum wurde aus dem Stoßstürmer ein Knipser und aus dem Defensivstürmer ein Zielspieler.



Tor: Biller war wie zu erwarten klarer Stammkeeper und hat dies mit einer für Goalies sehr guten Note von 7.07 auch eindrucksvoll bewiesen. Krahl konnte sich, wenn er gebraucht wurde, ebenfalls auszeichnen, fällt aber deutlich zu Biller ab. Er wird auch in der nächsten Saison auf der Bank Platz nehmen, Petersen, der nun zu alt für die U19 ist, wird zwecks Spielpraxis verliehen.

Innenverteidigung: Vollert und Gerlspeck waren hier fast immer gesetzt und haben das Vertrauen mit sehr guten Leistungen zurück gezahlt. Gerlspeck wird nach der Saison fest verpflichtet und bleibt dem Verein erhalten. Pieper durfte vor allem ran, wenn einer der beiden gesperrt oder verletzt war - oder außer Form, was selten vorkam. Dennoch zeigte er sein großes Potential und darf bleiben. Franke hat seine Karriere mittlerweile beendet, er ließ in seinen Kurzeinsätzen aber noch seine ehemalige Klasse aufblitzen. Er wird seine Erfahrungen nun im Jugendtraining weitergeben.

Außenverteidigung: Auf rechts war Fütterer gesetzt, nur als er längere Zeit verletzt ausfiel, durfte Henning ran. Hier muß ich die Entwicklung von Fütterer noch beobachten, eventuell wird hier doch noch ein Upgrade nötig. Die gegenüberliegende Seite wurde vor allem von Cohrs bekleidet. Als dieser sich eine Formschwäche leistete und diese anhielt, durfte Akyol ihn vertreten und konnte durch seine Einsätze andere Vereine auf ihn aufmerksam machen. Akyol wird den Verein verlassen, Cohrs hat noch ein Jahr Leihe, möchte aber momentan noch nicht fest wechseln.

Zentrales Mittelfeld: Hier hatte der Hoffnungsträger Jamal Tol große Anlaufschwierigkeiten, so daß Touré ihm sehr oft vorgezogen wurde. Beiersdorf und vor allem Schulz-Fademrecht fallen mittlerweile deutlich zum Stammpersonal ab - liefern aber dennoch, wenn sie eingesetzt werden, meistens hervorragende Leistungen ab. Beide haben noch ein Jahr Vertrag, je nach Entwicklung des Kaders wird dies vielleicht auch das letzte sein. Touré dagegen darf bei passendem Angebot den Verein verlassen, er hat kaum noch Potential, außerdem haben wir im Frühjahr bereits einen Transfer für das Zentrum festgezurrt.

Außenbahn offensiv: Die Leistung von Aisoni, der am Anfang von den Fans noch gehaßt wurde, ist nichts anders zu beschreiben, als: phantastisch! Ab und an leistet er sich kleine Schwächen, aber die sind in seinem Alter normal. 17 Torvorlagen sind nicht nur Höchstwert, sondern auch ein neuer 2. Liga-Rekord. O'Brien hat zwar ähnliches Potential, spielt aber nicht annähernd so gut. Suljic durfte mal reinschnuppern, für ihn reicht es aber momentan nicht zu mehr, so daß er auch verliehen wird. Auf links hatte ich gegen Ende der Saison die Qual der Wahl: Bakir, der etatmäßige Stammspieler, war einfach viel zu inkonstant (die gute Bewertung täuscht darüber hinweg), wenn er aber einen guten Tag hatte, war Spieler des Spiels. Ross-Magee hat sich hervorragend entwickelt und wird Bakir über kurz oder lang den Rang ablaufen, hat mit seinen 19 Jahren aber auch noch einige Unsicherheiten drin. Hier wird das Rennen in der nächsten Saison wahrscheinlich völlig offen sein.

Sturm: Klarer Spieler der Saison: Ravnic! In 22 Spielen 27 Scorer sind eine absolute Hausnummer. Sein Leihvertrag läuft noch bis 2023, die KO liegt bei nur 250.000 €. Allerdings möchte er ebenfalls noch nicht fest wechseln - die Krux der Zweitklassigkeit und dem niedrigen Prestige. Hier frage ich spätestens zur Winterpause noch mal an, vielleicht läßt er sich ja überzeugen. Wenn er sich schlechte Spiele geleistet hat - was selten genug vor kam - wurde er hervorragend von Osman Atilgan vertreten. Der Junge ist, wie Schulz-Fademrecht, ein absolutes Wunder. Er spielt bereits seit der Regionalliga für uns und hat eigentlich nicht das Niveau, um in der 2. Liga mithalten zu können. Aber 17 Scorer sagen hier klar etwas anderes aus. Er geht auch in sein letztes Vertragsjahr, vielleicht bekommt er noch mal eine Verlängerung aus Sentimentalitätsgründen.
Häufigster Sturmpartner von Ravnic war Dadachov, ebenfalls von Frankfurt ausgeliehen. Er hatte zwischdurch eine lange Torflaute und konnte in der Rückrunde nicht mehr an die guten Leistungen des ersten Halbjahres anknüpfen. Seine Leihe endet 2023 - sein Vertrag ebenfalls. Hier werde ich die Entwicklung beobachten, besonders da Schmitt immer besser im Verein ankommt und fast genau so viele Tore geschossen hat - in der Hälfte der Spiele. Bleibt noch Ibrahimovic, welcher absolut keine Rolle mehr spielte und den Verein wieder verläßt.

Erkenntnisse der Saison:

Tor: Petersen verleihen, braucht Spielpraxis. Sonst kein ToDo.

Verteidigung: Ich möchte mit zwei ballspielenden Verteidigern das Spiel eröffnen. Vollert kann das bereits, Pieper hat dazu hervorragende Anlagen. Gerlspeck bleibt als etwas defensivere Variante, aber müßte an sich arbeiten. Hier halte ich die Augen offen, nach einem Schnäppchen, daß die Verteidigung auf neues Level hievt.
Akyol wird den Verein verlassen, Nowak (U19) braucht Spielpraxis, die Cohrs ihm weg nimmt. Es wird also ein LV gesucht, der sich ohne zu Murren hinten anstellt, und vielleicht Potential hat. Auf rechts werde ich die Situation weiter beobachten - Henning hat nicht die Klasse für die zweite Liga und wird verliehen. Zur Not kann hier Beiersdorf aushelfen.

Mittelfeld: Im zentralen Mittelfeld fehlt jemand, der die Fäden in die Hände nimmt und das Spiel leitet. Hier werde ich Zukunft wohl die Komination BeM (V) und VoSm (U) ausprobieren. Hier bietet sich der Neuzugang aus Slowenien an, aber dazu mehr im nächsten Update... Tol muß außerdem besser ins Spiel eingebunden werden.

Außenbahn: Bakir und Ross-Magee sind auf nahezu einem Level und haben beide Stammplatzambitionen. Da ich bei Letzterem mehr Potential sehe, wäre ich bereit, Bakir bei entsprechendem Angebot gehen zu lassen. Immerhin können Dadachov und Schmitt da auch aushelfen. Auf rechts besteht kein ToDo - Aisoni hat sich nach viel Kritik auch meinerseits richtig in den Verein und die Stammelf reingearbeitet. O'Brien ist klarer Ersatzspieler. Donkor kommt noch zurück, wird den Verein aber verlassen.

Sturm: Ibrahimovic wird gehen, ansonsten kein ToDo. Ravnic muß unbedingt fest verpflichtet werden, aber dazu müssen wir aufsteigen.

Scp_Floh

  • Vertragsamateur
  • ***
  • Online Online
Re: [FM18] Ganz großes Tennis! - 2021/2022 (2BL)
« Antwort #79 am: Gestern um 20:27:30 »

Wow mit Halle als Ausweichstadion hab ich jetzt nicht unbedingt gerechnet... immerhin schön, dass es Pläne für eine neue Arena gibt und natürlich Glückwunsch zum Aufstieg in die Bundesliga! Ich bin wirklich gespannt wie du dich jetzt dort schlagen wirst und wie die Spiele gegen die Berliner Hertha aussehen werden.

Wünsche dir viel Erfolg für den Klassenerhalt! Mit 34 Auswärtsspielen nicht die Beste ausgangslage aber ich hoffe da das beste für dich.

Gespeichert
Story Contest 2018 Story! Sporting Clube de Portugal.

Sporting Clube de Portugal - Das Chaos eines Traditionsvereines

http://www.meistertrainerforum.de/index.php/topic,25582.0.html