MeisterTrainerForum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Basic 4-2-3-1 fuer Anfaenger  (Gelesen 26561 mal)

Maxl96

  • Vertragsamateur
  • ***
  • Offline Offline
Re: Basic 4-2-3-1 fuer Anfaenger
« Antwort #20 am: 04.September 2018, 11:59:21 »

Dem Lob kann ich mich anschließen, sehr hilfreich nicht nur das "wie" sondern auch das "warum" zu erfahren.

Nur eine Sache:

Variante 6: der Linksaussen

- standardmaessig ein IF-s
- wenn er zu eng steht (in der Heatmap) stelle ich den auf Winger-s um
- steht er zu tief (auf Hoehe mit dem BBM), dann wird er IF-s
- stehr er zu tief und zu eng, dann W-a

Wenn der IF-s zu tief steht dann sollte er doch ein IF-a werden, oder?
Gespeichert

JohnJameson

  • Kreisklassenkönig
  • ***
  • Offline Offline
Re: Basic 4-2-3-1 fuer Anfaenger
« Antwort #21 am: 05.September 2018, 14:26:08 »

Danke für deine Vorstellung der Taktik. Super Herangehensweise.

Was ich besonders gut finde ist, dass man mit den wenigen Anweisungen sehr auf den Gegner reagieren kann. Die wenigen Kniffe setzen die Spieler dann auch tatsächlich sehr schnell um.
Bin dadurch mit einer mittelmäßigen Augsburger Mannschaft in der 4. Saison nach 11 Spieltagen 3ter (hinter Bayern und RBL).

Was mir jedoch auffällt ist, dass wo ich in den Heimspielen sehr brilliere und die "großen" teils mit 3:0, 3:1 Siegen nach Hause schicke, habe ich Probleme mit den Mannschaften aus dem Keller in den Auswärtsspielen.
Wo ich zuhause nach Ballgewinn schnell meine Konter fahre, wirkt das Spiel auswärts sehr behäbig. Auch wenn ich die Anweisungen in Sachen Tempo erhöhe (Tempo = höher, direktes Passen).
Zuerst dachte ich es liegt vielleicht am DLP der sich gefüllt sehr viel Zeit lässt und das Tempo verschleppt. Schnell sehe ich mich dann wieder eine Wand von 9-10 Gegenspielern vor mir.

Irgendwie (vermutlich aufgrund der individuellen Klasse) komme ich trotzdem noch zu meinen Chancen. Kassiere aber auch viele Konter-Gegentreffer.
Die Abwehrreihe lasse ich bewusst ein kleinen Ticken defensiver stehen.

Fazit:
Ich habe das Gefühl, dass egal welche Mentalität oder Teamanweisungen ich einstelle der "schwächere" Gegner mir bewusst den Ball überlässt und ich das kaum verhindern kann.

Habt ihr eine Idee wie ich dem entgegen wirken kann?
Meine nächsten Ideen wären beide ZMs ins DM zu stellen. Ggfalls den DLP (v) und DM (u) mit dem Gedanken des Gegners Mittelfeld noch weiter aus der Reserve zu locken?
Gespeichert

Juelz_no6

  • Halbprofi
  • ****
  • Offline Offline
Re: Basic 4-2-3-1 fuer Anfaenger
« Antwort #22 am: 05.September 2018, 19:19:43 »

Ich habe das Gefühl, dass egal welche Mentalität oder Teamanweisungen ich einstelle der "schwächere" Gegner mir bewusst den Ball überlässt und ich das kaum verhindern kann.

Habt ihr eine Idee wie ich dem entgegen wirken kann?

Natürlich tut er das, das ist auch der Grund warum viele Manager dem Mythos aufsitzen ihre Taktik würde nur eine oder gar eine halbe Saison "funktionieren". Liest man ja immer mal wieder hier im Forum, "unerklärliche Einbrüche nach der Winterpause", oder auch den Zusatz bei einer Taktikvorstellung diese "funktioniere nicht nur in der ersten Saison".

Sobald die Gegner anfangen sich im 4-5-1 am eigenen Strafraum aufzustellen, jeden Ball sofort nach vorne kloppen und sich höchstens drei Spieler an der Offensive beteiligen wird es unangenehm. Das sieht man im übrigen auch im echten Fußball, vor allem wenn die eigene Mannschaft nichtmal über besonders viel höhere individuelle Qualität verfügt.

Die MZs eine Position nach hinten zu ziehen und den Gegner damit aus der Reserve zu locken könnte da tatsächlich eine Lösung sein, wobei es auch dazu führen kann das du 6 Spieler hinter dem Ball hast und 4 einsame Recken sich ums Tore schießen kümmern sollen.

Der klassischste Ansatz wäre wohl der die enge Formation des Gegners durch konsequentes Überladen des Flügels auszuhebeln, sprich den Ball zirkulieren lassen bis man über eine Spielverlagerung einen aufgerückten AV freispielen kann, führt wahrscheinlich zu vielen Ecken und Flanken ins nichts.

Ansonsten könnte man noch darüber nachdenken die Mitte zu überladen, mit vielen Aufrückenden Bewegungen der 8er gepaart mit einem sich fallen lassenden Stürmer, aber das kann auch schnell in die Hose gehen wenn die Mannschaft nicht ballsicher genug ist.

Kleine Ergänung: Mit meiner Mannschaft war ich 3 Jahre lang ein leichter Aufstiegsfavorit in Liga 2, die ersten 2 Saisons habe ich den Aufstieg dabei meistens dadurch verspielt das ich irgendwann nur noch lausige 0:0 Spiele bei extrem defensiven Gegnern hatte, nachdem ich jetzt in Liga 1 aufgestiegen bin und qua meines schwachen Kaders selbst Zuhause gegen den Tabellenletzten der klare Außenseite bin schieße ich alles kurz und klein. Die Gegner stellen meistens schon nach 20 Minuten, spätestens zur 2. HZ auf "Angriff" um, und dann hat man Räume ohne Ende, es ist ein Traum.
« Letzte Änderung: 05.September 2018, 19:22:29 von Juelz_no6 »
Gespeichert

JohnJameson

  • Kreisklassenkönig
  • ***
  • Offline Offline
Re: Basic 4-2-3-1 fuer Anfaenger
« Antwort #23 am: 06.September 2018, 09:03:47 »

Zitat
Der klassischste Ansatz wäre wohl der die enge Formation des Gegners durch konsequentes Überladen des Flügels auszuhebeln, sprich den Ball zirkulieren lassen bis man über eine Spielverlagerung einen aufgerückten AV freispielen kann, führt wahrscheinlich zu vielen Ecken und Flanken ins nichts.

Den Gedanken hatte ich bereits. Ball in den eigenen Reihen halten, geduldig spielen und auf die passende Lücke bzw. den freien AV warten? Ich habe nur die Befürchtung, dass das genau das ist worauf der Gegner wartet. Den Fehlpass abwarten bzw. erzwingen und dann schnell den Konter ziehen.
In den TIs würde ich dann das Tempo auf normal reduzieren, geduldig spielen, über die Flügel L+R, und überlaufen aktivieren? Ggfalls Kurzpassspiel um die unnötigen Ballverluste bei Flankenwechsel zu vermeiden?
Wobei doch genau die nötig sind wenn der AV den freien Raum hat.

Bzgl. Überladen des Flügels. Soll hier wirklich mit den Außenverteidigern sehr hohes Risiko gegangen werden? Aktuell belasse ich die meistens auf AV(u) um zumindest etwas die Absicherung zu wahren. Glaubst du Flügelverteidger oder Komplette FV sind hier die bessere Variante? Belasse ich den IF(u) und RMD bei Ihren Rollen? Oder switche ich die Rollen auf Flügelspieler um noch mehr Breite zu gewinnen?

Heute Abend bin ich in meinem Save zu Gast beim Tabellenletzten aus Köln. Mal sehen wie mein Flügelspiel da funktioniert.
Gespeichert

Hanz Maia

  • Kreisklassenkönig
  • ***
  • Offline Offline
Re: Basic 4-2-3-1 fuer Anfaenger
« Antwort #24 am: 06.September 2018, 13:17:50 »

Zitat
Die MZs eine Position nach hinten zu ziehen und den Gegner damit aus der Reserve zu locken könnte da tatsächlich eine Lösung sein, wobei es auch dazu führen kann das du 6 Spieler hinter dem Ball hast und 4 einsame Recken sich ums Tore schießen kümmern sollen.

Ich spiele so und es ist ganz sicher sicherer.
Funktioniert gegen Konter.

Das mit den 4 einsame Recken ist dann aber die Kehrseite der Medaille. Leider!
Wobei da die Flügel helfen können und evtl. ja auch 4 vorne reichen? Wenn sie sich festspielen, dann haben sie hinter sich sichere Anspeilstationen. Die verteilen dann neu und weiter geht die Belagerung. Aber die Runs eines B2B fehlen schon.

Offene Fragen sind dann:
- Welche Rollen haben die DMs? im FM17 z.B.? Es gibt da ja bspw. keinen B2B, der da gut helfen könnte. Dazu evtl. interessant: Was sind die großen Unterschiede zwischen einem DMs und einem CMd? Was ich so sehe: Der erste hat hartes Tacklen, was nicht sooo prall ist, imho. Dafür kann er, muss aber nicht, die Position halten, scheint also mobiler.
- Was spricht dagegen, nur EINEN ZM ins DM zu ziehen?
Gespeichert

Tony Cottee

  • Nationalspieler
  • *****
  • Offline Offline
Re: Basic 4-2-3-1 fuer Anfaenger
« Antwort #25 am: 06.September 2018, 14:11:06 »

Dem Lob kann ich mich anschließen, sehr hilfreich nicht nur das "wie" sondern auch das "warum" zu erfahren.

Nur eine Sache:

Variante 6: der Linksaussen

- standardmaessig ein IF-s
- wenn er zu eng steht (in der Heatmap) stelle ich den auf Winger-s um
- steht er zu tief (auf Hoehe mit dem BBM), dann wird er IF-s
- stehr er zu tief und zu eng, dann W-a

Wenn der IF-s zu tief steht dann sollte er doch ein IF-a werden, oder?

Richtig. Sorry. Das war ein Vertipper.

Danke für das ganze Feedback.
Gespeichert
"West Ham: alright team, top notch firm. Arsenal: great team, sh*t firm. Tottenham: sh*t team, sh*t firm"

JohnJameson

  • Kreisklassenkönig
  • ***
  • Offline Offline
Re: Basic 4-2-3-1 fuer Anfaenger
« Antwort #26 am: 06.September 2018, 14:24:30 »

Zitat
- Welche Rollen haben die DMs? im FM17 z.B.? Es gibt da ja bspw. keinen B2B, der da gut helfen könnte. Dazu evtl. interessant: Was sind die großen Unterschiede zwischen einem DMs und einem CMd? Was ich so sehe: Der erste hat hartes Tacklen, was nicht sooo prall ist, imho. Dafür kann er, muss aber nicht, die Position halten, scheint also mobiler.
- Was spricht dagegen, nur EINEN ZM ins DM zu ziehen?

zu 1.
Einen DM favorisiere ich persönlich immer als DLP. Ist für mich immer die beste Anspielstation im Rückraum und kann mit sauberen Attributen die Bälle sauber verteilen wenn die Lücken da sind.
Der andere ist die Drecksau oder der Aufräumer. Also entweder als DM oder noch aggressiver als BWM. Wenn ich diesen dann auf Support stelle müsste der doch gerade als BWM den Runner-Part übernehmen können?

Ist bei beiden Spielern im DM nicht vielleicht auch die Lücke zum OM zu groß?

zu 2.
Mit dem Gedanken habe ich auch gespielt. Den könnte man dann auch B2B oder im 17er einfach als MZu aufstellen?
Befürchte da dann aber, dass exakt das selbe Problem auftritt. Bei einem doofen Fehlpass ist alles aufgerückt und die IVs und der DM dürfen sich wieder in Ihr Schicksal fügen.
Gespeichert

Juelz_no6

  • Halbprofi
  • ****
  • Offline Offline
Re: Basic 4-2-3-1 fuer Anfaenger
« Antwort #27 am: 06.September 2018, 15:13:27 »

Den Gedanken hatte ich bereits. Ball in den eigenen Reihen halten, geduldig spielen und auf die passende Lücke bzw. den freien AV warten? Ich habe nur die Befürchtung, dass das genau das ist worauf der Gegner wartet. Den Fehlpass abwarten bzw. erzwingen und dann schnell den Konter ziehen.
Genau, das ist die Kehrseite.

In den TIs würde ich dann das Tempo auf normal reduzieren, geduldig spielen, über die Flügel L+R, und überlaufen aktivieren? Ggfalls Kurzpassspiel um die unnötigen Ballverluste bei Flankenwechsel zu vermeiden?
Wobei doch genau die nötig sind wenn der AV den freien Raum hat.

Bzgl. Überladen des Flügels. Soll hier wirklich mit den Außenverteidigern sehr hohes Risiko gegangen werden? Aktuell belasse ich die meistens auf AV(u) um zumindest etwas die Absicherung zu wahren. Glaubst du Flügelverteidger oder Komplette FV sind hier die bessere Variante? Belasse ich den IF(u) und RMD bei Ihren Rollen? Oder switche ich die Rollen auf Flügelspieler um noch mehr Breite zu gewinnen?

Die AVs würde ich entsprechend als FV, auf der Seite des IFs auf (a) aufstellen, auf der Seite des RMD kannst du ihn auf (s) lassen. Dazu look for overlap, Kurzpassspiel halte ich auch für angebracht, direktes Passspiel bringt ja relativ wenig wenn der Gegner bei Ballverlust immer noch mit 8 Mann hinten steht.
Gespeichert

Juelz_no6

  • Halbprofi
  • ****
  • Offline Offline
Re: Basic 4-2-3-1 fuer Anfaenger
« Antwort #28 am: 06.September 2018, 15:16:26 »


- Welche Rollen haben die DMs? im FM17 z.B.? Es gibt da ja bspw. keinen B2B, der da gut helfen könnte. Dazu evtl. interessant: Was sind die großen Unterschiede zwischen einem DMs und einem CMd? Was ich so sehe: Der erste hat hartes Tacklen, was nicht sooo prall ist, imho. Dafür kann er, muss aber nicht, die Position halten, scheint also mobiler.
- Was spricht dagegen, nur EINEN ZM ins DM zu ziehen?
-

Wenn man den BWM auf (s) stellt geht dieser bei Ballgewinn bis in den gegnerischen Strafraum mit, der hat dann an sich das Bewegungsprofil eines B2B.
Gespeichert

JohnJameson

  • Kreisklassenkönig
  • ***
  • Offline Offline
Re: Basic 4-2-3-1 fuer Anfaenger
« Antwort #29 am: 06.September 2018, 16:10:27 »

Zitat
Wenn man den BWM auf (s) stellt geht dieser bei Ballgewinn bis in den gegnerischen Strafraum mit, der hat dann an sich das Bewegungsprofil eines B2B.

Das ist dann in der Theorie genau das was ich will. Im Verbund hinten ausreichend im Angriff der BWM zusätzlich. Aber dann ist bei zwei DM und einem OM die Lücke riesig?
Dann den OM auf Attack ins ZM?
Gespeichert

Juelz_no6

  • Halbprofi
  • ****
  • Offline Offline
Re: Basic 4-2-3-1 fuer Anfaenger
« Antwort #30 am: 06.September 2018, 18:37:18 »

Zitat
Wenn man den BWM auf (s) stellt geht dieser bei Ballgewinn bis in den gegnerischen Strafraum mit, der hat dann an sich das Bewegungsprofil eines B2B.

Das ist dann in der Theorie genau das was ich will. Im Verbund hinten ausreichend im Angriff der BWM zusätzlich. Aber dann ist bei zwei DM und einem OM die Lücke riesig?
Dann den OM auf Attack ins ZM?

Dann würde ich direkt ein 4-1-2-2-1 aufstellen. Den einen 8er als z.B. ZM (a), den daneben als vSm (s) und dahinter einen DM (d) oder dlP (d).

Wobei ich diese Foramtion in der post-Slider-Era leider nie zum laufen bekommen habe.
Gespeichert

Hanz Maia

  • Kreisklassenkönig
  • ***
  • Offline Offline
Re: Basic 4-2-3-1 fuer Anfaenger
« Antwort #31 am: 06.September 2018, 18:41:38 »

Zitat
Einen DM favorisiere ich persönlich immer als DLP. Ist für mich immer die beste Anspielstation im Rückraum und kann mit sauberen Attributen die Bälle sauber verteilen wenn die Lücken da sind.
Der andere ist die Drecksau oder der Aufräumer. Also entweder als DM oder noch aggressiver als BWM. Wenn ich diesen dann auf Support stelle müsste der doch gerade als BWM den Runner-Part übernehmen können?

Ist bei beiden Spielern im DM nicht vielleicht auch die Lücke zum OM zu groß?

Zitat
Wenn man den BWM auf (s) stellt geht dieser bei Ballgewinn bis in den gegnerischen Strafraum mit, der hat dann an sich das Bewegungsprofil eines B2B.

 
Damit wäre die Lücke kleiner. Prima!
Für mich stellt sich dann das Problem, dass das schon en toller Spieler sein muss, der defensiv erobert und offensiv viel beitragen soll, bzw. als hauptsächliche Anspielstation fungiert.
Khedira ist ja auch überfordert. :-/ Als BWM im DM bringe ich zur Not auch mal einen IV.

Eigentlich sollte der andere, der Kreative, doch der sein, der mehr Ballkontakte hat und offensiv/im Aufbau prägender ist.

Das gleiche Problem stellt sich bei einem DLP (im DM) und einem ZM/BtB.

Das habe ich anderenorts schon so als (ungelöstes) Problem beschrieben.
Meine Lösung war ein DMu und ein Regista, der auch "offensiver positionen" drin hat.
Ist aber auch nicht das Monster, das in den Strafraum drängt, wenn es mal sein muss.

Eigentlich ist das Gesuchte der Vertikale Spielmacher, der Creator+Runner.
Der dribbelt sich aber ständig fest - wenn man nicht das super Personal hat. :o


Zitat
Einen DM favorisiere ich persönlich immer als DLP. Ist für mich immer die beste Anspielstation im Rückraum und kann mit sauberen Attributen die Bälle sauber verteilen wenn die Lücken da sind.

Liefert er denn auch Vorlagen, so als Killer Balls? Meine nicht. Die Vorlagen teilen sich die Flügel mit dem Stürmer.
Evtl. liefert der DLP die vor-letzen Pässe, das wäre ja auch wichtig, kann ich so auch tw bestätigen. Bspw. auf den überlaufenden AV/FV
« Letzte Änderung: 06.September 2018, 18:43:11 von Hanz Maia »
Gespeichert

Juelz_no6

  • Halbprofi
  • ****
  • Offline Offline
Re: Basic 4-2-3-1 fuer Anfaenger
« Antwort #32 am: 06.September 2018, 18:51:39 »


Damit wäre die Lücke kleiner. Prima!
Für mich stellt sich dann das Problem, dass das schon en toller Spieler sein muss, der defensiv erobert und offensiv viel beitragen soll, bzw. als hauptsächliche Anspielstation fungiert.
Khedira ist ja auch überfordert. :-/ Als BWM im DM bringe ich zur Not auch mal einen IV.

Als BWM braucht man schon Qualitäte, das stimmt. Ich setze da gerne "Beißer" ein, also schnelle kleine DMs mit gutem Passspiel. Rode wäre auf die Schnelle so ein Spielertyp der die Position gut ausfüllen würden.


Liefert er denn auch Vorlagen, so als Killer Balls? Meine nicht. Die Vorlagen teilen sich die Flügel mit dem Stürmer.
Evtl. liefert der DLP die vor-letzen Pässe, das wäre ja auch wichtig, kann ich so auch tw bestätigen. Bspw. auf den überlaufenden AV/FV

Der DLP fungiert als das was Trainer gerne "Quarterback" nennen, er steht im Prinzip immer hinter der Offensive, wenn die nicht mehr weiterkommen spielen sie den Ball auf ihn zurück und er ordnet das Spiel neu (durchaus mit Diagonalbällen auf die AVs.
Gespeichert

JohnJameson

  • Kreisklassenkönig
  • ***
  • Offline Offline
Re: Basic 4-2-3-1 fuer Anfaenger
« Antwort #33 am: 06.September 2018, 21:10:12 »

Zitat
Als BWM braucht man schon Qualitäte, das stimmt. Ich setze da gerne "Beißer" ein, also schnelle kleine DMs mit gutem Passspiel. Rode wäre auf die Schnelle so ein Spielertyp der die Position gut ausfüllen würden.

Ja von Rode habe ich oft in den Stories hier gelesen. Ich hab in meinem Save Guilavogui (glaube die schreibweise is falsch) ;) Aggressiv, massiv, mutig, ausdauernd. Das „Tier“.
Könnte etwas technisch besser sein, aber der war umsonst.

Als DLP habe ich Llorente von Real bekommen. Der hat jetzt die dritte saison konstant eine Passquote von 91%. Also der macht seinen Job eigentlich recht ordentlich.

Ich werde unsere Ideen die Tage mal auf Herz und Nieren testen und dann berichten.

Wie häufig entscheidet ihr denn dann solche spiele für euch?
Gespeichert

Hanz Maia

  • Kreisklassenkönig
  • ***
  • Offline Offline
Re: Basic 4-2-3-1 fuer Anfaenger
« Antwort #34 am: 07.September 2018, 15:10:26 »

Was meinst Du mit "solche"?

Sorry, habe den Faden verloren.
Gespeichert

JohnJameson

  • Kreisklassenkönig
  • ***
  • Offline Offline
Re: Basic 4-2-3-1 fuer Anfaenger
« Antwort #35 am: 07.September 2018, 19:05:11 »

Zitat
Was meinst Du mit "solche"?

Die Auswärtsspiele gegen die "schwachen" Gegner aus dem Tabellenkeller. Die extrem mauern und häufig und erfolgreich Konter fahren?
Gegen die habe ich mit der Formation die Maddux vorgestellt hat Probleme. Gegen die "guten" aus dem oberen Tabellenbereich läuft es dagegen wirklich prima.
Gespeichert

JohnJameson

  • Kreisklassenkönig
  • ***
  • Offline Offline
Re: Basic 4-2-3-1 fuer Anfaenger
« Antwort #36 am: 07.September 2018, 21:45:34 »

Also ich hab das ganze jetzt mal so getestet.




Die beiden ZMS nach hinten ins DM. Den BWM auf support als Runner. Beide Flügelspieler auf Attack.
Mal schauen wie sich die Lücke zwischen OM und DM zeigt. Beide IVs auf BSV. die WErte haben Sie beide dazu.
Ich habe bewusst nicht alle TIs auf Sicherheit gestellt um zumindest ein wenig Überraschungsmomente zu behalten. Also Passpiel auf Variabel belassen, damit auch mal ein weiter Flügelwechsel passiert und den Aufbau mit Kurzpässen raus gelassen, dass der Torwart einen Konter schnell einleitet.

Fazit:
Es ist nicht schön anzuschauen. Aber hat zumindest in diesem Spiel zum Erfolg geführt. 0:2 Sieg.
Der Gegner hatte mehr Ballbesitz aber so gut wie gar keine Abschlüsse. Die, die er hatte waren nicht aufs Tor und Fernschüsse.
Die Lücke zwischen OM und DM fand ich nicht so schlimm. Wenn man den VSM auf Support umstellt, schon gar nicht.

Aufgefallen ist, dass sowohl der ZSM als auch der BWM zusammen einen Spieler gepresst haben. Nachdem ich den BWM zum DM(u) gemacht habe, hat sich das relativiert.

Der Stoßstürmer muss auch definitiv was drauf haben. Meiner ist es nicht (Stamm leider lang verletzt). Von daher waren viele Bälle weg und mein Ballbesitz auch nur bei 52 %.

Ich bin weiterhin der Meinung, dass die Flügelverteidiger schon ein Manko darstellen könnten. Sobald man das bemerkt und des Gegners Außenspieler durchbrechen, würde ich doch wieder auf den AV umstellen.
Gespeichert

JohnJameson

  • Kreisklassenkönig
  • ***
  • Offline Offline
Re: Basic 4-2-3-1 fuer Anfaenger
« Antwort #37 am: 18.September 2018, 11:18:24 »

Wenn ich einen Spieler nennen müsste, der für mich in dieser Formation fast den höchsten Stellenwert hat, dann ist es der Vorgeschobene Spielmacher. Auf dieser Position sollte man schon Qualität besitzen.
Fehlt dieser verletzt und wird durch das "aufstrebende Talent" ersetzt oder wird vom starken gegnerischen DM sehr an seinem Spiel gehindert, dann leidet die Qualität schon sehr.

Wie TonyCottee in einem seiner ersten Posts beschrieben hat, lasse ich mittlerweile auch nur noch einen IV als ballspielend agieren. Bei hohem Pressing des Gegners bolzt der die Kulle dann doch mal eher aus der Gefahrenzone und leitet mit Glück einen guten Konter ein.

Als Stürmer habe ich jetzt mehrmals den Kompletten Stürmer ausprobiert. Irgendwie überzeugt mich diese Rolle aber nicht. Die Rolle besagt, dass der Stürmer alle Freiheiten hat, richtig?
Dann glaube ich, dass sich meiner oft denkt "ich geb jetzt mal den Trequarista und bewege mich keinen Meter". Von daher bleibe ich beim Stoßstürmer, der sich immer wieder mal von seiner Position löst und so auch gegnerische Verteidiger aus dem Verbund löst. Leider ist meine Spitze im Passing beschränkt  :P Da könnte sicher noch mehr gehn.

Die meisten Tore schießen bei mir - wie in einem vorhergegangen Post erwähnt - auch eher die Flügel oder der Spielmacher auf der OM Position. Hin und wieder auch der Stürmer, wobei der schon merklich weniger netzt.

Alles in Allem kann ich nur nochmal ein dickes Danke an Tony aussprechen.
Das Grundgerüst ohne viel TamTam funktioniert so gut, dass man sich mit den einzelnen TI's schön austoben kann und dennoch seine Punkte holt!   O0
Gespeichert

MarkusMerk

  • Vertragsamateur
  • ***
  • Offline Offline
Re: Basic 4-2-3-1 fuer Anfaenger
« Antwort #38 am: 13.Januar 2019, 09:16:20 »

Ich hol den Thread mal wieder hoch. Als taktischer Laie lasse ich meine Mannschaften in der Regel auch im 4-2-3-1 auflaufen. Im Verlauf der Saison beginne ich dann oft an den Positionen und Rollen, insbesondere der zentralen Mittelfeldspieler, herum zu basteln. Hin und wieder mit dem Ergebnis, dass nicht mehr viel gelingt.

Zum zweiten Mal habe ich mich in so einer Situation nun an diesen Thread erinnert, mir diesen komplett zu Gemüte geführt und bei meiner Taktik den "Reset-Knopf" gedrückt. Beide Male mit Erfolg.

In einer Zeit, in der vielleicht noch mehr Anfänger im Forum unterwegs sind als sonst, sollte dieser Thread nicht auf Seite 3 versauern. Die Erläuterungen der Zusammenhänge zwischen den einzelnen Rollen finde ich verständlich dargestellt und sehr hilfreich. :)
Gespeichert

stanzieta

  • Hobbyspieler
  • **
  • Offline Offline
Re: Basic 4-2-3-1 fuer Anfaenger
« Antwort #39 am: 14.Januar 2019, 00:50:30 »

Danke für das Holen aus der Versenkung. Mir gefällt der Zugang, sich auf ein paar Basiseinstellungen zu beschränken. Auch die bezughabenden Erläuterungen sind nachvollziehbar. Beim selber testen stelle ich fest, dass die Spiele bei mir wesentlich "langweiliger" ablaufen. Keine Torfestivals, dafür auch mehrere 0:0 dabei. Insgesamt ist meine Mannschaft nunmehr konstanter, spielt aber deutlich unspektakulärer.

Was ich mich jedoch frage: Der FM bietet in Sachen Taktik gefühlt tausende Einstellungen. Die verleiten einen naturgemäß dazu die Buttons zu aktivieren. Auf dem Reißbrett lässt sich ja wirklich für fast jede Einstellung auch eine Begründung finden. Je mehr Einstellungen getroffen werden, desto eher wirken meine Spieler überfordert. Und ich hab nun nicht gerade die schlechtesten Spieler. So weit so gut. Verwirrend finde ich nun, dass etliche User hier sehr wohl mit komplexesten Taktikeinstellungen offenbar erfolgreich sind. Auch deuten die voreingestellten Taktiken dazu hin, dass das Spiel so programmiert wurde, tendenziell mehr Einstellungen zu treffen.
Gespeichert