MeisterTrainerForum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Basic 4-2-3-1 fuer Anfaenger  (Gelesen 26982 mal)

Maddux

  • Nationalspieler
  • *****
  • Offline Offline
Re: Basic 4-2-3-1 fuer Anfaenger
« Antwort #40 am: 14.Januar 2019, 01:25:18 »

Je mehr Anweisungen, desto unflexibler ist das Team in seiner Spielweise und desto schwerer fällt es ihm sich der Situation und dem Gegner anzupassen.
Manche Kombinationen und Häufungen an TIs mögen mit bestimmten Formationen und Spielerrollen durchaus sehr ansehnlichen Fussball bieten. Das tun sie idR aber nicht gegen jeden Gegner (Favorit, Underdog) und auch nicht gegen jede Formation. Das sind dann meist die Taktiken wo sich dann beschwert wird der FM wäre unrealistisch und ein Würfelspiel weil man 2 Gegner abgeschossen hat und dann die nächsten beiden Spiel selbst komplett zerlegt wird.
Gespeichert

Tony Cottee

  • Nationalspieler
  • *****
  • Offline Offline
Re: Basic 4-2-3-1 fuer Anfaenger
« Antwort #41 am: 14.Januar 2019, 09:04:46 »

Je mehr Anweisungen, desto unflexibler ist das Team in seiner Spielweise und desto schwerer fällt es ihm sich der Situation und dem Gegner anzupassen.
Manche Kombinationen und Häufungen an TIs mögen mit bestimmten Formationen und Spielerrollen durchaus sehr ansehnlichen Fussball bieten. Das tun sie idR aber nicht gegen jeden Gegner (Favorit, Underdog) und auch nicht gegen jede Formation. Das sind dann meist die Taktiken wo sich dann beschwert wird der FM wäre unrealistisch und ein Würfelspiel weil man 2 Gegner abgeschossen hat und dann die nächsten beiden Spiel selbst komplett zerlegt wird.

Ja, gut zusammen gefasst. Ich weiss nicht, wie viele Manager einen Riesenhaufen Anweisungen nutzen, ohne die Wechselwirkungen zu verstehen und das Spiel damit kuenstlich so komplex machen, dass sie auch nicht mehr verstehen, warum sie "ploetzlich" verlieren.

Auch wenn das hier eine FM18-Taktik ist/war, bleibt das Prinzip bestehen: Weniger Anweisungen, mehr Klarheit darueber was funktioniert und was nicht und warum.

Vielleicht mache ich mal ein Update fuer den FM19, aber ich bleibe dabei: Weniger ist mehr.
Gespeichert
"West Ham: alright team, top notch firm. Arsenal: great team, sh*t firm. Tottenham: sh*t team, sh*t firm"

Magic1111

  • Profi
  • ****
  • Offline Offline
Re: Basic 4-2-3-1 fuer Anfaenger
« Antwort #42 am: 14.Januar 2019, 16:25:21 »

Vielleicht mache ich mal ein Update fuer den FM19, aber ich bleibe dabei: Weniger ist mehr.

DAS würde ich sehr begrüßen, ja wünschen!  :D
Gespeichert

Sequenza

  • Vertragsamateur
  • ***
  • Offline Offline
Re: Basic 4-2-3-1 fuer Anfaenger
« Antwort #43 am: 16.Januar 2019, 14:47:28 »

Je mehr Anweisungen, desto unflexibler ist das Team in seiner Spielweise und desto schwerer fällt es ihm sich der Situation und dem Gegner anzupassen.
Manche Kombinationen und Häufungen an TIs mögen mit bestimmten Formationen und Spielerrollen durchaus sehr ansehnlichen Fussball bieten. Das tun sie idR aber nicht gegen jeden Gegner (Favorit, Underdog) und auch nicht gegen jede Formation. Das sind dann meist die Taktiken wo sich dann beschwert wird der FM wäre unrealistisch und ein Würfelspiel weil man 2 Gegner abgeschossen hat und dann die nächsten beiden Spiel selbst komplett zerlegt wird.

Ja, gut zusammen gefasst. Ich weiss nicht, wie viele Manager einen Riesenhaufen Anweisungen nutzen, ohne die Wechselwirkungen zu verstehen und das Spiel damit kuenstlich so komplex machen, dass sie auch nicht mehr verstehen, warum sie "ploetzlich" verlieren.

Auch wenn das hier eine FM18-Taktik ist/war, bleibt das Prinzip bestehen: Weniger Anweisungen, mehr Klarheit darueber was funktioniert und was nicht und warum.

Vielleicht mache ich mal ein Update fuer den FM19, aber ich bleibe dabei: Weniger ist mehr.

Dementsprechend finde ich die vorgegebenen Taktiken auch etwas schwierig. Es suggeriert ja schon fast das es eine Hilfe für Einsteiger ist. Dafür das aber alles mit Teamanweisungen festgelegt ist hat man kaum eine Möglichkeit im Spiel einzugreifen.
Habe es auch erst beim 19er mit den vorgegeben Taktiken versucht, werde aber jetzt auch eine simplere Variante ausprobieren.

Würde mich aber trotzdem freuen wenn du nochmal dein FM19 Baukasten vorstellst, die Herangehensweise hier im Thread ist schon sehr gut.
Gespeichert

Maddux

  • Nationalspieler
  • *****
  • Offline Offline
Re: Basic 4-2-3-1 fuer Anfaenger
« Antwort #44 am: 16.Januar 2019, 16:14:33 »

Die vorgegebenen Taktiken sollen ja einen ganz bestimmten Spielstil abbilden und das geht nur wenn man mit mehr Teamanweisungen eine ganz klare Spielweise vorgibt. Die funktioniert nur nicht immer gegen jeden Gegner und jede Formation, genau wie im echten Leben auch.
Da muss man dann eben mal andere Spielstile ausprobieren und schauen was gegen welchen Gegner und welche Formation am besten funktioniert. Wenn man das raus hat kann man auch nur mit den Taktikvorlagen gut performen. Wenn man nur den immer gleichen Spielstil mit der immer gleichen Taktik gegen jeden Gegner spielen will darf man nicht rumheulen das die Taktik nicht gegen jeden Gegner gut ist.
Gespeichert

surgeon2k

  • Hobbyspieler
  • **
  • Offline Offline
Re: Basic 4-2-3-1 fuer Anfaenger
« Antwort #45 am: 20.Januar 2019, 16:58:10 »

hallo zusammen
ich habe diese Taktikmal im fm 19 übernommen und sie geht sehr gut soweit. nur habe ich ein "Problem" mein 10 und der box to box Spieler stehen sich laut heatmap immer auf dem fuss und komme nicht darauf wie ich die beiden "trennen" kann. habe den 10 schon als Schattenstürmer versucht und ähnliches aber stehen laut heatmap manchmal echt auf einem punkt. habt ihr eine idee ?
Gespeichert

GSWarriors

  • Vertragsamateur
  • ***
  • Offline Offline
Re: Basic 4-2-3-1 fuer Anfaenger
« Antwort #46 am: 20.Januar 2019, 19:31:23 »

hallo zusammen
ich habe diese Taktikmal im fm 19 übernommen und sie geht sehr gut soweit. nur habe ich ein "Problem" mein 10 und der box to box Spieler stehen sich laut heatmap immer auf dem fuss und komme nicht darauf wie ich die beiden "trennen" kann. habe den 10 schon als Schattenstürmer versucht und ähnliches aber stehen laut heatmap manchmal echt auf einem punkt. habt ihr eine idee ?

Wo soll der ZM denn stehen? Als ZM (u) wäre er sicherlich nicht so offensiv, als Mezzala eher auf der Seite zu finden.
Gespeichert

surgeon2k

  • Hobbyspieler
  • **
  • Offline Offline
Re: Basic 4-2-3-1 fuer Anfaenger
« Antwort #47 am: 21.Januar 2019, 09:47:30 »

Geht mir eher darum das der 10 so "tief" steht will aber  auch nicht ohne 10 spielen . Hätte gern das er stärker nach vorne schiebt .
Gespeichert

Magic1111

  • Profi
  • ****
  • Offline Offline
Re: Basic 4-2-3-1 fuer Anfaenger
« Antwort #48 am: 21.Januar 2019, 11:18:54 »

Geht mir eher darum das der 10 so "tief" steht will aber  auch nicht ohne 10 spielen . Hätte gern das er stärker nach vorne schiebt .

Vielleicht ihn auf "Angriff" statt "Unterstützen" setzen?
Gespeichert

surgeon2k

  • Hobbyspieler
  • **
  • Offline Offline
Re: Basic 4-2-3-1 fuer Anfaenger
« Antwort #49 am: 21.Januar 2019, 11:48:11 »

Geht mir eher darum das der 10 so "tief" steht will aber  auch nicht ohne 10 spielen . Hätte gern das er stärker nach vorne schiebt .

Vielleicht ihn auf "Angriff" statt "Unterstützen" setzen?


Er steht auf angriff.
Gespeichert

Tony Cottee

  • Nationalspieler
  • *****
  • Offline Offline
Re: Basic 4-2-3-1 fuer Anfaenger
« Antwort #50 am: 23.Januar 2019, 04:18:26 »

Bei meinen bisherigen Versuchen im FM19 habe ich auch das Problem, dass der 10er und der 8er sich laut Heatmap zu sehr auf den Fuessen stehen. Im laufenden Spiel sieht das aber schon gestaffelter aus, was die beiden dort treiben.

Ich habe mich daher entschieden, die Heatmap da weitestgehend zu ignorieren.

Was allerdings etwas abweicht: Ziehe ich den 10er auf eine Supportfunktion zurueck, weil der Gegner mit 1 oder 2 DMs spielt, dann muss ich zwangslaeufig auch den 8er defensiver einstellen, da sich ansonsten 10er und 8er zu sehr auf den Fuessen stehen.

Der linke zentrale Mittelfeldspieler wird in der Variante entweder zum DLP(s) und der 10er zum AM(s). Andere Variante: CM(s) und AP(s). Wenn ich das Spiel schneller und variabler gestalten will (z.B. zu viel Ballbesitz, Gegner defensive), dann auch in der Variante CM(s), AM(s) - wobei das nicht immer wirklich greift.

Im Zweifelsfall kann man auch den rechten zentralen Mittelfeldspieler auf DM(d) zurueck ziehen und im 4-1-2-3 DM Wide spielen. Das Mittelfeld waere dann mit folgenden Rollen ausgestattet: DM(d) - CM (s), AP(a). In der Folge koennten dann auch die Aussenverteidiger offensiver agieren (ggf. sogar als Wing Backs), da der DM(d) eine gute Absicherung vor der Abwehr darstellt. Allerdings moechte ich die Grundformation ja grundsaetzlich nicht so stark aendern, so dass ich diese "Alternativtaktik" eher als "last resort" sehe.

Vorteil: Zumindest die Mittelfeldrollen koennen von den gleichen Spielern ausgefuellt werden - der CM(d) sollte ohnehin genuegend physische Faehigkeiten haben, um auch einen DM(d) abzugeben und mit 10ern, die aus der Tiefe als offensiver 8er kommen, habe ich im FM19 auch gute Erfahrungen gemacht.

Lediglich von den AVs ist in der Variante deutlich mehr Offensivdrang gefordert.

« Letzte Änderung: 23.Januar 2019, 04:25:33 von Tony Cottee »
Gespeichert
"West Ham: alright team, top notch firm. Arsenal: great team, sh*t firm. Tottenham: sh*t team, sh*t firm"

särsch

  • Greenkeeper
  • *
  • Offline Offline
Re: Basic 4-2-3-1 fuer Anfaenger
« Antwort #51 am: 24.Januar 2019, 12:43:20 »

[...]
VertSM können kaum welche (dribbeln als knock out!)
[...]

Ich spiele auch in dem hier genannten System und habe einen Spieler im Kader, den ich gerne als VeSm(u) (RPM(s)) einsetzen würde. Womöglich in Kombination mit einem ZM(v) (CM(d)).
Allerdings ist sein Dribbling-Wert (9) auch nicht berauschend. Die anderen Attribute hingegen empfinde ich als sehr passend. Wäre es trotzdem einen Versuch wert oder ist dieser Wert doch zu gewichtig in dieser Rolle?
Gespeichert

Magic1111

  • Profi
  • ****
  • Offline Offline
Re: Basic 4-2-3-1 fuer Anfaenger
« Antwort #52 am: 24.Januar 2019, 14:37:51 »

Allerdings ist sein Dribbling-Wert (9) auch nicht berauschend. Die anderen Attribute hingegen empfinde ich als sehr passend. Wäre es trotzdem einen Versuch wert oder ist dieser Wert doch zu gewichtig in dieser Rolle?

Bin jetzt nicht DER Experte, aber da es "nur" ein sekundäres Attribut ist, zudem das einzige was im Verhältnis zu den anderen dermaßen schlecht ist, würde ich das auf jeden Fall versuchen. Dribbling ist da auch jetzt nicht sooo entscheidend.

Wenn Du ganz sicher gehen willst, probiere ihn doch auf dieser Position in 2-3 Freundschaftsspielen, und da auch gegen mehr- oder weniger ebenbürtige Gegner.
Gespeichert

Eckfahne

  • Profi
  • ****
  • Offline Offline
Re: Basic 4-2-3-1 fuer Anfaenger
« Antwort #53 am: 25.Januar 2019, 20:45:58 »

Bin jetzt nicht DER Experte, aber da es "nur" ein sekundäres Attribut ist, zudem das einzige was im Verhältnis zu den anderen dermaßen schlecht ist, würde ich das auf jeden Fall versuchen. Dribbling ist da auch jetzt nicht sooo entscheidend.

Sehe ich genauso - Dribbling ist ein Paradebeispiel für ein Attribut, was alleine nur wenig aussagt; letztlich tragen fast alle physischen Attribute (Antritt, Schnelligkeit, Balance, Beweglichkeit und Kraft) massiv dazu bei, ob der Spieler mit einem Dribbling Erfolg hat. Alleine Schnelligkeit und Antritt (die ja sehr hoch sind) können reichen, dass er Verfolgern einfach wegläuft usw.
Gespeichert

Tremonianer

  • Vertragsamateur
  • ***
  • Offline Offline
Re: Basic 4-2-3-1 fuer Anfaenger
« Antwort #54 am: 31.Januar 2019, 01:16:40 »

Angesichts des aktuellen Favre-Systems täte mich interessieren, welche Erfahrungen ihr mit nach innen ziehenden Außenverteidigern in einem 4-2-3-1 gemacht habt.
Gespeichert
"Ein Fan hat mir erzählt, wie sehr er mich für meinen Schuss verflucht hat. »So ein Idiot, wie kann der aus dieser Situation aufs Tor schießen«, hat er gewütet und sich abwinkend weggedreht. Wenige Sekunden später brach der Jubel los und seine Freunde und er lagen quer übereinander."L.Ricken

idioteque3

  • Profi
  • ****
  • Offline Offline
Re: Basic 4-2-3-1 fuer Anfaenger
« Antwort #55 am: 31.Januar 2019, 01:52:54 »

Im 4-2-3-1 fehlt dann Breite. Auf den Flügel-OM-Positionen rücken alle Rollen am Strafraum etwas ein. In einem 4-4-1-1 habe ich aber gute Erfahrungen gemacht. Einen offensiveren falschen Außenverteidiger auf die gleiche Seite wie den haltenden Sechser zu setzen, liefert einem in Ballbesitz eine Mittelfeldraute, und ein etwas vorsichtigerer kann gut einen offensiven Sechser absichern.
Gespeichert

Maddux

  • Nationalspieler
  • *****
  • Offline Offline
Re: Basic 4-2-3-1 fuer Anfaenger
« Antwort #56 am: 31.Januar 2019, 04:24:51 »

Im 19er bekomme ich die inversen Außenverteidiger nicht so gut eingebunden wie im 18er. In einem 4-2-3-1 funktioniert der bei mir am besten wenn ich ihn auf die Seite des offensiven 6er/8er stelle und der Flügelspieler auf der Seite auch eher Breite gibt.

        TW
IFV  IV   IV   FV
     CM   DM
FLG    OM    IF
         ST

Der IFV rückt in den Raum neben dem defensiven 6er und sichert mit ab während der 8er in den Halbraum zwischen FLG und OM stößt. Optimalerweise sieht das am gegnerischen Strafraum dann so aus:


             TW
          IV       IV
         IFV      DM
FLG   CM   OM   IF   FV
               ST

Wenn der OM eine Supportrolle hat lässt er sich im Spielaufbau auch gut fallen und in Kombination mit einem CM-A und dem defensiven Spieler auf der Doppel-6 hat man ein leicht schiefes Dreieeck.
Gespeichert

Tremonianer

  • Vertragsamateur
  • ***
  • Offline Offline
Re: Basic 4-2-3-1 fuer Anfaenger
« Antwort #57 am: 03.Februar 2019, 06:49:51 »

Im 4-2-3-1 fehlt dann Breite. Auf den Flügel-OM-Positionen rücken alle Rollen am Strafraum etwas ein. In einem 4-4-1-1 habe ich aber gute Erfahrungen gemacht. Einen offensiveren falschen Außenverteidiger auf die gleiche Seite wie den haltenden Sechser zu setzen, liefert einem in Ballbesitz eine Mittelfeldraute, und ein etwas vorsichtigerer kann gut einen offensiven Sechser absichern.

Schade dass sich da nichts getan hat. Gerade gegen 5er-Ketten bekommt man so im MF im realen Fußball so relativ erfolgreich Überzahlsituationen zustande. Der Invertierte AV kam bei mir in der 4er-Kette ganz gut, solange ich nur einen benutzt habe und mit 'nem agilen BSP auf die Position verschieben konnte. Aber Zug zum Tor bzw. in die Halbräume haben, wenn sie dann doch mal stattfinden, absolut null Durchschlagskraft. Die ME zieht im Zweifel dem Hinterherlaufen auf den Flügeln dem Vertikalspiel vor.
Gespeichert
"Ein Fan hat mir erzählt, wie sehr er mich für meinen Schuss verflucht hat. »So ein Idiot, wie kann der aus dieser Situation aufs Tor schießen«, hat er gewütet und sich abwinkend weggedreht. Wenige Sekunden später brach der Jubel los und seine Freunde und er lagen quer übereinander."L.Ricken

Tony Cottee

  • Nationalspieler
  • *****
  • Offline Offline
Re: Basic 4-2-3-1 fuer Anfaenger
« Antwort #58 am: 11.März 2019, 07:03:21 »

Ich habe jetzt in meiner aktuellen Station (siehe Story-Forum) diese Taktiken genutzt und etwas auf die jeweilgen Teams angepasst verfeinert.

Beispiel: Bei West Ham hatte ich zu Beginn sehr starke offensive Fluegelspieler (im Vergleich zum restlichen Team), die schnell und dribbelstark waren. Hier hat sich die Anweisung "run at defence" verbunden mit etwas direkterer Spielweise und Konter angeboten.

Da die Grundtaktiken nicht mit vielen Anweisungen "zugepflastert" sind, geben sie ein sehr direktes Feedback, was funktioniert und was nicht und die Stellschrauben sind offensichtlich. Bei Taktiken mit vielen Team- und Individualanweisungen ist es aus meiner Sicht sehr schwer im laufenden Spiel zu reagieren, da die Aenderung von Einstellung A meist direkte Auswirkungen auf B und C hat und somit das gesamte taktische Gefuege sehr viel fragiler ist.

Von der Ausgangstaktik ausgehend und mit den beiden Systemen 4-2-3-1 Wide und 4-1-2-3 DM Wide kann man hervorragend rund um eigene Staerken und den Gegner und abhaengig von Heim- und Auswaertsspielen herum mit leichten Tweaks sehr unterschiedlich agieren lassen.

Die Anzahl an Teamanweisungen haelt sich da immer noch sehr in Grenzen. Die Rollen der Spieler aendern sich kaum bis gar nicht und individuelle Anweisungen an Spieler gebe ich gar nicht mehr.

Ich habe mit  folgenden Grundtaktiken verschiedene Setups gefunden und kann dabei einen kleinen Kader entertainen:

Taktik A: 1 - 2,4,5,3 - 6a,8 - 7,10a,11 - 9

Taktik B: 1 - 2,4,5,3 - 6b - 8,10b - 7, 11 - 9

Im Grunde aendern sich nur die Rollen/Positionen der 6 und der 10.

1: GK(d)

2,3: FB(s)
4,5: CD(d)

6a: CM(d)
6b: DM(d) oder DLP(d)

8: variabel je nach verfuegbarem Spieler und Gegner: CM(s), BBM(s), BWM(d,s)

10a: AM (s, a), selten SS(a)
10b: AP (a) oder CM (a) oder Mez (a)

7,11: immer ein IF(s) und ein W/RMD (a)

9: PF (s,a) oder CF (s,a) oder DLF (a)

Ein 4-2-3-1 wide mit der Grundeinstellung cautios oder defend ist damit gar nicht so unterschiedlich zu einem 4-1-2-3 DM wide balanced.

Fausformel zur Auswahl der Taktik und Spielweise:

Heim

Gegen schwaechere Teams: 4-2-3-1 "Positive" ggf. mit Gegenpressing
Gegen gleichstarke Teams: 4-2-3-1 "Balanced"
Gegen leicht staerkere Teams: 4-2-3-1 "cautious" ggf. mit Konter
Gegen deutlich staerkere Team: 4-2-3-1 "defensive" mit Konter

Auswaerts

Gegen schwaechere Teams: 4-2-3-1 "balanced" ggf. mit Gegenpressing
Gegen gleichstarke Teams: 4-1-2-3 "balanced" oder "cautious" mit Konter
Gegen leicht staerkere Teams: 4-1-2-3 "cautious" mit Konter und ggf. Regroup; ggf. auch "defensive"
Gegen staerkere Teams: 4-1-2-3 "defensive" mit Konter und Regroup

In den beiden letztgenannten Varianten trete ich mit zwei 8ern und ohne 10er im zentralen Mittelfeld an.

Von dieser Faustformel weiche ich nur ab, wenn die Formation des Gegners gewisse Schwaechen anbietet. Spielt der Gegner z.B. ohne DM, tendiere ich selbst eher ein 4-2-3-1 anstelle eines 4-1-2-3 aufzubieten, da mein 10er dann besser zur Geltung kommt.

Besetzt der Gegner die Fluegel nicht oder schlecht, versuche ich ein 4-1-2-3, in dem ich die Aussenverteidiger ausnahmsweise zu FB(a) oder WB(s,a) mache und den DM(d) waehle und so das Spiel noch mehr ueber die Fluegel zu gestalten.

Die Anweisung "run at defence" bietet sich uebrigens bei starken Fluegelspielern, die ich in der vorgestellten Taktik einsetze, in allen Auspraegungen an - unabhaengig davon, ob ich auf Konter spiele oder nicht. Momentan meine Lieblingsanweisung. Lediglich wenn ich mehr Ballbesitz brauche (weil ich z.B. ohne Chancen zu kreieren auf unter 40% sinke), streiche ich diese Anweisung aktuell noch.

Da die Mannschaft in allen vorgenannten Varianten defensive recht stabil steht und keine offensive Feuerwerke abbrennen soll, bringt diese Anweisung deutlich Geschwindigkeit und Zielstrebigkeit in die Angriffsbemuehungen.



Gespeichert
"West Ham: alright team, top notch firm. Arsenal: great team, sh*t firm. Tottenham: sh*t team, sh*t firm"

Dennis1505

  • Kreisklassenkönig
  • ***
  • Offline Offline
Re: Basic 4-2-3-1 fuer Anfaenger
« Antwort #59 am: 14.März 2019, 08:08:54 »

Ich habe jetzt in meiner aktuellen Station (siehe Story-Forum) diese Taktiken genutzt und etwas auf die jeweilgen Teams angepasst verfeinert.

Beispiel: Bei West Ham hatte ich zu Beginn sehr starke offensive Fluegelspieler (im Vergleich zum restlichen Team), die schnell und dribbelstark waren. Hier hat sich die Anweisung "run at defence" verbunden mit etwas direkterer Spielweise und Konter angeboten.

Da die Grundtaktiken nicht mit vielen Anweisungen "zugepflastert" sind, geben sie ein sehr direktes Feedback, was funktioniert und was nicht und die Stellschrauben sind offensichtlich. Bei Taktiken mit vielen Team- und Individualanweisungen ist es aus meiner Sicht sehr schwer im laufenden Spiel zu reagieren, da die Aenderung von Einstellung A meist direkte Auswirkungen auf B und C hat und somit das gesamte taktische Gefuege sehr viel fragiler ist.

Von der Ausgangstaktik ausgehend und mit den beiden Systemen 4-2-3-1 Wide und 4-1-2-3 DM Wide kann man hervorragend rund um eigene Staerken und den Gegner und abhaengig von Heim- und Auswaertsspielen herum mit leichten Tweaks sehr unterschiedlich agieren lassen.

Die Anzahl an Teamanweisungen haelt sich da immer noch sehr in Grenzen. Die Rollen der Spieler aendern sich kaum bis gar nicht und individuelle Anweisungen an Spieler gebe ich gar nicht mehr.

Ich habe mit  folgenden Grundtaktiken verschiedene Setups gefunden und kann dabei einen kleinen Kader entertainen:

Taktik A: 1 - 2,4,5,3 - 6a,8 - 7,10a,11 - 9

Taktik B: 1 - 2,4,5,3 - 6b - 8,10b - 7, 11 - 9

Im Grunde aendern sich nur die Rollen/Positionen der 6 und der 10.

1: GK(d)

2,3: FB(s)
4,5: CD(d)

6a: CM(d)
6b: DM(d) oder DLP(d)

8: variabel je nach verfuegbarem Spieler und Gegner: CM(s), BBM(s), BWM(d,s)

10a: AM (s, a), selten SS(a)
10b: AP (a) oder CM (a) oder Mez (a)

7,11: immer ein IF(s) und ein W/RMD (a)

9: PF (s,a) oder CF (s,a) oder DLF (a)

Ein 4-2-3-1 wide mit der Grundeinstellung cautios oder defend ist damit gar nicht so unterschiedlich zu einem 4-1-2-3 DM wide balanced.

Fausformel zur Auswahl der Taktik und Spielweise:

Heim

Gegen schwaechere Teams: 4-2-3-1 "Positive" ggf. mit Gegenpressing
Gegen gleichstarke Teams: 4-2-3-1 "Balanced"
Gegen leicht staerkere Teams: 4-2-3-1 "cautious" ggf. mit Konter
Gegen deutlich staerkere Team: 4-2-3-1 "defensive" mit Konter

Auswaerts

Gegen schwaechere Teams: 4-2-3-1 "balanced" ggf. mit Gegenpressing
Gegen gleichstarke Teams: 4-1-2-3 "balanced" oder "cautious" mit Konter
Gegen leicht staerkere Teams: 4-1-2-3 "cautious" mit Konter und ggf. Regroup; ggf. auch "defensive"
Gegen staerkere Teams: 4-1-2-3 "defensive" mit Konter und Regroup

In den beiden letztgenannten Varianten trete ich mit zwei 8ern und ohne 10er im zentralen Mittelfeld an.

Von dieser Faustformel weiche ich nur ab, wenn die Formation des Gegners gewisse Schwaechen anbietet. Spielt der Gegner z.B. ohne DM, tendiere ich selbst eher ein 4-2-3-1 anstelle eines 4-1-2-3 aufzubieten, da mein 10er dann besser zur Geltung kommt.

Besetzt der Gegner die Fluegel nicht oder schlecht, versuche ich ein 4-1-2-3, in dem ich die Aussenverteidiger ausnahmsweise zu FB(a) oder WB(s,a) mache und den DM(d) waehle und so das Spiel noch mehr ueber die Fluegel zu gestalten.

Die Anweisung "run at defence" bietet sich uebrigens bei starken Fluegelspielern, die ich in der vorgestellten Taktik einsetze, in allen Auspraegungen an - unabhaengig davon, ob ich auf Konter spiele oder nicht. Momentan meine Lieblingsanweisung. Lediglich wenn ich mehr Ballbesitz brauche (weil ich z.B. ohne Chancen zu kreieren auf unter 40% sinke), streiche ich diese Anweisung aktuell noch.

Da die Mannschaft in allen vorgenannten Varianten defensive recht stabil steht und keine offensive Feuerwerke abbrennen soll, bringt diese Anweisung deutlich Geschwindigkeit und Zielstrebigkeit in die Angriffsbemuehungen.
Hallo Tony,
Verstehe ich das richtig, das du diese Taktiken hier aufbauend deines Posts auf Seite 1, verfeinert hast?
Gespeichert