MeisterTrainerForum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Taktikveränderungen über die Jahre  (Gelesen 833 mal)

lahe85

  • Greenkeeper
  • *
  • Offline Offline
Taktikveränderungen über die Jahre
« am: 20.Dezember 2018, 09:46:36 »

Hallo Leute,

vorab: Habe über die Suchfunktion nichts passendes bzgl. meiner Frage gefunden. Sollte ich was übersehen haben,bitte closen.

Zu meiner Frage/meinem Anliegen: Es gibt ja die nachvollziehbare Theorie, dass man im FM nicht Jahr für Jahr die gleiche Taktik spielen sollte. Die Gegner können sich in diesem Fall natürlich leichter auf die Taktik einstellen und lassen sich nicht mehr überraschen. So weit so gut.
Ich habe nun direkt zu Beginn meines Spielstandes meine absolute Wunschtaktik eingestellt, von der ich an sich nicht abweichen möchte da sie den Fussball widerspiegelt, den ich von meiner Mannschaft sehen möchte. Mir ist bewusst, dass die Ergebnisse auch von der Qualität der Spieler, der Rollen etc. abhängt - einige Neuverpflichtungen sind schon in Planung.

Mich würde daher mal eure generelle Haltung zum Thema Taktik interessieren: Seid ihr absolute Verfechter einer Art Fussball zu spielen, passt ihr die Taktik immer dem vorhandenen Spielermaterial an oder probiert ihr generell alles mal aus?

Ein kurzes Beispiel was ich meine: Starte ich in der dritten Liga,so ist es immer mein Weg/Anspruch schönen Ballbesitzfussball zu spielen. Diesen Ansatz würde ich auch (ggfs. mit leichten Modifikationen bis das gewünschte Spielermaterial vorhanden ist) auch bei einem Aufstieg in Liga 2 bzw. Liga 1 nicht verlassen.

Würde mich über eure Ansichten zu dem Thema freuen!

Viele Grüße und frohe Weihnachten im Voraus,

lahe85
Gespeichert

Maddux

  • Nationalspieler
  • *****
  • Offline Offline
Re: Taktikveränderungen über die Jahre
« Antwort #1 am: 20.Dezember 2018, 11:57:45 »

Immer in der gleichen Formation zu spielen ist schon möglich und man kann auch sein taktisches Grundkonzept in Bezug auf die Art Fussball die man spielen will beibehalten. Aber sofern man keine Exploittaktik benutzt wird man nie einfach zu Beginn eines Saves seine Taktik incl TIs etc komplett einstellen und damit dann ohne Änderungen über Jahre (erfolgreich) spielen können.

Man muss je nach Gegner fast immer kleinere Änderungen bei den TIs vornehmen, sei es jetzt die Breite der Formation, das allgemeine Tempo, die Art des Passspiels und öfter auch mal den Angriffsfokus, sprich Flügelspiel oder Spiel durch die Mitte. Es gibt zwar auch non-Exploittaktiken die ohne Anpassungen an den Gegner gute Resultate liefern, je nach Gegner lässt man aber trotzdem Punkte liegen wenn man keine Änderungen vornimmt.

Was man auch nie vergessen darf ist der (angebliche) "second Season Bug" der verhindern soll das man länger als eine Saison mit einer Taktik erfolgreich sein "darf". Hierbei handelt es sich aber nicht um einen Bug sondern deine Gegner reagieren einfach auf deine gestiegene Reputation und Medienerwartung wenn du Erfolge feierst und den Kader verstärkst.
Die Gegner spielen plötzlich defensiver und mehr auf Konter was dir weniger Raum im gegnerischen Drittel eröffnet und bei mangelnder defensiver Absicherung und/oder schlechten Verteidigern zu mehr Gegentoren führt als du es aus der Vorsaison gewohnt bist.
Gespeichert

idioteque3

  • Profi
  • ****
  • Offline Offline
Re: Taktikveränderungen über die Jahre
« Antwort #2 am: 20.Dezember 2018, 13:27:23 »

Ob man eine Taktik knallhart und nur mit minimalen Anpassungen über Jahre durchziehen kann, hängt auch stark von den Rahmenbedingungen ab. In den großen Nationen mit nur geringen Ausländerbeschränkungen findet man eigentlich immer passende Spieler für das eigene System und die Rasenqualität ist in der Regel gut genug für Ballbesitzfußball. In Osteuropa, Lateinamerika oder Asien ist man dagegen sehr stark davon abhängig, was für Spieler auf dem Markt sind.
Ich hatte mal einen Spielstand in einer kleineren asiatischen Liga, und meine beiden besten Spieler zu Beginn waren ein brasilianischer Stürmer, der zwei Köpfe größer war als die Innenverteidiger dort, und ein schneller Flügelspieler. Natürlich habe ich dann Flügelspiel und Flanken gesetzt. Als der Stürmer den Verein verlassen wollte, musste natürlich ein neuer Plan her, weil es weder auf dem heimischen Markt noch bei den mir angebotenen vereinslosen Ausländer einen robusten Stürmer gab.
Gespeichert

KI-Guardiola

  • Nationalspieler
  • *****
  • Offline Offline
Re: Taktikveränderungen über die Jahre
« Antwort #3 am: 20.Dezember 2018, 14:52:57 »

KI kann sich nicht überraschen lassen, weil sie sich nicht wirklich großartig spezifisch auf einen Gegner einstellt. Was das Spiel simuliert ist zwar eine Spielwelt, in der alle KI-Manager andere Vorlieben haben -- aber keine, in der es wirklich taktische Scharmützel gibt. Auch spielen Favoriten gegen Underdogs anders, und umgekehrt. Das wird simuliert, damit Darmstadt (zu Spielbeginn jedenfalls) nicht gegen Bayern mit Maus und Mann stürmt, passiert ja in echt eher auch selten. Allerdings ist es natürlich was anderes, wenn ein Gegner komplett mauert, als wenn er alle Hosen runterlässt... und langfristig: Was ist, wenn Darmstadt so erfolgreich ist, dass es gegenüber Bayern der Favorit ist, nicht umgekehrt? Auch simuliert: Es gibt eine Tendenz, dass die Grundformationen der erfolgreichsten Teams manchmal von anderen KI-Managern übernommen werden. Passiert ja auch ein bisschen in echt. Das alles ändert natürlich die Rahmenbedingungen, je nachdem. KI-Manager werden entlassen, andere mit anderen Vorlieben kommen. Dein Club ist mal Favorit, mal Underdog -- im Erfolgsfall langfristig in jeder Partie Favorit. Das ist schon ein anderes taktisches Szenario mit anderen taktischen Herausforderungen. Aber "überraschen lassen" ist eher weniger.

Dazu versucht das Spiel eine Balance hinzukriegen zwischen Taktikschem und Spielermaterial. Es gibt wohl auch in echt Manager, die bereiten sich minutiös auf den nächsten Gegner vor. Andere machen das etwas simpler. Chancen z.B. kommen ja nicht nur durch Taktisches zustande, sondern auch durch individuellen Skill. Das klassische Beispiel dafür ist das Dribbling. Es gab schon Releases, in denen konnte man quasi 10 Mann hinterm Ball halten, die den Ball nach vorne zu einem allein gelassenen Messi kloppten. Der hielt La Liga alleine noch so gut auf Trab, dass man immer noch in der Spitzengruppe spielen konnte.  ;D (Im echten Fußball für mich eigentlich undenkbar -- genau wie Taktiken, die konstant jegliche Spielerqualität hinfällig machen, Teams mit kompletten Fanatsie-Schussverwertungen aus jeder Saison rausbringen, Teams dauerthaft fast unschlagbar machen; aber das ist ein anderes Thema, und hat mit jeweiligen Schwächen der Engine zu tun).
« Letzte Änderung: 20.Dezember 2018, 15:27:37 von KI-Guardiola »
Gespeichert