MeisterTrainerForum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Autor Thema: [FM10] Regional-Runde mit Dresden  (Gelesen 3363 mal)

Akumaru

  • Vertragsamateur
  • ***
  • Offline Offline
Re: [FM10] Regional-Runde mit Dresden
« Antwort #20 am: 03.September 2018, 10:57:37 »

Danke für den Snapshot!

Also laut den Attributen kann Walter wohl praktisch überall spielen.
Gespeichert

Kastenmaier

  • Hobbyspieler
  • **
  • Offline Offline
Re: [FM10] Regional-Runde mit Dresden
« Antwort #21 am: 03.September 2018, 11:29:51 »

Ja, das stimmt. Als Positionen hat er zwar nur ZM und DM, aber ich lasse ihn mit Freirolle und maximaler Kreativität spielen. Da turnt er auf dem Platz herum, wo es ihm gefällt und macht immer eine gute Figur, weil er ja alles gut kann.
Ich hatte hin und wieder auch überlegt, ihn offiziell umzuschulen, als es in den anderen Mannschaftsteilen richtig hakte, aber im Mittelfeld ist er am besten aufgehoben, weil er von dort schnell überall ist.
Er hat auch noch 4 Jahre Vertragslaufzeit, dann ist er 33 und wird mit Sicherheit etwas abgebaut haben und dann verlängert er vielleicht wieder.
Langsam krieg ich Lust, weiterzuzocken ... :)
Gespeichert

Voldemops

  • Sesselfußballer
  • **
  • Offline Offline
Re: [FM10] Regional-Runde mit Dresden
« Antwort #22 am: 06.Oktober 2018, 10:04:23 »

Hallo,

ich habe Deine Dresdner Runde gerade erst entdeckt.
Coole Sache.

Ich hoffe Du machst noch weiter, da es sehr spannend ist mit zu lesen.

Hast Du mit Dynamo noch einige Partnervereine in der Region gewinnen können,
die Dir eventuell Jugendspieler zuspielen?
Gespeichert
Was bitte, ist ein Aussenverteidiger?

Kastenmaier

  • Hobbyspieler
  • **
  • Offline Offline
Re: [FM10] Regional-Runde mit Dresden
« Antwort #23 am: 24.November 2018, 22:51:48 »

Hallo, Voldemops. Es freut mich, dass es dir gefällt.
Ich mache noch weiter, aber sehr unregelmäßig, weil mich meine selbst auferlegte Beschränkung zur Zeit etwas wuschig macht, ich abseits des Rechners viel zu tun habe und es ja auch noch u.a. Fallout, Civ und Elite Dangerous gibt ...
Nach Partnervereinen hab ich mich gar nicht umgeschaut. Müsste ich vielleicht mal probieren.
Ich kaufe halt alles, was aus der Gegend kommt und Talent hat, weg. Ist aber leider schon seit vielen Jahren nix mehr dabei gewesen. Der letzte war Mangan, der ist mittlerweile schon der Jugend längst entwachsen. Das beste kommt noch aus meiner Akademie, aber so richtige Kracher sind leider nicht dabei. Aber ich brauche ja nur alle 2-3 Jahre einen guten Spieler um die Mannschaft auf hohem Niveau zu halten. Der ganz große Sprung wird mir wohl damit aber nicht gelingen. Kann schon sein, dass ich mal Glücks-Meister werde, aber die drei Pokal-Titel der letzten Jahre sind schon sensationell. Mehr geht kaum noch.



Saison 2025/2026 - Immer weiter

Die Saison beginnt mit dem ersten Titel! Wir fertigen im europäischen Supercup Manchester United völlig verdient mit 5:1 ab und legen damit den bestmöglichen Start hin. Wenn wir immer so spielen würden ...

Auch wenn es nicht realistisch ist, wollen wir natürlich Meister werden. Zumindest wenn genug andere Mannschaften schwächeln.
Doch hohe Ziele sind das eine, die Umsetzung eine andere. Wir kommen nur mittelmäßig aus den Startlöchern und müssen neben vielen Siegen leider auch einige Niederlagen einstecken. Bis ganz nach oben schaffen wir es nicht und - um es kurz zu machen - so läuft eigentlich die ganze Saison. Viele souveräne Siege, ab und zu ein schwaches Spiel und auch einige unverdiente Niederlagen.
Das reicht am Ende zum 5. Platz mit 58 Punkten, aber mehr war nie drin. Dabei haben wir mit kernigen 64 Toren den besten Sturm, allerdings auch 37 kassiert. Das hört sich nicht schlecht an, aber Meister Bremen hat nur mickrige 16 Tore zugelassen und mit 46 selbst geschossen einfach viel effizienter gespielt.
Es ist halt unser Problem, dass wir unsere fehlende Klasse in der Defensive durch Offensive wieder wettmachen müssen. Und wenn letztere außer Form oder verletzt ist, dann verliert man auch gerne mal gegen Gegner, die schlechter spielen oder eine Rote Karte bekommen haben, wie viel zu oft in dieser Saison geschehen.
Dann muss ich eben weiter von der perfekten Saison träumen und weiter auf die Meisterschalfe warten, wenn sie denn jemals kommt. Denn Walter wird nicht jünger und ohne einen Mann dieser Klasse wird es der Dynamo schwer haben, so erfolgreich weiterzulaufen.

Die erste Runde im DfB-Pokal erspart uns eine Reise. Wir dürfen bei unseren Nachbarn Borea zum Dresdner Stadtduell antreten, das wir auch standesgemäßg mit 5:0 gewinnen.
Auch der FC Altona ist in der zweiten Runde kein Problem und wird mit 4:0 abgefertigt.
Mit dem 1.FC Köln wird es in der nächsten Runde knackiger, aber wir haben sie bei uns zu Hause immer im Griff und hätten viel höher als das 1:0 gewinnen können.
Im Viertelfinale geht‘s nach Essen zu Rot-Weiß, dem Drittligisten. Die halten richtig gut mit und stellen uns vor eine ernsthafte Herausforderung. Die können wir zwar mit 2:1 meistern, aber über ein Unentschieden hätten wir uns nicht beschweren dürfen.
Das Halbfinale wird ein Spaziergang, denn wir haben Glück und bekommen den Zweiligisten Nürnberg zu Hause, den wir völlig problemlos mit 3:0 nach Hause schicken.
Im Finale wartet dann Meister Bremen auf uns, im DfB-Pokal schon sowas wie ein alter Freund. In einer rassigen Partie gehen die Nordlichter in Führung, doch mit Herz und Glück drehen wir das Ergebnis. Dummerweise schockt das Werder kein bißchen und sie spielen uns in der zweiten Halbzeit regelrecht an die Wand und drehen ihrerseits die Partie erneut. 2:3, aus, der Pokal geht in die Hansestadt.
Schade, das war knapp, aber so ist das nunmal im Fußball.

Nun zur Championsleague, an der wir dank des zweiten Platzes im Vorjahr teilnehmen dürfen. Unsere Gruppe ist recht knackig, wir haben es mit den Glasgow Rangers, dem AS Rom und Olympique Lyon zu tun. Wir behalten aber die Nerven und schlagen uns sehr gut. Am Ende reicht es mit 11 Punkten und 12:6 Toren mit einem Punkt Vorsprung vor den Rangers zum Gruppensieg!
Dann wird es haarig, denn wir bekommen Manchester City zugelost. In einer engen Kiste nehmen wir und noch ein Auswärtstor bei der 1:2-Niederlage in England mit. Das rettet uns den Arsch, denn obwohl Walter im Rückspiel in der 92.Minute einen Elfmeter verschießt, gewinnen wir knapp 1:0 und sind damit nach Auswärtstoren weiter.
Das Losglück verlässt uns, denn wir bekommen den amtierenden Deutschen Meister Borussia Dortmund zugelost, der gerade bestens in Form ist. Das Hinspiel in Dresden entscheiden wir etwas schmeichelhaft mit 1:0 für uns.
Im Rückspiel wird es dann kurios. Denn wir haben 60% Ballbesitz, die guten Chancen haben aber die Borussen. So wird es dann am Ende leider ein 0:2 aus unserer Sicht und wir müssen uns schweren Herzens von der Championsleage auf unbestimmte Zeit verabschieden.

Traurig sind wir aber dennoch nicht, denn das konstant gute Spiel und unsere erzkonservative »Transfer«politik haben uns bei den reichsten Vereinen der Welt auf Platz 8 und in der Europäischen Vereinsrangliste auf Platz 9 gebracht. Mit uns ist also immer zu Rechnen, also erzittere, Bundesliga, und lass uns nächstes Jahr Meister werden!




Die Mannschaft


Tor

Ibrahim Moneke, 23.  40 Einsätze, Ø 6,78
Ist zwar immer noch oder wieder unser Stammtorwart, aber er macht es mir wirklich schwer. Die guten Spiele sind ganz selten und oft sind regelrechte Aussetzer dabei. Aber was soll ich machen? Mit einem Mann von richtiger Klasse, hätten wir wahrscheinlich längst ganz oben gestanden.

Simon Herrmann, 23.  11 Einsätze, Ø 6,84
Hat wieder seine Chancen bekommen und es durchschnittlich gemacht. Da Moneke aber zwischendurch auch mal überdurchschnittlich spielt, ist die Rollenverteilung klar. Bisher.



Abwehr

Bahattin Ulusal, 29.  46 Einsätze, 1 Tor,  Ø 7,24
Nach wie vor über die Jahre unser zuverlässigster und bester Mann in der Abwehr. Mehr kann ich gar nicht dazu schreiben.

Kai Eismann, 18.  20(3) Einsätze, 2 Tore,  Ø 7,03
Hat leicht zugelegt und wird von den Medien als Wunderkind gefeiert. Der Heilsbringer ist er aber in der Innenverteidigung noch nicht, er muss erst einmal an seinen erfahrenen Kollegen, die einfach viel robuster sind, vorbeikommen.

Erves Halilli, 20.  5(2) Einsätze, Ø 6,99
Ein Nachwuchs-Rechtsverteidiger aus der Jugend. Er ist niemand, dem ich einen Stammplatz zutraue und noch ist die Bundesliga fast eine Nummer zu groß für ihn.

Florian Hofmann, 28.  33(1) Einsätze, 3Tore, 2 Vorlagen, Ø 7,31
Prima gespielt, wenn auch einmal für längere Zeit verletzt. Aber egal, ob er innen oder rechts spielt, er weiß sein Tor zu verteidigen.

Andreas Neumann, 23.  29(2) Einsätze, 5 Vorlagen, Ø 7,07
War erneut eine Weile verletzt hat aber ansonsten seinen Job gemacht, ohne herauszustechen.

Elias Roth, 29.  22(2) Einsätze, 2 Tore, Ø 7,21
Der Mann mit der Physis eines Schwergewichtsmeisters und der Technik und Spielübersicht eines Zweitliga-Rotationsspielers hat für seine Verhältnisse herausragend gespielt und zeitweise einen Stammplatz sicher gehabt.

René Schaaf, 30.  11(4) Einsätze,  Ø 6,77
Er war mal eine echte Alternative für die linke Außenverteidigerposition, aber mittlerweile kommt wenig Überzeugendes. Auch aufgrund seines Alters hoffe ich, dass bald adequater Nachwuchs aufrückt.

Carlos Smith, 24.  38(2) Einsätze, 3 Vorlagen,  Ø 7,15
Hat sein gutes letztes Jahr wiederholen können und die Saison erneut mit einem Einsatz für die Nationalmannschaft gekrönt.



Mittelfeld

Florian Aktas, 31.  31(3) Einsätze, 4 Tore, 9 Vorlagen, Ø 7,07
Dieses Jahr wollte er es nochmal wissen und hat sich unter dem Radar wieder zum Stammspieler gemausert. Ist zwar nicht mehr ganz so flott wie früher, hat es aber trotzdem gut gemacht.

Uwe Hauck, 23.  25(10) Einsätze, 3Tore, 3 Vorlagen , Ø 6,95
Bei ihm denke ich, dass eigentlich noch ein bißchen mehr kommen müsste. Er besitzt eine feine Technik, aber körperlich und mental gibt es noch Spielraum. Mal sehen, was ihm die Jahre und die Erfahrung noch bringen.

Vidoje Jovanovic, 24. 25(9) Einsätze, 5 Tore, 7 Vorlagen, Ø 7,06
Auch er hat diese Saison besser gespielt als letzte und sich damit eine Menge Startelfeinsätze verdient, in denen er auch weitestgehend zu überzeugen wusste.

Moussa Koné, 30.  22(8 ) Einsätze, 3 Tore, 3 Vorlagen, Ø 6,78
Das war leider sein schlechtestes Jahr seit langer Zeit. Bei ihm lief wenig zusammen und wenn ich ihn hab spielen lassen, hat er selten gezeigt, dass ich es beim nächsten Spieltag wieder so machen sollte. Dabei ist er nach wie vor so atheltisch wie früher, er hat einfach nix draus gemacht.

Sebastian Otto, 24.  10(10) Einsätze, 2 Tore, Ø 6,84
Im fehlt es einfach an den körperlichen Voraussetzungen, um dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken. Das ist schade, aber das werden wir auch durch noch so viel Training kaum mehr ändern können.

Recep Kandemir, 17.  2 Einsätze,  3 Vorlagen, Ø 7,85
Das Nachwuchstalent ist schnell, beweglich und einsatzfreudig. Er erinnert ein wenig an den jungen Aktas und ich kann mir gute Hoffnungen machen, dass er einmal ebenso gut spielt.

Björn Walter, 30.  46 Einsätze, 10 Tore, 34 Vorlagen, Ø 7,87
Er heult zwar immer wieder rum, dass er gerne weg möchte. Aber in Dresden gibt es das nicht. Da werden Verträge erfüllt. Seiner läuft nun noch drei weitere Jahre und das ist auch gut so, denn er spielt hervorragend wie eh und je. Ist mit Abstand bester Vorlagengeber der Liga, erneut in die Weltmannschaft gewählt worden und hat Deutschland fast im Alleingang auf den 3.Platz der gerade zu Ende gegangenen WM geschossen.



Sturm


Ruslan Beysenov, 25.  16(3) Einsätze, 5 Tore, 2 Vorlagen,  Ø 6,93
Ich hab ihn mehr spielen lassen, weil er es teilweise nicht schlecht gemacht hat, aber zu einem richtigen Torjäger fehlt ihm eigentlich alles.

John Mangan, 24.  31(6) Einsätze, 18 Tore, 12 Vorlagen, Ø 7,22
Das war tatsächlich seine beste Saison bisher für uns. Auch wenn er kein Gerd Müller mehr wird, kann man doch durchaus damit arbeiten und ich bin sehr zufrieden.

Jerry Oseni, 30.  17(8 ) Einsätze, 10 Tore, 9 Vorlagen, Ø 7,08
Bei ihm, der noch gut in die Saison gestartet ist, sank das Spielfreudebarometer leider ins bodenlose. Irgendwann hat er nur noch grottig gespielt und durfte lange Zeit auf der Ersatzbank verbringen. Ich weiß, dass er es besser kann und hoffe, dass er es noch einmal zeigt.

Alberto Santarelli, 27.  35(7) Einsätze, 14 Tore, 7 Vorlagen, Ø 6,92
Eigentlich ist er ein eiskalter Fuchs, der immer da auftaucht, wo er ein Tor machen könnte. Aber dann verstolpert er die Chance, oder gibt ab, statt den Ball einfach reinzutreten. Und Konstanz hält er auch für eine Stadt ...

Jürgen Seiler, 20.  1(1) Einsätze, Ø 5,95
Ein Mann aus der Jugend, der nix kann, außer schnell zu sein. Da er damit nicht einmal an Beysenov vorbeikommt, wird es wohl nicht zu mehr als gelegentlichen Verletzungs-Notfall-Einsätzen reichen.

Serhat Kiroglu, 22.  22(6) Einsätze, 11 Tore, 1 Vorlage, Ø 6,89
Das war dieses Jahr zu wenig. Er hat zwar ein paar Tore gemacht, aber dafür oft wie ein Fremdkörper gewirkt.

Sinan Güler, 25.  22(6) Einsätze, 6 Tore, 1 Vorlage, Ø 6,64
Eigentlich mit unser bester Mann, war dieses Jahr eine absolute Frechheit. Er hat private Probleme, für die er Sonderurlaub bekommen hat, die er aber nicht lösen konnte. Dann will er auch noch weg und spielt eine absolute Grütze zusammen. Wenn er es eigentlich nicht besser könnte und ich nicht so überschaubare Alternativen hätte, dann hätte ich ihn vielleicht wirklich schon verkauft.




Für die Zukunft?

Florian Stiepermann, 14, RV
Schnell und mutig, aber ansonsten wenig talentiert. Doch meine Co-Trainer sehen etwas in ihm, was ich noch nicht sehe.

Daniel Hauser, 15, LV
Ein konzentrierter Teamarbeiter ohne echte Schwächen. Soll mal so gut wie Neumann werden können. Leider ist er recht langsam. Mal sehen, was unsere Athletiktrainer damit anfangen können ...

Andreas Huber, 15, IV
Unkonzentriert, Holzfuß und scheiß Spielverständnis. Dafür fleißig, mit Siegeswille und körperlich durchaus mit Potential. Vielleicht wird mal ein ordentlicher Innenverteidiger daraus.
Gespeichert

Kastenmaier

  • Hobbyspieler
  • **
  • Offline Offline
Re: [FM10] Regional-Runde mit Dresden
« Antwort #24 am: 16.Januar 2019, 23:47:48 »

Saison 2026/2027 - Ab und Auf


Die neue Saison beginnt, aber der Dynamo stottert. Wir schaffen es einfach nicht, zu gewinnen und sammeln einige Unentschieden, gewürzt mit Niederlagen, die uns tief in die untere Tabellenhälfte fallen lassen.
Zum Glück fangen sich die Jungs danach wieder und wir fangen an, regelmäßig Punkte zu sammeln. Es läuft irgendann so gut, dass wir zur Winterpause sogar auf dem 3. Platz stehen. Allerdings ist zu diesem Zeitpunkt Borussia Dortmund schon so davongezogen, dass niemand sie mehr dort oben wegbekommen kann, die Meisterschaf können wir also bereits jetzt knicken.
Aber es gibt ja noch die Championsleague-Plätze und so einen wollen wir wenn möglich bekommen. Es ist aber gar nicht so leicht, denn die Leistungsdichte dort oben ist gewaltig und von Platz 3-6 ist ganz schnell alles drin – je nach Sieges- oder Niederlagenserie.
Als es gegen Saisonende zugeht, patzen wir leider böse gegen Abstiegskandidaten und lassen wertvolle Punkte liegen. Auch am letzten Spieltag geht es immer noch um Platz 2-6 und wir müssen auswärts beim starken Vizemeister Bayern ran. Überraschenderweise schlagen wir uns gut und gewinnen verdient 1:0, was uns am Ende den gemütlichen vierten Platz bringt und die Bundesliga-Saison zu einem knappen, doch rundum gelungenen Abschluss bringt.
Von den geschossenen Toren sind wir mit 65 übrigens nur ein, bzw. zwei Tore schlechter als der Meister und Vizemeister, dafür hat aber erst der Tabellenzehnte mehr kassiert als wir (38).

Anders als in der Liga legen wir im Pokal dirket los wie die Feuerwehr und fertigen den FC Memmingen mit 7:0 im eigenen Stadion ab.
In der nächsten Runde haben wir Bundesligist und graue Maus Bochum zu Gast, welcher wie von den Medien erwartet mit 3:0 besiegt wird.
In Runde drei bekommen wir wieder ein Heimspiel zugelost, als Herausforderer besucht uns Hoffenheim, das ein ernstzunehmender Konkurrent um die internationalen Plätze ist. Im Spiel geht es heiß her mit Chancen auf beiden Seiten. Wir gehen früh in  Führung, bekommen aber schon in der 23. Minute den Ausgleich. Danach sind wir insgesamt überlegen, haben mehr Chancen, aber bei keinem Team will der Ball mehr über die Linie. In der Verlängerung das gleiche.
Im anschließenden Elfmeterschießen stellen sich Santarelli und Neumann zu blöd an und wir sind draußen. Und damit ist der DfB-Pokal 2027 auch schon wieder vorbei.

Dank der guten letzten Saison dürfen wir dieses Jahr wieder im Europa-Pokal ran. Da fühlen wir uns wohl und haben früher unsere besten Leistungen gezeigt. Unvergessen dabei der Gewinn 2025, der den Fans noch in guter Erinnerung ist. Das wollen wir natürlich gerne wiederholen, aber es wird schwer ...
Vor allem, weil wir erst einmal die 4. Quali-Runde überstehen müssen. Gegner ist der LASK Linz, der absolut nichts zu melden hat und mit 5:2 in Österreich und 5:1 in Sachsen rausgekegelt wird.
Wir landen anschließend in Gruppe K, zusammen mit Citta di Palermo, FC Levadia Tallinn und Debreceni VSC. Ich finde, einer der ersten zwei Plätze sollte da doch machbar sein.
Natürlich beginnen wir mit zwei Unentschieden und ich beginne im Kopf schon an möglichen Gruselszenarien zu basteln, aber dann dreht der Dynamo richtig auf und wir putzen in den restlichen Spielen alles weg, womit wir am Ende auf Platz 1 mit 14 Punkten und 14:2 Toren landen.
Dann wird es langsam spannend, denn die »richtigen« KO-Spiele beginnen. Wir bekommen AZ Alkmaar zugelost, ein machbarer Gegner. Denkste, denn wir sind zwar beim Hinspiel in Holland überlegen, treffen aber das Tor nicht und werden dadurch mit einem unschönen 0:2 nach Hause geschickt.
Im Rückspiel geben meine Jungs alles und die Holländer werden regelrecht schwindelig gespielt, dennoch dauert es bis zur 90. Minute, bis das hochverdiente und erlösende 3:0 fällt. Wir sind weiter.
Und es wird hart, denn wir müssen uns mit dem FC Sevilla messen. Beim Hinspiel in Spanien geht es rund, denn keine Mannschaft kann die andere kontrollieren und es gibt viele Chancen auf beiden Seiten, wobei wir die besseren haben. Dummerweise geraten wir schnell mit 0:2 in Rückstand. Unsere Hartnäckigkeit wird aber belohnt, denn Hauck und Kiroglu schaffen in der 71. und 79. Minute den Ausgleich. Und dann ist da auch noch Weltfußballer Walter, der in der 95. Minute den Ball noch irgendwie zu Sieg über die Linie drückt. Eine knappe, aber wunderbare Ausgangssituation für das Rückspiel in Dresden.
Das gewinnen wir auch. Moralisch. Denn in einer erneut feurigen und ausgeglichenen Partie siegen diesmal die Spanier mit 1:0. Da wir aber insgesamt mehr Auswärtstore erzielt haben, sind wir weiter und ganzen Sachsen feiert mit uns!
Im Viertelfinale haben wir Galatasaray zu Gast, die in einem erneut hochklassigen Spiel leistungsgerecht mit 2:1 bezwungen werden. Im Rückspiel sind die Türken dann etwas besser, dennoch erreichen wir 1:1 und damit den Halbfinaleinzug.
Jetzt gibt es keine leichten Gegner mehr und unserer ist Aston Villa. Die Engländer machen zwar bei uns zu Hause im Hettich-Park das Spiel, die Chancen aber haben wir. Leider machen wir sie nicht rein und so geht es 0:0 aus.
Im Rückspiel sind wir eindeutig stärker, aber Aston Villa bleibt stets gefährlich. Da aber keiner der Kontrahenten Zielwasser getrunken hat, gehen wir mit 0:0 in die Verlängerung. Als nur noch ein paar Minuten zu spielen sind und ich schon überlege, wer einigermaßen Elfmeter schießen kann, drückt Santarelli den Ball über die Linie und wir sind im Finale! Das war harte Arbeit, aber am Ende doch verdient.
Unser Gegner am großen Tag in der Panathinaikos-Arena in Athen ist der FC Porto. Die sind mindestens so gut wie wir und von den Medien knapp favorisiert. Leider spielen sie auch sehr gut und die Dynamos müssen alles geben, um nicht ins Hintertreffen zu geraten. Unsere schnelle Führung in der 10. Minute wird kurz darauf ausgeglichen und es bleibt in beiden Strafräumen gefährlich.
Unser bester Stürmer Mangan bringt uns schließlich in der 64. Minute in Führung und diese können wir auch mit harterm Kampf bis zum Schluß verteidigen. Wir haben gewonnen, sind erneut Europapokalsieger! Meine Jungs trösten die Verlierer, denn sie waren keinen Deut schlechter und es hätte genauso gut andersrum ausgehen können.

So ist die Saison mit einem dicken Lächeln zu Ende gegangen und ich bin in keinster Weise ärgerlich mal wieder keine Chance im Meisterschaftsrennen gehabt zu haben. Denn es gibt fast nichts besseres als einen Europapokalsieg, vor allem mit dieser durchwachsen besetzen Mannschaft. Zu der kommen wir jetzt.




Die Mannschaft


Tor

Ibrahim Moneke, 24.  43 Einsätze, Ø 6,89
Spielte wieder durchwachsen, vor allem am Anfang. Aber gegen Ende der Saison zeigte er endlich einmal richtig starke Spiele und hatten großen Anteil am letztendlich Erfolg.


Simon Herrmann, 24.  11 Einsätze, Ø 6,9[/i]
Durfte auch mal wieder ran, zwischendurch, und ist eine zuverlässige Nummer zwei.



Abwehr

Bahattin Ulusal, 30.  41 Einsätze, 4 Tore, 2 Vorlagen,  Ø 7,39
Mr. Zuverlässig und Vereinslegende hat zwar nach wie vor eine Kreisklassetechnik, aber gleicht das durch seine Kraft, seinen Mut und seine Präsenz mehr als aus.

Kai Eismann, 19.  48 Einsätze, 5 Tore, 1 Voralge,   Ø 7,2
Ein Versprechen, das gehalten wurde. Kai hat sich in den letzten Monaten enorm gesteigert. Mittlerweile ist er quasi ein Modellathlet, denn er ist schnell, stark, beweglich und standfest, alles in einem. Dazu kommt intelligentes Spiel, solide Technik und gute Abwehrfähigkeiten. Es ist kein Zufall, dass er in diesem Jahr sein erstes Länderspiel bestreiten durfte. Schon jetzt ist er (Nach Walter) der deutlich beste Mann im Team. Wenn er die gelegentlichen Aussetzerspiele noch abstellt, könnten wir uns keinen besseren Abwehrmann für die Zukunft vorstellen.

Erves Halilli, 21.  2(2) Einsätze, 1 Vorlage,  Ø 7,53
Momentan nicht mehr als ein Ersatzmann, hat es aber gut gemacht.

Florian Hofmann, 29.  29(6) Einsätze, 1 Vorlage, Ø 7,14
Diesmal war er nicht ganz so gut wie letzte Saison, es reichte aber immer noch zu einer insgesamt guten Leistung.

Andreas Neumann, 24.  42(2) Einsätze, 2 Vorlagen, Ø 7,09
Es kommt mir vor, als sei er schon ewig in der Mannschaft, dabei ist er erst 24. Seine Schnelligkeit und seine Tacklings suchen seinesgleichen, ansonsten ist aber durchaus noch Steigerungspotential.

Elias Roth, 30.  15(2) Einsätze, 1 Tor, Ø 7,11
Durch den erstarkenden Eismann hat es für Roth leider nicht mehr zu Stammplatz gereicht, dennoch bleibt er ein wichtiger Mann.

René Schaaf, 31.  12(6) Einsätze,  Ø 7,11
Durfte dann doch öfter ran als geplant und hat erstaunlich gut gespielt. Vielleicht verlängere ich noch um 1-2 Saisons, denn einen guten Linksverteidiger sollte man nicht einfach gehen lassen.

Carlos Smith, 25.  27 Einsätze, 4 Vorlagen,  Ø 7,21
Hat ebenfalls eine stabile Saison gespielt und auf der rechten Seite immer eine gute Wahl.



Mittelfeld

Florian Aktas, 32.  5(16) Einsätze, 1 Tor, 1 Vorlage, Ø 6,84
An ihm sind die Jahre leider nicht spurlos vorbeigezogen. Er spielt zwar nie wirklich schlecht, aber auch nicht mehr gut und ist daher kaum zu mehr als einem Ersatzspieler zu gebrauchen. Da er aber schon seit Ewigkeiten dabei ist und den Jungen eine Inspiration sein kann und wir mehr als genug Kohle haben, habe ich nochmal um 2 Jahre verlängert.

Uwe Hauck, 24.  42(2) Einsätze, 2 Tore, 6 Vorlagen , Ø 7,03
Er war einfach besser als die anderen im Mittelfeld, allerdings ohne wirklich zu glänzen. Dennoch ist er mittlerweile zuverlässig und dadurch zurecht Stammspieler.

Vidoje Jovanovic, 25. 13(8 ) Einsätze, 1 Tor, 2 Vorlagen, Ø 6,91
Schwächelt ein wenig, daher hat es nicht zu regelmäßigen Einsätzen gereicht.

Moussa Koné, 31.  13(7) Einsätze, 1 Tor, 5 Vorlagen, Ø 6,8
Kones gute Zeiten sind offenbar wirklich vorbei. Selten mal ein Gutes, dafür viele mäßige Spiele. Daher wird es wohl kaum zu mehr als der Ersatzbank reichen.

Daniel Müller, 24.  7(1) Einsätze, 1 Tor,  Ø 7,07
Dank Aktas und Kones Formschwäche hat Müller seine Chance genutzt. Ich hatte ihn als Notgroschen in der zweiten Mannschaft gehalten, weil ihm einfach echte stärken fehlen. Aber als solider Ergänzungsspieler ist er offenbar gut zu gebrauchen. Daher: Glückwunsch zur Beförderung!


Sebastian Otto, 25.  17(4) Einsätze, 1 Tor, 5 Vorlagen,  Ø 7,04
Hat es diesmal echt gut gemacht und war teilweise sogar Stammspieler, bis ihn einige blöde Verletzungen wieder aus der Bahn geworfen haben.

Recep Kandemir, 18.  21(3) Einsätze,  5 Tore, 5 Vorlagen, Ø 7,16
Auch wenn er sich nicht wirklich weiterentwickelt hat, hat er doch zu überzeigen gewusst und ich bin gespannt, ob er das wiederholen kann.

Björn Walter, 31.  44 Einsätze, 16 Tore, 24 Vorlagen, Ø 7,87
Er hat mal wieder alle Auszeichnungen abgeräumt, die ein Mittelfeldspieler bekommen kann, inklusive Weltfußballer des Jahres. Das hat er sich aber auch verdient. Denn obwohl er ständig meckert und weg will, liefert er fast immer seine tollen Leistungen ab und ist trotz nachlassender Schnelligkeit immer noch der Ausnahmespieler in der Mannschaft.



Sturm


Ruslan Beysenov, 26.  11(11) Einsätze, 5 Tore, 4 Vorlagen,  Ø 6,74
Der kasachische Nationalspieler gibt sich wirklich Mühe, aber von gelegentlichen Lichtblicken abgesehen, kann er einfach nicht wirklich überzeugen. Nur mangels Alternativen kommt er überaupt zum Einsatz.

John Mangan, 25.  42 Einsätze, 27 Tore, 21 Vorlagen, Ø 7,46
Endlich sehen wir den Mangan, den ich insgeheim immer erhofft hatte. Spielfreudig, zuverlässig und verdammt torgefährlich. Mit Abstand unser bester Stürmer und ich hoffe so sehr, dass er seine Form für die Zukunft konservieren kann.

Jerry Oseni, 31.  34(9) Einsätze, 12 Tore, 7 Vorlagen, Ø 6,84
So etwas wie der Einäugige unter den Blinden. Denn außer Mangan hat keiner unser Stürmer richtiges Format. Oseni hatte ja auch seine guten Jahre, aber dieses gehörte sicher nicht dazu, vom Europapokal mal abgesehen, bei dem er wirklich zu überzeigen wusste.

Alberto Santarelli, 28.  33(6) Einsätze, 13 Tore, 6 Vorlagen, Ø 6,81
Wie immer an einigen Tagen jemand, der sich vor Mangan nicht zu verstecken braucht. Am vielen anderen aber zum Abwinken ...

Jürgen Seiler, 21.  1(1) Einsätze, 1 Tor,  Ø 7,3
Da Mangan erschöpft war und die anderen Stürmer scheiße, durfte Seiler im Saisonfinale bei den Bayern mal wieder ran und hat prompt das Siegtor geschossen. Zur Belohnung gab es noch eine Einwechslung im Europapokalfinale. Ich überlege, ihm nächste Saison eine größere Chance zu geben.

Serhat Kiroglu, 23.  22(12) Einsätze, 10 Tore, 3 Vorlage, Ø 6,93
Das erste halbe Jahr war es mit ihm zu Haareausreißen. Er hat nix getroffen, obwohl er sich redlich gemüht hat. Dann wurde es besser und zwischendurch hat er richtig was gezeigt. Wenn er sich am Riemen reißt, kann er es bald wieder zum Stammspieler schaffen, denn die Konkurrenz ist nicht groß.

Sinan Güler, 27.  18(5) Einsätze, 6 Tore, 2 Vorlagen, Ø 6,73
Denn Blödbommel würde ich am liebsten verkaufen, aber da ist leider sonst niemand. Er ist nur am Meckern, über alles Mögliche. Wenn er nicht seine beeindruckende Schnelligkeit hätte und trotz seiner Spirenzchen mehr auf dem Kasten als fast alle anderen Stürmer, wäre er schon längst weg.
Gespeichert

Akumaru

  • Vertragsamateur
  • ***
  • Offline Offline
Re: [FM10] Regional-Runde mit Dresden
« Antwort #25 am: 17.Januar 2019, 06:18:31 »

Glückwunsch zum Pokalsieg!
Geht's nächste Saison in die Champions League?
Gespeichert

Kastenmaier

  • Hobbyspieler
  • **
  • Offline Offline
Re: [FM10] Regional-Runde mit Dresden
« Antwort #26 am: 17.Januar 2019, 17:52:32 »

Glückwunsch zum Pokalsieg!
Geht's nächste Saison in die Champions League?

Danke dir!
Jawoll, wir haben es gerade so geschafft. Vermutlich mit Quali, aber die werden wir normalerweise packen.
Gespeichert

Kastenmaier

  • Hobbyspieler
  • **
  • Offline Offline
Re: [FM10] Regional-Runde mit Dresden
« Antwort #27 am: 21.Januar 2019, 23:42:56 »

Saison 2027/2028 - Hochgerumpelt

Die Saison beginnt klasse, mit einigen Siegen landen wir schnell ganz oben - nur um ebenso schnell wieder runter zu sausen, als unser Gerumpel keine Punkte mehr bringt.
Denn wir haben eindeutig ein Qualitätsproblem im Sturm und verballern zuviele unserer Chancen.
Den europäischen Supercup verballern wir übrigens auch, denn wir treffen gegen die Bayern das Tor nicht und versagen mal wieder in einem Elfmeterschießen.
Trotzdem stehen wir zur Winterpause auf dem fünften Platz und sind alles in allem noch ganz gut dabei.
Im Frühjahr dreht die Mannschaft plötzlich auf. Viele knappe Glückssiege gelingen, Formschwächen einiger Spieler werden von anderen aufgefangen und mit einem Mal stehen wir wieder auf Platz 1, direkt vor den härtesten Konkurrenten Dortmund und Bayern. Gegen die dürfen wir dann auch gleich hintereinander ran und meine Träume zerplatzen, denn gegen beide setzt es ärgerliche Niederlagen und sogar Stuttgart zieht noch an uns vorbei.
Dann passiert das, was ich meinem Dynamo nicht mehr zugetraut hätte. Denn die Kerle zeigen plötzlich eine Standhaftigkeit, die mir Angst macht – jedenfalls in der Bundesliga – und fahren im Saisonendspurt einen Sieg nach dem anderen ein. Natürlich spielt uns in die Karten, dass wir fast nur noch zu Abstiegskandidaten müssen, aber trotzdem.
Freundlicherweise stolpern sowohl Bayern als auch Dortmund als auch Stuttgart und plötzlich sind wir wieder erster und haben es selbst in der Hand. Und wir lassen es auch nicht mehr los und ziehen die Siegesserie bis zum Schluss durch. Deutscher Meister 2028 ist Dynamo Dresden!
Damit hätte ich nun wirklich nicht gerechnet, denn viele Spiele waren denkbar knapp und eigentlich gab es nur ganz selten wirklich souverän rausgespielte Siege. Was uns dieses Jahr ausgezeichnet hat, war eindeutig die Hartnäckigkeit. Wir haben es dem Gegner immer schwer gemacht, gegen uns zu gewinnen und wie ein Mann auf dem Platz gestanden. Mit 77 Punkten und 70:25 Toren war das auch kein Glück, das hätte sogar in manch anderer Saison zum Titel gereicht.
Jetzt kann ich wirklich sagen: Mission Dresden erfüllt. Klar, die Championsleague haben wir noch nicht gewonnen, aber die Deutsche Meisterschaft war mir persönlich das Wichtigste und die haben wir jetzt.
Mal sehen, ob wir den Titel verteidigen können. (Ich glaubs ja nicht, aber ich hab schon so manches nicht geglaubt ...)

Im DfB-Pokal kann uns Kickers Emden in der ersten Runde nicht aufhalten und wird standesgemäß mit 7:0 besiegt.
Runde zwei wird dann schon härter, denn wir müssen zum Zweitligaaufstiegsaspiranten Gladbach. Die halten auch wirklich gut mit, aber wir setzen uns knapp mit 2:1 durch.
Danach empfangen wir Greuther Fürth, die mit 2:0 geschlagen werden, nach dem Spielverlauf aber auch gerne noch hätten 3-4 mehr bekommen können.
Im Viertelfinale gehts in den Pott nach Schalke. Wir sind klar überlegen, haben mehr Chancen, treffen aber nicht. Die Knappen machen ihre einzige richtige Gelegenheit rein und wir sind draußen. Ärgerlich, aber nach dem 33. Spieltag hat mich das auch nicht mehr wirklich tangiert.

In der Championsleague müssen wir erst durch die letzte Quali-Runde. Standard Lüttich hat absolut nichts zu melden und wir zwei mal mit 2:0 besiegt und es kann richtig losgehen.
Unsere Gruppe G ist nicht ohne, denn wir müssen uns mit Atletico Madrid, AC Florenz und Twente Enschede messen. Wie so oft bringen meine Jungs in Europa deutlich mehr als in der Liga und nach einigen harten Partien können wir uns letztendlich mit 3 Siegen und 3 Unentschieden als Gruppenerster durchsetzen.
Wir haben Losglück und ziehen Celtic Glasgow. Doch sehr deutlich gewinnen wir das Hinspiel in Schottland mit 4:1. Daher kann auch das 2:2 im Rückspiel nichts mehr am Endergebnis ändern.
Schon steht das Viertelfinale an und ich drücke die Daumen, dass es nicht die Dortmunder sind. Es kommt aber noch schlimmer, denn es werden die Bayern.
Das Hinspiel in München ist die ekligste 0:3-Niederlage, die ich je erlebt habe, denn eigentlich waren wir klar besser.
Im Rückspiel versuchen wir das Unmögliche, aber es will nicht gelingen, ja, wir verlieren sogar mit 1:3 erneut.
Da hab ich erst einmal gekotz, weil mir die Bayern eh auf den Sack gehen. Netterweise sind sie aber so wie wir aus dem DfB-Pokal geflogen und in der Championsleague in der nächsten Runde an Donetzk gescheitert. Und Meister, ja, das sind ja wir. Ätsch!

Das war insgesamt eine echt spannende Saison. Vor allem, weil ich im Sturm ein wenig ausgemistet und die untalentierten Jünglinge rangelassen habe. Dort haben wir wirklich nur einen Spieler von Format, aber die anderen Mannschaftsteile konnten das zum Glück kompensieren. Unsere 70 Tore verteilen sich auf die halbe Truppe, die insgesamt doch an Qualität zugelegt hat. Wir haben immerhin mit Smith, Eismann, Neumann, Mangan und Walter fünf Deutsche Nationalspieler in Dresden! Auch wenn nur Walter tatsächlich regelmäßig zum Einsatz kommt, ist das schon eine Nummer.



Die Mannschaft


Adios

Jerry Oseni, 31 – Vertrag ausgelaufen
Noch einer von der alten Garde, der als Jungspund mit aus der dritten Liga nach oben gewandert ist. Hin und wieder hat er in der Liga ein gutes Jahr gehabt, aber auch viele mittelmäßige. Die letzten 18 Monate waren so grottig gewesen, dass ich keine Lust auf eine Verlängerung hatte. Trotzdem danke ich ihm für die 17 coolen Jahre und wünsche ihm nur das Beste. Er hat sich dann Birmingham City angeschlossen und eine gute Saison hingelegt.

Sinan Güler, 28 – Ausgeliehen nach Villareal
Das Gejammer und die Nichtleistungen wollte ich mir nicht mehr antun und habe ihn überall angeboten. Letztendlich ging es für eine Ausleihe nach Spanien, wo er gar nicht mal schlecht gespielt hat.



Tor

Ibrahim Moneke, 25.  35 Einsätze, Ø 7,01
Hach, wir immer. Zwischendurch ein paar Topleistungen, dann wieder einige Wochen Gegurke. Nationaltrainer Adler beobachtet ihn zwar hin und wieder, aber wenn er schlau ist, stellt er jemand anderen ins Tor.

Simon Herrmann, 25.  12 Einsätze, Ø 7,07
Will Stammspieler sein und heult rum. Da Moneke zwischendurch verletzt ist, bekommt er seine Chance und macht es gut. Aber er spielt leider ebenso wenig konstant und ist nach wie vor unzufrieden, weshalb der Vertrag im Sommer ausläuft.

Christian Wolf, 24.  4 Einsätze, Ø 7,13
Der neue Herausforderer, bisher nur in der zweiten Mannschaft zum Zuge gekommen. Von den Werten her nicht schlechter als Hermann und er durfte sogar die letzten, entscheidenden vier Saisonspiele hinten drin stehen und hat uns die Meisterschaft festgehalten. Wäre cool, wenn er das in Zukunft nochmal macht.



Abwehr

Bahattin Ulusal, 31.  41(1) Einsätze, 4 Tore, 1 Vorlage,  Ø 7,41
Bisher hat ihn das erhöhte Fußballeralter in keinster Weise beeindruckt und er läuft so zuverlässig, dass man nach ihm die Uhr stellen kann. Die wenigen Gegentore liegen nicht zuletzt an ihm.

Kai Eismann, 20.  37 Einsätze,  Ø 7,02
Unser Wunderkind ist mittlerweile schon 6-facher Nationalspieler und der teuerste Spieler im Kader. Er hat sich nochmal gesteigert, weswegen es mich wundert, dass seine Wertung oft hinter den limitierten Abwehrspielern hinterherhinkt. Trotz seiner Stärken ist er halt nicht ganz so eine Kante wie die anderen, was wahrscheinlich der Grund ist.

Erves Halilli, 22.  16(3) Einsätze, 1 Vorlage,  Ø 7,13
Hat sich zum Rotationsspieler gemausert, leicht gesteigert und darf gerne weitermachen, vor allem, weil er auf beiden Außenbahnen eingesetzt werden kann.

Florian Hofmann, 30.  15(3) Einsätze, 2 Vorlagen, Ø 7,24
Gegen Saisonende hat er oft gemeckert, weil ich ihn für schwache Spiele bestraft habe, daher hat er weniger Einsätze als sonst. Eigentlich ein guter Mann, aber momentan hatten andere hin und wieder die Nase vorn.

Andreas Neumann, 25.  26(2) Einsätze, 1 Vorlage, Ø 7,05
Hält sich wegen eines üblen Nationalmannschaftsauftritts für den neuen Messias und kann mit Kritik nicht umgehen. Das ist schade, denn er kann wirklich was, zeigt es aber nicht so richtig.

Elias Roth, 31.  18(3) Einsätze, 2 Tore, Ø 7,24
Er tut mir fast leid, denn normalerweise müsste er mehr spielen, weil er es trotz äußerst begrenzten Talents richtig gut macht. Blöderweise sind seine Konkurrenten Eismann und Ulusal, die meistens noch besser sind.

Rüstem Polat, 19.  12 Einsätze,  Ø 7,03
Unser Nachwuchs-Linksverteidiger ist mutig, kopfballstark und engagiert, ansonsten aber wenig herausragend. Macht es aber bisher ordentlich und vielleicht noch verstecktes Potential.

René Schaaf, 32.  15(2) Einsätze,  Ø 7,09
Wenns am schönsten ist, soll man gehen. Das macht Schaaf nach der Saison, nach 18 langen Jahren im gelben Trikot und zwar nach Hannover. Er hat noch einmal eine zuverlässige Halbserie gespielt und tritt als Deutscher Meister ab, was will man mehr.

Carlos Smith, 26.  24 Einsätze, 1 Tor, 2 Vorlagen,  Ø 7,18
Hat das Reisfieber bekommen und will den Verein wechseln. Dummerweise hat er noch 4 Jahre Vertragslaufzeit und geht erst, wenn ich es will. Und solange er ordentlich bis gut spielt, sehe ich keine Veranlassung dazu.



Mittelfeld

Florian Aktas, 33.  1 Einsatz,  Ø 6,8
Hat bei Schnelligkeit sehr abgebaut und daher nur einen Freundschafts-Einsatz bekommen. Ist mit seiner Rolle in der zweiten Mannschaft nicht zufrieden, was ich verstehen kann, aber ich würde gerne einen erfahrenen alten Hasen in der Hinterhand haben, falls Formschwäche und Verletzungspech zuschlagen.

Uwe Hauck, 25.  28(5) Einsätze, 1 Tor, 4 Vorlagen , Ø 6,99
Bei ihm ärgere ich mich, denn er spielt meistens seinen Stiefel runter, dabei könnte er
mit seiner tollen Technik so gute Sachen anstellen.

Vidoje Jovanovic, 26. 19(12 ) Einsätze, 5 Tore, 5 Vorlagen, Ø 6,96
Pendelt wie immer zwischen Startelf, Ersatzbank und Tribüne und macht das sehr gut. Ich bin froh, dass ich ihn habe, wenn auch kein Walter mehr aus ihm wird.

Moussa Koné, 32.  12(4) Einsätze, 2 Tore, 4 Vorlagen, Ø 7,04
An ihm knabbert das Alter, aber er hat noch einmal einige gute Spiele hingelegt. Daher gibt es nochmal 2 Jahre Extravertrag, selbst wenn es nur als Vereinslegende ein Rentenvertrag sein sollte.

Daniel Müller, 25.  20(8 ) Einsätze, 5 Tore, 1 Vorlage,   Ø 7,0
War diesmal ein fester Teil des Teams und hat es nicht schlechter gemacht als seine etablierten Kollegen. Vor allem weil er der personifizierte Durchschnitt ist, nötigt mir das Respekt ab.

Sebastian Otto, 26.  18(6) Einsätze, 2 Tore, 4 Vorlagen,  Ø 6,85
Das war nicht sein Jahr, er kann deutlich mehr. Zum Glück habe ich genug Alternativen, die seine Formschwäche wunderbar ersetzen konnten.

Recep Kandemir, 19.  13(7) Einsätze,  2 Tore, 4 Vorlagen, Ø 6,95
Die Nachwuchs-Mittelfeldrakete hat noch viel zu lernen unt tut das hoffentlich auch. Ich bin mir nicht sicher, ob bei ihm noch viel kommt, aber er wird von mir die Chance erhalten, es zu zeigen.

Björn Walter, 32.  42(2) Einsätze, 17 Tore, 21 Vorlagen, Ø 7,74
Erneut hat er fast alles gewonnen, was es an Auszeichnungen abzuräumen gibt. Dennoch merkt man, dass er langsam in die Jahre kommt. Nach und nach wollen die Beine nicht mehr so schnell laufen wie der Kopf und das eine oder andere schwache Spiel reiht sich an Zwangspausen, weil der Körper den Hammerrhythmus der englischen Wochen nicht mehr mitmacht. Nächste Saison ist seine letzte in Dresden, falls er nicht seine Meinung ändert. Bin mal gespannt, was in einem Jahr hier steht. Wenn ich er wäre, würde ich ja hierbleiben, denn er ist der Garant für den Erfolg der letzten Jahre. Und mal ehrlich, mit zwei DfB-Pokalsiegen, zwei Europapokalsiegen und jetzt der Meisterschaft kann er sich über mangelnde Titel nicht beschweren, oder?



Sturm

Ruslan Beysenov, 27.  1(3) Einsätze,  Ø 6,32
Nach der ersten Scheiß-Partie habe ich ihn ins B-Team degradiert. Mir reicht es, die Nachwuchsspieler können es wirklich nicht schlechter machen, egal wie limitiert sie sind.

Rafael Haas, 18.  22(16) Einsätze, 5 Tore, 5 Vorlagen, Ø 6,6
Einer der neuen jungen Wilden. Von Haus aus eher offensiver Mittelfeldspieler, fehlt im der richtige Torriecher, aber dafür hat er immerhin einigermaßen ausgewogene Fähigkeiten und ist noch jung und entwicklungsfähig. Besser als Beysenov hat er es allemal gemacht.

Danny Krüger, 18.  12(13) Einsätze, 3 Tore, 5 Vorlagen, Ø 6,58
Ist ein bissiger Instinktfußballer, dem ansonsten alles zu einem guten Stürmer fehlt. Reicht trotzdem, um hin und wieder ins Team zu rutschen, aber ich hoffe doch sehr, dass die zukünftigen Jahrgänge endlich mal guten Nachwuchs bringen.

John Mangan, 26.  43 Einsätze, 15 Tore, 17 Vorlagen, Ø 7,18
Trotz Meisterschaft und 70 Bundesliga-Mannschafts-Toren, war das nicht seine stärkste Saison. Aber was solls, das was hinten rauskommt zählt und wenn man bedenkt, mit wem er da im Sturm zusammenspielen muss, macht er es hervorragend.

Alberto Santarelli, 29.  15(2) Einsätze, 6 Tore, 3 Vorlagen, Ø 7,01
Oft verletzt, manch armes Spiel, aber netterweise in diesem Jahr auch das eine oder andere entscheidende Tor dabei.

Jürgen Seiler, 22.  24(12) Einsätze, 11 Tore, 5 Vorlagen,   Ø 6,82
Obwohl er außer schnell zu sein, nichts kann, hat er seine Chance einigermaßen genutzt. Zumindest ein Mann, den man mal bringen kann, wenn der Gegner müde und langsam ist und der ab und zu auch einmal das Tor trifft, im Gegensatz zu den anderen jungen Graupen da vorne.

Serhat Kiroglu, 24.  36(7) Einsätze, 18 Tore, 8 Vorlagen, Ø 6,9
Ist momentan unser zweitbester Stürmer und hat damit seine Chance genutzt. Auch wenn mich das natürlich freut, hoffe ich, dass bald noch jemand kommt, der es besser macht, denn man kann nicht erwarten, dass es immer so weitergeht.
Gespeichert