MeisterTrainerForum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Autor Thema: IV pressen lassen oder nicht - Torflaute und klare Chancen herausarbeiten  (Gelesen 1494 mal)

buck27

  • Greenkeeper
  • *
  • Offline Offline

Hallo,
spiele mit Werder Bremen in der 7 Runde und habe versucht eine Mischung aus Pressing und Ballbesitz zu spielen. Lief auch ganz gut, immer international und gute Defensive. CL Finale erreicht und UEFA Cup gewonnen,1x Meister und Pokalsieger.
Plötzlich schieße ich aber keine Tore mehr. Habe letzte Saison 10 Unentschieden weil ich nicht getroffen habe. Insgesamt habe ich wenig klare und halbe Torchancen?
Spiele mit sehr hoher Pressing und Abwehrlinie, kurzen Pässen, normalem Tempo, Gegenpressing, aggressiver, Abseitsfalle, Konter im Umschaltspiel, Greife breit und über die Flügel an und verteidige sehr eng, Geduldig spielen. auf die AV/IV
Die Qualität meiner Spieler würde ich als sehr gut ansehen.

433

MST (u)

2x FV (u) 2x IV (v) IVs weniger Pressing

DM (v)

1x ZM BtB (u) 1x ZM ZgSM (u)

RA und LA inversive (a)

ST KoSt (a)

Bekomme öfter Gegentore nach Kontern und Fernschüssen -eigentlich steht die Abwehr aber ganz gut - sollte man die IVs wie den Rest der Mannschaft pressen lassen? Was kann ich tun um meine Offensive wieder in Gang zu bekommen? Habe breits mit von der Grundlinie Flanken usw. rumexperimentiert. Ist das breite angreifen überhaupt "gut"?
Insgesamt habe ich den Eindruck dass mein Spiel sehr chaotisch ist, sich die Spieler oft in der Mitte des gegnerischen Strafraums auf den Füssen stehen und es Optimierungsbedarf gibt. Hatte überlegt das direkte Kontern im Umschaaltspiel rauszunehmen um mehr Ruhe reinzubringen.

Außerdem bin ich unrealistisch reich . 400 000 000 auf dem Konto, Stadion ausgebaut, Transferbudget 260M, Gehaltsbudget 160M eine schöne aber auch unrealistische Entwicklung für Bremen.

Dann habe ich noch Probleme meine Jugendspieler groß zu bekommen, haben meist eine schlechte Entwicklung und meckern auch bei 10 Spielen in der Startelf und 15 Einwechselungen - irgendwas läuft da schief - lasse sie in der ersten trainieren und in der u19 oder 2 spielen.

Freue mich über alle Tipps und Ideen.
Gespeichert

buck27

  • Greenkeeper
  • *
  • Offline Offline

die reiche ich nach - bin grad bei der Arbeit und hatte gehofft, mit der beschreibung der taktik schon mal ein feedback zu bekommen - damit ich das zum feierabend direkt ausprobieren kann  :D
Gespeichert

buck27

  • Greenkeeper
  • *
  • Offline Offline

Ja mit den Außenverteitigern angreifen und die LA/RA unterstützen lassen habe ich auch ausprobiert, war aber zu offensiv - richtig gefunzt hat es erst umgekehrt - habs die ersten zwei Saisons auch mit einen Flügel und einem inversiven gespielt. habe schon viel ausprobiert - so richtig richtig gut hat aber leider nur ein System funktioniert - und mit diesem schieße ich aktuell keine Tore mehr. Ist mein erstes FM, macht Spaß aber bin häufig unsicher was "richtig" ist. Achte im moment stark drauf dass alles eingespielt ist - dieses jedes spiel eine neue taktik,grundeinstellung, tempo, Pressinglinie gefällt mir nicht. habe mir einige lets play angesehen - häufig spielen diese mit weniger anweisungen oder "einfacher" - könnte es sein das ich meine spieler überfordere - hab grad auch einige neue transfers gemacht?
Von der ursprungsmannschaft ist nur noch einer (Mbom) da - alle anderen sind neue.

ich guck mal ob ich das später mit dem Screenshot hinbekomme - wäre super wenn du dann noch mal raufguckst.
Gespeichert

buck27

  • Greenkeeper
  • *
  • Offline Offline

Feierabend - bier, rasenfunk royal und football manager

ja es geht ganz schön hoch her - würde das gerne beruhigen und mehr torchancen herausarbeiten + halt die frage ob die IVs mit pressen sollten oder eben weniger, bekomme viele tore durch fernschüsse - vielleicht würde die verhindert wenn die IVs raufgehen?

hab jetzt mal n screenshot gemacht und den hier als pdf angehangen - direkt reinkopieren läuft nicht
Gespeichert

juve2004

  • Researcher
  • Nationalspieler
  • *****
  • Offline Offline

Falls jemand mit dem aktuellen Kader von Bremen ne halbwegs vernünftige Chancenverwertung hinbekommt lässt mich bitte wissen wie, ich kurz davor mir einen grösseren Vorrat an Tastaturen zuzulegen. Der verdammt Ball will einfach nicht rein.
Gespeichert

buck27

  • Greenkeeper
  • *
  • Offline Offline

Ich hab von Anfang an mit Bremen offensiv gespielt - 1.Saison Kruse, Kainz, Rashica zusammen ca. 30-35 Tore.
hoch gepresst, hohe Abwehrlinie, kurze Pässe, Konter im Umschaltspiel - lief echt gut - überraschend dritter geworden. Wie spielst du denn? Ist es bei dir wirklich nur die Chancenverwertung? also hast du "viele" klare und halbe?
Dann würde mich deine Taktik interessieren?
und lässt du die IVs pressen?

ach und ich versuche durch 5-6 spezielle Trainingseinheiten pro Monat die Verwertung zu erhöhen - tecknik, chancenverwertung
Gespeichert

YasoKuul

  • Vertragsamateur
  • ***
  • Offline Offline

Die gegnerischen Teams werden bei deinen Erfolgen weitaus defensiver spielen und da wird es immer schwieriger Lösungen zu finden.
Meiner Meinung nach machst du dein Sturmzentrum mit den gewählten drei Angriffsrollen zu dicht. Ich würde mal mit einem Flügelspieler experimentieren um mehr Breite ins Spiel zu bekommen. Oder wie schon vorgeschlagen einen/beide IAS auf U zu stellen und dahinter nen Verteidiger auf A zu setzen.
Gespeichert

buck27

  • Greenkeeper
  • *
  • Offline Offline

Ja da könntest du recht haben. Werde es nochmal probieren. Hast du sonst noch Tipps wie man die defensivreihe knackt? Mn
Gespeichert

YasoKuul

  • Vertragsamateur
  • ***
  • Offline Offline

Das ist im FM19 (momentan) wohl das größte Problem, ich spiele auch mit Werder und konnte die ersten 4 Saisons auf den Plätzen 6,7,5 und 5 abschliessen, dazu 1x DFB-Pokal (Saison 3) und sogar den UEFA-Pokal (Saison 4) gewinnen.
In der Liga ist es so, dass ich wenige Niederlagen habe, aber meistens die meisten Untenentschieden der Liga. Jedes Unentschieden ist natürlich besser als ne Niederlage, aber um noch weiter nach oben zu kommen, müssen da mehr Siege her.

Momentan experimentiere ich viel mit Geschwindigkeit, Breite und Passspiel.
Eine höhere Grundausrichtung habe ich auch schon getestet, bekomme dann aber durch das höhere Risiko leider auch (noch) mehr Gegentore.
Gespeichert

buck27

  • Greenkeeper
  • *
  • Offline Offline

Ja genau diese Probleme kenne ich.
Passspiel und Geschwindigkeit habe ich abgeschrieben - da sie auch bei kurzen Pässen und normalem Tempo, wenn es sich anbietet lang oder schnell spielen. bei der breite bin ich noch dran, eigentlich sollte es ja sinn machen den Gegner auseinanderzuziehen. vielleicht macht mein system mit zwei inversiven außen auf angriff zum breit spielen keinen sinn, 2 flügelspieler wären vielleicht besser da diese ja eher an der außenlinie bleiben und zur grundlinie gehen als immer in die Mitte zuziehen. das werde ich alles noch mal in ruhe testen müssen. habe einen 20j. spanier im sturm ca 1,96m groß, könnte funktionieren.
sag mal wie hoch ist denn deine pressing und defensivlinie jetzt und wie lässt du die IVs spielen? pressen die normal wie der rest der mannschaft oder lässt du weniger pressen?
Gespeichert

YasoKuul

  • Vertragsamateur
  • ***
  • Offline Offline

Aktuell sieht meine Taktik wie folgt aus:
Ausgewogen - Flache Flanken - AV anspielen, Konter, neu formieren - höhere Defensivlinie, höhere Pressinglinie
TW(ve) - AV(an) BsV(ve) IV(rü) AV(un) - DM(ve) - ZM(un) ZM(an) - IAS(un) Flg(un) - StS(an)
Die beiden ZM haben dazu die Anweisungen weniger zu schiessen und riskantere Pässe zu spielen.

Agressiveres Pressing habe ich zu Beginn des Saves probiert, aber da eher negative Erfahrungen gemacht. Daher u.a. auch neu formieren gewählt, habe eigentlich immer mit die beste Defensive.
Gespeichert

buck27

  • Greenkeeper
  • *
  • Offline Offline

vielen dank für die info, mit neuformieren habe ich noch gar nicht probiert (wird nachgeholt)
das mittelfeld ist tatsächlich DM+2xZM also auch als Rollen? somit dann ohne Spielmacher?
Gespeichert

Eckfahne

  • Profi
  • ****
  • Offline Offline

das mittelfeld ist tatsächlich DM+2xZM also auch als Rollen? somit dann ohne Spielmacher?

Verstehe ich so und es wundert mich auch nicht - auch ohne explizite Spielmacherrolle kann genug Kreativität im Spiel sein. Manchmal funktioniert es sogar besser - Spielmacherrollen haben die hartgecodete Eigenheit, dass der Spieler bevorzugt angespielt wird...und das muss nicht immer vorteilhaft sein, weil sich dann eben alles sehr auf diesen Spieler fokussiert und der Gegner eben auch seine Gegenmaßnahmen auf diesen Spieler konzentrieren kann. Es kann sich z.B. durchaus lohnen einen fähigen Passspieler, vielleicht noch mit PPMs wie "lange Pässe", "tödliche Pässe" oder "Spiel den Ball gerne auf den anderen Flügel", in einer Nichtspielmacherrolle einzusetzen.
Gespeichert

buck27

  • Greenkeeper
  • *
  • Offline Offline

vielleicht denke ich echt zu eindimensional  :-\
wie lang testet ihr neue ansätze? und meiner erfahrung nach sind freundschaftsspiele nicht aussagekräftig
Gespeichert

stanzieta

  • Hobbyspieler
  • **
  • Offline Offline

Verfolge die Diskussion hier mit großem Interesse. Spannend finde ich den Ansatz, dass man ohne die exotischen spielerrollen spielt. Ebenfalls finde ich den Ansatz interessant, den Defensivbemühungen der Gegner mit geduldigem und nicht zu aggressivem Forechecking entgegenzuhalten.

Sagt mal, wenn ihr derartige Ansätze ausprobiert, wie analysiert ihr die Auswirkungen?
Gespeichert

stanzieta

  • Hobbyspieler
  • **
  • Offline Offline

Danke für den Tipp. Muss ich mal ausprobieren.

Denn wenn es schlecht läuft erkenne ich leider nur die Ergebnisse, wie zB unnötige ballverluste, Löcher in der Abwehr und den Umstand dass wenig Chancen herausgespielt werden.
Gespeichert

stanzieta

  • Hobbyspieler
  • **
  • Offline Offline

Was mich aber völlig irritiert ist der hier vielfach gelesene Ansatz, dass man „seine“ Taktik finden müsse. Geht das nicht an der Realität vorbei? Was gegen den Abstiegskandidaten funktioniert muss doch noch lange nicht gegen den titelaspiranten erfolgversprechend sein...
Gespeichert

fourfourtwo

  • Hobbyspieler
  • **
  • Offline Offline

Beim Analysieren sind für mich Passquoten immer interessant. Zu niedrige Passgenauigkeiten oder auch zu hohe habe ich immer im Blick. Wer hat wie viele Ballkontakte und wo? Auch immer wichtig von welchem Ort kommen meine Abschlüsse? Oder die des Gegners.
An sich kann man da viele Statistiken gut nutzen.
In Freundschaftsspielen achte ich nur auf Positionsspiel. Gerade Zweikampf und Pressingverhalten ist dort meist unterirdisch und vernachlässige ich. Da muss ich dann am Anfang der Saison gucken, was geht.
Gespeichert

Eckfahne

  • Profi
  • ****
  • Offline Offline

Was mich aber völlig irritiert ist der hier vielfach gelesene Ansatz, dass man „seine“ Taktik finden müsse. Geht das nicht an der Realität vorbei? Was gegen den Abstiegskandidaten funktioniert muss doch noch lange nicht gegen den titelaspiranten erfolgversprechend sein...

Ich glaube nicht, dass das meint, dass man genau eine Taktik finden soll. Es hat Gründe warum es 3 Taktikslots gibt und wenigstens in den jüngeren FM-Versionen (ich habe damit glaube ich im FM2017 angefangen) kommt man kaum noch umhin davon auch mindestens 2 nutzen (Ausnahmen mag es noch geben, wenn man entweder eher eine Übermannschaft hat oder als absoluter Underdog eh immer mauern muss). Die Aussage dürfte sich mehr die Elemente einer Taktik beziehen - habe ich schnelle Spieler sollte ich anders Spielen, als bei langsamen, dafür aber physisch kräftigen und kopfballstarken Spielern. Wie offensiv ich vorgehe steht auf einem anderen Blatt - ich mag durch gewisse Spielertypen in der ein oder anderen Situation einen Vorteil haben (z.B. schnelle Spieler beim Konterspiel), aber auch wenn ich das gerade nicht sinnvoll praktizieren kann, sollte ich die Eigenschaften meiner Spieler berücksichtigen
Gespeichert

Magic1111

  • Vertragsamateur
  • ***
  • Offline Offline

Gebe Rosso da absolut recht. Ich nutze Hilfe sehr gerne, aber immer nur zur „Selbthilfe“.

Erst was eigenes probieren, auch rumdoktern...wenn es absolut nicht klappt um Hilfe bitten. Die Hilfe dann aber analysieren, um zu lernen und es eines Tages alleine zu können.
Gespeichert