MeisterTrainerForum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Autor Thema: IV pressen lassen oder nicht - Torflaute und klare Chancen herausarbeiten  (Gelesen 1169 mal)

stanzieta

  • Sesselfußballer
  • **
  • Offline Offline

Verfolge die Diskussion hier mit großem Interesse. Spannend finde ich den Ansatz, dass man ohne die exotischen spielerrollen spielt. Ebenfalls finde ich den Ansatz interessant, den Defensivbemühungen der Gegner mit geduldigem und nicht zu aggressivem Forechecking entgegenzuhalten.

Sagt mal, wenn ihr derartige Ansätze ausprobiert, wie analysiert ihr die Auswirkungen?
Gespeichert

Rosso

  • Profi
  • ****
  • Offline Offline

Verfolge die Diskussion hier mit großem Interesse. Spannend finde ich den Ansatz, dass man ohne die exotischen spielerrollen spielt. Ebenfalls finde ich den Ansatz interessant, den Defensivbemühungen der Gegner mit geduldigem und nicht zu aggressivem Forechecking entgegenzuhalten.

Sagt mal, wenn ihr derartige Ansätze ausprobiert, wie analysiert ihr die Auswirkungen?
Mit großem Interesse verfolge ich hier wie viele hier mit Bremen spielen  :o

Ich weiß nicht wie die Anderen das so machen, ich spiele schon seit 2001 und man bekommt ein Auge dafür. Wichtigstes Hilfsmittel die 2D Ansicht. 

Andere werten noch weiß ich was für Statistiken aus, wo ich die meisten nicht mal finde.  ;)

Ich persönlich schau mir die Testspiele live und in voller Länge in 2D an. Dazu Zettel und Stift und schaue wo was nicht passt und ich etwas ändern muss/möchte.
Gespeichert

stanzieta

  • Sesselfußballer
  • **
  • Offline Offline

Danke für den Tipp. Muss ich mal ausprobieren.

Denn wenn es schlecht läuft erkenne ich leider nur die Ergebnisse, wie zB unnötige ballverluste, Löcher in der Abwehr und den Umstand dass wenig Chancen herausgespielt werden.
Gespeichert

Rosso

  • Profi
  • ****
  • Offline Offline

Danke für den Tipp. Muss ich mal ausprobieren.

Denn wenn es schlecht läuft erkenne ich leider nur die Ergebnisse, wie zB unnötige ballverluste, Löcher in der Abwehr und den Umstand dass wenig Chancen herausgespielt werden.

2D hilft da sehr. Gerade bekommt man schnell Infos über Lauf- und Passwege.
Gespeichert

stanzieta

  • Sesselfußballer
  • **
  • Offline Offline

Was mich aber völlig irritiert ist der hier vielfach gelesene Ansatz, dass man „seine“ Taktik finden müsse. Geht das nicht an der Realität vorbei? Was gegen den Abstiegskandidaten funktioniert muss doch noch lange nicht gegen den titelaspiranten erfolgversprechend sein...
Gespeichert

fourfourtwo

  • Sesselfußballer
  • **
  • Offline Offline

Beim Analysieren sind für mich Passquoten immer interessant. Zu niedrige Passgenauigkeiten oder auch zu hohe habe ich immer im Blick. Wer hat wie viele Ballkontakte und wo? Auch immer wichtig von welchem Ort kommen meine Abschlüsse? Oder die des Gegners.
An sich kann man da viele Statistiken gut nutzen.
In Freundschaftsspielen achte ich nur auf Positionsspiel. Gerade Zweikampf und Pressingverhalten ist dort meist unterirdisch und vernachlässige ich. Da muss ich dann am Anfang der Saison gucken, was geht.
Gespeichert

Eckfahne

  • Profi
  • ****
  • Offline Offline

Was mich aber völlig irritiert ist der hier vielfach gelesene Ansatz, dass man „seine“ Taktik finden müsse. Geht das nicht an der Realität vorbei? Was gegen den Abstiegskandidaten funktioniert muss doch noch lange nicht gegen den titelaspiranten erfolgversprechend sein...

Ich glaube nicht, dass das meint, dass man genau eine Taktik finden soll. Es hat Gründe warum es 3 Taktikslots gibt und wenigstens in den jüngeren FM-Versionen (ich habe damit glaube ich im FM2017 angefangen) kommt man kaum noch umhin davon auch mindestens 2 nutzen (Ausnahmen mag es noch geben, wenn man entweder eher eine Übermannschaft hat oder als absoluter Underdog eh immer mauern muss). Die Aussage dürfte sich mehr die Elemente einer Taktik beziehen - habe ich schnelle Spieler sollte ich anders Spielen, als bei langsamen, dafür aber physisch kräftigen und kopfballstarken Spielern. Wie offensiv ich vorgehe steht auf einem anderen Blatt - ich mag durch gewisse Spielertypen in der ein oder anderen Situation einen Vorteil haben (z.B. schnelle Spieler beim Konterspiel), aber auch wenn ich das gerade nicht sinnvoll praktizieren kann, sollte ich die Eigenschaften meiner Spieler berücksichtigen
Gespeichert

Rosso

  • Profi
  • ****
  • Offline Offline

Was mich aber völlig irritiert ist der hier vielfach gelesene Ansatz, dass man „seine“ Taktik finden müsse. Geht das nicht an der Realität vorbei? Was gegen den Abstiegskandidaten funktioniert muss doch noch lange nicht gegen den titelaspiranten erfolgversprechend sein...

Im erweitertem Sinn muss jeder Trainer seine Taktik finden. Ich weiß nicht ob es an meinem Posts liegt, da ich gerne sage "Sucht Euren Weg und findet Eure Taktik".

Es gab einige Anfragen am Anfang des 19ner und vieler neune Spieler warum es mit der Taktik nicht läuft. meist haben die Spieler sich fertige Taktiken geladen und das Ergebnis war dann sehr ernüchternd. Daher kommt die Aussage von mir. 

Ich glaube nicht, dass das meint, dass man genau eine Taktik finden soll. Es hat Gründe warum es 3 Taktikslots gibt und wenigstens in den jüngeren FM-Versionen (ich habe damit glaube ich im FM2017 angefangen) kommt man kaum noch umhin davon auch mindestens 2 nutzen (Ausnahmen mag es noch geben, wenn man entweder eher eine Übermannschaft hat oder als absoluter Underdog eh immer mauern muss). Die Aussage dürfte sich mehr die Elemente einer Taktik beziehen - habe ich schnelle Spieler sollte ich anders Spielen, als bei langsamen, dafür aber physisch kräftigen und kopfballstarken Spielern. Wie offensiv ich vorgehe steht auf einem anderen Blatt - ich mag durch gewisse Spielertypen in der ein oder anderen Situation einen Vorteil haben (z.B. schnelle Spieler beim Konterspiel), aber auch wenn ich das gerade nicht sinnvoll praktizieren kann, sollte ich die Eigenschaften meiner Spieler berücksichtigen

Eckfahne hat das hier schon sehr schön erklärt.

Ich kurz den Punkt mit der Anzahl der Taktiken aufgreifen. bis zum 18ner ist hatte ich eher keine Probleme mit einer Taktik durchzukommen. Im 18ner musste man schon im 2. Jahr reagieren und im 19ner finde ich es schon nach der Winterpause schwerer mit 1ner Taktik zuspielen. Das betrifft auch Mannschaften wie Bayern. Ist ja auch am Ende schon realer. 
Gespeichert

Magic1111

  • Vertragsamateur
  • ***
  • Online Online

Gebe Rosso da absolut recht. Ich nutze Hilfe sehr gerne, aber immer nur zur „Selbthilfe“.

Erst was eigenes probieren, auch rumdoktern...wenn es absolut nicht klappt um Hilfe bitten. Die Hilfe dann aber analysieren, um zu lernen und es eines Tages alleine zu können.
Gespeichert

buck27

  • Bambini
  • *
  • Offline Offline

So - habe meine Saison als zweiter mit 70 Punkten und Halbfinale euroliga beendet.

59% Ballbesitz
84% angekommene Pässe
63 Tore / 30 Gegentore (zu wenig / zu viel)
21 Siege / 7 u / 6 Niederlagen
chancenverwertung 13% / klare Torchancen 63 (gute Werte?)
torschützenkönig mit 19 Toren
Schüsse aufs tor 47%
Altersdurchschnitt 22,1j.

mit grundausrichtung Kontrolliert

in Ballbesitz:
kürzeres Passspiel
Pass in die Tiefe
geordneter Spielaufbau
geduldig
extrem breit

Umschaltspiel:
kurz abspielen
auf IV,AV
Gegenpressing

Gegner in Ballbesitz:
enger stehen
viel höhere Def+Pressinglinie
extrem aggressiv
TW an kurzem Abspiel hindern
Abseitsfalle

mitspielender TW (u)

l.FV (a) l.IV (v) r.IV (v) r.FV (u)

DM (v) tiefer Sechser

ZM BtB (u) ZM ZgSM (u)

LA Flügelspieler (u)  RA inversiver (a)

Komp.St. (a)


Hinrunde ohne pressende IVs - Rückrunde mit pressenden IVs (kann keinen großen Unterschied ausmachen)

Klare Auswärtsschwäche, aber insgesamt lief es doch ganz gut.


Gespeichert

YasoKuul

  • Vertragsamateur
  • ***
  • Offline Offline

das mittelfeld ist tatsächlich DM+2xZM also auch als Rollen? somit dann ohne Spielmacher?

Verstehe ich so und es wundert mich auch nicht - auch ohne explizite Spielmacherrolle kann genug Kreativität im Spiel sein. Manchmal funktioniert es sogar besser - Spielmacherrollen haben die hartgecodete Eigenheit, dass der Spieler bevorzugt angespielt wird...und das muss nicht immer vorteilhaft sein, weil sich dann eben alles sehr auf diesen Spieler fokussiert und der Gegner eben auch seine Gegenmaßnahmen auf diesen Spieler konzentrieren kann. Es kann sich z.B. durchaus lohnen einen fähigen Passspieler, vielleicht noch mit PPMs wie "lange Pässe", "tödliche Pässe" oder "Spiel den Ball gerne auf den anderen Flügel", in einer Nichtspielmacherrolle einzusetzen.

Ja, ich spiele ohne "richtigen" Spielmacher. Der wesentliche Unterschied ist, dass Spielmacher Ballmagneten sind und die anderen Spieler versuchen häufig diese Spieler anzuspielen. Ist meiner Meinung nach sehr gut, wenn man richtig gute Spieler a la Micoud/Diego hat. Ohne herausragende Spieler nutze ich lieber "verkappte" Spielmacher: die beiden ZM haben die Anweisungen weniger zu schiessen und riskantere Pässe zu spielen
Gespeichert