MeisterTrainerForum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Rechtsfragen  (Gelesen 147997 mal)

apfelschorle

  • Halbprofi
  • ****
  • Offline Offline
Re: Rechtsfragen
« Antwort #1160 am: 10.Dezember 2019, 12:27:25 »

Habe auch mal zwei Fragen bzgl. Miete bzw. Höhe der Miete.
Ich möchte demnächst umziehen, in eine WG und könnte dort theoretisch jederzeit einziehen.

Kündigungsfrist der jetzigen Wohnung, ganz normal, drei Monate. Gekündigt habe ich zum 29.02.2020, Bestätigung darüber erhalten.
So weit so gut. Jetzt möchte der Vermieter (welche das Haus im September von der Vonovia gekauft haben) im Februar die Miete auf die "Ortsmiete" erhöhen. Die neue Miete beträgt dann 6,20€/m² (ich weiß - für manche hier ein Traum).

Zu meinen Fragen:
1. Muß ich der Erhöhung für den Februar trotz ausgesprochener und bestätigter Kündigung zustimmen?
2. Man gibt mir die Möglichkeit vor der gesetzlichen Kündigungsfrist auszuziehen, sofern ich einen Nachmieter präsentieren kann. Dieser erhält die Wohnung dann aber nur für eine Kaltmiete von 7,52€/m² - ist diese krasse Erhöhung von knapp 21% (von der Ortsmiete aus gerechnet - von der jetzigen aus wären es sogar über 40% ...) überhaupt rechtens?

https://dejure.org/gesetze/BGB/561.html , damit kämst du zu Ende Januar raus, müsstest die Mieterhöhung bis dahin nicht zahlen und dich um keinen Nachmieter kümmern, vorausgestzt der Vermieter erhöht die Miete wegen Modernisierung oder um sie der ortsüblichen Vergleichsmiete anzupassen (wonach es hier klingt).
Gespeichert

Akumaru

  • Halbprofi
  • ****
  • Offline Offline
Re: Rechtsfragen
« Antwort #1161 am: 10.Dezember 2019, 16:30:10 »

Habe auch mal zwei Fragen bzgl. Miete bzw. Höhe der Miete.
Ich möchte demnächst umziehen, in eine WG und könnte dort theoretisch jederzeit einziehen.

Kündigungsfrist der jetzigen Wohnung, ganz normal, drei Monate. Gekündigt habe ich zum 29.02.2020, Bestätigung darüber erhalten.
So weit so gut. Jetzt möchte der Vermieter (welche das Haus im September von der Vonovia gekauft haben) im Februar die Miete auf die "Ortsmiete" erhöhen. Die neue Miete beträgt dann 6,20€/m² (ich weiß - für manche hier ein Traum).

Zu meinen Fragen:
1. Muß ich der Erhöhung für den Februar trotz ausgesprochener und bestätigter Kündigung zustimmen?
2. Man gibt mir die Möglichkeit vor der gesetzlichen Kündigungsfrist auszuziehen, sofern ich einen Nachmieter präsentieren kann. Dieser erhält die Wohnung dann aber nur für eine Kaltmiete von 7,52€/m² - ist diese krasse Erhöhung von knapp 21% (von der Ortsmiete aus gerechnet - von der jetzigen aus wären es sogar über 40% ...) überhaupt rechtens?

https://dejure.org/gesetze/BGB/561.html , damit kämst du zu Ende Januar raus, müsstest die Mieterhöhung bis dahin nicht zahlen und dich um keinen Nachmieter kümmern, vorausgestzt der Vermieter erhöht die Miete wegen Modernisierung oder um sie der ortsüblichen Vergleichsmiete anzupassen (wonach es hier klingt).

Danke, darüber bin ich auch schon gestolpert. Allerdings sagen Beispiele aus, daß dieses Gesetz wie folgt greift: der Vermieter muß zwei Monate Zeit zur Rückmeldung geben. Sollte der Mieter der Erhöhung widersprechen und vom Recht auf Sonderkündigung Gebrauch machen, endet der Mietvertrag zwei Monate nach Ablauf der Frist. https://www.haufe.de/immobilien/verwalterpraxis/mieterhoehung-bei-wohnraum-sonderkuendigungsrecht-und-textform_idesk_PI9865_HI2749654.html
Gespeichert

Maddux

  • Nationalspieler
  • *****
  • Offline Offline
Re: Rechtsfragen
« Antwort #1162 am: 10.Dezember 2019, 16:58:23 »

@Signor Rossi:
Ob es da schon einen Ansatzpunkt für einen Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht gibt muss jemand beurteilen der sich damit besser auskennt. Bei mir war es damals so das der Verkäufer mir (schriftlich dokumentiert) mein Rücktrittsrecht verweigert hat und da war der Fall eindeutig.
Gespeichert

Signor Rossi

  • Researcher
  • Nationalspieler
  • *****
  • Offline Offline
Re: Rechtsfragen
« Antwort #1163 am: 10.Dezember 2019, 19:53:29 »

Okay.
Gespeichert

Kaestorfer

  • Nationalspieler
  • *****
  • Offline Offline
Re: Rechtsfragen
« Antwort #1164 am: 08.Januar 2020, 11:30:53 »

Twitter und Fratzenbuch können auch hilfreich sein. Ich würde aber parallel dazu einen Anwalt einschalten, so hilflos ist man doch nicht, wie man meint.

Der Rechtsanwalt meinte, dass er schätzt mit + - 0 rauszugehen für uns. Hätte ich eine Rechtsschutzversicherung wäre es kein Ding....

Nun waren die Küchenaufbauer wieder hier. Es kamen die selben Platten wie beim letzten Mal.Die nicht passen, weil sie zu kurz sind. Obi hat es mal wieder verbockt. Ich bin da wirklich ratlos. Dürfte nun wieder 6-8 Wochen dauern, ehe sich etwas rührt ...  :(