MeisterTrainerForum

Verschiedenes => Sonstiges => Thema gestartet von: Octavianus am 11.Februar 2011, 01:20:54

Titel: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Octavianus am 11.Februar 2011, 01:20:54
Ich habe folgende Idee:

Jeder beschreibt hier ein Rezept, das er als besonders lecker oder als leicht nachzukochen empfindet. Kann natürlich auch etwas aufwendiges sein. Es ist dabei egal, ob Vorspeise oder Dessert. Ob Hauptgericht oder nur Appetithappen. Jede leckere Idee ist willkommen. :)

Ich bitte von Rezepten a la "McDonalds Juniortüte" oder "Döner bei mir um die Ecke" abzusehen. Es sollte schon etwas Selbstgemachtes sein. ;)

Ich mache auch so gleich mal den Anfang:

Tarator
Kurzinfo
Ein traditionelles bulgarisches Gericht, das sehr einfach zuzubereiten ist. Diese Gurkenkaltschale ist besonders an heißen Sommertagen eine echte Genugtuung. Sie ist vor allem als Vorspeise bzw. leichtes Essen gedacht, kann aber natürlich auch mit doppelter Anzahl an Zutaten leicht zu einem Hauptmahl ausgebaut werden. ;)

Zutaten (für 4 Personen)
1 Gurke
~ 4 Knoblauchzehen (darf man natürlich gerne weglassen, wenn wichtige Geschäftstermine o.ä. anstehen ;))
500g (Natur-)Joghurt
Dill
Salz
Öl
kaltes Wasser
optional (und sehr zu empfehlen!): gemahlene Walnusskerne

Zubereitung
- Gurke gründlich waschen, dann mithilfe einer Küchenreibe klein raspeln
- Knoblauchzehen zerkleinern
- beides in eine Schüssel geben, Salz und Dill nach gusto dran und den Joghurt darüber geben
- mit Wasser auffüllen und ca. 3 EL Öl dazu geben und nun etwas umrühren
(Beim Wasser könnt ihr variieren. Je mehr, desto flüssiger wird die Speise natürlich!)
- anschließend kalt stellen im Kühlschrank für wenigstens 1h, dann ist der Tarator auch richtig durchgezogen

(http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/19/TaratorBg.jpg)
Bild stammt von: http://de.wikipedia.org/wiki/Tarator

Guten Appetit! :)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Tankqull am 12.Februar 2011, 12:50:14


Tarator

- Knoblauchzehen zerkleinern
kleiner tipp an der stelle wer ein grobmotoriker ist wie ich :D nicht klein schneiden sondern nur schälen und mit hilfe des salzes und der flachenseite eines messers zu einer paste verreiben
sehr viel feiner und man hat nicht immer ne knoblauch explosion im mund wenn man auf nenstück beist ;)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Dr. Gonzo am 12.Februar 2011, 12:56:39
Ansonsten bietet sich auch eine Knoblauchpresse an. :D


Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Octavianus am 12.Februar 2011, 13:03:35
Sicher eine Möglichkeit. Ich persönlich mag es aber durchaus auf Knoblauchzehen zu beißen. Eine kleine Knoblauchzehe pur mit ner Scheibe frischem Brot ist auch nicht zu verachten. Aber das ist auch Geschmackssache. ;)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Takticator am 04.März 2011, 17:56:43
Ich möchte mein Lieblingsgericht vorstellen, welches sehr leicht zu Kochen ist, das schaffe sgoar ich.

Miesmuscheln in Weißweinsoße


2 kg Muscheln
1 Bund Suppengrün
2 Zwiebeln
2 -4 Knoblauchzehen (je nach Geschmack. Octa würde wohl ganze 5 reinwerfen :D )
40 g Butter
2 EL Olivenöl
200 ml Gemüsefond (aus dem Glas)
200 ml Weißwein, trocken
Salz
weißer Pfeffer
1 Bund Petersilie



Nachdem man sich ca. 2 Kg frische Miesmuscheln (reicht für ca. 3-4 Personen) vom Markt gekauft hat, fängt man an diese gründlich zu putzen. Geöffnete oder beschädigte Muscheln von Anfang an aussortieren. Als nächstes das Suppengrün säubern und die Zwiebeln und den Knoblauch sehr fein hacken.

Die Butter und das Öl in einen Topf geben und erhitzen lassen. Die Gemüsewürfel, den Knoblauch und die Lorbeerblätter darin andünsten. Anschließend das Gemüsefond und den Weißwein hinzugeben. Den Sud 10 Minuten offen Köcheln lassen, danach mit Salz und Pfeffer würzen. Die ausgewählten Muscheln in den Topf werfen und ca. 10 Minuten köcheln lassen. ( Wichtig: der Topf muss verdeckt sein) Jetzt nur noch die Petersilie klein machen und über die Muscheln streuen. Ich esse das ganze meist mit Knoblauch-Baguette.

Das ganze dauert ca. 15-20 Minuten und ist wirklich äußerst lecker ;)


PS: Monate die mit "r" aufhören sind Miesmuschelmonate.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Omegatherion am 04.März 2011, 18:02:28
Monate die mit "r" aufhören sind Miesmuschelmonate.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Alfie am 04.März 2011, 18:52:55
Arancini di riso (gefüllte Reisbällchen)

für 4 Personen:

200 g  Reis 
750 ml  Fleischbrühe 
1 Tüte/n  Safran  (1 Prise  Safranfäden)
40 g  Butter 
50 g  Käse, grieben 
2 kleine  Ei(er) 
1 kleine  Zwiebel(n) 
100 g  Schweinefilet 
1 EL  Öl (Olivenöl) 
100 g  Erbsen 
2   Tomate(n), geschält. 
   Salz und Pfeffer 
2 TL  Tomatenmark 
100 g  Käse, am Stück (wie Emmentaler) 
2 EL  Semmelbrösel 
   Öl, zum Frittieren 

Mit der Hälfte der Brühe den Reis kochen. Im Rest der heißen Brühe den Safran auflösen und zum Reis geben.

Wenn der Reis körnig gekocht ist, den Topf vom Herd nehmen und die Butter und den geriebenen Käse unterrühren. Den Reis leicht abkühlen lassen und ein Ei unterrühren.
Die Zwiebel und das Fleisch hacken und in Öl goldbraun anbraten. Die Erbsen und die geschälten gestückelten Tomaten, Tomatenmark, Salz und Pfeffer zugeben und weiter garen lassen, bis eine cremige Masse entsteht.

Den Käse in kleine Würfel schneiden.

Man nimmt eine Hand voll Reis, gibt in die Mitte etwas von der Fleischmasse und von den Käsewürfel dazu, und formt eine Kugel, die wie eine kleine Orange aussieht. In der gleichen Art noch 7 kleine Orangen formen. Das Ei auf einem tiefen Teller schlagen. Die Bällchen erst in Ei, dann in Sammelbrösel wälzen.

In heißem Olivenöl frittieren, bis sie auf allen Seiten gleichmäßig goldbraun sind.
Zum dekorieren kann man ein Lorbeerblatt in die Orange stecken.

In Rom nennt man die Arancini, Suppli und dort werden die nur mit Käse (Mozzarella) gefüllt.

Hmm, einfach lecker und auf jeder Party ein Renner.

(http://www.3sulblog.com/wp-content/uploads/2008/novembre/lucianik/arancini_di_riso.JPG)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Dr. Gonzo am 04.März 2011, 19:16:11
Schönes Rezept.

Aber was ist denn bei dir
1 Tüte/n  Safran 
? Also vielleicht in Gramm?

Ich bin ja nicht knauserig, aber ich habe nur eine Tüte Safran zuhause und die war auch verdammt teuer. Die möchte ich nur ungern komplett in die Reisbällchen stecken. ;)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Konni am 04.März 2011, 19:35:44
Safran hat einen Durschnittspreis von 1000€ pro 100g. Da wäre ich mit einer "Tüte Safran" sehr vorsichtig ;)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Dr. Gonzo am 04.März 2011, 19:48:24
Deshalb frage ich ja. Ich vermute mal, es handelt sich um ein Gramm, ist ja auch eigentlich die gängige Packungsgröße.
Dann wäre natürlich noch die Frage, ob man Fäden oder Pulver nehmen soll.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Alfie am 04.März 2011, 20:08:25
Schönes Rezept.

Aber was ist denn bei dir
1 Tüte/n  Safran 
? Also vielleicht in Gramm?

Ich bin ja nicht knauserig, aber ich habe nur eine Tüte Safran zuhause und die war auch verdammt teuer. Die möchte ich nur ungern komplett in die Reisbällchen stecken. ;)

1 Prise  Safranfäden , kann auch weggelassen werden, gibt halt den Arancini die gelbliche Farbe bzw. dem Reis.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 19.März 2011, 15:10:01
Oh, garnicht gesehn den Thread bisher.
Bin begeisterter Hobbykoch und hab auch 3 Jahre beim Italiener gearbeitet.
werde wohl ab und an mal ein Rezept beisteuern können...

Allseits beliebt und ganz einfach:

Tortellini alla Panna (2 Personen - Ich persönlich schaffe diese Portion locker allein ;))

Man nehme
-250g Tortellini (empfehle die "frischen" aus dem Supermarkt, Fleishc, Käse oder Ricotta nach eigener vorliebe)
- ca. 125g Koch(hinter)schinken in Streifen geschnitten.
- ca. 300g Sahne

Die Tortellini nach Anweisung kochen.
Die Schinkenstreifen in etwas Olivenöl kurz! anbraten (die Farbe sollte sich nicht verändern und der Schinken auch nicht hart werden.) Wahlweise das Öl abschütten.
Die Sahne dazu geben und kurz einkochen, die Tortellini dazu geben, mit Salz und schwarzem! Pfeffer würzen, das ganze mit (optimalerweise frischer, fein gehackter) Petersilie abschmecken, fertig.

Unglaublich gut, schnell und einfach.

Nächstes mal dann Penne ai Pfifferling (Penne(tte) in Pfifferling-Cognacsauce)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Octavianus am 19.März 2011, 17:07:52
250g Tortellini für 2 Personen? Sind das Kinderportionen? ;D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Dr. Gonzo am 19.März 2011, 17:24:37
250g Tortellini für 2 Personen? Sind das Kinderportionen? ;D

Na ja, bei 300g Sahne kommt schon jeder auf die benötigten Kalorien. Irgendwo muss man auch sparen.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 19.März 2011, 17:25:30
250g Tortellini für 2 Personen? Sind das Kinderportionen? ;D
das sind die portionen, die im restaurant üblich sind. ich mach für mich allein meist 400g :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Omegatherion am 19.März 2011, 17:47:28
250g Nudeln in Sahne ertränkt. Wieso erinnert mich das jetzt irgendwie an die Hollo-Bollo? ;D

http://mykrei.de/wp-content/uploads/2010/02/hollobollo.jpg
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: RolandDeschain am 19.März 2011, 17:58:29
250g Nudeln in Sahne ertränkt. Wieso erinnert mich das jetzt irgendwie an die Hollo-Bollo? ;D

http://mykrei.de/wp-content/uploads/2010/02/hollobollo.jpg

Oh Gott, ich habe diese Rach - Folge schon beinahe aus meinem Gedächtnis gestrichen. Danke, dass ich nun kurz davor bin, mich in meine Tastatur zu übergeben :)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Dr. Gonzo am 19.März 2011, 18:08:20
Caesar Salad

Für 2 Personen:
300g Hähnchenfilet
75g Parmesan (frisch gerieben, alles andere stinkt ab)
150g Weißbrot, gewürfelt, in Öl knusprig geröstet
1 Kopf Salat (ideal: Romana)
1 Knoblauchzehe
1 Eigelb
2 EL Essig (Weißweinessig)
2 EL Zitronensaft
Salz
Schwarzer Pfeffer (am besten frisch gemahlen)
½ TL    Senf
1 TL    Worcestersauce
Etwas Currypulver
Olivenöl



Zubereitung
Salz, Pfeffer, Essig, Zitronensaft, Knoblauch, Senf, Worcestersauce, Eigelb und etwas Öl in den Mixer geben (alternativ auch per Hand verrühren). Bis eine Art Mayonaise entsteht.

Den Salat waschen und in klein schneiden, Hähnchen klein schneiden, knusprig braten und würzen. Hähnchen rausnehmen und das Weißbrot in der gleichen Pfanne zu Croutons verarbeiten.

Salat, Hähnchen, geriebenen Parmesan und Croutons mit der Soße vermischen und servieren.




Ist ein Klassiker, sehr einfach zu machen und relativ leicht und vorallem lecker. Das habe ich diese Woche schon drei Mal gegessen und ich könnte es heute wieder auf den Tisch bringen.
Edith ergänzt, dass man eigentlich Bacon statt Hähnchen nimmt, zumindest in der klassischen Variante. Mir gefällt's mit Geflügel aber besser.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Holsten am 18.April 2011, 13:35:49
Jemand grad nen Pfannkuchenrezept da?
Also so ein ganz einfaches mit Milch, Eier, Mehl und Zucker.
Mengenangaben halt, im Internet finde ich soviele verschiedene.

Einfach inne Schüssel,  verühren und gut ist oder?
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Kaliumchlorid am 18.April 2011, 13:46:16
Jemand grad nen Pfannkuchenrezept da?
Also so ein ganz einfaches mit Milch, Eier, Mehl und Zucker.
Mengenangaben halt, im Internet finde ich soviele verschiedene.

Einfach inne Schüssel,  verühren und gut ist oder?

Ja, so dass halt ein schöner leicht flüssiger Teig entsteht. Menge kommt halt drauf an, wie viele du willst.
Mit mehr Eiern wird es insgesamt gelber, mit mehr Milch flüssiger.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Holsten am 18.April 2011, 13:47:12
Ich will festen Pfannkuchen ;D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 18.April 2011, 13:48:51
mehr Mehl, weniger Milch :D
Hab aber noch nie welche gemacht, daher keine Ahnung wieviel da jetzt rein muss
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Holsten am 18.April 2011, 14:09:51
Habs schon, danke ;)
6 Eier, hm so ca. 300g Mehl, Zucker und halber Liter Milch. Schmeckt sogar! :D
ABer bisschen zuviel geworden
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 18.April 2011, 15:21:37
Isst du halt später nochmal kalt. Schmekct ausgezeichnet :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Holsten am 18.April 2011, 15:31:40
Nene hab den Teig in Kühlschrank gepackt. Keine Lust nun soviele Pfannkuchen direkt zu machen ;D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Uwe am 19.April 2011, 22:47:23
Erbsensuppe:

Dose auf, Löffel rein, schmecken lassen.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Gordonzolar am 19.April 2011, 23:46:15
Habs schon, danke ;)
6 Eier, hm so ca. 300g Mehl, Zucker und halber Liter Milch. Schmeckt sogar! :D
ABer bisschen zuviel geworden
Als Faustregel kannst du 1 Ei pro Pfannkuchen nehmen, zumindest hab ich das immer so gelernt :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Holsten am 19.April 2011, 23:53:53
Joa das kommt schon eher hin, als die 8 Eier für 5 Pfannkuchen, wie ich es gelesen habe ;D
Ich hatte jetzt 6 Eier 500 ml Milch und so etwa 300g Mehl und bisschen Zucker.
Das lange LOCKER für mindestens 6 große dünne Pfannkuchen.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 20.April 2011, 07:38:23
Auch geil: Pizzastange...
Fertiglaugenstange auf ein backblech, auftauen lassen, platt drücken, Ketchup drauf verschmieren, mit beliebigem zeugs belegen, 2 scheiben Gouda drauf, 15 Mins Backofen und fertig...
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 20.April 2011, 12:58:43
Is ja auch irgendwie kochen... Und halt was schnelles für zwischendurch ;)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Kaliumchlorid am 20.April 2011, 13:13:34
Wenn ihr so eure Mannschaften trainiert, wie ihr kocht, dann wird das nie was mit der Meisterschaft.  ;)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 20.April 2011, 22:06:25
wenn ich so trainieren würde, wie ich koche könnte ich trainer bei pauli werden (rl) und wäre 2 jahre später CL-Sieger :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Shakespeare am 07.Juni 2012, 22:44:02
Dann will ich diesen Thread mal wiederbeleben :)

Was ich mir immer wieder ab und zu mache, weil ich es einfach unglaublich lecker finde und schnell geht:

Kichererbsen-Spinat-Suppe

Zutaten für 1 Portion:
1. Die Kichererbsen abtropfen und abspülen (damit die leicht klebrige Flüssigkeit aus der Dose komplett weg ist)
2. Zwiebel, Knoblauch und Chili kurz (etwa 1 Min.) in Öl anbraten. (Am Besten bereits im Topf braten ;) )
3. Kichererbsen dazugeben und wieder nur kurz 1 Minute mitbraten.
4. Alles mit der Brühe (die einfach nach der Anleitung auf dem Glas zubereiten) ablöschen und anschließend aufkochen lassen.
5. Spinat ausdrücken, grob schneiden und dazugeben. Erneut aufkochen lassen und zugedeckt bei schwacher Hitze etwa 2 bis 3 Minuten weiterkochen lassen.
6. Zum Schluss mit Salz abschmecken und wenn man möchte mit einem Pürierstab kurz zerkleinern.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: ADRamone am 08.Juni 2012, 10:37:22
Gibt es auch irgendetwas leckeres OHNE Knoblauch ?  ::)
Ihr scheint alle ziemliche Knoblauch-Fans zu sein....

Leider bin ich gegen Knoblauch und Sellerie allergisch.  :(

Ich werde Euch aber gerne mein patentiertes Spaghetti Bolognese Rezept zur Verfügung stellen....sobald ich am heimischen Herd....äääh Rechner sitze !  :)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Octavianus am 08.Juni 2012, 12:22:03
Naja. Lässt du eben den Knobi weg. :)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Snickers12312892 am 08.Juni 2012, 14:39:51
Hi, ich muss am Montag essen für ~45 Leute machen. Bei uns in der Firma ist nunmal immer einer der, der in der Küche steht und allen was zubereitet. Dazu zählt 2x Frühstück, 1x Mittag kalt (also wie Frühstück ;) ) und 1x was kochen.

Wenn ich mal dran war, gabs bisher:
Spaghetti mit selbstgemachtem Pesto
Spaghettisalat (mit Pinienkernen, Ruccola, Parmesan,...) mit falschem Hase (Hackbraten mit Ziegenkäse + Oliven drin)
Nudeln mit Lachs-Tomaten-Soße

Recht nudellastig das ganze also  ;) . Hat jemand Erfahrungen mit Essen in diesem Größenbereich und kann da noch was leckeres, schnelles, einfaches vorschlagen?
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: wAvE am 08.Juni 2012, 22:43:36
Kässpätzle, Chili, Gulasch, Pizza (Fertiger Teig und immer großes Blech), Eintöpfe.

Das wären so meine Ideen
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 09.Juni 2012, 01:36:32
Chili für 45 Leute ist ein Unding. der einen Hälfte is es zu lasch, der anderen zu scharf... Da gibts ja shcon Probleme wenn ich Chili für 4 mache :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Bonsai am 09.Juni 2012, 01:56:00
Meine Zutaten für ein gutes Chili und auch viele andere scharfe Sachen hole ich immer bei http://www.pepperworld.com


Und hier mein Favorit zur Grillsaison. Aber mit sehr viel vorsicht zu genießen. Nicht mehr als wenige Tropfen nehmen.
http://www.pepperworldhotshop.de/feurige-wuerzmischungen/Vicious-Vampire-X-Treme-Spice.html
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: ScouT am 11.Juni 2012, 02:26:05
Weiß jemand nen gutes Rezept für ne "Cafe de Paris" - Sauce?
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 11.Juni 2012, 15:17:24
Schau doch mal bei chefkoch.de und lass es dir da nach Bewertungen sortieren. Habe die Erfahrung gemacht, dass die gutbewerteten Rezepte tatsächlich was können und auch in der Regel relativ leicht umsetzbar sind.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 18.Juni 2012, 14:36:06
Ich wollte heute Abend einen Tofu-Nudelauflauf machen (wir sind beide Vegetarier) mit diversen Gemüsesorten (was ich so finde: Erbsen, Bohnen, Möhren,... mal gucken). Natürlich brauche ich hierfür irgendeine Soßengrundlage, damit das ganze nicht so trocken ist. Ich habe an eine Sahnesoße gedacht, habe hier zu Hause allerdings nur Sahne, Schmand und diverse Gewürze. Ob das reicht, wenn ich das alles einfach so mische? Einkaufen wollte ich eigentlich nicht mehr. Würde dann Schmand und Sahne in einem Topf erhitzen und dann eben mit Salz, Pfeffer, Curry (oder so) abschmecken.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Konni am 18.Juni 2012, 14:59:00
Entweder du machst aus geräuchertem Tofu eine Soße (einfach in Sahne auflösen lassen bei Hitze) oder was viel besser ist: 100ml Wasser, 200ml Sahne (Verhältnis 1:2 jedenfalls), Schmand (1-2 Esslöfel), etwas Butter, Salz und Pfeffer und dann 1-2 Teelöffel Gemüsebrühe (in Pulverform) nehmen. Das Ganze dann Aufkochen lassen, bis es etwas sämiger wird und dann 1-2 Schuss Weißwein dazu, über die Nudeln geben und ab in den Ofen dafür. Die Gemüsebrühe liefert den Geschmack. Einfach nur Sahne schmeckt viel zu fad.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 18.Juni 2012, 15:21:55
Vielen Dank. Gemüsebrühe ist vorhanden, Butter und Weißwein hingegen nicht - lediglich Margarine, aber die ersetzt die Butter an dieser Stelle ja sicherlich nicht.

Gemüsebrühe, Schmand und Sahne kann ich natürlich so verwenden, wie von dir beschrieben. Aber muss da wirklich noch Wasser zu? Nicht, dass es nachher viel zu wässrig wird. Oder wird das durch die Gemüsebrühe kompensiert?

Aber wie gesagt: Ich wollte ja auch gar nicht "einfach nur Sahne" nehmen, sondern diese eben noch mit diversen Gewürzen abschmecken, bis es etwas Pfiff hat.

Also: Wasser zwingend notwendig? Oder nur der Konsistenz halber? Ich bin kein Freund von sehr dünnen Soßen...
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Konni am 18.Juni 2012, 16:03:12
Nö dann lass das Wasser weg, aber das wird dann natürlich ne größere Kalorienbombe, weil du ja mehr Sahne brauchst.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 18.Juni 2012, 16:22:24
Danke. Ich schau nachher einfach mal, wie es passt. Unmengen an Soße brauche ich ja eh nicht; das ganze soll halt einfach nur nicht so trocken sein.


So, das Ding ist im Ofen. Eine Portion deckt den Kalorienbedarf für eine Woche. Aber was soll's - man gönnt sich ja sonst nichts. ;D

Danke noch mal für die Hilfe!
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Starkstrom_Energie am 08.Juli 2012, 16:17:45
Huhu,
ich bin leider im Kochen noch ein wenig ein Laie und wollte mir morgen Kartoffeln, Spinat und Rührei machen.
Ich habe mir einfachen Blattspinat gekauft, wie würzt man den? Nur mit Salz und Pfeffer, evtl. Zwiebeln?
Und beim Rührei, was mache ich da für Gewürze ran?
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 08.Juli 2012, 16:32:30
Mit Pfeffer würze ich persönlich Spinat nicht. Aber das ist halt Geschmackssache. Ansonsten auf jeden Fall Salz; Muskatnuss passt ebenfalls gut zu Spinat.

Rührei mache ich schlicht mit Salz und Pfeffer. Wenn du hast, kannst du das natürlich auch noch mit Kräutern verfeinern (Schnittlauch, Petersilie).
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Shakespeare am 08.Juli 2012, 17:40:04
Huhu,
ich bin leider im Kochen noch ein wenig ein Laie und wollte mir morgen Kartoffeln, Spinat und Rührei machen.
Ich habe mir einfachen Blattspinat gekauft, wie würzt man den? Nur mit Salz und Pfeffer, evtl. Zwiebeln?
Und beim Rührei, was mache ich da für Gewürze ran?
Wenn ich mir Blattspinat zubereite brate ich meist eine kleine Zwiebel kurz mit etwas Öl im Topf an, packe dann den Blattspinat dazu, würze das mit Pfeffer, Salz und Muskatnuss und lasse das etwa 5 Minuten kochen. Kurz bevor es dann fertig ist, gebe ich noch etwa einen Esslöffel Frischkäse hinzu. Dadurch wird er noch ein bisschen cremiger ;)
Beim Rührei mache ich Salz, Pfeffer und noch Kräuter (habe meist son fertiges Glas aus dem Supermarkt, wo kleingehackte und getrocknete Kräuter drin sind) dran. Ab und zu gebe ich noch ein bisschen Paprika-Gewürz zu, allerdings ist dies bestimmt eher Geschmackssache.

Da ich mal annehme, dass du wahrscheinlich alleine wohnst, kann ich dir nebenbei noch dieses Kochbuch (http://www.amazon.de/Ich-koch`-mir-was-Themenkochbuch/dp/3833816783/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1341761796&sr=8-1) empfehlen :)
Das habe ich selber geschenkt bekommen, als ich in meine eigene Wohnung gezogen bin und ich habe schon sehr viel daraus auch wirklich gekocht. Sind viele einfache und schnelle Rezepte drin, die vor allem auch immer für eine Portion ausgelegt sind und danach ausgewählt sind, dass man vernünftige Packungsgrößen einkaufen kann und nicht viel nach dem zubereiten noch an Zutaten übrig hat.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Starkstrom_Energie am 08.Juli 2012, 18:30:03
Danke für die Tipps.
Ich sollte noch sagen, dass der Blattspinat in einer Tiefkühlpackung ist. Da erscheint mir 5 Minuten erhitzen ein wenig gering?
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: RolandDeschain am 08.Juli 2012, 18:33:23
Meines Erachtens gehört in Rührei ein guter Schuss Milch. Dadurch wird das noch etwas lockerer und luftiger :)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 08.Juli 2012, 18:33:52
Steht doch auf der Verpackung, wie du ihn am besten erhitzt! ;)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Starkstrom_Energie am 04.September 2012, 11:35:07
Morgen gibt es bei uns Chili con Carne. Da wir gleich einkaufen fahren, soll ich eine Beilage entscheiden.
Was isst man denn zu CcC eurer Meinung nach? Reis, Brot, Nudeln oder Kartoffeln (das waren bisher die Vorschläge im Internet).
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Kottikoroschko am 04.September 2012, 12:30:02
Morgen gibt es bei uns Chili con Carne. Da wir gleich einkaufen fahren, soll ich eine Beilage entscheiden.
Was isst man denn zu CcC eurer Meinung nach? Reis, Brot, Nudeln oder Kartoffeln (das waren bisher die Vorschläge im Internet).

Also ich persönlich find Reis mit Chili con Carne sehr gut. Ansonsten ist aber auch Brot gut, da es gerade wenn das Chili sehr scharf ist für Entspannung im Mund sorgt und die Schärfe ein wenig rausnimmt  ;)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: RolandDeschain am 04.September 2012, 12:35:48
Morgen gibt es bei uns Chili con Carne. Da wir gleich einkaufen fahren, soll ich eine Beilage entscheiden.
Was isst man denn zu CcC eurer Meinung nach? Reis, Brot, Nudeln oder Kartoffeln (das waren bisher die Vorschläge im Internet).

Bier.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 04.September 2012, 13:11:54
Morgen gibt es bei uns Chili con Carne. Da wir gleich einkaufen fahren, soll ich eine Beilage entscheiden.
Was isst man denn zu CcC eurer Meinung nach? Reis, Brot, Nudeln oder Kartoffeln (das waren bisher die Vorschläge im Internet).

Bier.
Sehr Richtig. Die Beilage bei Chili con Carne ist im Chili con Carne schon drin. Gibts bei mir grundsätzlich ohne Beilage. Und wer mit der Schärfe nicht klarkommt hat Pech gehabt. Kenne bisher außer mir aber uach nur 3 Leute, die mein Chili essen konnten :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Konni am 04.September 2012, 16:23:54
Gegen gutes Brot spricht jetzt aber auch nichts.

Ein hervorragendes Chili ist enorm schwer. Ob es nun besonders scharf sein muss, weiß ich nicht. Ich habe es lieber geschmacksvoll als scharf. Und ich gebe in mein Chili grundsätzlich Kakaopulver rein. Ein gutes Chili sollte in meinen Augen weder besonders scharf, noch sauer sein. Aber gerade Chilischoten und Paprika säuern das Chili unnötig auf. Da gibt das Kakaopulver dem ganzen eine süßliche Note, dazu passierte Tomaten.

Ich kenne aber auch Chili-Rezepte aus meiner Heimat (Oklahoma) und Texas, die Cayenne-Pfeffer, Habanero-Schoten und weißen Pfeffer quasi als Grundlage nehmen. Aber scharf kriegt mensch ein Chili immer, es geschmacklich hinzukriegen ist allerdings schwieriger.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 04.September 2012, 16:28:06
Lege auch besonderen Wert auf Geschmack. Nehme daher gelegentlich auch mal Zutaten, die ansonsten bei Chili eher unüblich sind. Ananas(saft) z.B.
Kakaopulver werd ich bei nächster Gelegenheit mal ausprobieren. Ich mag es eben extrem scharf. Kalr darf es nciht nur scharf sein, sondern muss auch noch schmecken. Ich shcärfe gerne mit Habaneroextrakt, das erhäklt den Geschmack. Cayennepfeffer ist aber auch immer dran.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Starkstrom_Energie am 04.September 2012, 18:28:03
Also wir haben das jetzt schon gekocht und ich muss sagen, wir haben 5 Chilischoten reingemacht und das ist mir schon ein wenig (bis sehr) scharf, zumal ich solch ein Essen vielleicht einmal im Jahr esse.
Das kann ja was werden morgen Mittag, aber mit genug Milch und Brot wird es schon werden.
Wir machen übrigens Reis und Brot dazu, danke für die Tipps.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 04.September 2012, 18:31:25
Wie? Ihr habt das heute für morgen gekocht und du hast schon probiert?
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Starkstrom_Energie am 04.September 2012, 18:55:35
Wie? Ihr habt das heute für morgen gekocht und du hast schon probiert?

Genau.
Da wir morgen Vormittag keine Zeit zum Kochen haben, haben wir es heute gemacht. Und da musste ich einfach mal probieren. Gekühlt hält es sich ja locker bis morgen und kann so noch ein wenig durchziehen.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Kottikoroschko am 04.September 2012, 19:47:42
Also wir haben das jetzt schon gekocht und ich muss sagen, wir haben 5 Chilischoten reingemacht und das ist mir schon ein wenig (bis sehr) scharf, zumal ich solch ein Essen vielleicht einmal im Jahr esse.
Das kann ja was werden morgen Mittag, aber mit genug Milch und Brot wird es schon werden.
Wir machen übrigens Reis und Brot dazu, danke für die Tipps.

Ja das Problem mit den Chili-Schoten hatte ich letztens auch. Man unterschätzt einfach jedes Mal deren Wirkung. Unseres war dann auch sehr scharf. Aber da wir es als Füllung für Wraps gemacht hatten, konnte man das noch mit anderen Zutaten (vor allem mit Sour Cream) gut ausgleichen ;)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 04.September 2012, 19:53:54
Man könnte ja die Kerne der Schote rausnehmen! :)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 04.September 2012, 20:06:58
Also ich ess diese Piri Piris und Jalapenos aus der hand, wie andere Leute Cocktailwürstchen.
An ne Habanero hab ich mich auf diese Weise allerdings noch ncith rangetraut.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 04.September 2012, 20:11:02
Ich würde das auch gerne mal probieren, da ich auch sehr gerne scharf esse. Meine Freundin hingegen nicht, weshalb ich immer nachwürzen muss. Das "schärfste" ist aber Tabasco, das wir aktuell im Haus haben. Alles andere müsste man ja wohl übers Internet bestellen und das lohnt sich nicht, sagt meine Freundin. ;) Wobei ich Tabasco nicht sonderlich scharf, sondern eher sauer (?) finde. Jedenfalls seltsam im Geschmack.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 04.September 2012, 20:29:02
Tabasco ist ein schlechter Witz.
http://www.chili-shop24.de/shop/product_info.php?info=p425_Schwarze-Witwe-Hot-Sauce.html ist aktuell mein Favorit. Die haut stärker rein als viele Saucen, mit deutlich höheren Werten, die ich bisher probiert habe. Beschriftung auf der Flasche: Hautkontakt vermeiden...
Hatte das Zeug mal im Auge. UNSCHÖN.
Die Supermarktüblichen "Hot Sauces" haben bei mir keinerlei Schärfeeffekt. Allerdings halte vielelciht mal Ausschau nach einem Thai-Laden. Die haben auch manchmal sehr scharfe Chilisaucen.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 04.September 2012, 20:34:19
Tabasco versaut mir aber immer den Geschmack. Nicht aufgrund der Schärfe, sondern weil es einfach seltsam schmeckt. Wie ist das bei der Soße?
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Don-Muchacho am 04.September 2012, 20:38:59
Tabasco ist ja auch nicht viel mehr als Säure. Ich bevorzuge halt meine getrockneten Chilischoten in der Mühle, die Chilis haben wir damals im großen Sack aus dem Ägyptenurlaub mitgebracht und die sind mir scharf genug. Ich esse gerne scharf, aber bitte nicht zu scharf.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 04.September 2012, 20:45:47
Die Sauce ist sehr fruchtig. Aber halt ein echter Killer. Ein Teelöffel Pur und der Tag ist gelaufen. Naja zumindesst die nächsten beiden Stunden. Ich nehme halt gerne eine messerspitze und mache die ans Essen. Die hält bei mir auch schon fast 1 Jahr und ist noch fast halb voll.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 04.September 2012, 20:46:55
Bestell ich mal. Und mach dann ordentlich was ins Essen. Wenn ich danach nicht mehr schreibe, will ich nen Gedenkthread.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 04.September 2012, 20:50:09
Ich empfhele dir da einfach mal nen tropfen in 100 ml wasser zu machen und das zu kochen. Wenn deine Nase und Augen anfangen zu brennen, weißt du, dass du weniger ins Essen machen solltest :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 29.Oktober 2012, 16:55:25
Kennt jemand ein gutes (und schnelles) Rezept für Chinakohl?
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 29.Oktober 2012, 16:58:07
http://www.chefkoch.de/rs/s0/chinakohl/Rezepte.html wer suchet der findet.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 29.Oktober 2012, 17:00:52
Da habe ich auch geguckt, wurde aber ob der Vielzahl an Rezepten erschlagen. Ich dachte mir, dass hier vllt. einfach jemand ein schlichtes Alternativrezept auf Lager hat...

/Edit:

Das Rezept muss vegetarisch sein!
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Kaliumchlorid am 29.Oktober 2012, 17:04:19
Ich würde ihn einfach kleingeschnitten in einer Pfanne mit etwas Salz leicht andünsten, Sahne untermischen und mit Gewürzen abschmecken. Dazu noch irgendwas wie Reis oder Couscous und fertig.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 29.Oktober 2012, 17:12:09
Sahne haben wir keine im Haus. Alternativ kann ich aber auch Milch mit Frischkäse und/oder Crème fraîche verwenden, oder?

Ansonsten ist das genau so schön simpel, wie ich mir das vorgestellt habe. Danke! :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 29.Oktober 2012, 17:16:34
Als Alternative zu Sahne kann man imemr Milch nehmen. Schmeckt halt (bei weitem) nicht so gut.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 29.Oktober 2012, 17:17:07
Mit Brühe und Frischkäse geht das aber, finde ich. :)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Kaliumchlorid am 29.Oktober 2012, 17:21:25
Sahne haben wir keine im Haus. Alternativ kann ich aber auch Milch mit Frischkäse und/oder Crème fraîche verwenden, oder?

Ansonsten ist das genau so schön simpel, wie ich mir das vorgestellt habe. Danke! :D

Klar, kannst du auch nutzen.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 29.Oktober 2012, 17:21:52
WEnn ich keine Sahne hab, aber MilchMach ich oft einfach Bechamelsauce um die Sahne zu ersetzen.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Starkstrom_Energie am 30.Oktober 2012, 14:21:18
Ich mag Glasnudeln gekocht, dann gebraten. Dazu machen wir in der Pfanne dann Bambussprossen, Erbsen, Möhren, Zwiebeln, Knoblauch und Gewürze. Angerichtet mit ein wenig Ketchup oder einer Kräutervinaigrette schmeckt das ziemlich gut.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 30.Oktober 2012, 14:25:07
Heute geht es übrigens an den Chinakohl. Ich habe noch Sahne und Streukäse gekauft. Ich werde erst Kartoffeln kochen, diese dann in Scheiben geschnitten in eine Auflaufform geben, dazu dann den Chinakohl mit der eingekochten Sahne und am Ende Käse drüber. Dann ab in den Ofen und hoffen, dass es schmeckt. ;D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 30.Oktober 2012, 14:55:27
Du hast also doch die Rezepte gelesen.

Bei mir gabs ja gestern nch Rösti und gebratene Blutwurst.
Gebratene Blutwurst sieht aus wie Scheisse, stinkt wie ein Dämon und... schmeckt einfach geil.
Da ich außer Nugdeln ja nichts mehr im Haus hab jetzt, geh och gleich einkaufen. Fleisch. Mal sehen, was es gibt :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 30.Oktober 2012, 14:59:35
Nein, habe ich nicht. Ich wollte es so machen, wie Kaliumchlorid schrieb, aber da ich weder auf Reis noch auf Couscous besonders stehe, habe ich mich für Kartoffeln entschieden. Und als Auflauf empfinde ich das Ganze dann weniger langweilig.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Don-Muchacho am 30.Oktober 2012, 15:17:46
Mir fehlt in deinem Auflauf ja die Schnitzelschicht. Oder Würstchenschicht. Oder Steakschischt. Oder Hackfleischschicht. Irgendwas mit fleisch halt. Den Chinakohl und die Sahne kannste dafür getrost weglassen, sowas kommt mir nicht in die Bude... Und naja, die Kartoffeln brauht man auchnet unbedingt...
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 30.Oktober 2012, 15:24:11
Kannst beruhigt sein - du bist ja eh nicht eingeladen. ;D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 30.Oktober 2012, 18:05:04
Gute Idee, danke! Werde ich demnächst mal testen! :)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 30.Oktober 2012, 18:24:12
Ich war ja vorhin einkaufen. Wollte Lasagne machen. Hab den Käse vergessen. Werd jetzt allerdingsn icht zu Aldi fahren und ne Packung Streukäse mit Karte zahlen. Es gibt folgisch einfach Nudeln mit Hackfleischsoße :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 30.Oktober 2012, 18:43:07
Der Kartoffelchinakohlauflauf ist jetzt im Ofen! Ich bin gespannt! :)


@ White

Welchen kaufst du denn immer? Gouda oder Edamer?


/Edit:

Schmeckt super! :)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 30.Oktober 2012, 19:37:54



@ White

Welchen kaufst du denn immer? Gouda oder Edamer?


Pass auf, jetzt kommts:
Ich mische 50/50. Auch wenn ich Pizza mache usw.

Ich mahce übrigens doch Lasagne, hab einfach oben nochn e dickere Schicht Bechamelsoße drauf gemacht, wird schon klappen ;) 
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 30.Oktober 2012, 19:39:42
Ich habe heute nur Gouda verwendet. Der ist aber erstaunlicherweise richtig schön braun geworden. Ist das mit der Mischung noch besser?
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 30.Oktober 2012, 19:40:20
ICh hab das in der Pizzeria halt so gelernt.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 30.Oktober 2012, 19:41:33
Beantwortet meine Frage aber nicht. :P
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 30.Oktober 2012, 19:43:11
Es ist gut. Wie soll ich jetzt beurteilen ob es "noch besser" ist. Ich finds schon sehr geil.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 30.Oktober 2012, 19:45:20
Es wird dann auch gut braun? Ich befürchte, dass ich beim letzten Auflauf (Nudelauflauf) zu viel Käse verwendet habe. Der schmolz nämlich nur und wurde hart. Heute gabs ne richtig tolle braune Schicht. An der Sahne liegt das aber vermutlich nicht, oder? Letztes Mal habe ich Milch verwendet.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 30.Oktober 2012, 19:48:42
Das hat vor allem was mit der Temperatur und wie lange das zueg drin ist zu tun. Je trockener das Essen allgemein, umso braucher wird der Käse. Wenn von unten die Soße dagegenkocht ist es klar, dass der Käse auch viel löänger zum braun werden braucht. Ich verwender eigentlich imemr sehr viewl Käse unjd der wird auch schön braun.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 30.Oktober 2012, 19:51:01
Wenn wir zusammen das Amateurspiel gucken, kannste ja mal ne Pizza machen! ;)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 30.Oktober 2012, 19:53:43
Vielleicht :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 30.Oktober 2012, 19:56:41
Dann mach ich Pizza. Oder Kartoffelchinakohlauflauf! GEIL!
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 30.Oktober 2012, 19:58:24
Dann kommt in meine Hälfte aber Hackfleisch rein. Ich glaube das würde sogar richtig gut schmecken.
Meine Lasagne ist auch bald fertig, ich freu mich :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: FM-Fuchs am 30.Oktober 2012, 19:59:53
Tust du immer so spät essen white?!  8)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 30.Oktober 2012, 20:00:22
Dann müssen wir zwei Auflaufformen benutzen, sonst ess ich das nicht. ;D

Schmeckt aber auch ohne gut! :)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 30.Oktober 2012, 20:01:25
Tust du immer so spät essen white?!  8)
Kommt auf meinen Tagesablauf an. Bin ja krank und heute erst um 13:00 ca. aufgestanden.

Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: smedhult am 30.Oktober 2012, 20:15:54
Ihr habt es gut, und könnt all die schönen Sachen essen. Ich bin momentan dabei abzunehmen.  :'(
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 30.Oktober 2012, 20:16:54
Ihr habt es gut, und könnt all die schönen Sachen essen. Ich bin momentan dabei abzunehmen.  :'(

Kannst ja einfach weniger davon essen! ;)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: smedhult am 30.Oktober 2012, 20:19:57
Das ist ja das Problem, bei leckeren Sachen kann ich nicht aufhören. Ich habe auch dadurch allein in diesem Jahr 30 kg zugenommen. Aber das schwedische Essen hilft beim abnehmen.  ;D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 30.Oktober 2012, 20:20:51
In diesem Jahr 30kg? Das ist ja schon ne Leistung! ;D

Ich habe auch ingesamt viel zugenommen. Aber über mehrere Jahre verteilt... ;D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: smedhult am 30.Oktober 2012, 20:27:00
Ich habe am 01.01. einen Schlaganfall erlitten. Seitdem habe ich zwei Rehas hinter mir, kann nicht arbeiten und mich auch nur eingeschränkt bewegen. Daher die massive Gewichtszunahme. Seit Mitte Oktober ist jetzt abnehmen angesagt, erstmal durch Ernährungsumstellung, ab Mitte November darf ich wieder Sport machen.

Im Übrigen werden Parmesan und Mozarella schön braun.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 30.Oktober 2012, 20:56:20
Oh, tut mir leid - das wusste ich nicht! :(

Dann hoffe ich, dass du ganz schnell wieder richtig auf den Beinen bist! :)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 30.Oktober 2012, 20:59:18
Hoffe ich ebenso.


(click to show/hide)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Don-Muchacho am 31.Oktober 2012, 02:54:37
@White: In Lasagne gehören genau 2 Grundzutaten. Lasagnenudeln und Hackfleisch. Dazu dann eben ne möglichst einfach tomatenhaltige Soße in der das hackfleishc schwimmt (Hakcfleischsoße halt) und ne Bechamelsoße. Und dann eben obendrüber Käse. Da ich aber Regelmäßig an Soßen scheitere (Ja, wirklich, ich brech mir da echt einen ab, aber Steaks jeder Art brate/Grille ich auf anhieb wie gewünscht :S) ist lasagne leider noch keine Option. Muss mal Mutti drauf ansetzen glaub ich....
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 31.Oktober 2012, 02:58:06
Soßen sind doch das einfachste überhaupt. Und was in Lasagne reinkommt ist Ansichtssache. Ich mach sie halt mit Bolognese und Bechamel.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Don-Muchacho am 31.Oktober 2012, 03:00:50
Ja eben, ich auch aber du fängst da schon mit zweibeln und noch anderm grünzeug an... nenene, dass lass mal schön raus. Und japp, Soßen sind das einfachste der Welt, nur kireg ichs mit meinen begrenzten möglichkeiten hier nicht wirklich auf die Kappe (warum auch immer *seufz*) und probiers seither auch eher selten. Was meinem essverhalten durchaus grenzen setzt.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 31.Oktober 2012, 03:22:49
Im Zweifelsfall gehen Rahm-, Jäger-, Sahne-, Pilz-, Käse- und Tomatensoßen und deren Variationen doch eigentlich immer. Auch Carbonara. Ist ja nunmal kein Hexenwerk.
Wenn du mir jetzt sagst, dass du keine Hollandaise kannst ist das was anderes, aber der stinknormale Kram...   
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Don-Muchacho am 31.Oktober 2012, 03:35:29
Na, ich krieg ne soße schon hin, aber die ist dann nicht so übergeil wie alles andere was ich zaubere....
Naja, hab mir grade spontan überöegt moin einfach mal nudeln und hackfleischsoße zu machen. wird schon schiefgehen und muss eh mal spülen.... *hust*

Die Lasagne würde davon ab eh noch an der Auflaufform und dem nicht vorhandenen Ofen scheitern.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 31.Oktober 2012, 03:37:03
Achso. Ich bin halt eher der soßenkönig. Nach unerer Mallekarriere eröffnen wir also ne Restaurantkette.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Don-Muchacho am 31.Oktober 2012, 03:48:25
Hm. Steaks aller Art mit Soßen aller Art. Könnte sogar klappen.... Und White's Spezialpizzen.... Und ne gute bar brauchts ;)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 31.Oktober 2012, 04:15:18
Mit mindestens 100 verscheidenen Biersorten :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Luicio am 31.Oktober 2012, 19:59:46
@Don-Machado,

also eine gute Lasagne ist wirklich nicht schwer, die Bechamel ist schwierig, erfordet aber nur ein wenig Übung und dann ist es ein Kinderspiel, können sie gerne hier gemeinsam durchgehen :)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: wAvE am 31.Oktober 2012, 21:34:39
Hab heute von chefkoch folgendes Rezept probiert:
http://www.chefkoch.de/rezepte/1113471217402000/Kaesetortellini-an-Orangen-Salbei-Butter.html

Das ist sowas von geil das ichs direkt hier loben muss. Die Geschmackskombination ist einfach klasse. Und das beste ist, das ist in 10 min gemacht...

Also perfekt für spät nach Hause kommen und doch was sehr leckeres essen!
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 31.Oktober 2012, 21:55:44
Werde ich auch ausprobieren! Aber es klingt "gewöhnungsbedürftig". ;D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: wAvE am 01.November 2012, 10:49:43
So gewöhnungsbedürftig ist das gar nicht. Die Süße der Orange vermischt sich mit nem leichten Salbei-Geschmack. Das wird durch die Butter noch verstärkt, und vermischt sich dann mit dem Käse der Tortelinis.

Ich mach mir das heute direkt nochmal :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Shakespeare am 01.November 2012, 11:17:17
Klingt echt interessant.. Wird glaube auch mal heute ausprobiert!
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 01.November 2012, 13:39:35
Bei Salat finde ich immer gebratene Champignons super, die auf etwas geriebenen Käse platziert werden!
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 01.November 2012, 14:07:06
Bei Salat finde ich immer gebratene Champignons super, die auf etwas geriebenen Käse platziert werden!
Ich auch, bei mir k,ommt aber ncoh Putenbrust dazu :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Octavianus am 01.November 2012, 14:53:07
Einfach und schnell:
Halbe Packung Möhren in den Mixer, einen Apfel noch dazu. Das ganze dann am besten mit etwas (Zitronen)öl abschmecken.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Don-Muchacho am 01.November 2012, 14:55:13
Einfach und schnell: Steak in die Pfanne. Wahlweise auch mehrere ;)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 01.November 2012, 14:58:13
Einfach un schnell: Das Essen von gestern in die Mikro :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Shakespeare am 01.November 2012, 15:12:22
So, habe mir eben auch mal die Tortellinis gemacht, die Wave hier vorgestellt hatte...
Und ich muss sagen, wirklich sehr lecker! Auch wenn der Orangensaft ungewöhnlich ist, passt er geschmacklich doch ziemlich gut rein.
Auf jeden Fall danke für das Rezept! ;)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 01.November 2012, 18:45:14
So, habe mir eben auch mal die Tortellinis gemacht, die Wave hier vorgestellt hatte...
Und ich muss sagen, wirklich sehr lecker! Auch wenn der Orangensaft ungewöhnlich ist, passt er geschmacklich doch ziemlich gut rein.
Auf jeden Fall danke für das Rezept! ;)

Mit einer frischen Orange, oder hast du einfach handelsüblichen Orangensaft genommen?
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Shakespeare am 01.November 2012, 18:49:25
Ich hatte ne frische Orange genommen. ;)
"Normaler" Orangensaft würde glaube auch nicht ganz so gut schmecken, da dieser meiner Meinung ja schon ziemlich weit weg vom Geschmack von Orangen ist..
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 01.November 2012, 18:54:16
Und viel näher am "so sollte ne orange schmecken"-Denken unserer Konsumgesellschaft :D
Hab auch gerade wieder lecker gekocht. Mit einem Anruf beim Pizzamann :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Starkstrom_Energie am 01.November 2012, 18:59:48
Einfach und schnell:
Halbe Packung Möhren in den Mixer, einen Apfel noch dazu. Das ganze dann am besten mit etwas (Zitronen)öl abschmecken.

Ich bin ja ein großer Salatfreund (auch gerne und oft Obstsalat!).
Ich mache mir meist einen halben Eisbergsalat, eine Möhre, eine halbe Gurke, eine Chilischote, eine halbe Paprika, eine viertel Zwiebel und Petersilie, abgeschmeckt mit Salz, weißem und dunklem Pfeffer und Knoblauchgranulat. Welche Soße man dazu macht, ist egal. Wenn ich kaum Zeit habe, nehme ich meist die Knoblauchsoße aus der Kühltheke.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Konni am 01.November 2012, 23:03:30
Zitat
also eine gute Lasagne ist wirklich nicht schwer, die Bechamel ist schwierig, erfordet aber nur ein wenig Übung und dann ist es ein Kinderspiel, können sie gerne hier gemeinsam durchgehen :)

Eine Bechamelsauce ist doch extrem einfach herzustellen. Gleicher Anteil Mehl und Butter, beides gleichzeitig in einen Topf unter niedriger Temperatur verschmelzen lassen. Dann so einen halben bis 3/4 Liter Milch dazu, etwas Brühe und das Ganze mindestens eine halbe Stunde einkochen lassen, zumindest solange, bis die Sauce die gewünschte Dicke erreicht hat. Dann mit Salz und Pfeffer abschmecken, eine Prise Zucker dazu und fertig. Für Lasagne ein absolutes Muss und wirklich sehr leicht.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 01.November 2012, 23:11:00
Richtig, Bechamel ist tatsächlich einfach. Ich mache meine aber etwas anders. Ich zerstäube das Mehl in die geschmolzene Butter und statt Zucker nehme ich Muskat. aber sonst gleiches Prinzip.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 05.November 2012, 18:32:21
Hab heute von chefkoch folgendes Rezept probiert:
http://www.chefkoch.de/rezepte/1113471217402000/Kaesetortellini-an-Orangen-Salbei-Butter.html

Das ist sowas von geil das ichs direkt hier loben muss. Die Geschmackskombination ist einfach klasse. Und das beste ist, das ist in 10 min gemacht...

Also perfekt für spät nach Hause kommen und doch was sehr leckeres essen!

War lecker! :)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 28.November 2012, 11:16:46
Die Idee ist echt klasse. Das mach ich ab Januar auch. Cool.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 28.November 2012, 11:31:46
Na da bookmarke ich einfach mal dienen Blog.
Obwohl ich mit exotischen Gewürzen gut ausgerüstet bin.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 29.November 2012, 18:25:33
Zitat
gerne aber auch Ziegen- oder Schweinefleisch
Dann sollte das aber nicht "de Pollo" heißen ^^
sieht aber gut aus :)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Cubano am 29.November 2012, 18:33:24
Sehr geil Fumo, werde auf jeden Fall reinschaun und evtl. auch mal nachkochen.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 14.Dezember 2012, 16:27:15
Oh man. Ich wollte Gulasch mit Klößen machen. Ich hab vergessen Kloßteig zu kaufen. Argh!!!!
Nunja, dann gibts halt Spätzle.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 14.Dezember 2012, 16:46:03
Selbstgemachte Spätzle?
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 14.Dezember 2012, 16:55:29
nein. frische ja, aber nicht selbstgemacht. Dazu habe ich weder Zeit noch Lust gehabt :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Don-Muchacho am 21.Januar 2013, 19:43:30
Achja. Ich bin ja ein absoluter Rezeptverweigerer. Wenn ich an was neuem rumprobiere wird maximal ne Zutatenliste gesucht und dann nach eigenem belieben ergänzt. Zudem schmeckt dasselbe Gericht bei mir nie gleich, ich experimentier einfach furchtbar gerne rum. Heute sollte es dann eigentlich Chili con Carne geben. Leicht verdaulich, passt super in meinen gesünderen Speiseplan. Chili con Carne gabs zwar nicht dafür hatte ich heute (und für den Rest der Woche auchnoch genug!) eine leckere, leicht scharfe Tomatensuppe mit Gemüse und Rinderhackeinlage. Ist ja auch was feines.

Und wenns irgendwann mal passt muss ich glaube ich mal die Rezepte von fumo durchprobieren...
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 14.Februar 2013, 11:02:09
Heute gibt es Rigatoni mit Pfifferling-Cognacsoße. Nudeln al Dente kochen.
Pfifferlinge (frisch, nicht aus der Dose, Glas oder gefroren), Zwiebeln und Dörrfleisch in der Pfanne etwas andünsten, nicht braten, mit Cognac ablöschen, Sahne  dazu und einkochen, noch ein Schuss Cognac dazu, Salz, schwarzen Pfeffer, zu Schluß mit frischer Petersilie abschmecken.
Ein Gedicht. Das Rezept ist von meiner ehemaligen Chefin. 
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Dr. Gonzo am 14.Februar 2013, 11:05:02
Wer mal Hunger auf richtiges Pferd hat: http://stores.ebay.de/Rossschlachterei-D-Baumer
Und mein Haus und Hoflieferant in Recklinghausen: www.haushobbold.de

Gutes Pferdefleich ist schon etwas feines. Pferdehack muss aber nicht unbedingt sein.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 14.Februar 2013, 11:07:19
Fast alles an Fleisch ist lecker. Pferdewurst, Pferdesalami, Eselsalami... Wenn richtig zubereitet alles super gut. Es gibt schlimmeres als Pferd zu essen :D
Zum Beispiel nichts zu essen
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: smedhult am 15.Februar 2013, 17:34:05
Habe mal eine Frage, obwohl es wohl eher die Meisterbäcker betrifft.  ;D

Kennt jemand ein gutes Rezept für ein Zwiebelbrot?

Danke schonmal!
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 22.März 2013, 20:06:02
Ich habe mal eine Frage zu frischen Champignons:

Mir ist aufgefallen, dass die im Supermarkt oft einen leichten, weißen Flaum haben. Oft hat mich das vom Kauf abgehalten - und mittlerweile achte ich da schon verstärkt drauf und finde in der Regel in jeder Packung etwas.

Sind das erste Anzeichen von Schimmel oder handelt es sich dabei um Pilzmyzel?  ???
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 22.März 2013, 20:21:31
Ich kann dir nur sagen, dass ich das ignoreire und noch nie dran gestorben bin...
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Topher am 22.März 2013, 20:22:47
Würde spontan mal dran riechen? Ein vom Schimmel befallener Pilz sollte doch etwas unangenehmer riechen?
Ansonsten schenke ich dem eher auch keine Beachtung.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: smedhult am 22.März 2013, 20:24:31
Kaufe am besten Champignons auf dem Wochenmarkt.

Zu der Frage: Der Flaum ist nicht gefährlich, da es sich um Myzel handelt. Achte lieber darauf das sie fest sind und die Schnittfläche weiß.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Starkstrom_Energie am 23.März 2013, 10:50:46
Meine Schwester ist Vegetarierin und hat sich Wirsingkohl-Rouladen für morgen gewünscht. Mit was kann man die füllen, damit es halbwegs schmeckt? Sie mag weder Tofu noch Pilze ;)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 23.März 2013, 11:09:56
Spinat? Käse? Spinat-Käse? Gibt auch vegetarische Bratlinge, die man selbst formt - das könnte man auch nehmen und evtl. etwas verfeinern.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: wAvE am 23.März 2013, 11:57:12
Hätte jetzt auch gesagt sowas wie Bratlinge, du könntest auch Bulgur nehmen und das geschmacklich anpassen, oder Taboulé.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 23.März 2013, 12:00:08
Bei Rossmann gibt es tolle Bratlinge. Ich mag die mit Currygeschmack gerne. Wir nehmen sowas immer für Füllungen und machen da noch etwas Käse rein.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 23.März 2013, 13:27:44
Fang einfach an Fleisch zu Essen, dann stellen sich solche bescheuerte Fragen nicht mehr.
Ist ja fast nahezu Majestätsbeleidigung, den Prototypen von Fleisch mit Fleischfüllung zu vervegetarieren.

Das mit Bulgur klingt allerdigns lecker.
Da ich die Kombination aus Möhren, Lauch(Porree), Zwiebeln und Hack ultrageil finde, würde ich sowas vorschlagen. Gibts ja uach Sojahack.
Oder halt war Kartoffliges. Püree oder so.
Dann noch (Ziegen)käse oder so dazu.
Alelrdings würde ich zwei unterschiedliche Töpfe benutzen. In einen kommt das Körnerzeug, in den andern dann eben wenns schon Kohlrouladen sein müssen welche mit Hack, Speck und anderen leckeren Sachen. Noch besser natürlich Rinderrouladen :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Tomminator4real am 23.März 2013, 13:31:52
Fang einfach an Fleisch zu Essen, dann stellen sich solche bescheuerte Fragen nicht mehr.
Ist ja fast nahezu Majestätsbeleidigung, den Prototypen von Fleisch mit Fleischfüllung zu vervegetarieren.

Das mit Bulgur klingt allerdigns lecker.
Da ich die Kombination aus Möhren, Lauch(Porree), Zwiebeln und Hack ultrageil finde, würde ich sowas vorschlagen. Gibts ja uach Sojahack.
Oder halt war Kartoffliges. Püree oder so.
Dann noch (Ziegen)käse oder so dazu.
Alelrdings würde ich zwei unterschiedliche Töpfe benutzen. In einen kommt das Körnerzeug, in den andern dann eben wenns schon Kohlrouladen sein müssen welche mit Hack, Speck und anderen leckeren Sachen. Noch besser natürlich Rinderrouladen :D

Ein Gourmet spricht. Ich glaub das probier ich demnächst mal aus :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 23.März 2013, 13:33:54
Wenn ich von irgendwas Ahnung hab, dann von Essen. Mein Bauch nickt zustimmend. :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 23.März 2013, 13:46:33
Mal abgesehen davon, wie anstrengend Whites Intoleranz gegen Dinge ist, die er nicht nachvollziehen kann, sind Kohlrouladen aber nun doch etwas ganz anderes als Rinderrouladen bzw. das Fleisch mit Fleischfüllung. Auch, als ich vor vllt 10 Jahren noch Fleisch gegessen habe, war mir die Variante lieber.

Mit diesen Bratlingen macht man es sich übrigens ziemlich einfach. Und geschmacklich ist das auch top!
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 23.März 2013, 13:58:23
Ich bin garnicht intolerant, und zwar gegenüber nahezu nichts. Ist nur ein Hobby so zu tun. Eine meiner besten Freundinnen ist sogar noch ne Nummer schlimmer als "ihr" und Veganerin... 
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 23.März 2013, 14:02:19
Pfui!!! :D

Mich würde aber wirklich interessieren, was unser Energiemann nun zubereitet!

Wir machen heute übrigens Pizza! Mit Edamer-Gouda-Mischung, wie von Don White empfohlen. Und nicht zu viel Käse, richtig? ;)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 23.März 2013, 14:06:08
Genau, nicht übertreiben. Es sei denn ihr mögt es halt mit ultraviel Käse.
Was gibts sonst noch drauf?
Ich mag vegetraische Pizza ja mit nahezu allem außer Artischocken. :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 23.März 2013, 14:09:29
Mal gucken. Ich mag ja gerne Tzaziki auf der Pizza.  ::)

Champignons habe ich leider nur aus der Dose, weil ich auf den frischen ja Schimmel vermutete. Mais mag ich gerne, Schafskäse. Tomaten und Paprika mag ich leider nicht.


Eigentlich mag ich gerne viel Käse. Aber das weicht dann ziemlich durch, oder?
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 23.März 2013, 14:11:48
Tzaziki auf der Pizza ist geil :D
Kapern kann man auch drauf essen, wenn man die Dinger denn mag. Vor allem muss man damit vorsichtig sein.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Shakespeare am 23.März 2013, 14:56:19
Mal gucken. Ich mag ja gerne Tzaziki auf der Pizza.  ::)
So lange es keine Mayonnaise ist :D
Ich musste hier schon einmal Pizza und Kebab damit essen, da es einfach auf alles drauf geschmiert wird  :-\
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 23.März 2013, 14:57:37
Was? Mayo? Mayo ist ja geil. Aber nur im Salat und auf den Pommes :D
Außerdem wird erwärtme Mayo sauer, was ziemlich ekelhaft ist.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Shakespeare am 23.März 2013, 14:59:21
Ja, ekelhaft ist das wirklich...
Den einen Tag gabs in der Mensa ne Hackfleisch-Kartoffel-Pfanne. Und rate mal mit was für einer Soße dazu... Genau, keine! Sondern einfach Chilimayonnaise! :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 23.März 2013, 15:02:04
Mayo auf Pizza werde ich niemals machen!!! Aber Tzaziki ist echt lecker darauf - ich mag auch gerne anschließend noch frische Salatblätter dazu. Das harmoniert ganz gut mit dem Tzaziki. Allerdings steht mir heute kein Salat zur Verfügung; und einkaufen will ich nicht mehr.

Meine Exfreundin hat immer Nudeln mit Mayo gegessen. Finde ich auch abschreckend.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 23.März 2013, 15:11:04
Nudeln mit Ketchup geht ja noch, aber mit Mayo... Das ist schon ein Grund, sie abzuschiessen :D
Salat auf der Pizza? Aber nur Rucola. Und dann muss Parmaschinken drunter und Parmesan.

Übrigens hab ich früher, als ich noch in der Pizzeria gearbeitet hab des öfteren Spezialcalzone gemacht.
Calzone mit Bolognese übergossen ist ja ein alter Hut. Mit Salatsoße aillerdingsi st meine ERfindung und auch TOTAL geil.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 23.März 2013, 15:16:37
Ne, ganz normaler Eisbergsalat. Darf natürlich nicht mitgebacken werden. In Kombination mit Tzaziki mag ich das gerne.

Naja, heute gibt es wohl Tzaziki und Champignons. Oder Hot-Dog-Pizza mit veg. Wurst. :P Übrigens ist Currypulver bei mir eigentlich überall Grundzutat...
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Dr. Gonzo am 23.März 2013, 15:47:49
In England ist es nicht unüblich, Mayo, Ketchup oder andere Saucen nachträglich auf die Pizza aufzutragen. In machen Pubs bekommt man zu ner Pizza automatisch einen Korb voller Saucen dazu. Gruselig!

Wenn ich hier so einige Ideen lese (Tzatziki auf Pizza, Bratlinge...), dann muss es "Meistertrainer ? Meisterköche!" heißen.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 23.März 2013, 15:51:45
Hatte mal ne Pizza mit Spargel, Tomaten, Schinken und Sauce Hollandaise. Sau geil.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 23.März 2013, 15:58:15
Die meisten Meisterköche sind Meisterköche, weil sie was total bescheuertes machen...
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 23.März 2013, 16:01:25
Wenn ich hier so einige Ideen lese (Tzatziki auf Pizza, Bratlinge...), dann muss es "Meistertrainer ? Meisterköche!" heißen.


Was hast du denn gegen Bratlinge?  ???


Und Tzaziki auf Pizza schmeckt tatsächlich. Als "nicht lecker" darf das nur bezeichnen, wer es schon probiert hat. :P
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Dr. Gonzo am 23.März 2013, 16:27:17
Diese Bratlinge schmecken mir einfach nicht, geht schnell in Richtung Schuhsohle mit merkwürdigem Geschmack. Eine Freundin ist auch Vegetarierin, daher musste ich sowas schon essen. Einmal wurde ich sogar genötigt, sowas auf meinen Grill zu schmeißen. :-\

Ich hatte schon einiges auf meiner Pizzen, letztendlich bevorzuge ich die aber eher klassisch/italienisch. Die bereits genannte Rucola/Parmaschinken/Parmesan Pizza hat Klasse, der Rest ist eher für die Tonne, auch ohne es explizit probiert zu haben. Habe schon ähnliches gegessen, muss ich nicht wiederholen.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: smedhult am 23.März 2013, 17:06:27
Um nochmal auf vegetarische Kohlrouladen zurückzukommen, ich hätte noch eine Variante aus Quorn, Hüttenkäse, Petersilie, Zwiebeln, Eiern und Kartoffelmehl im Angebot.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Starkstrom_Energie am 23.März 2013, 18:38:33
Meine Schwester bekommt übrigens eine Roulade mit Käse und Paprika, eine andere mit Quark und anderem Gemüse. Die dritte füllen wir mit Brokkoli. Mal sehen, was sie dazu sagt. Es kocht im Übrigen mein Vater und nicht ich, ich habe morgen Vormittag garkeine Zeit dazu.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Kottikoroschko am 23.März 2013, 19:36:04
Vielleicht kann mir hier jemand helfen:

Sowohl mir als auch meiner Freundin geht es so, dass wir uns total gerne an das ein oder andere Kantinenessen aus unserer Schulzeit zurückerinnern. Ganz oben dabei sind Nudeln mit Wurstgulasch. Seit geraumer Zeit versuche ich das schon nachzukochen, scheitere jedoch immer kläglich. Grund: Die Wurstgulaschrezepte die ich allesamt bisher gefunden habe, haben mit dem speziellen Kantinengulasch nichts zu tun. So sind bei den meisten Rezepten immer Bockwurstscheiben dabei und die Soße ist sehr tomatig. So war es jedoch in den Kantinen damals nicht. Irgendwie hatte die Soße gar nix mit Tomatensoße zu tun, sondern war eher son fettiger Sud (klingt ausgeschrieben jetzt nicht lecker  ;D). Und die Wurststücke waren sowas kleingeschnittenes, wie Jagdwurst oder (war aber keine Jagdwurst).

Gab es bei jemanden hier auch sowas ähnliches oder ist dies bekannt?

Edit: http://www.chefkoch.de/rezepte/468171140269063/Wurstgulasch.html   Optisch kommt das dem ganzen schon recht nahe, aber wenn ich das Rezept lese wirkt mir das ganze doch auch wieder sehr tomatig.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: wAvE am 23.März 2013, 20:21:13
Ich würde dir empfehlen sehr billige Zutaten zu kaufen, so als ersten Schritt.
Und zweitens, Soßenbinder, Glutamat, Rahmbratensauce und ähnliches mal einzuarbeiten.

Denke der Geschmack dürfte hauptsächlich durch so etwas zu stande kommen.


ps:
Bei mir gibts jetzt frischen Fenchelsalat mit Kirschtomaten und Räucherlachs ;)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Leland Gaunt am 23.März 2013, 21:05:37
Interessanter Thread...gerade die letzten 2 Tage!
...gelesen, während ich ca.7/10 der 1kg FERTIGLasagne vereinnahmte  :-\
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Starkstrom_Energie am 23.März 2013, 21:25:21
Interessanter Thread...gerade die letzten 2 Tage!
...gelesen, während ich ca.7/10 der 1kg FERTIGLasagne vereinnahmte  :-\

Mit oder ohne Pferdefleisch? ;)

Ich mag diesen Thread auch, er gibt schöne Anregungen.
Zu der Sache mit dem Wurstgulasch: Da es eine Kantinenspeise war, dazu noch recht billiges Schulessen, denke ich mal, solltest du dir reichlich Zusatzstoffe besorgen (in Form von Gluten) oder mal Ketchup mit Zucker, Öl, Salz und Jagdwurst mischen und ein wenig schlecht abschmecken und dann hast du das, was du suchst. Oder kaufe eine Fertigsoße und schaue die Zutatenliste, streiche das Gesunde und Teure und dann könnte es ebenfalls in die Richtung gehen.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Leland Gaunt am 23.März 2013, 21:28:17
Hmhhh...bestimmt mit...egal...war lecker...

Jetzt mal ehrlich...kocht ihr echt so oft, viel und probiert alles mögliche aus?

Ich bin unter der Woche keinen Tag vor 18h zuhause...3x sogar erst um 20 bzw 22h...da fällt kochen eh raus
An den anderen beiden Tagen muss ich Sachen erledigen etc...

...wann soll man da kochen?
So mit schnippeln...zusammenbauen...kein Plan
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: smedhult am 23.März 2013, 21:38:25
@Kotti:

War es denn ein Schulessen aus der DDR?
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Dr. Gonzo am 23.März 2013, 21:39:16
Ich koche zumindest am Wochenende fast immer. Unter der Woche lasse ich mich im Zweifelsfalls lieber bekochen.
Kenne allerdings Leute, die jeden Tag kochen, obwohl sie ähnliche Arbeitszeiten wie du haben. Die kochen dann aber für den nächsten Tag und nehmen das Gekochte mit auf die Arbeit. Keine Ahnung, dazu hätte ich allerdings definitiv keinen Bock.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 23.März 2013, 21:41:16
Hmhhh...bestimmt mit...egal...war lecker...

Jetzt mal ehrlich...kocht ihr echt so oft, viel und probiert alles mögliche aus?

Ich bin unter der Woche keinen Tag vor 18h zuhause...3x sogar erst um 20 bzw 22h...da fällt kochen eh raus
An den anderen beiden Tagen muss ich Sachen erledigen etc...

...wann soll man da kochen?
So mit schnippeln...zusammenbauen...kein Plan

Ich koche schon des Öfteren. Aber halt auch ein wenig Hobbymässig und dann wird eben auch experimentiert. Gerade in Phasen erhöhter geistiger oder körperlicher Anstrengung ist Kochen aber so ziemlich das erste, worauf ich keinen Bock mehr habe.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Topher am 23.März 2013, 21:45:12
Hasse es ja für mich alleine zu "kochen". Mach das ja auch eher hobbymäßig und als Sohn lässt man sich ja dann auch (zwangsweise) bekochen.
Aber für einen alleine kochen macht, für mich, fast null Sinn. Auch von den Mengen schon.
Zumal sich mein Kochen auch ganz stark auf braten und grillen beschränkt :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Starkstrom_Energie am 23.März 2013, 21:47:56
Ich koche unter der Woche (also in der Unizeit) selbst und das fast jeden Tag. Ich mag Fertigzeug nicht, es schmeckt auch nicht (außer nach Salz). Aber ich koche wie White hobbymäßig und dort wird eben manchmal herumexperimentiert. Jedoch teile ich es mir so rein, dass für ein ordentliches Mittagessen inklusive Zubereitung genug Zeit bleibt. Abendessen und Frühstück koche ich dagegen nie, das ist bei mir kalt (außer zu Feiern, aber da koche ich nicht selbst).
Am Wochenende und in Ferienzeiten kocht meist mein Vater, aber ich unterstütze ihn manchmal oder wie wechseln und mit Kochen ab (wenn er arbeiten ist u.a.).
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: smedhult am 23.März 2013, 21:54:29
Als ich noch in Kön wohnte, habe ich nur an Wochenenden gekocht. Seit meiner Rückkehr nach Schweden ist es wieder häufiger, auch deshalb, weil meine Freundin schlecht kocht. Seit dem Baubeginn an unserem Haus, kann ich auch endlich wieder richtig große Portionen kochen.  ;D

Die Experimente beim Kochen nehmen mittlerweile einen größeren Platz ein. Hauptsächlich versuche ich dabei deutsche und schwedische Küche zu kombinieren.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: wAvE am 23.März 2013, 22:20:27
Jetzt mal ehrlich...kocht ihr echt so oft, viel und probiert alles mögliche aus?


Jeden Tag, unabhängig von wann ich nach Hause komme. Ich esse sowieso nie vor 9, von demehr habe ich meist ausreichend Zeit.
Als Halbfranzose ist so ne Abendbrot Geschicht ein absolutes no-go. Ich esse NIE kalt abends :D
Noch dazu bin ich gerade am abnehmen, wenn ich selbst koche weiß ich zu 100% was drin ist.

Fertiggerichte esse ich vielleicht 1 mal im Monat.. war früher auch anders, jetzt wo meine Geschmacksnerven wieder fitt sind und ich bei Tomate auch Tomate schmecke, will ich mir das nicht wieder versauen.

Ausprobieren tue ich dann neue Sachen allerdings meistens am Wochenende, wenn ich mehr Zeit habe. Unter der Woche gibt es Standardgerichte.


Und das hier: http://www.chefkoch.de/rezepte/1420571246894860/Marinierter-Fenchel-mit-Raeucherlachs-und-Kirschtomaten.html ist wirklich Spitze. Werde ich diesen Sommer wohl sehr oft essen müssen ;)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Kottikoroschko am 24.März 2013, 00:02:29
@Kotti:

War es denn ein Schulessen aus der DDR?

Nein, aber da ich aus dem Osten der Republik komme könnte es dem noch recht ähnlich gewesen sein. Hab das beschriebene Essen zwischen 2002 und 2007 zu mir genommen ;)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: smedhult am 24.März 2013, 00:07:48
Ich erinnere mich dunkel an meine Kindergartenzeit (1989-90). Dort haben wir auch so etwas gegessen. Ich frag mal meine Oma...
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Don-Muchacho am 24.März 2013, 12:46:43
Ach ihr Spammer ;)

Ich koche selbst relativ häufig (kenne aber eine dreistellige Anzahl an Studenten die schon an heißem Wasser scheitern, da ist es schon eine Herausforderung ein Brötchen aufzuschneiden und zu shcmieren....) Allerdings eben hauptsächlich für mich alleine. Das reicht dann 2 oder 3 Tage und ist reichlich sinnbefreit aber nungut. Ansonsten mach ich mir eben aus einer Handvoll Gerichte die ich gerne esse häufig das wo ich Bock drauf habe und experimentiere damit dann rum. Allerdings eher seltener mit Zutaten, ich spiele eher mit den Würzungen rum. Ich kann quasi nicht 2 mal das selbe kochen, lecker ist es aber meistens.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 24.März 2013, 13:09:47
Ich habe früher relativ häufig Fertigprodukte gegessen. Seitdem ich aber mit meiner Freundin zusammenlebe, hat sich das ganz stark geändert. Damals war es wohl das typische "keinen Bock für mich alleine zu kochen". Mittlerweile koche ich sehr gerne, wenn es nicht zu spät ist - um 20 Uhr mag ich mich auch nicht mehr lange in die Küche stellen. Im Prinzip wechseln sich meine Freundin und ich ab, wobei ich zugeben muss, dass sie im Grunde doch häufiger an der Reihe ist.  ::)

Übrigens finde ich es jetzt auch mal wieder ganz nett, so ein Fertigprodukt von früher zu essen. ;)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Hank am 24.März 2013, 13:17:13
Damals war es wohl das typische "keinen Bock für mich alle zu kochen".

Wieviele bist du denn?  ;D

Das Problem kenn ich aber, wenn ich nur für mich kochen muss -> kein Bock -> Fertiggericht (übrigens schmecken die Eigenmarken TK-Spätzlepfannen recht gut..)

Selbstgemachte Käsespätzle sind aber auch ziemlich lecker - und vegetarisch, wenn man auf den Speck verzichten kann..  :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 24.März 2013, 13:53:43
Wieviele bist du denn?  ;D

It depends... ;)

Ich mag ja sehr gerne hin und wieder mal Ravioli (ohne Fleisch) oder auch diese japanischen Instant-Nudel-Suppen (Ramen, wenn ich mich nicht irre). Und naja - ich denke, eine TK-Pizza schieben sich wohl die meisten hin und wieder in den Ofen.


Ich könnte übrigens Anregungen für heute Abend gebrauchen, allerdings gibt der Kühlschrank/Vorratsschrank nicht allzu viel her:

Nudeln, Sahne, geriebener Käse, anderer Käse, Milch, div. TK-Gemüse (Erbsen, Broccoli u.a.), passierte Tomaten, Sojaschnitzel, Tofu, Paniermehl. :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Don-Muchacho am 24.März 2013, 14:02:08
Geh in ein Steakhaus und gönn dir und deiner Freundin was, mit der Ausstattung ist definitiv nix zu machen.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Hank am 24.März 2013, 14:08:04
Käsespätzle?  :D Allerdings fehlt da eindeutig das Fleisch.. *hust* ..
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 24.März 2013, 14:09:26
Geh in ein Steakhaus und gönn dir und deiner Freundin was, mit der Ausstattung ist definitiv nix zu machen.

Gönn du dir doch mal ein Dortmundtrikot! :)

Ich überlege, ob man da nicht einen Nudelauflauf draus bauen kann.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Don-Muchacho am 24.März 2013, 14:13:29
Ne, ich mag diesen Trikotstoff einfach nicht. Ich steh halt auf extra weiches Klopapier. Außerdem ist mir das zu teuer.

Aber mal ernsthaft, du hast echt nicht viel da. Nudeln (oder vllt. Reis???) mit Gemüße-soße oder ein nudelauflauf würden mir da einfallen. Für ne Art Gemüseeintopf (Chili oder sowas) hast du einfach nicht das passende da...

Ach und zum Thema Pizza von vor 3 Seiten: Unter einem halben Zentimeter Käse braucht man doch garnicht anfangen!
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 24.März 2013, 14:29:13
Ne, ich mag diesen Trikotstoff einfach nicht. Ich steh halt auf extra weiches Klopapier. Außerdem ist mir das zu teuer.


Siehst du. Das ist in etwa auch der Grund, weshalb ich kein Steak kaufe. :P

Auf Reis stehe ich nicht so, dann echt lieber Nudeln. Man könnte doch die Nudeln mit dem Gemüse in eine Auflaufform packen, aus der Sahne ne Soße zaubern und das ganze dann gratinieren?! Evtl. noch den Tofu mit reinschnibbeln. Das wäre das Einzige, das mir jetzt einfällt.


Alternative: Lieferdienst. ;D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Don-Muchacho am 24.März 2013, 14:31:38
Ich sagte doch, Nudelauflauf. So wars gedacht. Broccoli, wegen mir Tofu, potentiell auch die Sahne (sowas verwende ich ja nicht, mag der grund sein warum ich generell keine perfekten soßen mache und auch ein soßenmuffel bin, aber egal...) in eine auflaufform, kiloweise käse drüber und dich drauf freuen.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 24.März 2013, 14:53:11
Ich habe auch erst Milch genommen. Mit Sahne wird das aber doch weitaus besser. Ansonsten spiele ich halt 'ne Runde Fifa, um das wieder runterzukriegen.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Don-Muchacho am 24.März 2013, 14:59:40
:D gute Einstellung. Und joa, ich bin halt generell nicht so der Sahne-Fan weil Sattmacher undso. Und mein Essen schmeckt mir zu oft einfach so dermaßen gut, dass ich in mich reinschaufel bis ich nurnoch schlecht Luft kriege. Ich kenn halt Satt nicht ich kenne normalzustand, Hunger und "verdammte Axt mir ist speiübel". oft verbunden eben mit Kurzatmigkeit, schläfreigkeit und Schlappheit oder einem Gang zur nächsten Porzelanschüssel mit Sitzring. Wenn ich dann noch Literweise die Sahne dran kippe platze ich wirklich irgendwann mal :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Hank am 24.März 2013, 18:37:36
Kennst du da auch schnelle und günstige Gerichte für eine Person..? Fumo?
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Hank am 24.März 2013, 21:28:27
Interessante Rezepte, aber irgendwie weiß ich nicht ob die mir schmecken würden, hört sich so exotisch an.. und teilweise aufgrund von Fleisch etc. auch nicht mehr soooo günstig..

Kuskus? Oft gelesen, nie gemacht und weiß nichtmal was das eigentlich ist..  :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 24.März 2013, 21:39:26
Einfaches, schnelles Gericht und nicht sooo exotisch: Nudeln mit Tomatensoße.


:)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Starkstrom_Energie am 24.März 2013, 21:44:21
Ich kanne Couscous nur süß, also mit Obst oder Zucker/Zimt dazu, verwechsel ich da was oder geht das auch so?
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 24.März 2013, 21:46:31
Ich mag Couscous gar nicht. Das ist mir viel zu "breiig".
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Dr. Gonzo am 24.März 2013, 22:25:41
Ich mag Couscous gar nicht. Das ist mir viel zu "breiig".

Ich bin auch mehr der Bulgur Typ.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 24.März 2013, 22:53:53
Der Couscous, den ich zuletzt gegessen habe, wurde erst im Topf und dann in der Pfanne zubereitet. Kann auch sein, dass es dann dadurch breiig geworden ist, weil noch diverse andere Zutaten dazu gekommen sind.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: wAvE am 24.März 2013, 23:05:42
Also ich hab noch nie breiigen Couscous gegessen. Ich bereite den auch deutlich trockener als FuMo zu, Verhältnis von 2 teilen Couscous und 1 Teil Wasser ungefähr.
Da klebt nichts, das ist so trocken, dass man die einzelnen Körner voneinander trennen kann.

Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 24.März 2013, 23:07:22
Dann gebe ich dem Couscous noch eine Chance. ;)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 24.März 2013, 23:21:55
Jo, ich mag Couscous sehr und muss sagen, dass es da meiner Meinung nach keinen sehr gewaltigen Unterhscied zu Bulgur gibt von der Konsistenz her. Couscous und Bulgut sind ohnehin eine super Ergänzung. Es müssen ja nicht immer Nudeln, Reis oder Kartoffeln sien :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Hank am 24.März 2013, 23:53:51
Couscous. Das ist eine Art Hatzweizengries. Wird in Nordafrika oft gegessen. Gibts bei Edeka, Real etc.
Zubereitung: 2 gleiche Teile Wasser und Couscous abfüllen
Wasser zum kochen bringen, Couscous rein, Herd ausmachen. Umrühren und 5min ziehen lassen. Fertig.
Das Wasser wird komplett aufgesogen.
Schmeckt kalt oder warm.
Dazu: frisches Gemüse - Petersilie passt auch sehr gut.

Und das schmeckt? Würzt man das Zeug noch irgendwie? Kann damit wirklich nicht viel anfangen und bin auch nicht so der Meisterkoch..  :'(
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: apfelschorle am 25.März 2013, 00:46:59
Couscous. Das ist eine Art Hatzweizengries. Wird in Nordafrika oft gegessen. Gibts bei Edeka, Real etc.
Zubereitung: 2 gleiche Teile Wasser und Couscous abfüllen
Wasser zum kochen bringen, Couscous rein, Herd ausmachen. Umrühren und 5min ziehen lassen. Fertig.
Das Wasser wird komplett aufgesogen.
Schmeckt kalt oder warm.
Dazu: frisches Gemüse - Petersilie passt auch sehr gut.

Und das schmeckt? Würzt man das Zeug noch irgendwie? Kann damit wirklich nicht viel anfangen und bin auch nicht so der Meisterkoch..  :'(
Ich kippe auf den Couscous immer kochende Brühe statt kochendes Wasser drauf, dann nen bischen Tomatenmark, Sojasauce und Thai-Curry-Paste rein und Gemmüse hinzugeben (ich nehm meist Mais, Paprika und Lauchzwiebeln) und dann mit den Händen durchmantschen. Dauert wenige Minuten und schmeckt warm, aber auch am nächsten Tag aus dem Kühlschrank.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Starkstrom_Energie am 25.März 2013, 08:29:31
Was ist denn Bulgur? Das habe ich noch nie gehört. Ist das Reis oder auch Grieß? Und isst man den süß oder herzhaft?
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Strickus am 25.März 2013, 14:44:16
Morgen geh ich Noriblätter, Tamrolle und reis kaufen, na was wird das?  8)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 25.März 2013, 14:46:21
Sushi :P
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Starkstrom_Energie am 25.März 2013, 14:50:29
Was ist mit dem Fisch oder wird es vegetarisches Sushi?
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: DVNO am 25.März 2013, 14:52:36
Morgen geh ich Noriblätter, Tamrolle und reis kaufen, na was wird das?  8)

Pommes?


Ich mache heute Nudeln mit Tofu-Sahnesoße. Unspektakulär. ;)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Leland Gaunt am 25.März 2013, 15:41:26
Wenn ich mal wieder den Sinn des Threads torpedieren darf...

Bin momentan allein zuhause...daher noch weniger Lust zu kochen als sonst...
...also sicherheitshalber Doppelcurrypommeswurst mit Mayo bestellt vorhin

Geht doch nichts über ausgeglichene Bürokost!
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Don-Muchacho am 25.März 2013, 15:51:35
Nach fast 8 Stunden Zugfahrt für 15 Minuten Schlüsselübergabe (Blöde Vermieter, warum können die sowas nicht fix samstag nachmittags machen....) Bin ich nicht stolz auf meine Mittagsmahlzeit. 20 Minuten Umsteigezeit in Frankfurt haben für 2 heiße Burger vom Burger-König gereicht. Irgendwie hätte ich jetzt bock auf was richtig geiles zu essen.... Und überhaupt keine Lust zu kochen, eigentlich will ich nurnoch schlafen, mehrere tage am Stück 5 Stunden weniger als normal zu schlafen ist nicht so richtig super praktikabel...
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Starkstrom_Energie am 26.März 2013, 21:29:06
Morgen koche ich mal wieder, da mein Vater arbeiten ist und ich ihm das Kochen nach dieser abnehme.
Es gibt leckere Erbsensuppe, meine Lieblingssuppe (ich mache zwischen Suppe und Eintopf keinen Unterschied). Dazu nehme ich eine Dose gelbe Erbsen mit Suppengrün, eine halbe Packung Tiefkühlerbsen (diesmal grün), dazu werde ich ein paar Kartoffeln, ein paar Wiener und Gemüsebrühe verwenden. Nachdem ich die Suppe mit Petersilie, Salz, weißem und schwarzem Pfeffer und etwas Knoblauch abgeschmeckt habe, mache ich Sauerkraut hinein (damit das nicht mehr so kalt ist) und fertig ist ein wunderschönes Mittagessen, dass Gaumen und Darm erfreut ;D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Lumpi am 07.Mai 2014, 16:35:12
Was empfehlt ihr einem unbegabten Studenten, der keine Nudeln mehr sehen kann? :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: maturin am 07.Mai 2014, 16:45:03
- Pizza
- Tartas / Quiches: Einfach Blätterteig kaufen und ne Füllung machen. In den Ofen und man sieht wann es fertig ist.
- Steaks mit Kartoffelpuree und Salat
- Alles was Richtung Wok oder Pfannengerührt geht, ein bischen Gemüse, Fleisch und Sojasosse, fertig ist das ganze, dazu Reis.
- Bratkartoffeln (!!!)
- Geschnetzeltes
- Rotkohl und Sauerkraut, einfach in den Topf und warmmachen  :laugh:

Das fällt mir so spontan ein und sollte für niemanden zu schwer oder aufwändig sein.

Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: aragorn99werder am 07.Mai 2014, 16:45:28
Frankfurter Grüne Soße.
Kräutermischung kaufen, Mayo dazu, Kartoffel und Ei auf den Teller, fertig.  :)
Ansonsten natürlich Reis, Fertigpizza und Fischstäbchen.  ;D

Edit:
Weiß zufällig jemand, ob diese Pizzaburger schmecken? Hab glatt Bock die mal auszuprobieren.  :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: maturin am 07.Mai 2014, 16:49:10
Wenn ein Purierstab vorhanden ist kann man sich auch in 3 Minuten selber ne Hammer Hollandaise, Bernaise oder Mayonaise machen. Dazu Kartoffeln und Ei reicht oft schon.

Wo es mir gerade so einfällt, der Klassiker aus den 80ern (?):

Toast Hawai!
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Kottikoroschko am 07.Mai 2014, 16:50:07
Chili con Carne, erst heute wieder gemacht mit ordentlich Chili :)

Bratkartoffeln kann ich sonst auch sehr empfehlen, Rührei, Putenschnitzel mit Pommes...es gibt soviel, was magst du denn?^^
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 07.Mai 2014, 17:12:13
Geflügel mit Gemüse, Gulasch mit Klößen, Rösti, Pfannkuchen, Pommes usw. Ich als ehemaliger Nudeljunky esse eigentlich gar keine Nudeln mehr. Naja ich esse auch fast gar keine Kohlenhydrate mehr. Auch diese fertigen Schlemmerfilets sind total geil und für den Studentengeldbeutel geeignet.
Spinat (No-Name-Rahmspinat kostet beim Discounter glaube ca. 40 ct) mit irgendwas fleischigem. Z. B. Frikadellen selbst machen (Hackfleisch, Zwiebeln hacken, Ei dran, gut vermenden und ab in die Pfanne). Da brauchts dann gar keine "normale" Beilage mehr. 
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: smedhult am 07.Mai 2014, 17:23:16
Pyttipanna  :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Starkstrom_Energie am 07.Mai 2014, 17:36:06
Fischstäbchen in den Ofen und einen Blumenkohl dazu machen. Ein wenig Öl mit Kräutern vermischen und schon hast du ein leckeres Essen, das jedoch einer halben Stunde Vorbereitung bedarf.

Alternativ gehst du dir einen Döner holen. ;)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Tardelli am 07.Mai 2014, 17:49:34
Blumenkohl.... don´t listen to the devil, pal. Als nächstes empfiehlt hier noch jemand Rosenkohl ;D

Um was produktives beizutragen: Wie wäre es mit einer einfachen Hühnersuppe?
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Signor Rossi am 07.Mai 2014, 17:54:23
Wir haben uns in der Studi-WG immer diese Uncle Bens Gläser gemacht: bisschen Hähnchenfleisch anbraten, zwischenzeitlich Reis kochen, dann die Sauce aufs Fleisch, alles nochmal erhitzen, fertig. Ging schnell und war lecker.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Kaliumchlorid am 07.Mai 2014, 17:54:44
Schnell und einfach ist auch ein Flammkuchen zubereitet.
Aus Mehl, Wasser und etwas Salz einen Teig zusammenrühren. Ausrollen, mit Cremé Fraîche bestreichen, mit Zwiebel und Schinkenspeck belegen, würzen und ab in den Ofen.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Urban Classic am 07.Mai 2014, 17:55:54
Wir haben uns in der Studi-WG immer diese Uncle Bens Gläser gemacht: bisschen Hähnchenfleisch anbraten, zwischenzeitlich Reis kochen, dann die Sauce aufs Fleisch, alles nochmal erhitzen, fertig. Ging schnell und war lecker.

Kann ich bestätigen. Die sind echt Klasse.  ;)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Octavianus am 07.Mai 2014, 17:57:06
Wenn ein Purierstab vorhanden ist kann man sich auch in 3 Minuten selber ne Hammer Hollandaise, Bernaise oder Mayonaise machen. Dazu Kartoffeln und Ei reicht oft schon.

Wo es mir gerade so einfällt, der Klassiker aus den 80ern (?):

Toast Hawai!
Das mache ich auch öfters, wenn beispielsweise die Wurst schon etwas älter ist. Ein Klassiker! :)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Konni am 07.Mai 2014, 20:36:53
Viele Hähnchenflügel kaufen, dazu Gefrierbeutel. Zu Hause dann zuerst aus Ketchup, Honig, Öl, Salz, Pfeffer, Paprika-Gewürz, Curry, Koriander (kann natürlich weggelassen werden), Soja Sauce (nicht zuviel) und ein paar Tropfen Kaffee eine Marinade anrühren. Dann einen Gefrierbeutel zur Hälfte mit Flügeln füllen, etwas Marinade mit rein, zudrücken den Beutel und schön schütteln, damit sich die Marinade gut verteilt. Das Ganze dann mit den restlichen Flügeln und Beuteln ebenso machen. Die Marinade sollte mindestens 4 Stunden einziehen. Die Flügel halten sich in der Marinade im Kühlschrank schon 2-3 Tage. Der Vorteil: einmal gemacht, ist für die nächsten Tage genug auf Lager, Fingerfood zum Sport oder Filme schauen, ideal für spontane Freunde auf Besuch, leicht zu portionieren, nicht extrem ungesund, billig, die Vorbereitung geht schnell und die Zubereitung auch: Ofen auf 180°, nach 10 Minuten wenden und auf 220° stellen, nach spätestens 20min gibt es saftiges Hähnchenfleisch unter krosser Haut.

Gyros zum Selbermachen: Schnitzel oder Nackensteak-Fleisch kaufen, in Scheiben schneiden. Olivenöl, Knoblauch, Thymian und Zwiebeln dazu, alles zusammen portioniert in die übriggebliebenen Gefrierbeutel einwickeln und wieder ein paar Stunden marinieren lassen. Dazu einfach Kräuterquark kaufen oder fertigen Tzaziki, besser natürlich selbstgemacht Tzaziki: griechischen Johjurt kaufen (alternativ geht auch Quark), eine Salatgurke und 2-3 Zehen Knoblauch. Die Gurke möglichst klein schneiden, nicht raspeln! Der Saft der Gurke sollte im Joghurt/Quark landen, dort vllt noch etwas ausdrücken. Dann den Knoblauch am besten pressen (oder Knoblauchgranulat reingeben), Salz und Pfeffer darf nicht fehlen und abschmecken, bis von allem genug drin ist. Hält sich im Kühlschrank unter Folie mindestens 2 Tage, ideal als Dip für die restliche Gurke, als Grillbeilage und natürlich für das Gyros.

Reispfanne: wurde schon angesprochen, auf Uncle Ben's kann mensch aber getrost verzichten. Einfach Reis kaufen (spottbillig, wenn er nicht in Kochtüten oder sonstigem Quark geliefert wird), dazu entweder Hähnchenbrustfilet oder Scheineschnitzel (unbearbeitet natürlich) oder Rinderfilet (teuer) kaufen und was einen sonst noch alles so in der Gemüseabteilung anlacht: Paprika, Lauch, Pilze, vllt Tomaten, Zwiebeln, Ingwer...also ganz nach eigenem Geschmack das Gemüse zusammenstellen.
Nun einen Topf nehmen, 1-2 kleine Tassen Reis (sieht wenig aus, geht aber auf) rein, etwas mehr als die doppelte Menge Wasser (deshalb die Tasse: 1 Tasse Reis -> 2 1/4 Tasse Wasser), ein bisschen Brühe mit rein. Das ganze bei offenem Deckel so 6-10 Minuten kochen lassen, bis der Reis das Wasser komplett aufgesogen hat, dann ruhen lassen. In der Zwischenzeit das Gemüse gabelfertig kleinschneiden und dabei Hörbücher/Musik hören, Zwiebeln in Halbringe. Nun das Fleisch scharf anbraten, muss nicht durchgebraten sein, und wieder aus der Pfanne nehmen. Nun das Gemüse in folgender Reihenfolge, wenn vorhanden, rein: Erst Pilze (und Möhrenscheiben) bis leicht braun, dann Zwiebeln mitbraten bis diese glasig sind, dann die Paprika dazu aber diese nicht länger als 3-4 Minuten mitbraten lassen, am Ende kommt Lauch obendrauf. Mit ein paar Tropfen Soja-Soße ablöschen, danach wird mit etwas Wasser abgelöscht, im Idealfall sind alle Gemüsesorten leicht angebräunt und geben ordentlich Farbe ab. Jetzt kann der Reis auch dazukommen und noch ein paar Augenblicke mitkochen. Wenn sich alles gut verbunden hat und das Wasser wieder weg ist (aufgesogen und verdampft), dann kommt das Fleisch wieder dazu. Salz und Pfeffer sind wie immer dabei, Soja-Soße bei Geschmack auch.
Hier ruhig eine große Portion machen, das übrige Essen dann entweder wieder in den berühmten Gefrierbeuteln in den Kühlschrank geben oder in Tupperdosen. Schmeckt auch kalt sehr gut, kann aber auch jederzeit wieder warm gemacht werden. Auch für unterwegs ist das prima zu essen. Das Fleisch kann weggelassen werden für bestes Sättigungs-Preis-Verhältnis.

Eintöpfe oder Suppen.
Klassiker: Erbseneintopf. 500g Geschälte Erbsen aus der Dose nehmen (oder andere Dosenerbsen 12Stunden einweichen lassen, damit sich die Hülle löst) und 200g Bauchspeck (es ist billiger ein Stück zu kaufen, als die geschnittenen, aber auch eine Menge Arbeit. Tip dafür: Speck für 5 Minuten ins Gefrierfach, schneidet sich dann leichter. Übrige Teile des Bauchspecks halten sich in Gefrierbeuteln im Gefrierschrank locker 1-2 Monate). Dazu ein paar Kartoffeln und Suppengrün (Sellerie, Möhren, Petersilie und Porree oder so in einem Paket) kaufen. Erst den Speck ordentlich auslassen und stark anbraten, ein paar Zwiebeln dazu glasig werden lassen und raus damit aus dem Topf. Dann den Sellerie und kleingeschnittene Möhren in den Topf und gut anbraten lassen. Zum Schluss den Porree oder was auch immer dabei war, dazu und auch den Speck und die Zwiebeln. Nun das ganze mit mindestens 1 Liter Brühe aufgießen (Instant-Brühe aus Gläsern, 1-2 TL pro Liter reichen meistens, vorsicht: Geschmacksverstärker) und die ein oder andere Kartoffel dazugeben. Das Ganze dann 1-2 Stunden abgedeckt auf dem Herd köcheln lassen und am Ende pürieren (muss nicht). Salz und ordentlich Pfeffer dazu, Petersilie am Ende kleingehackt darüber. Kann auch eingefroren werden, Gefrierbeutel und so ;) Je nach Menge reicht das locker 2-3 Tage (danach stürzt der Eintopf meist), ist sättigend und mit ein paar Würstchen auch super lecker.

Lauch-Käse-Hackfleisch-Suppe: Hackfleisch kaufen, ausbraten. Dann ein paar Zwiebeln dazu und glasig mitbraten, Lauch am Ende dazugeben. Dann mit der doppelten Menge Wasser im Verhältnis zum Fleisch als Brühe dazugeben (500g Hackfleisch -> 1 Liter Wasser) und 400g Schmelzkäse mit rein. Eine Stunde kochen lassen, Salz und Pfeffer. Das macht fett und satt, ist sehr lecker und kann natürlich auch eingefroren werden.

In meiner Studentenzeit hatte ich immer 3-4 Suppen und Eintöpfe in Tupperdosen eingefroren und griffbereit, weil ich mir damals nicht jeden Abend die Zeit genommen habe, etwas frisch zu kochen, aber vor dem Partymarathon noch etwas essen wollte ohne dabei immer auf Fast Food zurückzugreifen. An jedem Freitag habe ich nachmittags irgendetwas vorbereitet, was ich dann das ganze Wochenende immer mal essen konnte: angesprochene Hähnchenflügel oder das Gyros, Bouletten (hat hier ja auch schon jemand erwähnt), Eintöpfe, Reispfannen und dann natürlich auch die obligatorischen Aufläufe und Nudelgeschichten. Da ich heutzutage viel koche, habe ich auch immer abgekochte Nudeln, Kartoffeln, Broccoli (oder Blumenkohl) und Erbsen im Kühlschrank. Wenn ich mir also beispielsweise gleich noch Schweinemedaillons mit Gorgonzola-Sauce mache, brate ich nur das Fleisch an, lösche mit Weißwein und Sahne ab, schmeiß dann ein paar Broccoli-Spitzen und vllt ein paar Erbsen dazu und eine handvoll Nudeln. Da alles abgekocht ist, muss es nur noch warm werden. So dauert die Zubereitung nicht länger als 15min. In der Zeit schaffe ich es nichtmal, mir einen Döner zu holen.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 07.Mai 2014, 20:57:05
Lauch-Käse-Hackfleisch-Suppe: Hackfleisch kaufen, ausbraten. Dann ein paar Zwiebeln dazu und glasig mitbraten, Lauch am Ende dazugeben. Dann mit der doppelten Menge Wasser im Verhältnis zum Fleisch als Brühe dazugeben (500g Hackfleisch -> 1 Liter Wasser) und 400g Schmelzkäse mit rein. Eine Stunde kochen lassen, Salz und Pfeffer. Das macht fett und satt, ist sehr lecker und kann natürlich auch eingefroren werden.
Ist ein Traum und eins meiner Lieblingsessen. Verträgt sich leider nicht mit meiner aktuellen Ernährung :(
Werde aber in Zukunft da mal mit Frischkäse experimentieren.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Konni am 07.Mai 2014, 21:05:47
Ich glaube nicht, dass Frischkäse die sahnig-cremige Verbindung so leisten kann. In Schmelzkäse ist ja in aller Regel noch ordentlich Butter drin, vllt geht es mit Frischkäse und etwas Butter? Aber probier' das ruhig mal aus und lass mich wissen, ob es auch nur mit Frischkäse geklappt hat.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 07.Mai 2014, 21:14:03
Hmm, evtl nehme ich halb Frischkäse, halb Schmelzkäse 9%, das dürfte in der Gesamtheit meine Regel unter 5% Fett zu bleiben wohl erfüllen.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Uwe am 08.Mai 2014, 09:26:45
Lauch-Käse-Hackfleisch-Suppe
Ist ein Traum und eins meiner Lieblingsessen.

Dem schliesse ich mich an.

meine Rezeptevorschläge:

- Broccoli-Kartoffelauflauf mit leckerer Sauce Hollandaise, Putenbrust und ordentlich Käse (Parmesan oder Emmentaler) oben drauf.
- Zuccini-Auberginen-Pfanne (Gemüse in Streifen schneiden, würzen und dünsten (oder in Scheiben und panieren) dazu Gnoccis und Käsesoße - Hammerlecker!)
- auch lecker und einfach ist ein Nudel-Kartoffelgericht, dass meine Oma früher kuch (kochte?), und sich "Plattgeschmelzte" nennt: Kartoffeln, in Streifen geschnitten, und Bandnudeln seperat kochen, dann untereinander heben. Parallel in einer Pfanne kleine Speckwürfel auslassen,  mit Semmelbröseln überstreuen, bis die das ausgelassene Fett aufgenommen haben und selbst leicht "kross" gebraten sind. Sahne über die Nudeln/Kartoffeln giessen, Speck-Brösel-Mix drüber. Feddich.
- Kartoffelsuppe geht auch immer, ist aber viel Schnippelei. (Kartoffeln, Möhren, Sellerie, Lauch, Würstchen).
- Zwiebelkuchen (http://www.marions-kochbuch.de/rezept/0231.htm) (wer denkt, sowas ist nicht gut fürs Weltklima, irrt. Der Kümmel da drin scheint eine ent-gasende Wirkung zu besitzen. Ohne Sch...ss! :-D)
- gerade auf der Suche nach Rezepten für Radtouren entdeckt: Spiegelei "to go" (http://soulfoodlowcarberia.blogspot.de/2011/11/spiegelei-to-go-mit-speck-und-kase.html) (am besten ein ganzes Muffinblech voll machen, die sind auch kalt noch lecker. Kann man mit verschiedenen Käsesorten und Kräutern bestreuen.)



Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Uwe am 08.Mai 2014, 09:43:36
um noch 2 gesunde Sachen anzufügen:

-  "Verdammt noch mal, mach mich satt- Salat"

gek. Ei(er) in Scheiben schneiden; grünen Salat, Tomate, Paprika, Salatgurke, Zwiebel in Ringe/Würfel/Streifen schneiden, 1 Dose Thunfisch und Mais. Teller dann nach Belieben belegen. Oben drauf Dressing nach Wahl.
(Wer danach noch nicht satt ist, kann sich noch 500g Hack braten. Ist dann aber nicht mehr so gesund.)

- Selleriesalat mit Nüssen & Äpfeln

Stangensellerie klein schneiden, dazu Walnüsse klein hacken, Apfel, Rosinen, kleine Zwiebel und Knoblauch. mit Wunschöl, Balsamico, Salz&Pfeffer, evtl. Chili anrichten und durchziehen lassen. Knackig und vitaminreich.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Assindia 1907 am 08.Mai 2014, 11:18:30
ich hab zwar Koch gelernt aber zuhause mach ich auch nur meistens fertigwaren :D wenn man auf der Arbeit manchmal 14 Stunden kocht hat man Zuhause dazu keine Lust mehr
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: maturin am 08.Mai 2014, 12:43:42
Viele von den genannten Sachen kann man ja ohne probleme vorkochen und einfrieren. Rattatouli, Rotkohl und Kartoffelsuppe habe ich da z.B. fast immer im Gefrierschrank falls ich mal spät nach Hause komme.

Super einfach und billig ist auch Polenta, mit Pilzen oder Tomaten-Auberginen Sosse.

Etwas exotischer aber der für mich ein Kracher und überhaupt nicht schwer ist Thai-Curry. Gemüse nach wahl, Fleisch nach wahl, Kokusnussmilch, Curry Paste und Fischsauce, nach bedarf dann noch extras wie Zitronengrass. Die Curry Paste kann man einfrieren und man hat in 45 Minuten je nach Menge der Zutaten ein super Gericht, ein wenig Reis dazu und ich bin im Himmel!
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 08.Mai 2014, 15:37:15
um noch 2 gesunde Sachen anzufügen:

-  "Verdammt noch mal, mach mich satt- Salat"

gek. Ei(er) in Scheiben schneiden; grünen Salat, Tomate, Paprika, Salatgurke, Zwiebel in Ringe/Würfel/Streifen schneiden, 1 Dose Thunfisch und Mais. Teller dann nach Belieben belegen. Oben drauf Dressing nach Wahl.
(Wer danach noch nicht satt ist, kann sich noch 500g Hack braten. Ist dann aber nicht mehr so gesund.)

- Selleriesalat mit Nüssen & Äpfeln

Stangensellerie klein schneiden, dazu Walnüsse klein hacken, Apfel, Rosinen, kleine Zwiebel und Knoblauch. mit Wunschöl, Balsamico, Salz&Pfeffer, evtl. Chili anrichten und durchziehen lassen. Knackig und vitaminreich.
Fehlinfo: Mais = gesund. Mais ist einfach nur nutzlos ;)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Signor Rossi am 08.Mai 2014, 16:05:20
Mais ist lecker 8)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 08.Mai 2014, 16:07:16
Das stimmt, aber nutzlos ;)

Edit: Ich sollte es anders formulieren: Mais hat einen extrem hohen Kohlenhydratanteil. Irgendwas an die fast 70%. Ist damit eine schreckliche Kalorienbombe und alles Andere als gesund.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: apfelschorle am 08.Mai 2014, 17:03:22
Das stimmt, aber nutzlos ;)

Edit: Ich sollte es anders formulieren: Mais hat einen extrem hohen Kohlenhydratanteil. Irgendwas an die fast 70%. Ist damit eine schreckliche Kalorienbombe und alles Andere als gesund.
Mais ist bei mir quasi ein "durchlaufender Posten" der seine Gestalt nicht ändert  ::)

Wo ich gerade bei Ausscheidungen bin: Spargel-Pipi kennen wohl die meisten, wie sieht es mit Smacks-Pipi aus?

Und um nocheinmal kurz aufs Thema zurück zu kommen: Ich persönlich koche wirklich gerne, hasse es aber, nur für mich zu kochen. Im April war ich zwecks Praktikum 4 Wochen in Düsseldorf, da wechselten sich TK-Pizza und Salatschalen ab  :-[
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 08.Mai 2014, 19:31:50
Ich glaube nicht, dass Frischkäse die sahnig-cremige Verbindung so leisten kann. In Schmelzkäse ist ja in aller Regel noch ordentlich Butter drin, vllt geht es mit Frischkäse und etwas Butter? Aber probier' das ruhig mal aus und lass mich wissen, ob es auch nur mit Frischkäse geklappt hat.
1 kg Hackfleisch, 2 Zwiebeln, das was von 1 kg Lauch nach Putzen und "Müll wegschneiden" übrig blieb, 2 Liter Bouillon, 200g Kräuterfrischkäse 0,2% Fett, 200g Schmelzkäse 9% Fett. Das Hackfleisch habe ich aus je 500g Rind- und Schweinefleisch mit <4% Fett selbst gemacht.
Schmeckt ausgezeichnet, allerdings wenn ichs nochmal mache werde ich eher nur 1,5 Liter Bouillon nehmen, ist mir etwas zu flüssig. Aber es schmeckt genial. Achso, Petersilie hab ich auch noch dran.
Achso, in seiner Gesamtheit hat das Ganze weniger als 5% Fett und Kohlenhydrate und passt damit voll in meinen Ernährungsplan.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Starkstrom_Energie am 08.Mai 2014, 19:37:17
Ich glaube nicht, dass Frischkäse die sahnig-cremige Verbindung so leisten kann. In Schmelzkäse ist ja in aller Regel noch ordentlich Butter drin, vllt geht es mit Frischkäse und etwas Butter? Aber probier' das ruhig mal aus und lass mich wissen, ob es auch nur mit Frischkäse geklappt hat.
1 kg Hackfleisch, 2 Zwiebeln, das was von 1 kg Lauch nach Putzen und "Müll wegschneiden" übrig blieb, 2 Liter Bouillon, 200g Kräuterfrischkäse 0,2% Fett, 200g Schmelzkäse 9% Fett. Das Hackfleisch habe ich aus je 500g Rind- und Schweinefleisch mit <4% Fett selbst gemacht.
Schmeckt ausgezeichnet, allerdings wenn ichs nochmal mache werde ich eher nur 1,5 Liter Bouillon nehmen, ist mir etwas zu flüssig. Aber es schmeckt genial. Achso, Petersilie hab ich auch noch dran.
Achso, in seiner Gesamtheit hat das Ganze weniger als 5% Fett und Kohlenhydrate und passt damit voll in meinen Ernährungsplan.

Isst du das alles auf einmal? Also bei einem Kilo Hackfleisch wäre mir richtig schlecht. Ansonsten klingt das natürlich lecker, wenn es richtig abgeschmeckt wird.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 08.Mai 2014, 19:40:19
Gott bewahre, davon werd ich noch mindestens 3 Mahlzeiten haben.
aufgewärt is die suppe sowieso noch viel geiler :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: maturin am 08.Mai 2014, 19:40:53
Ich stell mir gerade vor wie White mit seinem Vollbart direkt aus dem Topf ein Volumen von 4 Litern Suppe trinkt und danach sagt:

"Gut das ich unter den 5% Fett geblieben bin"

 ;D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Kaliumchlorid am 08.Mai 2014, 19:58:49
Ich stell mir gerade vor wie White mit seinem Vollbart direkt aus dem Topf ein Volumen von 4 Litern Suppe trinkt und danach sagt:

"Gut das ich unter den 5% Fett geblieben bin"

 ;D

Grandios!  ;D ;D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 08.Mai 2014, 20:29:13
Nicht zu vergessen, dass ein ganzes Schwein als rest im Bart hängen bleibt ;D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: maturin am 08.Mai 2014, 20:49:19
Das ist natürlich der grosse Vorteil des Bartes, der funktioniert quasi wie der Höcker eines Kamels un versorgt dich noch Tage später mit überlebenswichtigen Nährstoffen.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 08.Mai 2014, 20:53:20
(http://laughingsquid.com/wp-content/uploads/2013/07/beard-facts-640x556.png)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Kottikoroschko am 08.Mai 2014, 23:12:50
Ich will auch n Vollbart haben  :'(
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 09.Mai 2014, 08:41:36
Ich werde meinen Vermutlich wegen öffentlicher (Hipster-)Vollbartüberflutung entfernen.
Ist echt zum kotzen, da will einer individueller als der Andere sein und schon sieht jeder gleich aus. Idioten. :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Uwe am 09.Mai 2014, 10:45:58
Ich werde meinen Vermutlich wegen öffentlicher (Hipster-)Vollbartüberflutung entfernen.
Ist echt zum kotzen, da will einer individueller als der Andere sein und schon sieht jeder gleich aus. Idioten. :D

... dann werden sich die Radikalen ent-Barteten Indiviualisten aber auch denken. "WTF?! wieder einer mehr??!! ich lass mir am besten doch wieder nen Bart wachsen, um mich von der Masse nacheifernder Idioten abzugrenzen..."

 8)

ich weiss was Du meinst, meditiere doch aber lieber über das Mantra "to compare is to despair." Diese Modeschwankungen sind doch so schnellebig wie Blähungen. Z.b. soll Intimrasur grad wieder total out sein. (Madonna zeigt ihren Achselbusch und dergl. ... man erinnere sich an den Aufschrei des Ekels, als Charlotte Roche ihre Achselhöhlen vor ein paar Jahren liftete)

Ups, war völlig OT, sorry. Achselhaare im Meisterkoch-Thread...

Danke für die Richtigstellung mit dem Mais.





Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: maturin am 09.Mai 2014, 14:57:26
Ich lass meinen gerade wieder wachsen (eig. ehr aus Faulheit) und stelle fest das ich einfach keinen richtigen Bartwuchs dafür habe.

Ausserdem habe ich gestern erfolgreich Whites Taktik befolgt. Um unter den 5% Fett zu bleiben, und das trotz Kartoffelpüree mit Käse und Butter, habe ich einfach direkt 550g Bife de Chorizo gegessen, mal schauen ob das was bringt  :laugh:
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Emanuel am 10.Mai 2014, 19:58:02
Danke für die Richtigstellung mit dem Mais.

Lass dir da keinen Unsinn einreden und iss weiter deinen Mais.
Mais = Kalorienbombe? Na so ein Unsinn...
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 10.Mai 2014, 20:08:28
100g Mais decken ca. 15% des täglichen Kalorienbedarfs, ist das etwa keine Kalorienbombe?
Wenn ich dann bedenke, dass zumindest ich immer die ganze Dose esse ist das einiges, und wer bitte verarbeitet bei einmal Essen zubereiten weniger als eine lächerliche Dose Mais.

Wer jetzt Unsinn redet könnt ihr natürlich selbst entscheiden. Gutes Fleisch hat gerade mal die Hälfte. Gemüse noch weniger (wobei ERbsen in ähnlcihen Regionen wie Mais liegen dürften)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Starkstrom_Energie am 10.Mai 2014, 20:13:17
Es kommt sicher darauf an, ob der Mais aus dem Glas oder ein Maiskolben gemeint ist. Letzterer hat sicher weniger Kalorien und ist besser. Ansonsten ist es doch auch wichtig, woher die Kalorien kommen. Wenn ich zwei Liter Cola trinke, sind das sinnlose Kalorien, die wohl direkt auf die Hüften gehen. Esse ich jedoch ein Kilo Möhren, haben diese auch Kalorien, werden vom Körper aber völlig anders behandelt.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Emanuel am 10.Mai 2014, 20:18:59
Deine Zahlen stimmen einfach nicht. Legst du den Mais noch in Zucker ein bevor du ihn isst?
100g Mais wird wohl irgendwas zwischen 60 und 80 kcal haben.

Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 10.Mai 2014, 20:19:28
Ich rede hier vom Mais aus dem Glas/aus der Dose.
Ein Maiskolben ist was völlig anderen. Aber schonmal jeamdnen gesehen, der in seinen Salat Mais vom Kolben reinpuhlt? Ich nicht.

Mais: ca. 70% Kohlenhydrate. Beide. Das heißt jede Menge Zucker. Da wären wir dann wieder bei der Cola.

Ich will heir auch gar nciht Mais verteufeln, ich weise nur darauf hin, dass er nciht zu behandeln ist wie anderes Gemüse.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Emanuel am 10.Mai 2014, 20:23:00
Hat jemand zufällig eine Dose Mais im Vorratsschrank?
Ich achte bei meiner Ernährung auf Nährwerte und esse regelmäßig Mais, nie im Leben hat der pro 100g mehr als 90 kcal.
 :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 10.Mai 2014, 20:28:53
Hmm, hab jetzt google angeworfen und etwa 5 verschiedne Ergebnisse ohne klare Tendenz, alledings zu etwas weniger als sich sagte, bekommen. Wäre das erste mal, dass emin gewohnter Nährwertüberprüfer mcih im Stich lässt.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Aki am 10.Mai 2014, 20:30:48
Der Klassiker ;) hat 80 Kalorien je 100 Gramm.

http://www.bonduelle.de/produkte/Gemuese/Goldmais
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 10.Mai 2014, 20:32:46
Tritzdem ist Mais nicht gut, aber das ist ne andere Geschichte :D :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Muffi am 28.Januar 2015, 11:58:40
Ich denke mal meine Frage passt hier am besten rein, daher nutze ich diesen Thread.

Ich trinke leidenschaftlich gern schwarzen Tee und bin dabei auch auf türkischen schwarzen Tee gestossen. Kann jemand von euch vielleicht eine oder mehrere Sorten davon empfehlen?
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: gauch0_10 am 28.Januar 2015, 12:50:35
Ich denke mal meine Frage passt hier am besten rein, daher nutze ich diesen Thread.

Ich trinke leidenschaftlich gern schwarzen Tee und bin dabei auch auf türkischen schwarzen Tee gestossen. Kann jemand von euch vielleicht eine oder mehrere Sorten davon empfehlen?

Mevlana, Alice, Caykur, Baktat eigentlich alles Marken wo man ohne Bedenken seinen schwarzen Tee kaufen kann. Einfach mal im türkischen Markt in deiner Nähe fragen. Ich habe selber keine großen Unterschiede erkennen können, aber "kenner" werden da wohl schon mehr zu sagen. Einige sind halt stärker, aber wie gesagt mir ist da nicht wirklich was aufgefallen.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Muffi am 28.Januar 2015, 13:19:34
Alles klar, vielen Dank, da werde ich mich mal durchprobieren. :)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Plumps am 07.Dezember 2015, 22:36:56
Hat jemand schon mal Spaghetti-Kürbis probiert? Wie schmeckt das?

Habe hier nämlich ein lecker aussehendes Rezept gefunden:

http://skillet.lifehacker.com/spaghetti-squash-pomodoro-is-a-super-easy-weeknight-mea-1746539309
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Cassius am 09.Dezember 2015, 06:28:05
Hat jemand schon mal Spaghetti-Kürbis probiert? Wie schmeckt das?

Habe hier nämlich ein lecker aussehendes Rezept gefunden:

http://skillet.lifehacker.com/spaghetti-squash-pomodoro-is-a-super-easy-weeknight-mea-1746539309

Hat mit Spaghetti ja nicht so viel am Hut, oder? Schaut aber ganz lecker aus. :) Kürbis ist eh klasse, mein Highlight bislang war Kürbis-Risotto. :)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Plumps am 09.Dezember 2015, 08:49:28
Gestern zubereitet - Sehr zu empfehlen! War legger  :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Rejs am 10.Dezember 2015, 17:40:22
Warum habe ich denn nur diesen Thread bisher übersehen? WAHSINN! Ich bin begeisterter Hobbykoch und bereite sehr gerne schmackhafte Speisen zu  8) Auf eine bestimmte "Küche" beschränke ich mich da nicht. Egal ob die US-Klassiker wie Burger, indische und südostasiatische Currys oder mediterrane Gerichte. Was schmeckt, kommt auf den Tisch :D

Neulich habe ich mich an etwas ganz spezielles herangewagt. Rindersteak "sous vide". Dabei muss man das Steak vakuumieren und bei konstanter, niedriger Wassertemperatur garen. Habe zwar kein spezialisiertes Gerät dafür, aber glücklicherweise schafft es der Einkochautomat die Temperatur in einem akzeptablen Rahmen zu halten. Anschließend wird das Steak noch kurz bei extrem hoher Hitze von beiden Seiten angebraten. Der Aufwand lohnt sich, denn so gelingt es richtig gut. Und das gleich bei meinem ersten Versuch. Kann ich jedem nur empfehlen!

Hat damit jemand auch schon Erfahrungen und vielleicht Geheimtipps?
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Cubano am 10.Dezember 2015, 18:22:25
Ich koche an sich auch gerne, v.a. asiatisch kann ich ziemlich gut. Hab vor ein paar Jahren mal einen sauteueren Wok bei einer Verlosung gewonnen und dann ging es los. Seit einem Jahr mache ich nun auch Sushi selbst, da bin ich jetzt auch ein Fan geworden.

Da ich aber nun seit zwei Monaten wieder alleine lebe, bin ich wieder zurückgefallen in das Studentenkochen. Heißt Tütensuppen und Fertiggerichte. In dieser Kochnische ohne Dunstabzug oder Fenster in der Nähe brauche ich keinen Wok aufstellen. Ganz abgesehen davon, dass der da gar nicht hinpasst. Gäbe noch die Möglichkeit mit der mobilen Herdplatte zu kochen, aber ich sehe irgendwie auch den Sinn nicht für mich alleine längere Zeit zu kochen, zumal ich wegen Arbeit eh kaum zu Hause bin. Nach der Arbeit koche ich grundsätzlich nicht, weil ich einfach nur noch ins Bett will.

Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Rejs am 13.Dezember 2015, 22:11:29
Fertigprodukte (also komplett fertige Gerichte) kommen bei mir nicht auf den Tisch. Das Meiste schmeckt halt einfach nicht mal ansatzweise so gut wie selbstgekochtes. Allerdings gibt es bei mir dann doch einzelne Zutaten, die einfach "vorbereitet gekauft" praktischer sind. Ein Beispiel dafür sind vor allem Sachen, die mit riesigem Aufwand verbunden sind. Bestes Beispiel: Knödel. Da sitzt man echt ewig dran, wenn man den Teig selbst macht. Der fertige Teig ist dann nicht so schlecht. Aber mittlerweile gibt es auch schon fertige, runde Knödel. Das ist dann doch zu viel :D

Vor allem habe ich während des Studiums eines gelernt. Selbst kochen ist nicht mal so zeitintensiv. Ich hatte ein riesen Problem mit der Mensa, da man das wirklich nicht essen konnte. Es gibt Kantinen etc. die für die geringen Preise echt ok sind, aber nope. Das war nichts. Also lieber alles selbst gekocht. Dabei gab es oft schnelle Standardgerichte bei mir.

Ein Beispiel dazu: Asiatisch angehauchtes Hähnchen.

Hähnchenfilet in Streifen, Frühlingszwiebel in Ringe, Knoblauch sowie Ingwer in ganz kleine Stückchen schneiden. Hähnchen mit Knoblauch und Ingwer anbraten, mit etwas Sojasauce ablöschen. Frühlingszwiebel dazu. Etwas Zitronenschale und -saft dazu. Fertig. Einfach, schnell, lecker. Mengenangaben dabei richten sich nach Geschmack und Hunger.

Ich koche eh selten nach genauen Mengenangaben, außer ich probiere ein Rezept das erste Mal aus.  8)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Octavianus am 13.Dezember 2015, 22:33:02
Da kann ich nur beipflichten. Das Kochen von einfachen Gerichten nimmt nicht so viel Zeit in Anspruch, wie man allgemein annimmt. Manchmal muss ich aber noch experimentierfreudiger werden. Dein Rezept probiere ich mal aus, auch wenn ich nicht gerade der größte Ingwer-Fan bin.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Dr. Gonzo am 13.Dezember 2015, 22:43:20
Ingwer nur in kleinen Mengen benutzen, dann schmeckt es fast gar nicht vor. Ist eben sehr intensiv und man nimmt schnell etwas zuviel davon. Passiert mir auch ab und zu, da ich ebenfalls kein großer Fan vom intensiven Ingwergeschmack bin.

Wenn es schnell gehen muss, koche ich gerne eine abgewandelte Variante vom Djuvec Reis. Also Reis, Zwiebeln, Knobloch, Ajvar kommen als Basis immer rein. Und dann fliegen halt noch Gemüsereste wie Erbsen, Tomaten, Paprika, Karotten, ... und noch einige Kräuter in den Topf. Dauert je nach Reis 15 bis 20 Minuten.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Rejs am 13.Dezember 2015, 22:47:53
Dein Rezept probiere ich mal aus, auch wenn ich nicht gerade der größte Ingwer-Fan bin.

Kann man auch weglassen. Hatte das letzte Mal auch vergessen, welchen zu kaufen und habe es dann ohne gemacht. Hat auch gepasst.

Ich probiere mal so grob die Mengenangaben:

200g Hähnchenfilet in Streifen
2 Frühlingszwiebeln in Ringen
1 Knoblauchzehe in kleine Stückchen
Ingwer nach Belieben
3 EL Sojasauce
Abrieb einer halben Zitrone oder einer ganzen Limette
Saft einer halben Zitrone oder einer ganzen Limette
Beilage nach Belieben (Reis passt gut, hatte auch schon Naan-Brot oder Baguette)


Das ist das Grundrezept. Ich verfeinere das Ganze immer je nach Geschmack. Ganz gut passt dazu z.B. etwas grüne Currypaste (da kann man auch ruhig eine "Fertige" kaufen, solange keine Geschmacksverstärker etc. drin sind). Bei den Mengen so ca. ein Teelöffel.

Ich bin eh ein riesen Fan von Curry und mache da auch ab und an die Pasten selbst. Ist zwar etwas Arbeit, aber vor allem in Gerichten mit Zitronengras merkt man schon einen deutlichen Unterschied zu gekauften Pasten (wovon es aber echt Gute gibt). Es schmeckt dann einfach richtig frisch und intensiv. Besonderes Vorteil: Man kann die Schärfe je nach Laune und Mitessern anpassen.

Ein einfaches Thai-Curry ist auch leicht und schnell gemacht. Kokosmilch in den Wok und aufkochen, Currypaste dazu, Fleisch nach Belieben dazu, Gemüse nach Belieben dazu (Da fällt u.U. nicht mal viel Arbeit an. Ich benutze oft Zucchini und Karotten, die man einfach und schnell in Scheiben hobeln kann, und Bambus aus dem Glas. Evtl noch Paprika. Dann ist das Ganze auch in höchstens 20 Minuten fertig.) Dazu dann etwas Reis und man hat ein schnelles, leckeres Gericht  :)

@Dr. Gonzo: Oh ja. Mit Reis kann man so viel machen. Mache auch gerne Tomatenreis, also quasi wie Djuvec nur mit etwas passierten Tomaten. Wird dann etwas "cremiger" und ist auch lecker. Als Fleischbeilage kann man dann während der Kochzeit noch Cevapi machen und bleibt bei den 20 Minuten.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 14.Dezember 2015, 07:18:19
Ich koche ja auch jeden Tag selbst, mittlerweile Backe ich sogar mein eigenes Brot, hab nen Fleischwolf und mache auch mein Hackfleisch selbst usw. Wurst will ich in zukunft auch mal selbst fabrizieren.
Wenn es schnell gehen muss fliegt halt Gemüse und Fleisch in ne Pfanne. Wenn ich Zeit hab stelle ich mich aber gerne auch mal 4 Stunden in die Küche und mache was richtig aufwendiges. Im neuen Jahr werde ich wohl mal an einem Samstag gefüllte Klöße machen. Da das viel zu viel Arbeit für eine Person ist werd ich wohl 5-15 Leute einladen. Mache ich ohnehin öfter mal, dass ich für ne größere Gruppe koche, weil es sich eben für 1-3 Personen vom Aufwand her einfach nicht lohnt.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Kaliumchlorid am 15.Dezember 2015, 05:46:40
Bin auch so einer, der jeden Tag kocht. Momentan liebe ich es Gerichte aus Wintergemüse, wie Steckrüben, Pastinaken, Wirsing oder Rosenkohl, herzustellen. Sei es als Suppe, Auflauf oder Ofengemüse, der Kreativität sind da kaum Grenzen gesetzt.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Tim Twain am 15.Dezember 2015, 16:18:33
Heute Spaghetti mit Schafskäse - Rucola - Limmetensoße gemacht  8)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: smedhult am 15.Dezember 2015, 17:38:21
Bei uns gibt es zum Abendessen flygande Jakob.  :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Tim Twain am 15.Dezember 2015, 17:41:57
Sieht auch sehr exotisch aus :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Rejs am 15.Dezember 2015, 17:50:29
Bei mir gab es heute Bifteki mit Tomaten-Ajvar-Reis. Schnell, einfach, lecker :)

Smdhults Gericht klingt interessant, ist aber definitiv nicht für eine Diät geeignet ;D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: smedhult am 15.Dezember 2015, 19:07:25
Bei mir gab es heute Bifteki mit Tomaten-Ajvar-Reis. Schnell, einfach, lecker :)

Smdhults Gericht klingt interessant, ist aber definitiv nicht für eine Diät geeignet ;D

Eine Diät muss ich auch nicht mehr machen. 94 kg auf 1,92 m  8)

Was gibt es bei euch eigentlich Weihnachten?
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 15.Dezember 2015, 20:28:22
Weihnachten... Meine Eltern sind in Urlaub, ich werd zu sonst keienr Familie fahren, also bleib ich in meiner WG und mach ein paar Tage wie alle anderen (an denen ich frei habe) drauß. Weihnachten ist für mich aber auch nichts besonderes.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: maturin am 15.Dezember 2015, 20:37:11
Da ich dieses Jahr in Buenos Aires bleibe, es 35° sind und ich mit zur Familie meiner Freundin muss werde ich wohl nichts kochen.

Letztes Jahre habe ich 4 Gänge gekocht:

1. Tintenfischterrine: (Sehr geil)
2. Gratinierte Jakobsmuscheln (Gut)
3. Beef Wellington, Schwarzwurzeln, Kartoffelkroketten - Rotweinsosse (Hammer)
4. Pochierte Pfirsiche mit Joghurt, Pistazien und Granatapfel Kernen

Ich war zwar den ganzen Tag beschäftigt aber es ist super geworden und man hat null stress mit auf den Punkt kochen oder so.

Allgemein koche ich so gut wie alles selbst, auch da es hier keine günstigen und halbwegs akzeptablen Fertiggerichte gibt. Eine fertige Tomatensosse brauch ich echt nicht kaufen.

Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Signor Rossi am 15.Dezember 2015, 20:57:11
Hier schlummern ja wahre Meisterköche!

Ich koche am liebsten richtige Bolognese. Das ist super easy, wenn man mal den Dreh raus hat und wenn die Zutaten alle im Topf sind, kocht sich das quasi von alleine. Und das Beste ist: am nächsten Tag schmeckt das noch viel besser!
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Maddux am 15.Dezember 2015, 21:05:32
Ich habe mir jetzt nicht den ganzen Thread durchgelesen, also verzeit mir bitte falls sowas ähnliches schonmal gepostet wurde.

"Pizzabaguette mit Creme Fraiche"

Kurzbeschreibung:
Eine variable, sowie durch die Creme Fraiche sehr saftige Art seine Pizzabaguettes zu belegen mit der man 2-4 Personen satt bekommt.

Zutaten:
1 Becher Creme Fraiche
250g geriebener Käse nach Wahl
200-300g sonstige Zutaten nach Wahl
Brot, Brötchen, Baguette oä. zum Belegen

Zubereitung:
Creme Fraiche, geriebenen Käse, ggf. Gewürze und die weiteren Zutaten in eine Schüssel geben und gut vermischen. Mein Favorit ist gewürfelter Rauchschinken oder Dörrfleisch, je nach eigenen Vorlieben gehen aber auch Salami, Paprika oder was einem sonst noch so einfällt. Ich rate davon ab die Unterlage mit Ketchup oä. zu bestreichen da der Belag so nicht richtig in die Unterlage einziehen kann und ggf. auf dem Ketchup "schwimmt".
Als Unterlage für den Belag eignen sich gut die angeschnittenen Kräuter/Knoblauchbaguettes aus der Kühltheke, ich habe aber auch schon Mehrkornbrot und normale Brötchen dafür genommen. Wichtig ist nur das die Unterlage nicht zu dünn und/oder trocken ist da sie im Ofen sonst sehr schnell trocken wird. Bei den Baguettes aus der Frischetheke reicht der Belag ca. für 3 Baguettes.
Belag etwa 1,5 cm dick auf der Unterlage verteilen, auf ein Backblech legen und bei 200° Umluft für 10-15 Minuten in den Backofen.

Die Creme Fraiche gibt dem Ganzen nochmal einen ganz anderen Geschmack als man es sonst von Pizzabaguettes oä. gewohnt ist und die Baguettes sind wirklich schön saftig.
Wir machen die Pizzabaguettes idR bei unseren Zocker- und Fussballabenden. Wenn man erstmal nur den Käse und die Creme Fraiche vermischt kann man das aufteilen und jeder seinen Belag nach eigenem Gusto gestalten. Genauso kann man einfach etwas mehr Belag machen, in den Kühlschrank stellen und zwischendrin mal schnell ein paar Brötchen/whatever belegen und in den Ofen hauen.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 15.Dezember 2015, 21:10:02
 
Hier schlummern ja wahre Meisterköche!

Ich koche am liebsten richtige Bolognese. Das ist super easy, wenn man mal den Dreh raus hat und wenn die Zutaten alle im Topf sind, kocht sich das quasi von alleine. Und das Beste ist: am nächsten Tag schmeckt das noch viel besser!
Mache ich auch sehr gerne. Dabei hilft es mir natürlich auch, so lange beim Italiener gearbeitet zu haben. Ist halt schon supper, wie die Leute davon immer begeistert sind.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Maddux am 15.Dezember 2015, 21:26:46
Bolognese finde ich jetzt garnicht mal so schwer, zumindest nicht wenn man jetzt nicht unbedingt eine dicke Bolognesesoße haben will. Bei mir hat es wessentlich länger gedauert die Bolognesesoße für die Lasagne so hinzubekommen das sie nicht zu dünn ist und das Fleischverhältnis auch stimmt.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Rejs am 15.Dezember 2015, 21:32:04
Bolognese ist auch nicht gleich Bolognese. In Deutschland machen die meisten eh eine Hackfleischsauce mit Tomaten. Ins Ragú alla Bolognese kommen auch unbedingt u.a. Milch/Sahne, Sellerie und Speck sowie keine passierten Tomaten. Das Ganze ist dann viel zäher, aber auch nicht für Spaghetti geeignet. Da passen dann Tagliatelle besser. Das Ragù passt auch perfekt als Füllung für Cannelloni oder für die Lasagne.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 15.Dezember 2015, 21:36:48
So ist es...
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Dr. Gonzo am 15.Dezember 2015, 21:38:40
1. Tintenfischterrine: (Sehr geil)

In etwa so?

http://www.reisen-dalmatien.de/sites/essen.html

Das klingt durchaus interessant und habe ich auch noch nicht gegessen. Wie ist denn dein Rezept?
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: maturin am 15.Dezember 2015, 22:41:03
1. Tintenfischterrine: (Sehr geil)

In etwa so?

http://www.reisen-dalmatien.de/sites/essen.html

Das klingt durchaus interessant und habe ich auch noch nicht gegessen. Wie ist denn dein Rezept?

Habe mal verglichen und ja, dass kommt dem ganzen sehr nahe!

Hier der link zu meiner Version:

https://lamiacucina.wordpress.com/2012/03/28/pauls-pulpoterrine-und-pulpo-a-feira/ (https://lamiacucina.wordpress.com/2012/03/28/pauls-pulpoterrine-und-pulpo-a-feira/)

Im guten Fischladen bekommt man den Pulpo häufig schon gegart, dann hat man noch weniger Arbeit und er ist sehr zahrt. Mir hat der feine Geschmack, die Optik und besonders die Konsistenz sehr zugesagt.

Ich koche sehr häufig nach Rezept, wenn ich etwas neues ausprobieren möchte, nach und nach lerne ich dann das Gericht und wandel sachen ab wie es mir passt.

Wer übrigens auf der Suche nach guten Kochmessern ist, dem möchte ich Tosa-Hoso empfehlen. Japanische Manifaktur, super billig und rattenscharf. Ist bestimmt für den ein oder anderen interessant. Ansonsten weis ich nicht ob Windmühlenmesser, die kleinen rostenden, allgemein bekannt sind?
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Tim Twain am 15.Dezember 2015, 22:44:02
Und ich hab zuerst Tintenfischringe gelesen  :blank:
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Dr. Gonzo am 15.Dezember 2015, 22:47:27
Ich mag ganz gerne Pulpo, allerdings bin ich damit in meinem Umkreis ziemlich alleine. Daher bestelle ich das eigentlich nur im Restaurant. Hmm mal sehen, ob ich ein Restaurant auftreiben kann, welches so eine Terrine anbietet. Ansonsten muss ich das wohl doch mal für mich alleine kochen. Bin da jetzt etwas neugierig. :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: maturin am 15.Dezember 2015, 23:19:40
Da der Pulpo gekocht ist könntest du den auch über 3 Tage verteilt essen, wir haben die Rest mit grünem Salat am nächsten Tag aufgegessen. Ganz eventuell könnte man auch die Hälfte in Plastikfolie gewickelt einfrieren.

Ich habe da jetzt auch wieder Lust drauf muss ich sagen...
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 15.Dezember 2015, 23:29:53
Ich mags auch wirklich nicht. Nicht vom Geschmakc her, das find ich echt okay - aber das Auge isst nunmal mit. Man muss alles mal probiert haben, aber muss nicht nochmal sein.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Cassius am 17.Dezember 2015, 08:18:57
Kürzlich einen leckeren Brokkoli-Kartoffel-Auflauf gekocht, den Tipp dafür habe ich hier gefunden. Ich glaube von White. Danke dafür. :)

Heute zum Spielabend mache ich wieder mal einige Humus-Variationen. :)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: AndyB am 31.Dezember 2015, 12:22:01
Für die Silvesterparty mal wieder den 5-Kilo-Gulaschtopf angesetzt. Ich freu mich jetzt schon  :)

(click to show/hide)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Octavianus am 31.Dezember 2015, 12:29:28
Apropos Essen. Ein für mich typisches Essen an Heiligabend sind Wiener Würstchen mit Kartoffelsalat. Ich teile mal das Kartoffelsalatrezept mit euch, da es nicht gerade eine traditionelle Zubereitungsweise ist.

Kartoffelsalat nach Octavianus' Art
(für 3-4 Personen)

Zutaten: ca. 8-10 mittelgroße Kartoffeln, Salz, 1 Zwiebel, 2-4 Eier, 1 Glas saure Gurken, Öl, Essig, Roter Paprika

- Zwiebel schneiden und per Gabel mit etwas Salz in der Schüssel "breit drücken"
- Kartoffeln kochen (20 min), schälen und in kleine Würfel schneiden
- Eier hart kochen, schälen und in kleine Würfel schneiden
- Saure Gurken zerkleinern und mit dem Saft dazu gießen
- mit Salz, (viel!) rotem Paprika, (wenig!) Essig und Öl abschmecken
- 3-4 h kühl stellen (dann ist er richtig durchgezogen)
- vor dem Servieren nochmals gut umrühren


An den Feiertagen gibt es dann natürlich etwas gehobenere Speisen wie Wild oder ausgefeilte Fischgerichte. Dieses Jahr gab es bei mir in Anlehnung an das Forentreffen selbstgedrehte Rinderrouladen mit Apfelrotkraut und Semmelknödeln.

Habt ihr eigentlich typische Silvesterrezepte? Gulasch klingt ja nicht schlecht, da sich niemand darum kümmern muss, sobald es mal angesetzt worden ist.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 31.Dezember 2015, 12:37:39
Wir haben schon gestern Hackfleisch-Käse-Lauch-Suppe gekocht, die heute Abend einfach nur nochmal aufgewärmt wird. Für etwa 20 Personen war das dann vergleichsweise einfach und schnell. Eine Etage höher gibt es Chili - wir feiern sozusagen zweistöckig dieses Jahr ;D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Octavianus am 31.Dezember 2015, 12:38:46
Über die Suppe bin ich beim Überfliegen des Threads auch gestolpert. Danke für die Erinnerung, das muss ich mir mal wieder machen, da es verdammt lecker geschmeckt hat.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: doc_moustache am 31.Dezember 2015, 12:42:55
Also, erstmal zu der Pulpo-Terrine: Die ist der Hammer! Gab es bei uns zu Weihnachten. Quatsch nur, den Pulpo vorher zu verprügeln. Ansonsten: Da ist ein neuer Weihnachtsklassiker geboren. Konnte sogar bei der Lachspastete von meiner Mama mithalten!

Und weil ich mir extra dafür eine Terrinenform gekauft hab, gibt es heute zum Raclette eine Terrine aus gegrilltem Gemüse. Bin sehr gespannt :D

Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Tim Twain am 31.Dezember 2015, 13:26:45
Bei mir gibts jetzt spagghetti mit Garnelen in Speck-Tomaten-Zwiebelsoße  :)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Kottikoroschko am 31.Dezember 2015, 13:29:18
Ich wollte dieses Jahr eigentlich auch Käsesuppe und Chili con Carne für Silvester machen, wurde dann aber gestern spontan überstimmt, sodass es nun Raclette gibt. War ich nicht so scharf drauf, da wir es erst Heiligabend hatten.
Hab mir jetzt aber n interessantes Rezept rausgesucht zum Pizza selbst machen beim Raclette - hab ich auch mal Abwechslung :) .
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: PeterCrouch am 31.Dezember 2015, 13:48:30
Traditionell gibt es heute Abend Raclette.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: FM-Fuchs am 31.Dezember 2015, 14:10:02
Wir essen heute Abend Hot Dogs :)

Allen einen Guten Rutsch. ;)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Lupus Immortalis am 31.Dezember 2015, 14:15:09
Ich habe für Silvester eine maltesische Bohnenpaste zubereitet, die Bigilla genannt wird. Ist total simpel in der Zubereitung, aber richtig lecker. Man nehme:

- eine beliebige Menge weißer oder dicker (Sau-)Bohnen, frisch oder aus der Dose/dem Glas
- je nach Menge der Bohnen 3 bis 6 Knoblauchzehen
- Olivenöl
- Salz, Pfeffer und Petersilie

Bohnen entweder abtropfen lassen oder bei frischen zwei Tage in Salzwasser einweichen (nach 24 Stunden einmal das Wasser wechseln) und dann in ungesalzenem Wasser gar kochen. Mit einer Gabel (oder Geheimtipp: Kartoffelstampfer) zerdrücken und mit Olivenöl vermengen, bis eine dicke Paste entsteht. Dann den fein gehackten oder gepressten Knoblauch rein und mit Salz, Pfeffer und Petersilie abschmecken.

Bigilla wird traditionell meist warm mit speziellen, maltesischen Crackern namens Galletti gegessen, alternativ kann man, da man die in Deutschland nicht bekommt, Club Cracker oder TUC nehmen. Oder auch getoastetes Baguette. Oder auch einfach Gemüse. Da sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. :)

Euch allen einen guten Rutsch.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: maturin am 31.Dezember 2015, 14:28:35
Also, erstmal zu der Pulpo-Terrine: Die ist der Hammer! Gab es bei uns zu Weihnachten. Quatsch nur, den Pulpo vorher zu verprügeln. Ansonsten: Da ist ein neuer Weihnachtsklassiker geboren. Konnte sogar bei der Lachspastete von meiner Mama mithalten!

Und weil ich mir extra dafür eine Terrinenform gekauft hab, gibt es heute zum Raclette eine Terrine aus gegrilltem Gemüse. Bin sehr gespannt :D

Super! jetzt wird Doc Gonzo die wohl auch probieren müssen. Ich war auch begeistert und es ist was komplett anderes.

In Argentinien gibt es zu Weihnachten / Silvester klassisch kalte Rinderzunge, Auberginen in Essig (super lecker) auf Brot und Vitello Tone, also die Tunfischsosse. Ansonsten gibt es hier nichts herausragendes aber es ist auszuhalten.

Gestern habe ich ein Lammcurry mit Süsskartoffeln gemacht und war total begeistert. Heute komm ich in die Küche und denke mir nur: Den Geruch kennst du doch. Klar, ich habe da doch völlig ungewollt das Rezept für Heinz Curry Ketchup entdeckt, nur dass ich nicht mehr weis, was ich da reingetan habe...
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Leland Gaunt am 31.Dezember 2015, 15:32:41
Da heute nur meine Freundin und ich 'reinfeiern', gibt es bei uns argentinisches Rindersteak mit Bratkartoffeln, nicht außergewöhlich - aber dafür lecker ;D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Illmatic86 am 31.Dezember 2015, 15:34:01
Bei mir und meiner Freundin stehen heute mexikanische Wraps auf dem Speiseplan! :)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Starkstrom_Energie am 31.Dezember 2015, 15:36:36
Wir haben allerlei Zeug vom Chinesen bestellt und machen heute Abend nicht selbst. Da weiß man wenigstens, dass es auch schmeckt. ;)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Maddux am 31.Dezember 2015, 21:30:29
Bohnen entweder abtropfen lassen oder bei frischen zwei Tage in Salzwasser einweichen (nach 24 Stunden einmal das Wasser wechseln) und dann in ungesalzenem Wasser gar kochen.
Wenn es dabei darum geht die Zellen der Bohnen aufzubrechen kann ich nur Natronsalz empfehlen. Damit bekommt man auch getrocknete Erbsen innerhalb von 24 Stunden weich und man kann das Einweichwasser zum Kochen nehmen ohne das die Suppe versalzen ist.
Bei uns gibts das in jedem Rewe oder Edeka in der Abteilung für Backzutaten, meist unter dem Namen "Kaiser Natron".
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Dr. Gonzo am 03.Januar 2016, 14:14:19
Also das mit der Pulpo Terrine werde ich definitiv noch ausprobieren! Bislang habe ich noch niemanden gefunden, der das mit mir essen mag. :D
Evtl. habe ich eine ganz gute Bezugsquelle und der Rest wird dann halt anderweitig verarbeitet.

Weihnachten gab es bei uns traditionell schlesische Braun- und Weißwurst. Gerade die weiße wird von den entsprechenden Metzgern nur kurz vor Weihnachten hergestellt. Die Wurst muss einen gewissen Kalbsfleischanteil und eine leichte Zitrusnote haben. Ist also schon etwas besonderes und schmeckt ganz anders als die süddeutsche Variante. Dazu gibt es Kartoffeln, Sauerkraut und Specksoße.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Signor Rossi am 03.Januar 2016, 14:48:46
Ins Ragú alla Bolognese kommen auch unbedingt u.a. Milch/Sahne, Sellerie und Speck sowie keine passierten Tomaten.

Den Speck lass ich weg, das mag ich nicht so. Ich raspel Möhre und Porree ganz fein auf der Küchenmaschine, das dickt zusätzlich ein, den Sellerie schneide ich in mehrere große Stücke. Milch kommt ziemlich zum Schluss rein.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: doc_moustache am 03.Januar 2016, 18:30:54
Die große Wissenschaft der Bolognese. Ich mach das soffritto auch  mit ganz fein gehackten Möhren und Zwiebeln. Der Sellerie darf gröber sein. Dann laaaange garen und mit dem krümelig gebratenen Rinderhack (das mit Weißwein und Milch abgelöscht wird ) vermischen. Also auch hier kein Speck.

Leckere Tomaten sind halt schwer zu bekommen. Da nehme ich manchmal auch passierte Tomaten, vor allem um Flüssigkeit beim stundenlangen Köcheln nachzugeben.

Zum Pulpo: Da lob ich mir den Großmarkt. Da kriegt man alles schön frisch und relativ günstig!
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Rejs am 05.Januar 2016, 20:28:58
Heute gab es bei mir ein wunderbares Fisch-Curry! Sehr simpel gehalten, aber trotzdem richtig lecker.

Rezept Fisch-Curry:

Zutaten: (4 Personen)

500g Fischfilet (weißer Fisch, z.B: Seelachs, Kabeljau, Heilbutt, Pangasius)
1 TL Salz
0,5 TL Kurkuma gemahlen
2 Zwiebel
4 Tomaten
1 TL Paprikapulver
2 EL Fischsauce
2 Knoblauchzehen
1 daumengroßes Stück Ingwer
1 Chilischote

Fisch in ca. 4x4cm große Stücke schneiden, in einer Schüssel mit Salz und Kurkuma vermengen.
Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer in sehr Feine würfel schneiden. Tomaten in Würfel schneiden. Chilischotte in Scheiben schneiden.

Zwiebeln in etwas Öl anbraten bis sie Farbe nehmen, Knoblauch und Ingwer dazu und mit braten, bis es schön duftet, aber nicht verbrannt ist. Anschließend Paprikapulver, Tomaten und Fischsauce zugeben und zwei Minuten köcheln lassen. Sollten die Tomaten nicht viel Wasser von sich geben, mit etwas Leitungswasser nachhelfen (da braucht man wirklich nicht viel). Anschließend den Fisch auf der Sauce verteilen und weitere zwei Minuten mitköcheln lassen, dann die Chilischeiben dazu. Anschließend Deckel drauf und bei niedriger Temperatur gar ziehen lassen.
Dazu passt asiatypisch Reis.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Octavianus am 05.Januar 2016, 21:01:36
Was verstehst du denn unter Fischsauce? Gibt es das im Einzelhandel oder muss ich dazu in einen Feinkostladen? Das würde ich mal ausprobieren wollen.

Ich habe es heute mal eilig gehabt und mir Kaisergemüse im Topf erhitzt, ein paar gekochte Kartoffeln dazu und Sauce Hollandaise und weil ich ja omnivor bin, habe ich mir dazu ein Putenschnitzel in die Pfanne gehauen. Zubereitungszeit - gefühlte 15 Minuten, Esszeit - leider nur deren 5 :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Lupus Immortalis am 05.Januar 2016, 21:04:56
Fischsauce gibt es im gut sortierten Supermarkt, steht meist bei den fernöstlichen Spezialitäten.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Rejs am 05.Januar 2016, 21:05:16
Was verstehst du denn unter Fischsauce? Gibt es das im Einzelhandel oder muss ich dazu in einen Feinkostladen? Das würde ich mal ausprobieren wollen.

Das ist sowas hier: https://www.thai-thaifood.de/fischsauce-nam-pla/ (https://www.thai-thaifood.de/fischsauce-nam-pla/)
Gibt es eigentlich in jedem Supermarkt. Bei Rew, Kaufland und Real habe ich schon eine gefunden. Wenn es die nicht gibt, kann man auch Austernsauce verwenden. Ist zwar nicht ganz das gleiche, aber akzeptabel. Fischsauce ist ähnlich wie Sojasauce (die man theoretisch auch nehmen könnte) eine Würzsauce und ersetzt Salz in den Gerichten.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: wAvE am 06.Januar 2016, 10:21:20
Fischsauce lässt sich nicht durch Sojasauce ersetzen.
Sorry, aber der Geschmack ist total anders ;)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Rejs am 06.Januar 2016, 11:30:02
Fischsauce lässt sich nicht durch Sojasauce ersetzen.
Sorry, aber der Geschmack ist total anders ;)

In Fischgerichten geht das schon. Da wird die Sauce ja wegen der Würze als Salzersatz verwendet und da merkste fast keinen Unterschied, weil das "fischige" so oder so da ist. Bei Schweine- oder Rindfleischgerichten, bei denen Fischsauce angegeben wird, würde ich auch höchstens noch auf Austernsauce zurückgreifen, aber nicht auf Sojasauce.
Da wir gerade bei Mittelchen aus Meerestierchen sind: Bin auch Fan von Garnelenpaste, auch wenn die in "rohem Zustand" dann doch übel riecht. Vor allem in selbstgemachten Currypasten passt die perfekt rein. Man darf halt nur nicht dran riechen, wenn man sie aus der Verpackung nimmt  ;D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 08.Januar 2016, 11:24:34
Ich mache gerade Hackbraten. Sozusagen in einer Variante mit sehr wenig Fett. Ausgangspunkt waren ca. 250g Schweinefleisch aus dem Schinken, 500g Rindfleisch aus dem Kamm, beides größtenteils von Fett befreit. Mit 4 Karotten, 2 Zwiebeln und 2 Knoblauchzehen vorgewürzt in den Fleischwolf geschmissen. Gleich mische ich noch 2 Eier drunter und packs ne Stunde in den Ofen. Ist jetzt nix spektakuläres, aber wird geschmacklich sicherlich toll werden ;)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: maturin am 08.Januar 2016, 11:38:48
Ich habe mir für dieses Jahr wenig vorgenommen, aber da weniger Geld fürs Mittagessen dazu gehöhrt koche ich zur Zeit mit einem Fokus auf gut verwertbare Reste die man auch bei Zimmertemperatur gut essen kann.

Da wollte ich euch dochmal das Kontrastprogramm zu Whites Hackbraten vorstellen das bei mir zu einem echten Klassiker geworden ist:

Sobanudeln mit Mango und Aubergine von Ottolenghi:

https://ziemlichschoen.wordpress.com/2012/03/26/soba-nudeln-mit-aubergine-und-mango/ (https://ziemlichschoen.wordpress.com/2012/03/26/soba-nudeln-mit-aubergine-und-mango/)

Muss man mal probiert haben, wenn man keinen frischen Koriander bekommt kann man den auch weglassen. Beim Reisessig sollte man den dunklen kaufen, ansonsten könnte man eventuell einen nicht zu süssen Balsamiko als ersatz nehmen.

Ich sag euch, dass Gericht ist der Hammer wenn man Süsssauer mag. Übrigens kann man fast alles von Ottolenghi ohne zögern empfehlen!
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 08.Januar 2016, 11:47:10
Pff, es ist kein Essen, wenn nicht mindestens ein Tier dafür gestorben ist.
Bei mir heißt vegetarisch es sind mehr Gemüse- als Fleischsorten drin ;D

Ich mache natürlich nur Spaß und koche selbst des öfteren vegetarisch oder gar vegan. Das Rezept ließt sich wirklich klasse.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: maturin am 08.Januar 2016, 13:43:24
Meine Freundin ist halt sehr vegetarisch. Die kann ich zwar langsam aber sicher mit meinen Kochkünsten umstimmen aber viel Fleisch essen wir trotzdem nicht.

Ottolenghi ist wirklich klasse, auch die vegetarischen Gerichte sind immer sehr herzhaft und überhaupt nicht fad.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Dr. Gonzo am 08.Januar 2016, 19:39:05
Pffft, das darfst du in Argentinien aber wohl auch niemanden erzählen, dass du wenig Fleisch/Rind isst. :P
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: maturin am 08.Januar 2016, 19:56:34
Natürlich nicht. Wobei das natürlich relativ ist, für mich ist wenig halt 1 bis 2 mal die Woche. Durch Besuche bei anderen oder Restaurants futtert man schon noch genügend rotes Fleisch...
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Signor Rossi am 08.Januar 2016, 21:10:45
Fischsauce lässt sich nicht durch Sojasauce ersetzen.
Sorry, aber der Geschmack ist total anders ;)

Da ich Fisch in allen Variationen verabscheue, kommt dieses Teufelszeug bei  mir in kein Gericht und die Curries schmecken trotzdem gut.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Tony Cottee am 09.Januar 2016, 13:46:11
Meine Meinung zu Speck und Bolognese. Ich koche immer ein Stück Bauchspeck mit. Nehme das aber am Ende raus. Gibt gut Aroma an die Bolognese ab....und ein 3-4h mitgegartes Stück Bauchfleisch gibt es dann quasi immer als "Vorspeise" für den Koch. ;-)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Strickus am 18.Januar 2016, 16:59:43
Was für Käsesorten mögt ihr eigentlich? Ich esse wahnsinnig gerne Havarti Käse weil er schön kräftig ist. Gibt es noch andere die man unbedingt in dieser Richtung probiert haben sollte? Geheimtipps?
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: smedhult am 18.Januar 2016, 17:51:36
Ich esse am liebsten Ädelost mit Whiskygeschmack, Hushållsost und Västerbottensost. Ädelost und Hushållsost am liebsten aus der Tube.
Mein eigentlicher Favorit wird leider seit einigen Jahren nicht mehr hergestellt (Norrglimt).

Durch meine Frau bin ich auch auf den Geschmack von Gudbrandsdalsost gekommen.


Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Koroshiya am 18.Januar 2016, 18:05:53
Ich esse am liebsten Ädelost mit Whiskygeschmack, Hushållsost und Västerbottensost. Ädelost und Hushållsost am liebsten aus der Tube.
Mein eigentlicher Favorit wird leider seit einigen Jahren nicht mehr hergestellt (Norrglimt).

Durch meine Frau bin ich auch auf den Geschmack von Gudbrandsdalsost gekommen.




Whiskygeschmack liest sich gut :D Ich befürchte nur, dass diese doch recht exklusiven Käsesorten tatsächlich vorwiegend nur in Schweden zu bekommen sind oder irre ich mich?
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Tim Twain am 18.Januar 2016, 22:10:27
Ich mag Leerdamer ganz gerne und beim Kochen auch Gorgonzola.
Aber ich glaube, dass fällt nicht unter Geheimtipp  :police:
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 18.Januar 2016, 22:31:33
Meine Mitbewohnerin hat ssau guten Käse aus Spanien mitgebracht, hab den Namen aber vergessen ^^
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Signor Rossi am 18.Januar 2016, 22:35:29
Manchego?

Ich mag Schweizer Bergkäse am liebsten, der ist schön kräftig.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 18.Januar 2016, 22:45:05
Gut geraten, der wars.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: maturin am 22.Januar 2016, 12:32:31
So, brauch jetzt mal inspiration. Was sind denn eure Lieblingsgerichte führ eine Kohlenhydrate arme Diät? Der ein oder andere hat das hier glaube ich schonmal durchgezogen aber mir fällt das immer schwer. Jetzt ist es aber ein muss, da es die einzige diät war bei der ich mal effektiv den Bauch losgeworden bin.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Rejs am 22.Januar 2016, 12:53:27
Mein Lieblingsgericht in der Hinsicht ist ein Hackfleischpfanne mit Gemüse. Mag zwar simpel klingen, aber mit den richtigen Gewürzen ist das richtig gut.

Einfach Hackfleisch anbraten und Gemüse dazu, dann mit wenig Brühe für etwas Flüssigkeit sorgen und abschmecken. Fertig!

Als Gemüse eignet sich super Paprika, Zucchini, Tomate, Brokkoli, Zwiebel und ein paar Kichererbsen (die haben zwar theoretisch über 50% Kohlenhydrate, von denen der Körper aber nur sehr wenige abbauen und verwerten kann). Gewürzt wird das Ganze dann nach Belieben. Mal eher asiatisch mit frischen Koriander, einem Spritzer Fischsauce, Chilis und Limettensaft. Oder mediterran mit Oregano, Thymian und einigen Oliven. Da sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.
Ob das auch für die Harcore-Anti-Kohlenhydrat-Esser noch akzeptabel ist, weiß ich nicht, aber wenn man nur Kohlenhydrate sparen will, taugt das auf alle Fälle!
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: doc_moustache am 22.Januar 2016, 13:15:17
(Feld-)salat mit Speck-Ziegenkäse-Talern. Schöne Vinaigrette drüber, und ein paar Kerne oben drauf.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Plumps am 22.Januar 2016, 14:09:12
So, brauch jetzt mal inspiration. Was sind denn eure Lieblingsgerichte führ eine Kohlenhydrate arme Diät? Der ein oder andere hat das hier glaube ich schonmal durchgezogen aber mir fällt das immer schwer. Jetzt ist es aber ein muss, da es die einzige diät war bei der ich mal effektiv den Bauch losgeworden bin.

http://eatsmarter.de/rezepte/ernaehrung/low-carb
Da sollte was für dich dabei sein ;)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Shels am 22.Januar 2016, 14:46:47
Gut geraten, der wars.
Manchego gibts momentan auch im ALDI. Schmeckt geil das Zeug, vor allem mit nem trockenen Roten.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Koroshiya am 22.Januar 2016, 15:00:13
Gut geraten, der wars.
Manchego gibts momentan auch im ALDI. Schmeckt geil das Zeug, vor allem mit nem trockenen Roten.

Oh man..ich habe als erstes "mit getrockneten Rosen" gelesen :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: wAvE am 24.Januar 2016, 13:19:53
So, brauch jetzt mal inspiration. Was sind denn eure Lieblingsgerichte führ eine Kohlenhydrate arme Diät? Der ein oder andere hat das hier glaube ich schonmal durchgezogen aber mir fällt das immer schwer. Jetzt ist es aber ein muss, da es die einzige diät war bei der ich mal effektiv den Bauch losgeworden bin.

Hab ich ne Menge Rezepte von Chefkoch

http://www.chefkoch.de/magazin/artikel/3104,0/Chefkoch/Top-50-die-beliebtesten-Low-Carb-Rezepte.html

Die Zuchini Lasagne ist wirklich super lecker ( geht alternativ auch mit Kohlrabi)
Ansonsten sind die Zuchini nudeln noch sehr lecker, die dönerpfanne war auch nicht schlecht.

Mein liebstes low carb Gericht ist folgendes
http://www.chefkoch.de/rezepte/1555831262871089/Zucchini-Putenbrust-Roellchen-mit-Feta.html

Die Blumenkohl Pizza ist auch ganz cool, ist nur leider sehr fett..

Ansonsten mach ich mir super oft Puten Gemüse Pfanne, etwas rotes oder grünes Curry rein und mit Wasser ablöschen und einkochen lassen.

Und hier gibt es auch noch viele Rezepte
http://www.essen-und-trinken.de/low-carb


Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: AndyB am 25.Januar 2016, 02:24:56
Heute Räucherkäse-Spinat-Quesadillas gemacht. Sehr lecker  :)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Kaestorfer am 25.Januar 2016, 10:55:49
Heute Räucherkäse-Spinat-Quesadillas gemacht. Sehr lecker  :)

Hört sich stark an - hast du ein Rezept?
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: AndyB am 25.Januar 2016, 11:43:57
Na klar, ist eben in die Familiensammlung gewandert  ;)
Räucherkäse-Spinat-Quesadillas (https://www.dropbox.com/s/ilfp2kvg3mubga5/R%C3%A4ucherk%C3%A4se-Spinat-Quesadillas.docx?dl=0&preview=R%C3%A4ucherk%C3%A4se-Spinat-Quesadillas.docx)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Kaestorfer am 25.Januar 2016, 13:24:38
Na klar, ist eben in die Familiensammlung gewandert  ;)
Räucherkäse-Spinat-Quesadillas (https://www.dropbox.com/s/ilfp2kvg3mubga5/R%C3%A4ucherk%C3%A4se-Spinat-Quesadillas.docx?dl=0&preview=R%C3%A4ucherk%C3%A4se-Spinat-Quesadillas.docx)

Danke Dir! :) Wird mal getestet
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: RealRoadRunneR am 26.Januar 2016, 11:56:07
Für die Freunde der asiatischen Küche hier mal etwas abseits von gebratenen Nudeln und Frühlingsrolle aus der Kühltheke  ;)

http://www.lecker.de/rezept/3107806/Bun-nem-nuong-Honig-frikadellen-mit-Reisnudeln.html

Kann ich nur empfehlen und ich koche das inzwischen ziemlich oft  ;D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 26.Januar 2016, 21:00:19
Ich liebe ja Siu Mai...
http://www.seriouseats.com/recipes/2015/03/pork-shrimp-siu-mai-steamed-chinese-dumplings-recipe.html (http://www.seriouseats.com/recipes/2015/03/pork-shrimp-siu-mai-steamed-chinese-dumplings-recipe.html)
Die japanische Variante find ich noch nen Ticken besser.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: maturin am 26.Januar 2016, 22:33:20
Ja sehr geile Sache, noch besser finde ich Potstickers, muss ich auch mal wieder machen...

http://damndelicious.net/2014/03/01/potstickers/ (http://damndelicious.net/2014/03/01/potstickers/)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Plumps am 09.Februar 2016, 16:07:47
Kommt leider paar Tage zu spät:

http://deadspin.com/would-you-eat-this-i-would-eat-this-1755910794
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Ensimismado am 10.Februar 2016, 12:31:42
So, brauch jetzt mal inspiration. Was sind denn eure Lieblingsgerichte führ eine Kohlenhydrate arme Diät? Der ein oder andere hat das hier glaube ich schonmal durchgezogen aber mir fällt das immer schwer. Jetzt ist es aber ein muss, da es die einzige diät war bei der ich mal effektiv den Bauch losgeworden bin.
Wie low sollen die carbs denn sein? Wenn es nur darum geht, die Kohlenhydrate zu verringern, koch allgemein viel mit Gemüse, Fisch, Fleisch und wenn du Kohlenhydrate verwendest, nur langkettige. Da kannst Du dann ja wirklich schon einiges variieren. Wie auch schon durchklang: Gewürze reichlich verwenden, und vor allem abwechslungsreich, da kann man echt einiges mit machen.
Oder zielte deine Frage eher dahin, wirklich nahezu auf Kohlenhydrate zu verzichten, also so maximal 15-20% der kcal am Tag durch Kohlenhdydrate aufzunehmen? Dann wirds nämlich schwerer, da bleiben dir fast nur Salate, Fleisch, viel Gemüse ohne jegliche Form von Sauce oder dgl. dazu (Salatdressing aus Öl geht natürlich). Falls Du mehr in die Richtung willst, sag Bescheid, das steht bei mir auch demnächst mal wieder an, ich schreibe dir gerne, was es dann bei mir so gibt. :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: maturin am 10.Februar 2016, 12:54:23
Hey, danke, also zur Zeit versuche ich es mit annähernd 0. Bewusst esse ich eine Scheibe Vollkorntoast mit gekochtem Schinken am Morgen. Beim Rest dann höchstens so sachen wie eine viertel Kartoffel im Rührei, eine halbe Tasse gekochten Reis etc. und halt das was in Gemüse und eventuellen Rezeptbestandteilen drin ist. Das soll so aber nur 6 Wochen als Fettverbrennner gehen, und dann wieder ausgeglichener.

Allgemein koche ich super viel mit Gemüse, aber wenig mit Fisch / Fleisch. Im Moment steht folgendes auf meinem Speiseplan:

Steak und Salat
Hühnerbrust und Salat
Mapo Doufu (Tofu in scharfer Sosse)
Tofu Goulash
Hühnerbrust und Gemüse in Senfsahne Sosse,
Hühnchen in Chilisosse
Frittata
Ceviche
Sashimi
Fishfilet mit Gemüse
Thunfischsalat

etc...

Habe jetzt erstmal so einen zwei Wochen Plan festgelegt den ich dann wiederhole, aber bin gespannt was ihr so gut findet. Gerade für die faulen Momente sind immer Alternativen gut.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 10.Februar 2016, 15:12:19
Mal was ganz Anderes:
Low Budget Essen ist bei mir den Rest vom Monat angesagt. Hab pro Tag etwa 5 Euro für den Rest vom Monat zur Verfügung. Anfangs des Monats hab ich ein paar "Altlasten" beseitigt, am WE dann den 50er zu verlieren hat meinen Haushalt dann aber komplett zerschossen.
Natürlich bleibt Reis/Nudeln mit Soße und mit etwas Glück ein wenig Gemüse als Option, vielleicht sogar mal ein bisschen Fleisch. Trotzdem sehr ärgerlich. Positiver Nebeneffekt könnte sein, dass ich gezwungenermaßen Nichtraucher werd ;D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Koroshiya am 10.Februar 2016, 15:17:26
Mal was ganz Anderes:
Low Budget Essen ist bei mir den Rest vom Monat angesagt. Hab pro Tag etwa 5 Euro für den Rest vom Monat zur Verfügung. Anfangs des Monats hab ich ein paar "Altlasten" beseitigt, am WE dann den 50er zu verlieren hat meinen Haushalt dann aber komplett zerschossen.
Natürlich bleibt Reis/Nudeln mit Soße und mit etwas Glück ein wenig Gemüse als Option, vielleicht sogar mal ein bisschen Fleisch. Trotzdem sehr ärgerlich. Positiver Nebeneffekt könnte sein, dass ich gezwungenermaßen Nichtraucher werd ;D

Günstig und lecker: Bratnudeln. Einfach die Nudeln kochen, abkühlen lassen, in die Pfanne hauen (am Besten mit Eiern, Salami/Mettwürstchen^^), durchbraten und danach in Ketchup ertränken ;) Nicht gesund aber sehr lecker und nicht all zu teuer.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Plumps am 10.Februar 2016, 15:29:21
Mal was ganz Anderes:
Low Budget Essen ist bei mir den Rest vom Monat angesagt. Hab pro Tag etwa 5 Euro für den Rest vom Monat zur Verfügung. Anfangs des Monats hab ich ein paar "Altlasten" beseitigt, am WE dann den 50er zu verlieren hat meinen Haushalt dann aber komplett zerschossen.
Natürlich bleibt Reis/Nudeln mit Soße und mit etwas Glück ein wenig Gemüse als Option, vielleicht sogar mal ein bisschen Fleisch. Trotzdem sehr ärgerlich. Positiver Nebeneffekt könnte sein, dass ich gezwungenermaßen Nichtraucher werd ;D

Günstig und lecker: Bratnudeln. Einfach die Nudeln kochen, abkühlen lassen, in die Pfanne hauen (am Besten mit Eiern, Salami/Mettwürstchen^^), durchbraten und danach in Ketchup ertränken ;) Nicht gesund aber sehr lecker und nicht all zu teuer.

Käse nicht vergessen zum Überbacken!!
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: wrdlbrmft am 10.Februar 2016, 15:32:22
Mal was ganz Anderes:
Low Budget Essen ist bei mir den Rest vom Monat angesagt. Hab pro Tag etwa 5 Euro für den Rest vom Monat zur Verfügung. Anfangs des Monats hab ich ein paar "Altlasten" beseitigt, am WE dann den 50er zu verlieren hat meinen Haushalt dann aber komplett zerschossen.
Natürlich bleibt Reis/Nudeln mit Soße und mit etwas Glück ein wenig Gemüse als Option, vielleicht sogar mal ein bisschen Fleisch. Trotzdem sehr ärgerlich. Positiver Nebeneffekt könnte sein, dass ich gezwungenermaßen Nichtraucher werd ;D

Hier ein paar Speisen für wenig Geld: http://www.chefkoch.de/forum/2,6,265452/Die-1-Euro-Rezeptesammlung.html  (http://www.chefkoch.de/forum/2,6,265452/Die-1-Euro-Rezeptesammlung.html)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: RealRoadRunneR am 10.Februar 2016, 15:58:35
Günstig und lecker: Bratnudeln. Einfach die Nudeln kochen, abkühlen lassen, in die Pfanne hauen (am Besten mit Eiern, Salami/Mettwürstchen^^), durchbraten und danach in Ketchup ertränken ;) Nicht gesund aber sehr lecker und nicht all zu teuer.

Oder aber einfach Nudeln kochen, in die Pfanne, Paniermehl drüber, anbraten und dann mit Apfelmus essen
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Leland Gaunt am 10.Februar 2016, 16:11:14
Für eine richtig sättigende Mahlzeit am Tag eignen sich Haferflocken perfekt.
Massen von Energie zum quasi Nullpreis und wenn du es auf einen Sixpack anlegst, kannst du sie sogar mit lauwarmen Wasser zu dir nehmen.
Der Vorteil dadurch, die Mahlzeit wird noch günstiger :P
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Maddux am 11.Februar 2016, 10:24:25
Für eine richtig sättigende Mahlzeit am Tag eignen sich Haferflocken perfekt.
Massen von Energie zum quasi Nullpreis und wenn du es auf einen Sixpack anlegst, kannst du sie sogar mit lauwarmen Wasser zu dir nehmen.
Der Vorteil dadurch, die Mahlzeit wird noch günstiger :P
Neben Nudeln/Reis mit Soße wohl der Klassiker wenn es um günstiges Essen geht.

Ansonsten mal Toast mit Ei ausprobieren.
2 Scheiben Toast übereinander legen und mit einem Glas oder anderem Hilfsmittel ein Loch ausstanzen in das man ein Ei reinschlagen kann.
Pfanne erhitzen, Toast reinlegen und ein Ei in die Mitte schlagen. Nach Belieben noch etwas Salz + Pfeffer oder andere Gewürze rein und bei mittlerer Hitze unter mehrmaligem Wenden braten.
4 Scheiben Brot + 2 Eier reichen bei mir für den Hunger zwischendurch und sind jetzt auch nicht so teuer.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Rejs am 23.Februar 2016, 17:06:37
Letzte Woche gab es bei mir indisches Butter Chicken und das war richtig lecker! Man muss vor allem eins sagen: Wenn man sich die Würzmischungen selbst zusammenstellt, geben die gleich nochmals einen viel besseren Geschmack. Beim Butter Chicken habe ich bspw. das Garam Masala selbst gemacht und war voll zufrieden.
Diese Art von Gericht ist eh simpel, schnell und lecker
Hähnchenwürfel in Joghurt marinieren, Gewürze dazu, gestückelte Tomaten aus der Dose dazu, durchmischen, über Nacht stehen lassen. Am nächsten Tag das Ganze erst schön anbraten, dann Deckel auf die Pfanne und bei mittlerer Hitze ca. 45 Minuten eindicken lassen. In der Zwischenzeit den Reis als Beilage aufsetzen (oder als Geheimtipp: Dinkelkörner. Die brauchen allerdings auch ne Stunde).
Wenn es fertig ist, alles auf dem Teller anrichten und noch nen Klecks Joghurt, nach belieben verfeinert mit etwas Limette und Minze, und es ist ein super Gericht.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Ensimismado am 05.März 2016, 23:49:35
Hey, danke, also zur Zeit versuche ich es mit annähernd 0. Bewusst esse ich eine Scheibe Vollkorntoast mit gekochtem Schinken am Morgen. Beim Rest dann höchstens so sachen wie eine viertel Kartoffel im Rührei, eine halbe Tasse gekochten Reis etc. und halt das was in Gemüse und eventuellen Rezeptbestandteilen drin ist. Das soll so aber nur 6 Wochen als Fettverbrennner gehen, und dann wieder ausgeglichener.

Allgemein koche ich super viel mit Gemüse, aber wenig mit Fisch / Fleisch. Im Moment steht folgendes auf meinem Speiseplan:

Steak und Salat
Hühnerbrust und Salat
Mapo Doufu (Tofu in scharfer Sosse)
Tofu Goulash
Hühnerbrust und Gemüse in Senfsahne Sosse,
Hühnchen in Chilisosse
Frittata
Ceviche
Sashimi
Fishfilet mit Gemüse
Thunfischsalat

etc...

Habe jetzt erstmal so einen zwei Wochen Plan festgelegt den ich dann wiederhole, aber bin gespannt was ihr so gut findet. Gerade für die faulen Momente sind immer Alternativen gut.
Habe das letzte Mal ganz vergessen, Dir noch zu antworten. Da ich jetzt aber auch wieder dabei bin, Körperfett zu reduzieren, fiel mir das dann doch noch ein. Insgesamt sind deine Ideen schon sehr gut.
Was ich sehr gerne mag und was halt auch super schnell geht:
Thunfisch-Rührei mit Cocktailtomaten. Was man gut vorbereiten und einfrieren kann, ist zudem noch Hühner-Frikassee. Ansonsten natürlich auch einfach hartgekochte Eier, kann man auch gut füllen, wenn man das Eigelb entfernt. Gut ist auch Eiweißbrot, gerade weil das auch gut zum Mitnehmen ist.

@Rejsinho, gute Idee, werde das mal vorbereiten für morgen und statt Reis einfach Sojagranulat nehmen.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: maturin am 06.März 2016, 14:28:39
Hey,

ja läuft echt super mit der Diät, beeinflusst mich sogar so wenig, dass ich das einfach alles Grundernährung durchziehen werde. Ich habe fast nur die Kohlenhydrate durch Fleisch/Fisch ersetzt und meine Freundin spielt Gottseidank mit. Sie ist eingentlich fast Vegetarierin aber da das hauptsächlich aus Geschmacksgründen so war (sie konnte mit Fleisch nix anfangen) haben meine Kochkünste Sie überzeugt.

Ich habe mein Gewicht jetzt von ca. 77 auf 74 Kg reduziert (bei 1,86m) und dabei durchs Training Muskeln aufgebaut. Leider habe ich halt den Körpertyp dürr + Bierbauch so dass ich bestimmt noch 3 kg Fett loswerden muss.

Was man noch gut einfrieren kann ist übrigens jegliches Indisches Curry oder allgemein Eintopfmässige Sachen.

Ich muss übrigens sagen, dass mein absolutes Highlight bisher das Tofugoulash ist, einfach weil es aus dem sehr gesunden Tofu etwas leckeres gemacht hat wo mir die Konsistenz sogar gefällt.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Ensimismado am 06.März 2016, 21:58:21
Freut mich sehr, dass das so gut läuft. Ich finde die Umstellung gerade wieder etwas anstrengend, aber das legt sich sicherlich schnell. Merke einfach, dass meine Konzentration die ersten Tage in der Diät immer etwas nachlässt.

Was das Gewicht angeht, scheint mir das aber durchaus eigentlich ganz passend. Viel mehr abnehmen würde ich da wohl gar nicht unbedingt anstreben. Zum Vergleich: Ich bin auch eher der schmächtige Typ, und wiege derzeit 73 kg auf 175 cm.
Eher die Verteilung von Körperfett zur Muskelmasse solltest du dann unter Umständen angehen. Vom BMI her (so wenig der ansonsten aussagekräftig ist), bist du ja recht bald dann am unteren Ende des Normalgewichts. Aussagekräftiger mag dann aber der Körperfettgehalt sein. Ich fahre da mittlerweile die Strategie: Muskelaufbau (gerne auch low carb oder zumindest nährungsweise) bis der Körperfettgehalt bei ungefähr 15 % liegt (bitte nicht mit Waage ermitteln!), danach Diät bei gleichzeitig möglichs halten der Muskelmasse bis der Körperfettgehalt bei 11 % liegt. Als Tempo kann man sich grundsätzlich ganz gut daran orientieren, dass ein Defizit von mehr als 500 kcal eher suboptimal ist, beim Aufbau nicht mehr als ungefähr 1 bis max 1,5 kg im Monat dazu kommen sollten (mehr als 200 g Muskeln die Woche aufzubauen ist absolut utopisch, realistisch sind sogar eher 100-150).

Edit: Was mir gerade noch einfällt: Sehr lecker sind low carb Pfannkuchen auf Bananen, Eier Basis. 4 Eier, zwei Bananen, bei Bedarf etwas Schokoladeneiweißpulver dazu, mehr brauchts für den Teig nicht.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Leland Gaunt am 07.März 2016, 10:29:30
Wie, nur 4 Eier + 2 Bananen?
Dann hast du ja quasi bananiges Rührei, oder?
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: maturin am 07.März 2016, 11:28:12
Viel ist das bei mir nicht mehr zum abnehmen, ich habe halt ein konzentriertes Fettkissen am Unterbauch das erst weggeht wenn ich wirklich im niedrigsten Körperfettgehalt bin. Das Ziel ist aber nicht umbedingt das Gewicht einfach durch Diät loszuwerden, mehr als auf die Waage gucke ich eigentlich in den Spiegel, wie misst du deinen Körperfettgehalt? Massband?

Was ich bei dir nicht ganz verstanden habe ist ob du die Diät der das Training umstellts um Körperfettgehalt zu reduzieren? Oder trianierst du anders und behältst die Diät bei?

Mir stehen jetzt 3 - 4 Wochen Urlaub bevor, zwar mit ausreichend Bewegung (Trekking) aber wohl ohne Muskeltraining und mit eingeschränkter Dïät.

Das Rezept für die Pfannkuchen würde mich auch interesieren. Die Eier mit Eigelb?
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Ensimismado am 07.März 2016, 14:29:08
Ok, dann hatte ich dich da was das Gewicht angeht etwas falsch verstanden, so kann ich es durchaus nachvollziehen. Der Spiegel sollte auch durchaus als Maßstab herhalten, schließlich will man ja am Ende mit sich zufrieden sein und nicht eine tolle aber wertlose Zahl auf der Waage haben.
Ich stelle insbesondere meine Ernährung immer etwas um, Training bleibt gleich (Trainingsplanänderungen alle 2, 3 Monate, um die Impulse zu variieren, aber das betrifft eher die Übungen, sowie die Wdh. Anzahl und Gewicht). Letztlich fahre ich folgendes Programm:
Aufbauphase: Kalorienplus + positiver Stickstoffgehalt (min. 2 g Eiweiß pro kg Körpergewicht, ungefähr 1,5 g Fett pro kg, ich nehme hier durchaus recht viel langkettige KH, kann man aber natürlich auch durch Eiweiß und Fett teilweise ersetzen), hier muss man individuell etwas testen, ich baue gut und nicht zu fetthaltig bei ungefähr 1000 Kalorien im Plus auf, sind bei mir an trainingsfreien Tagen 3500, an Trainingstagen 4000.
Definitionsphase: Kaloriendefizit von knapp 500 + positiver Stickstoffgehalt, an trainingsfreien Tagen sind das 2000 kcal , an Trainingstagen 2500 (an Trainingstagen 150-200 g KH insgesamt, 50-70 g Fett, an trainingsfreien Tagen max. 100 g KH, 100 g Fett, den Rest durch Eiweiß auffüllen, min 2 g pro kg wieder auch hier - muss jeder individuell etwas schauen, ob er mehr Fett oder mehr Eiweiß nimmt).
Training dazu: Mo/Di/Do/Fr, jeweils ungefähr 90 Minuten, 2er Split Oberkörper/Unterkörper. Wenn ich definiere gerne auch nochmal ein wenig Intervalltraining dazu (muss man halt schauen, nicht zu sehr ins Kalorienminus zu kommen). Ich messe dazu ungefähr einmal die Woche, eher alle 10 Tage mein Gewicht + Körperfett mittels Caliper. Das gibt relativ gut die Entwicklung wieder. Aber wie man sieht, alles mit recht viel Aufwand verbunden. ;)

Zu den Pfannkuchen: Die Pfannkuchen sind auf jedenfall eierlastiger als normale, ja. :D Vielleicht eher als Pancakes zu verstehen (sollten auch lieber etwas kleiner sein, da sie brüchiger sind als normale und sich somit nicht ganz so leicht wenden lassen).
Auf jeden Fall wirklich nur die beiden Komponenten miteinander vermixen (Ei mit Eigelb), bei Bedarf etwas mehr Banane nehmen und wenn es zu dickflüssig ist, etwas mit Milch oder Wasser in eine passende Konsistenz überführen. Mir helfen die enorm gegen Heißhunger.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Strickus am 07.März 2016, 18:42:14
Mir wurde gerade gezeigt das ich überhaupt nicht kochen kann, mir ist ein tassenkuchen in der Mikrowelle explodiert. War noch flüssig weil zuviel Milch, also habe ich nochmal ne Minute bei 720 Watt. Bumm  ::)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Rejs am 07.März 2016, 22:05:07
So. Ich breche mal durch die Barrieren der Low-Carb-Jünger und stelle euch ein neues meiner gerne gekochten Rezepte vor. Man kann es als eine indisch/asiatisch angehauchte Variante eines Gulasch sehen oder eine Neuinterpretation eines Vindaloo.

Zutaten:

500g Gulasch (Schwein, wer mag, kann auch halb Rinde reinnehmen, je nach Geschmack)
250g Zwiebel
2 rote Paprika
200g Kartoffeln
200g Champignons (entweder frisch oder so n kleines Gläschen)
2 Knoblauchzehen
1 daumengroßes Stück Ingwer
1 Stange Zitronengras
40g Tomatenmark
400ml passierte Tomaten
500ml Fleischbrühe
1 Chilischote
2 EL Vindaloo-Currypaste

Zwiebel, Paprika, Kartoffeln grob würfeln, Champignons und Chili in Scheiben schneiden. Knoblauch und Ingwer klein würfeln
Fleisch in einem großen Topf (ich nehme einen Schnellkochtopf) scharf anbraten. Zwiebel, Knoblauch, Ingwer und Tomatenmark dazu und kurz anschwitzen. Anschließend mit Brühe und Tomaten ablöschen und die Kartoffeln zugeben, ebenso die Chili. Mit der Vindaloo-Paste würzen (je nach Geschmack kann es auch mehr oder weniger sein). Zitronengras in 2-3 Stücke schneiden und mitkochen lassen. Mindestens vier Stunden köcheln lassen und die Sauce eindicken lassen. Zitronengras raus fischen und servieren.
Dazu passt Reis, Naan-Brot oder auch Bandnudeln.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Ensimismado am 07.März 2016, 22:59:11
Das klingt unglaublich gut. Ist gleich mal notiert für in ein paar Monate. :D Könnte mir vorstellen, dass es auch mit Spätzle wirklich gut schmeckt.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: maturin am 08.März 2016, 11:49:35
Hey, dass klingt nach einem klasse Rezept und wenn man die Kartoffeln weglässt ist man auch in einem niedrigen Kohlehydrate Bereich. Ich habe letztens so ähnlich ein Lamm Curry improvisiert in dem ich Thai und Indisch gemischt habe. Sah ganz ähnlich aus bei Gemüse aber mit Lammfleisch, Kokussmilch und Indischem Curry Pulver.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Leland Gaunt am 12.März 2016, 14:46:39
Zu den Pfannkuchen: Die Pfannkuchen sind auf jedenfall eierlastiger als normale, ja. :D Vielleicht eher als Pancakes zu verstehen (sollten auch lieber etwas kleiner sein, da sie brüchiger sind als normale und sich somit nicht ganz so leicht wenden lassen).
Auf jeden Fall wirklich nur die beiden Komponenten miteinander vermixen (Ei mit Eigelb), bei Bedarf etwas mehr Banane nehmen und wenn es zu dickflüssig ist, etwas mit Milch oder Wasser in eine passende Konsistenz überführen. Mir helfen die enorm gegen Heißhunger.

Nach soeben durchgeführtem Test am lebenden Objekt, es wurden bei 4 Versuchen nie Pfannkuchen! >:( ;D
3x ich & 1x meine Freundin, es gab 3,5x Rührei, allerdings süßes, was aber sehr gut geschmeckt hat.
Nun ist es gesunder Kaiserschmarrn...auch lecker :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Ensimismado am 15.März 2016, 21:05:16
Wenns schmeckt, sehr gut. Ansonsten noch als Tipp: Die Platte darf nicht zu heiß sein, dann von einer Seite so lange drauf lassen, bis der Eierkuchen wirklich komplett durch ist (sonst bricht er durch), mit viel Schwung und schnell wenden, die andere Seite muss dann nur noch goldbraun werden, das dauert wenige Sekunden.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Rejs am 15.März 2016, 21:45:46
Da hatte ich so lange einen Pizzastein zu Hause und habe ihn nie richtig genutzt. Gestern gab es nämlich selbst gemachte Pizza und die war brutal gut!

Pizzateig machen, da gibt es ja tausende Rezepte.

Hier meines:

500g Mehl (klappt auch mit Vollkornmehl und muss nicht unbedingt das Pizzamehl Typo 00 sein)
300ml lauwarmes Wasser
30g Zucker
20g Salz
25ml Olivenöl
1 Päckenchen Hefe

Wasser, Hefe, Zucker, Salz in eine Küchenmaschine und drei Minuten rühren. Dann langsam das gesiebte Mehl dazu und kneten lassen. Wenn das Mehl ganz im Teig ist (also nicht mehr am Rand hängt u.Ä.) das Öl dazu und gut 10 Minuten weiter kneten lassen. Anschließend auf eine gut mit Mehl besträute Arbeitsfläche packen und per Hand etwas kneten. Dann in vier Teile teilen, zu Kugeln formen und diese in einen Bräter oder ähnlichem legen, Stofftuch drüber und an einem warmen Ort ohne großen Luftzug mindestens eine Stunde gehen lassen. Jetzt sofort den Ofen samt Pizzastein vorheizen. Ganz wichtig: Volle Temperatur und KEINESFALLS Umluft! Ober- und Unterhitze passt am Besten.

In der Zwischenzeit die Sauce zubereiten:

1 Dose geschälte Tomaten (frische gehen auch, aber gerade im Winter fehlt dann der Geschmack. in der Dose sind voll reife aus dem Sommer. Das passt super)
1 EL Zucker
1 TL Salz
1 Knoblauchzehe
1 EL Olivenöl
1 handvoll Basilikum
1 EL getrockneter Oregano

Alles zusammen in ein hohes Gefäß packen, mit einem Mixstab zerkleinern. Es können auch ruhig noch ein paar Stücke drin bleiben.

Anschließend Mozzarella, wenn möglich aus Büffelmilch, aus der Lake befreien und abtropfen lassen.

Jetzt müssten noch 45 Minuten übrig bleiben, bis der Teig fertig ist. Warten.

Ein Kügelchen nehmen und auf der bemehlten Arbeitsfläche entweder per Hand oder mit einem Nudelholz sehr dünn ausrollen. Muss nicht rund sein. Dabei darauf achten, dass immer genug Mehl vorhanden ist, da der Teigling nicht festkleben darf. Nun 2 EL der Sauce in die Mitte des ausgerollten Teigs geben und mit dem Löffel kreisförmig von innen nach außen verteilen. Mozzarella mit den Händen nochmals kräftig auspressen und gut 1/3 Kugel zerzupfen, auf der Sauce verteilen.  Wer weiteren Belag möchte, kann diesen nun beifügen. Aber darauf achten, dass dabei nicht zu viel flüssiges dabei ist. Ich habe z.B. Serano-Schinken (bzw. stand das auf der Packung :D ) verwendet. Sonst nix.
Belegte Pizza nun mit einem Pizzaschieber, der ebenfalls schön bemehlt sein muss, aufnehmen und auf den Pizzastein gleiten lassen. Kleiner Tipp: Wer keinen Pizzaschieber hat, kann auch einen Tortenretter nehmen, solange der nicht aus Kunststoff ist.
Nun solange im Ofen lassen, bis die Pizza schön Farbe genommen hat. Da kennt jeder seinen Ofen am Besten und da muss man auch etwas rumexperimentieren. Auf jeden Fall: Temperatur ab 250° ist ok. Wer Glück hat, nimmt den Modus Unterhitze und Grill.
Wenn die Pizza fertig ist, lässt sie sich ganz leicht wieder mit dem Pizzaschieber/Tortenretter aus dem Ofen holen.

Kannte zuvor nur die Pizzen mit dem fertigen Teig aus der Rolle vom Blech. Das ist mal gar kein Vergleich. Schmeckt wirklich hervorragend und kommt sehr nahe an eine Steinofenpizza ran. Auf jeden Fall deutlich besser als die "Pizzen" aus den runden Alublechen aus den Dönerbuden :D

Noch was zum Teig: Habe Mittag natürlich nicht alles geschafft und dann abends nochmal eine gegessen. Durch die zusätzliche Zeit bei der Arbeit der Hefe hat man ein anderes Ergebnis. Mittags war es eine wunderbar dünne, knusprige Pizza, während die Abends beim Backen wunderschön aufgegangen ist. Unten war die knusprig, oben war der Teig schön fluffig. Hat mir beides richtig gut geschmeckt.
Das A und O ist, dass der Pizzastein die Temperatur des Ofens angenommen hat. Hängt natürlich von der Dicke des Steins ab und wie gut der Ofen arbeitet. Da muss man evtl. etwas rumprobieren, aber eine Stunde vorheizen sollte reichen. Das ist natürlich eine ganze Menge, da der Ofen da ja auch Strom braucht, aber wer sich ab und an daheim ein Pizza gönnen will, die an gute Italiener sehr nahe rankommt, kann sich das durchaus gönnen. Mir ist es das jedenfalls wert. Als Nächstes werde ich mit dem Stein mal Flammkuchen machen. Unterscheidet sich ja eh nicht so krass.

Ist jetzt zwar nicht unbedingt kalorienarm, aber man kann bei der richtigen Wahl der Lebensmittel doch gut sparen. Belag muss ja nicht immer Salami sein :)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 16.März 2016, 00:26:50
Brauch mal Tipps, habe am Donnerstag ein Date mit ner Veganerin. Natürlich hab ich schon Vegan gekocht, mir aber nie groß Gedanken darüber gemacht wie und ob es schmecken wird. Und da ich ja auch durch meine Kochkünste überzeugen will, muss schon was eher besonderes her...
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Dr. Gonzo am 16.März 2016, 11:51:25
Pizzateig machen, da gibt es ja tausende Rezepte.

Habe vor Monaten mal Pizzateig auf Kichererbsenbasis gemacht. Geschmacklich war das schon gut, aber doch etwas unpraktisch in der Handhabung. :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: maturin am 16.März 2016, 11:57:09
Vegan ist natürlich ne ziemliche Prüfung:

Mir fällt gerade ein:

Nudeln mit Pilzragout
Mapo Dofou - achtung scharf
Thai Curry mit Tofu
Schwarze Bohnen Burger - serious eats

Schau mal bei Serious Eats nach Kenji Lopez und Vegan. Der hat auch so sachen wie ein veganes Beef Wellington usw.

Und Pizzateig geht auch mit Blumenkohl. 
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 16.März 2016, 12:18:23
Pizzateig dürfte aber auch mit Mehl machbar sein ;D

Hab schon ein paar Ideen, werd ihr ein paar Vorschläge machen und dann gehen wir zusammen einkaufen. Werde sicherlich berichten.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Plumps am 16.März 2016, 12:18:58
Oder ihr landet vorher schon in der Kiste  8)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: IchRard am 16.März 2016, 12:22:30
Gibt auch nur einen Tipp den man dir da geben kann .. Kocht einfach zusammen und lass sie die Gurke schälen.

Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 16.März 2016, 12:35:29
Oder ihr landet vorher schon in der Kiste  8)
Genau, und hinterher wenn sie sagt "sowas mach ich normal nicht" tu ich dann so, als würd ich ihr glauben... ;D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Plumps am 16.März 2016, 12:42:20
Oder ihr landet vorher schon in der Kiste  8)
Genau, und hinterher wenn sie sagt "sowas mach ich normal nicht" tu ich dann so, als würd ich ihr glauben... ;D

Na also. Alles geritzt  ;D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Shels am 16.März 2016, 14:08:18
Was bei mir immer klappt, sind so KokosCurrysachen.

Schwitzt halt Zwiebel und Paprika kurz an und haust direkt unendlich viel Kreuzkümmel und bischen Chili drüber. Da wirfste dann alles an Gemüse rein was du finden konntest und vermengst das mit zuviel Currypaste (evtl die ohne Fischöl drin). Wenn du glaubst das hat jetzt genug gebraten(ca 3-5 min) löschst du das Ganze mit Kokosmilch ab. Dann kannste irgendwann die Reisnudeln dazuhauen und auch bischen salzen. Jetzt wartest du bis die Reisnudeln sich vollgesaugt haben, garnierst das ganze mit Sesam und Lauch.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Joe Hennessy am 16.März 2016, 15:38:17
Was bei mir immer klappt, sind so KokosCurrysachen.

Schwitzt halt Zwiebel und Paprika kurz an und haust direkt unendlich viel Kreuzkümmel und bischen Chili drüber. Da wirfste dann alles an Gemüse rein was du finden konntest und vermengst das mit zuviel Currypaste (evtl die ohne Fischöl drin). Wenn du glaubst das hat jetzt genug gebraten(ca 3-5 min) löschst du das Ganze mit Kokosmilch ab. Dann kannste irgendwann die Reisnudeln dazuhauen und auch bischen salzen. Jetzt wartest du bis die Reisnudeln sich vollgesaugt haben, garnierst das ganze mit Sesam und Lauch.

Das Ganze am besten noch im Wok, dann wirkt das noch professioneller.  ;D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 16.März 2016, 16:48:12
Nen Wok habe ich zum Glück... Das klingt ziemlich edel...
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Koroshiya am 16.März 2016, 17:12:34
Was bei mir immer klappt, sind so KokosCurrysachen.

Schwitzt halt Zwiebel und Paprika kurz an und haust direkt unendlich viel Kreuzkümmel und bischen Chili drüber. Da wirfste dann alles an Gemüse rein was du finden konntest und vermengst das mit zuviel Currypaste (evtl die ohne Fischöl drin). Wenn du glaubst das hat jetzt genug gebraten(ca 3-5 min) löschst du das Ganze mit Kokosmilch ab. Dann kannste irgendwann die Reisnudeln dazuhauen und auch bischen salzen. Jetzt wartest du bis die Reisnudeln sich vollgesaugt haben, garnierst das ganze mit Sesam und Lauch.

Ich kann mir vorstellen, dass ein Schuss Worcester-Sauce da gut passen könnte. Ich werde es mal ausprobieren und berichten :)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Joe Hennessy am 16.März 2016, 17:14:16
Was bei mir immer klappt, sind so KokosCurrysachen.

Schwitzt halt Zwiebel und Paprika kurz an und haust direkt unendlich viel Kreuzkümmel und bischen Chili drüber. Da wirfste dann alles an Gemüse rein was du finden konntest und vermengst das mit zuviel Currypaste (evtl die ohne Fischöl drin). Wenn du glaubst das hat jetzt genug gebraten(ca 3-5 min) löschst du das Ganze mit Kokosmilch ab. Dann kannste irgendwann die Reisnudeln dazuhauen und auch bischen salzen. Jetzt wartest du bis die Reisnudeln sich vollgesaugt haben, garnierst das ganze mit Sesam und Lauch.

Ich kann mir vorstellen, dass ein Schuss Worcester-Sauce da gut passen könnte. Ich werde es mal ausprobieren und berichten :)

Sambal Oelek rein und gut ist.  :)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 16.März 2016, 17:15:34
Worcester-Sauce ist halt nicht vegan... Ist eine meiner Lieblingszutaten, macht aus Sahne wunderbare Rahmsauce ;D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Koroshiya am 16.März 2016, 17:24:22
Worcester-Sauce ist halt nicht vegan... Ist eine meiner Lieblingszutaten, macht aus Sahne wunderbare Rahmsauce ;D

Ich habe jetzt mal hochgescrollt und gelesen, dass du etwas veganes gebraucht hast, sorry :) Schmeckt übrigens auch in Frikadellen gut ^^
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: maturin am 16.März 2016, 17:58:12
Die Fisch / Worcestersauce kannst du durch vegane Chinesische Austernsosse ersetzen, gibt es glaub ich aus Pilzen gemacht. Ansonsten halt sojasosse. Dann noch Zitronengrass wenn du es bekommst, Coriander und eventuell Tofu wenn sie es mag. Nur halt echt mit der Currypaste aufpassen.

Oder du suchst dir ein veganes Currypasten-Rezept und machst das im Mörser. Ich weis ja nicht wie sehr du sie beeindrucken willst, nicht das die nachher sofort einzieht  :laugh:
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 16.März 2016, 18:22:22
Wird sie nicht, mein Mitbewohner ist auch da - und wird vermutlich besoffen am Küchentisch sitzen xD
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Koroshiya am 16.März 2016, 18:23:24
Wird sie nicht, mein Mitbewohner ist auch da - und wird vermutlich besoffen am Küchentisch sitzen xD

Ist das der selbe Typ, der damals deine halben Kästen weggesoffen hat? ^^
De facto steht der Abend also unter dem Motto "Bin schlecht drauf, such´ was für drunter"? xD
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 16.März 2016, 18:52:18
Ja, der ist es. Hatte sich jetzt aber gut im Griff. Nur Sonntag hat er getrunken und heute auf einmal schon wieder. Ich ahne Fürchterliches.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Plumps am 16.März 2016, 18:56:28
Trefft euch gleich im Hotelzimmer! !!
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Koroshiya am 17.März 2016, 04:44:54
Ja, der ist es. Hatte sich jetzt aber gut im Griff. Nur Sonntag hat er getrunken und heute auf einmal schon wieder. Ich ahne Fürchterliches.

Wir sollten das Thema wieder in den entsprechenden Thread auslagern ;) Klingt schwer danach, als sei er ein "Quartalstrinker" oder hat er wieder akuten Stress? Ich meine mich zu erinnern, dass er damals einen Schicksalsschlag oder so hatte, als es begann?
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 17.März 2016, 05:17:38


Wir sollten das Thema wieder in den entsprechenden Thread auslagern ;)
Dann tun wir das doch... da: http://www.meistertrainerforum.de/index.php/topic,21422.new.html#new
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Fuchs am 17.März 2016, 07:16:05
Ach verdammt! Habe das erst jetzt gesehen. Ich lebe ja seit zwei Jahren selbst vegan, deswegen hab ich da natülich ein paar Rezepte (und eine Herausforderung ist es auch nicht). ;) Ich werde die Tage mal ein paar Rezepte posten, falls es zu einem zweiten Date kommt. :)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Leland Gaunt am 17.März 2016, 09:54:06
Wenns schmeckt, sehr gut. Ansonsten noch als Tipp: Die Platte darf nicht zu heiß sein, dann von einer Seite so lange drauf lassen, bis der Eierkuchen wirklich komplett durch ist (sonst bricht er durch), mit viel Schwung und schnell wenden, die andere Seite muss dann nur noch goldbraun werden, das dauert wenige Sekunden.

Der Tipp mit weniger Hitze war prima, hat gestern schon viel besser geklappt!
...nur das schnelle wenden muss ich noch perfektionieren :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 17.März 2016, 10:06:23
Ach verdammt! Habe das erst jetzt gesehen. Ich lebe ja seit zwei Jahren selbst vegan, deswegen hab ich da natülich ein paar Rezepte (und eine Herausforderung ist es auch nicht). ;) Ich werde die Tage mal ein paar Rezepte posten, falls es zu einem zweiten Date kommt. :)
Das kommt es auf jeden Fall, wir kennen uns schon 15 Jahre oder so, es ist eigentlich eher sowas wie ne Freundschaft aus der Jugend auffrischen, wenn ihr versteht...
Sie ist jetzt halt auch nach Gießen gezogen ;) Wir haben übrigens umdisponiert und wollten das Ganze zuerst zu ihr verlagern, jetzt haben wir gesagt wir gehen einfach in die Stadt, bummeln und Waffeln essen.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Koroshiya am 17.März 2016, 10:50:34
Ach verdammt! Habe das erst jetzt gesehen. Ich lebe ja seit zwei Jahren selbst vegan, deswegen hab ich da natülich ein paar Rezepte (und eine Herausforderung ist es auch nicht). ;) Ich werde die Tage mal ein paar Rezepte posten, falls es zu einem zweiten Date kommt. :)
Das kommt es auf jeden Fall, wir kennen uns schon 15 Jahre oder so, es ist eigentlich eher sowas wie ne Freundschaft aus der Jugend auffrischen, wenn ihr versteht...
Sie ist jetzt halt auch nach Gießen gezogen ;) Wir haben übrigens umdisponiert und wollten das Ganze zuerst zu ihr verlagern, jetzt haben wir gesagt wir gehen einfach in die Stadt, bummeln und Waffeln essen.

Und wo werdet ihr dann den Koitus ausüben? :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 17.März 2016, 10:54:42
Vollkommen egal, das hat im Zweifel auch Zeit bis zum nächsten Mal...
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Joe Hennessy am 17.März 2016, 10:56:10
Koitus, Zweifel und Zeit sind keine gute Kombination in einem Satz.  :P
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 17.März 2016, 11:09:12
Hätte dir da früher zugestimmt ;D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Leland Gaunt am 17.März 2016, 11:36:44
Vollkommen egal, das hat im Zweifel auch Zeit bis zum nächsten Mal...

Bist du jetzt auch über 30?
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Joe Hennessy am 17.März 2016, 11:49:25
Gerade dann muss es schnell gehen, wer weiß, wie oft man noch Gelegenheit dazu hat...
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 17.März 2016, 13:08:47
In der tat, ich bin jetzt auch über 30, bin aber schon seit einigen Jahren viel ruhiger geworden. Außerdem denke ich so langsam daran, etwas ernsthafteres einzugehen - und ganz ehrlich, wenn ich am ersten Tag mit der Frau im Bett lande ist schlagartig jeder Reiz weg.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Fuchs am 17.März 2016, 20:31:36
Ach verdammt! Habe das erst jetzt gesehen. Ich lebe ja seit zwei Jahren selbst vegan, deswegen hab ich da natülich ein paar Rezepte (und eine Herausforderung ist es auch nicht). ;) Ich werde die Tage mal ein paar Rezepte posten, falls es zu einem zweiten Date kommt. :)
Das kommt es auf jeden Fall, wir kennen uns schon 15 Jahre oder so, es ist eigentlich eher sowas wie ne Freundschaft aus der Jugend auffrischen, wenn ihr versteht...
Sie ist jetzt halt auch nach Gießen gezogen ;) Wir haben übrigens umdisponiert und wollten das Ganze zuerst zu ihr verlagern, jetzt haben wir gesagt wir gehen einfach in die Stadt, bummeln und Waffeln essen.

Dann werde ich am Wochenende, spätestens Montag, mal ein paar Rezepte einscannen und hochladen (ist mir lieber, als alles abzutippen). :)
Auf jeden Fall: Viel Spaß! :)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 17.März 2016, 22:15:24
Bin wieder da, war ein sehr toller Abend, auch ganz ohne Koitus ;)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Fuchs am 21.März 2016, 08:00:41
Freut mich, dass ihr einen tollen Abend hattet. :)

Versprochen ist verprochen, also habe ich hier mal ein paar vegane Rezepte hochgeladen. Bei Interesse kann ich auch gerne noch welche nachliefern. ;) Ich habe es, der Übersicht halber, nach Vor-, Haupt- und Nachspeisen geordnet. Die meisten Rezepte sind außerdem recht einfach, um mal dem Gerücht entgegen zu treten, vegan kochen sei teuer und aufwendig. ;)


Kichererbsenbällchen.
(click to show/hide)

Köfte. Traditionell türkisch. Als Fingerdip auf Salatblättern serviert eine tolle Vorspeise.
(click to show/hide)

Linsensuppe.
(click to show/hide)

Kürbiscurry.
(click to show/hide)

Linseneintopf mit Kastanien. Deftig und ein bisschen pikant. Eines meiner Lieblingsrezepte. Dazu am besten ofenfrisches Brot.
(click to show/hide)

Momos. Himalayische "Maultaschen". Sehr lecker mit einer würzigen Sojasauce. (Bei diesem Rezept ist die Menge etwas knapp bemessen)
(click to show/hide)

Muschelnudeln mit gegrillten Auberginen. Ich bin eigentlich kein Auberginenfreund, aber das ist echt gut! Als günstigere Alternative zu Pinienkerne, lassen sich übrigens hervorragend Zedernüsse/-kerne verwenden. Geröstet haben sie ein ähnliches Aroma, allerdings nicht so intensiv.
(click to show/hide)

Orecchiette mit Balsamico Linsen. Eines meiner absoluten Highlights. Die Säure von Essig und Trauben, zusammen mit deren Süße und dazu die Röstaromen der Pinienkerne: genial!
(click to show/hide)

(Wald-)Pilzrisotto.
(click to show/hide)

Mousse au Chocolat. Genial einfacher Nachtisch und super lecker (auch ohne Brombeeren ;D)!
(click to show/hide)

Wenn's Fragen gibt, nur her damit. ;) Viel Spaß beim Genießen! :)

Edit: Wie bei Kochbüchern üblich kann man natürlich in der Menge der einzelnen Zutaten variieren bzw. kann anhand der Mengenangaben abschätzen, ob es genug ist, oder nicht. Das sage ich nur, weil meine Freundin und ich immer sehr viel essen und es so manches Mal knapp wurde (bei den obigen Rezepten ist es aber nur bei den Momos etwas knapp bemessen). ;)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 21.März 2016, 12:19:49
Sau geil, vielen dank.
Hab am Wochenende übrigens 80 gefüllte Klöße a 800 g gerollt. Ich werd mal das Rezept einstellen, wenn ich wieder Zuhause bin
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Fuchs am 21.März 2016, 18:11:00
Gerne! :) Hab's fast vergessen: die 20 Minuten, um die Linsen zu kochen (Orecchiette mit Balsamico Linsen) reichen nicht aus. Eher 45-60 Minuten, je nach gewünschter Bissfestigkeit. ;)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Kaliumchlorid am 21.März 2016, 18:26:24
Die Linsengerichte klingen echt lecker. Aber wo bekommt man die Linsen her?
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Fuchs am 21.März 2016, 19:42:46
Die Linsengerichte klingen echt lecker. Aber wo bekommt man die Linsen her?

Sind sie auch. :) Bei der Suppe und dem Eintopf reicht's eigentlich, wenn du ganz normale (Berg-)Linsen nimmst. Mache ich zumindest so. Belugalinsen müsste es auch im Supermarkt geben. Im Zweifel bei dm (die haben ja mittlerweile auch eine wachsende Lebensmittelabteilung) oder im Biomarkt - ist dann allerdings eben Bio und demnach etwas teurer. Aber auch da dürften im Zweifel ganz normale Linsen gehen, obwohl die Belugalinsen natürlich schon besonders lecker sind. :)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 21.März 2016, 19:46:43
Wir haben hier nen türkischen Supermarkt, da gibts das auch alles. Habt ihr bestimmt auch. Wenn er noch nciht abgefackelt wurde ;)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Kaliumchlorid am 21.März 2016, 19:56:52
Wir haben hier nen türkischen Supermarkt, da gibts das auch alles. Habt ihr bestimmt auch. Wenn er noch nciht abgefackelt wurde ;)

So viele Türken gibt es hier nicht, als dass die sich nen eigenen Supermarkt leisten können. Aber vielleicht haben die Russen im Konsum um die Ecke auch solche Linsen da.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Octavianus am 21.März 2016, 20:15:45
Sind Linsen ein solch sonderbares Gericht oder geht es um eine spezielle Sorte Linsen? Ich wundere mich gerade etwas, dass es das nicht im Supermarkt um die Ecke geben soll. Aber womöglich führt der Markt das auch nicht, wenn das nicht so gut ankam.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 21.März 2016, 20:34:28
Das sind halt schon teilweise "spezielle" Linsen.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Fuchs am 22.März 2016, 06:38:25
Wie gesagt, beim Eintopf und der Suppe reichen normale Linsen vollkommen aus. ;)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Signor Rossi am 22.März 2016, 09:39:06
Sorry, falsches Thema! :(
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Rejs am 17.Mai 2016, 21:24:38
Heute gab es Pasta mit grünen Spargel! Überragend

Rezept für 2 Personen:

200g Pasta (Spaghetti oder Linguine passen am Besten)
200ml Orangensaft
50ml Sahne
350g grüner Spragel
25g geraspelter Parmesan (oder ähnlicher Hartkäse)
1 TL Currypulver
Salz, Pfeffer

Pasta kochen. In der Zwischenzeit den Orangensaft auf ca. die Hälfte einkochen, Sahne dazu und weiter köcheln lassen. Mit Salz, Curry und Pfeffer (ich habe da einen Orangenpfeffer, der super gepasst hat) würzen.
Die trockenen Enden des Spargel abschneiden und ihn je nach Dicke 2-5 Minuten blanchieren, anschließend abgießen.
Pasta in die Sauce geben und warmhalten, Spargel in Butter etwas anbraten.
Zuerst die Nudeln auf einem Teller anrichten, danach den Spargel schön darauf legen. Mit dem Hartkäse und nach Belieben frischen Kräutern (Basilikum, Schnittlauch) bestreuen. Genießen. Fertig.

Ein sehr schnelles Gericht, das echt super zusammenpasst und einfach mit wenigen Zutaten zuzubereiten ist. Ich habe mir dazu noch ein Minutensteak gebraten. Kann man alles wunderbar parallel machen.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Cassius am 14.Juni 2016, 09:27:43
Hat jemand zufälligerweise ein gutes Rezept für Dörrbohnen zur Hand? :)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Matapalomd am 15.Juni 2016, 08:56:03
Bei uns steht mal wieder seitan Döner (http://"http://www.chefkoch.de/rezepte/2879931440268008/Seitan-Doener.html") an.

Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Cassius am 16.Juni 2016, 20:20:47
Grüne Pfanne heute bei uns:

Zwiebeln anbraten, danach ca. 200ml Wasser sowie Gemüse nach Wahl (bei mir grüne Bohnen, Brokkoli, Blumenkohl, Erbsen) dazu geben und zugedeckt kochen lassen. Wenn das Gemüse noch nicht ganz gar ist mit Kokosmilch (ca. 300ml, nach Bedarf) auffüllen und einkochen lassen. Danach wird eine lange Pastasorte sehr, sehr al dente gekocht und hinzugegeben, alles zusammen noch etwa fünf Minuten weiter köcheln lassen.

Schmeckte sensationell. Würze nach Bedarf, bin es heute mehrheitlich (auch wegen der Kokosmilch) asiatisch angegangen, kann man auch gut mediterran angehen.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Joe Hennessy am 16.Juni 2016, 20:31:37
Bei uns gings heute schnell: Spargel stückeln, in etwas Butter anbraten, dazu Frischkäse-Sahnesoße und Vollkornspaghetti.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Maddux am 25.Juli 2016, 02:20:36
Aus Gründen die ich jetzt nicht nenne weil es es für Werbung halten könnte wurde ich dazu bestimmt dieses Wochenende Kekse, Plätzchen und Gebäck mit Moringablatt- und Algenpulver zu backen.

Das hört sich erstmal etwas komisch an und die, teilweise sehr starke, grüne Färbung sieht schon etwas weird aus aber die Ergebnise können sich sehen lassen und schmecken auch.

Der Eigengeschmack des Moringablattpulvers ist nicht so stark ausgeprägt und je nach eigener Vorliebe kann man es für 2-8% des Gesamtteiges nehmen.
Beim Algenpulver wäre ich da schon etwas vorsichtiger und würde wegen des starken Geschmacks maximal 4% Algenpulver nehmen. Ebenso sollte man den Mehlanteil etwas reduzieren oder ggf etwas Milch zugeben da das Algenpulver den Teig sonst etwas trocken macht.
Außerdem sollte man auf eine gute Belüftung der Küche achten. Meine Wohnung riecht von den Algenplätzchen immer noch wie ein Kurbad. Nicht unangenehm aber doch ungewohnt  ;D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Maddux am 15.Oktober 2016, 00:39:59
Ich bräuchte mal die Hilfe der veganen/vegetarischen Köche hier im Forum.
Man hat mir eine Vormischung für Burger aus Erbsenproteinen, welche nur noch mit etwas Wasser und Bindemittel gemischt werden muss, zum Ausprobieren zukommen lassen und die ersten Versuche mit Weizenmehl und Johannisbrotkernmehl sind schon brauchbar. Mir fehlt bei den beiden Bindemitteln nach dem Braten aber ein bischen der Biss den man von Fleisch, und teilweise auch Tofu, gewohnt ist.

Hat hier jemand Tipps mit welchen Bindemitteln ich evtl ein besseres Ergebnis erzielen könnte? Kartoffelstärke und Maisstärke hätte ich hier noch liegen aber noch nicht getestet. Ich hatte auch irgendwo mal gelesen oder gehört das es Enzyme gibt mit dennen man die klassische Fleischstruktur nachbilden kann.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: idioteque3 am 15.Oktober 2016, 11:34:22
Johannisbrotkernmehl ist eigentlich schon das Bindemittel der Wahl, wenn man eine fleischige Konsistenz will. Vielleicht hilft es, den Anteil etwas erhöhen.
Von Kartoffel- und Maisstärke würde ich eher abraten, die nutzt man eher für andere Zwecke. Ich bin aber auch kein Experte auf dem Gebiet. Sonst schau mal auf den Zutatenlisten von fertigen vegetarischen Burgern, ob die zum Binden etwas benutzt haben, das man auch im Laden bekommt. Einige von denen imitieren die Konsistenz erstaunlich gut.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Maddux am 15.Oktober 2016, 22:45:24
Mit dem Johannisbrotkernmehl hatte ich zumindest vor dem Braten die beste Konsistenz hinbekommen aber nach dem Braten hat mir die Bissfestigkeit mit Weizenmehl besser gefallen. Evtl muss ich mal beides mischen oder mehr Johannisbrotkernmehl nehmen. Ich hatte noch keine Erfahrung mit fleischlosen Bratlingen und bin davon ausgegangen das sie vor dem Braten in ungefähr die gleiche Konsistenz wie gewöhnliches Hackfleisch haben sollten. Aber evtl ist fester doch besser.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Tim Twain am 18.Oktober 2016, 12:15:12
Wrapideen für (kalte) Wraps?
Bisher hab ich meistens Creme Fraiche und dann Schinken Käse Salat
Hat jemand Alternativen/Geheimtipps anstatt der der Creme Fraiche. Gedacht zur Abwechslung geschmackstechnisch, Kalorien spielen zum Glück keine Rolle
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: RealRoadRunneR am 18.Oktober 2016, 12:58:57
Das hier ist mein Rezept der Wahl:

Ananas-Puten-Wrap
Zutaten
250 g Putenschnitzel
200 g Ananas (aus der Dose)
50 g Zuckerschoten
40 g gesalzene, geröstete Erdnusskerne
4 Stück Tortillas
3 Messerspitze Salz
3 Messerspitze schwarzer Pfeffer
2 EL Sonnenblumenöl
2 EL Speisestärke
1 Bund Koriandergrün
1 Stück rote Chilischoten
1 Stück rote Paprikaschoten
0,5 Stück unbehandelte Limetten
4 Portionen
Zubereitung
1. Arbeitsschritt: Schneiden Sie das Putenfleisch in dünne, kurze Streifen. Vermengen Sie es mit Stärke, Pfeffer und Salz.
2. Arbeitsschritt: Waschen Sie Paprika- und Chilischote und entfernen Sie jeweils die Kerngehäuse. Schneiden Sie beide Schoten in Würfel. Putzen Sie die Zuckerschoten und halbieren Sie sie schräg.
3. Arbeitsschritt: Zerkleinern Sie die Ananas. Pressen Sie den Saft der Limette aus.
4. Arbeitsschritt: Erhitzen Sie das Öl in einer Pfanne und braten Sie das Fleisch darin an. Fügen Sie Ananasstücke, Paprika, Chili und Limettensaft hinzu. Würzen Sie mit Pfeffer und Salz und lassen Sie das Ganze ohne Deckel circa 5 Minuten garen.
5. Arbeitsschritt: Erwärmen Sie nun die Tortillas. Brausen Sie den Koriander ab und hacken Sie die Blättchen fein. Zerhacken Sie auch die Erdnüsse.
6. Arbeitsschritt: Mischen Sie den Koriander unter die Fleischmischung und verteilen Sie diese auf den warmen Tortillas. Streuen Sie die Erdnüsse darüber und rollen Sie die Fladen zu Wraps auf. Variation: Anstelle der Erdnüsse können Sie auch geröstete Sonnenblumenkerne verwenden.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: RealRoadRunneR am 18.Oktober 2016, 12:59:56
Alternativ: http://www.chefkoch.de/rezepte/1050121209976105/Chicken-Wrap-mit-Gemuese-Guacamole-und-Cr-me-fra-che.html
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Topher am 24.November 2016, 14:27:08
Ich glaube hier passt das am besten rein:

Mein Stiefvater soll zu Weihnachten ein "Gewürzset" bekommen. Ähnlich diesem (https://www.amazon.de/Hallingers-Design-Deluxebox-Gew%C3%BCrze-Set-Pack/dp/B00L2QCI1A/ref=sr_1_6?ie=UTF8&qid=1479993853&sr=8-6&keywords=gew%C3%BCrzset).
Mein Problem damit: Das sind so viele Gewürzmischungen und ich würde ihm viel lieber besondere / nicht alltägliche Salze oder Pfeffer schenken. Ich nenne sie mal "Grundgewürze".
Kennt ihr eine Internetseite, auf der man sowas bekommt? Das wäre die für mich bequemste Variante. Ansonsten schau ich mich demnächst mal in Hamburg um, ob es hier so etwas gibt. Mit dem Gewürzmuseum und so einem Gewürz-Laden von Schuhbeck habe ich schon zwei Anlaufstationen.

Vielen Dank ihr Meisterköche ;)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Plumps am 24.November 2016, 14:30:32
https://www.spiceworld.at/

Vielleicht ist da was dabei?
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Dr. Gonzo am 24.November 2016, 14:43:55
Da würde ich echt lieber lokal vor Ort schauen. Im Internet gibt es alleine in Deutschland hunderte oder gar tausende Gewürzanbieter. In HH gibt es sicherlich auch diverse Gewürz-Mühlen.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Topher am 24.November 2016, 19:08:53
https://www.spiceworld.at/

Vielleicht ist da was dabei?

Danke, da werde ich mal reinschauen :)


Da würde ich echt lieber lokal vor Ort schauen. Im Internet gibt es alleine in Deutschland hunderte oder gar tausende Gewürzanbieter. In HH gibt es sicherlich auch diverse Gewürz-Mühlen.

Jau, ich dachte hier hat jemand sowas wie einen Geheimtipp :) Im Store des Gewürzmuseums in Hamburg finde ich sicher was.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Ensimismado am 05.Dezember 2016, 23:33:26
Hat jemand einen Tipp, wo man Naturreis günstig in größeren Mengen (5kg und mehr) bestellen kann? Im Einzelhandel hier vor Ort kriegt man nur diese Winzpackungen und im Internet findet man dann vor allem irgend welche Spezialsorten, bio-fairtrade oder dgl. Da habe ich zwar nichts gegen, will aber nicht dann die Rabatte, die ich aufgrund der Menge einrechnen kann, direkt wieder doppelt für ein Gütesiegel raushauen, um das es mir nicht geht. Zum Verständnis: Der Naturreis deckt vor allem meinen Bedarf an Kohlehydraten beim Sport, wenn es um ausgefallenere Nahrung geht, kaufe ich kleinere Mengen. :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Dr. Gonzo am 05.Dezember 2016, 23:46:03
Kannst du auch direkt in China bestellen, allerdings muss man da wohl mindestens eine hlabe Tonne ordern.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Ensimismado am 05.Dezember 2016, 23:48:44
Achso, das hätte ich vielleicht dazu sagen sollen, es geht mir schon noch um potenziell haushaltsübliche Mengen. :P
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Dr. Gonzo am 05.Dezember 2016, 23:50:32
Ok, dann kann ich nicht helfen.

Bin nur letztens darüber gestolpert, als ich einige Sachen aus China bestellte. Gewürze, Reis, etc. kann man dort unfassbar günstig ordern, halt nur in riesen Mengen. :P

Edit: Metro bzw. sonstiger Grohandel ist für solche Artikel natürlich praktisch.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Ensimismado am 07.Dezember 2016, 21:38:02
Stimmt, ist in einer Kleinstadt ohne Auto aber leider keine wirkliche Option. Naja mal sehen, ist ja auch nichts, was wirklich wichtig ist. ;)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Fuchs am 27.Dezember 2016, 12:41:07
Ich bräuchte mal die Hilfe der veganen/vegetarischen Köche hier im Forum.
Man hat mir eine Vormischung für Burger aus Erbsenproteinen, welche nur noch mit etwas Wasser und Bindemittel gemischt werden muss, zum Ausprobieren zukommen lassen und die ersten Versuche mit Weizenmehl und Johannisbrotkernmehl sind schon brauchbar. Mir fehlt bei den beiden Bindemitteln nach dem Braten aber ein bischen der Biss den man von Fleisch, und teilweise auch Tofu, gewohnt ist.

Hat hier jemand Tipps mit welchen Bindemitteln ich evtl ein besseres Ergebnis erzielen könnte? Kartoffelstärke und Maisstärke hätte ich hier noch liegen aber noch nicht getestet. Ich hatte auch irgendwo mal gelesen oder gehört das es Enzyme gibt mit dennen man die klassische Fleischstruktur nachbilden kann.

Habs erst jetzt gelesen. ;D Wenn du vegetarisch kochen willst, dürftest du doch auch mit Ei auskommen, oder? Ich persönlich habe mit Johannisbrotkernmehl keine so guten Erfahrungen gemacht. Entweder es bindet nicht richtig, oder man bekommt eine zähe, oder glibberige Pampe zusammen... Ich habe mit Flohsamenschalen gute Erfahrungen gemacht (eignet sich auch hervorragend als Eiersatz zum panieren), was die Bindekraft anbelangt. Einfach ein bisschen davon in Wasser einweichen (vorsichtig und man braucht auch nicht viele) und dann mit in die Masse einarbeiten. Allerdings war die Konsistenz nicht sehr fleischähnlich (ist bei mir persönlich aber auch gar kein Ziel), aber eben fest. So habe ich mal sehr leckere Süßkartoffel-Grünkern Patties gezaubert. ;)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Muffi am 12.Januar 2017, 09:08:26
Wir haben uns jetzt den Thermomix TM5 von Vorwerk zugelegt, nachdem wir den meiner Schwiegereltern zwischen den Feiertagen ausgiebig testen konnten. Ich bin echt begeistert, was dieses Gerät alles für den Koch übernimmt, wenn man wenig Zeit hat, kann man so doch recht schnell ein leckeres Gericht mit gesunden Zutaten zaubern. Vor allem kann man hier die Portionen sehr gut dosieren, so dass ich mir auch erhoffe, dass wir künftig weniger wegwerfen.
Der Preis für das Gerät ist natürlich heftig, doch ich erhoffe mir, dass wir durch ökonomischen Einsatz von Lebensmitteln und auch indem man künftig vieles schlicht selbst macht statt zu kaufen (Brötchen, generell viele Backwaren wie Brot oder Baguette), auch Geld einsparen und das Gerät uns letztlich doch nicht zu teuer kommt.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Kaestorfer am 12.Januar 2017, 10:08:00
Du musst den TM halt oft genug nutzen, so dass er sich rentiert. Aber über 10 Jahre gesehen ist es schon in Ordnung. Wie gesagt - am Anfang ist es noch so, dass man ihn für alles mögliche benutzt. Dann wird es gelegentlich weniger. Sehe es bei meinen Eltern. Die haben den TM2/3 und er wird eigentlich nur noch zur Herstellung von Hundefutter genutzt... da er das schnell und gut macht ... ist nun auch schon über 10 Jahre alt ... aber man kann wirklich tolle Sachen daraus zaubern! Viel Spaß damit
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Tony Cottee am 12.Januar 2017, 10:48:49
Du musst den TM halt oft genug nutzen, so dass er sich rentiert. Aber über 10 Jahre gesehen ist es schon in Ordnung. Wie gesagt - am Anfang ist es noch so, dass man ihn für alles mögliche benutzt. Dann wird es gelegentlich weniger. Sehe es bei meinen Eltern. Die haben den TM2/3 und er wird eigentlich nur noch zur Herstellung von Hundefutter genutzt... da er das schnell und gut macht ... ist nun auch schon über 10 Jahre alt ... aber man kann wirklich tolle Sachen daraus zaubern! Viel Spaß damit

Ich bin ja nicht besonders pingelig, aber ein Haushaltsgerät, das ich zur Herstellung von Hundefutter verwende, würde ich ohnehin nicht mehr zur Zubereitung von anderen Speisen nutzen.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Rejs am 12.Januar 2017, 10:53:15
Du musst den TM halt oft genug nutzen, so dass er sich rentiert. Aber über 10 Jahre gesehen ist es schon in Ordnung. Wie gesagt - am Anfang ist es noch so, dass man ihn für alles mögliche benutzt. Dann wird es gelegentlich weniger. Sehe es bei meinen Eltern. Die haben den TM2/3 und er wird eigentlich nur noch zur Herstellung von Hundefutter genutzt... da er das schnell und gut macht ... ist nun auch schon über 10 Jahre alt ... aber man kann wirklich tolle Sachen daraus zaubern! Viel Spaß damit

Ich bin ja nicht besonders pingelig, aber ein Haushaltsgerät, das ich zur Herstellung von Hundefutter verwende, würde ich ohnehin nicht mehr zur Zubereitung von anderen Speisen nutzen.

Aus Dosen würde ich das Zeug auch nicht essen, aber wenn man das selbst macht, ist es eigentlich eine ganz normale Mahlzeit mit Zutaten, die du wahrscheinlich auch regelmäßig verwendest. Ist halt nicht so stark gewürzt und daher gewöhnungsbedürftig, aber nicht giftig oder schlecht. Wer das Futter selbst macht, verwendet da sicher keinen schädlichen Müll. Einzig eventuelle Medikamente, die ins Futter gemischt werden, könnten bedenklich sein, wobei das eher nach der Zubereitung erfolgen sollte.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Tony Cottee am 12.Januar 2017, 10:56:15
Ok, ich habe keinen Hund und da vielleicht falsche Vorstellungen...
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Topher am 12.Januar 2017, 11:21:38
Beim "Amortisieren" des Thermomix sollte vielleicht auch die Zeit bedacht werden, die man dadurch spart oder anders nutzen kann. Eine ehemalige Arbeitskollegin hat den auch und meinte (vereinfacht), dass sie jetzt halt alles reinkippt und dann nichts mehr machen muss.
Wenn man sich dann mal drüber klar wird, was einem vielleicht eine Stunde seiner Tageszeit wert ist, kann das durchaus schneller gehen. Bei Brot beispielsweise sind das dann eben nicht mehr nur 50 Cent, die man spart...

Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Muffi am 12.Januar 2017, 11:32:49
Beim "Amortisieren" des Thermomix sollte vielleicht auch die Zeit bedacht werden, die man dadurch spart oder anders nutzen kann. Eine ehemalige Arbeitskollegin hat den auch und meinte (vereinfacht), dass sie jetzt halt alles reinkippt und dann nichts mehr machen muss.
Wenn man sich dann mal drüber klar wird, was einem vielleicht eine Stunde seiner Tageszeit wert ist, kann das durchaus schneller gehen. Bei Brot beispielsweise sind das dann eben nicht mehr nur 50 Cent, die man spart...

Genau das war auch einer der Gedanken, die mich haben umschwenken lassen, denn anfangs war ich noch gegen den Kauf, aufgrund des hohen Preises.  :)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Kaestorfer am 12.Januar 2017, 14:02:25
Du musst den TM halt oft genug nutzen, so dass er sich rentiert. Aber über 10 Jahre gesehen ist es schon in Ordnung. Wie gesagt - am Anfang ist es noch so, dass man ihn für alles mögliche benutzt. Dann wird es gelegentlich weniger. Sehe es bei meinen Eltern. Die haben den TM2/3 und er wird eigentlich nur noch zur Herstellung von Hundefutter genutzt... da er das schnell und gut macht ... ist nun auch schon über 10 Jahre alt ... aber man kann wirklich tolle Sachen daraus zaubern! Viel Spaß damit

Ich bin ja nicht besonders pingelig, aber ein Haushaltsgerät, das ich zur Herstellung von Hundefutter verwende, würde ich ohnehin nicht mehr zur Zubereitung von anderen Speisen nutzen.


Aus Dosen würde ich das Zeug auch nicht essen, aber wenn man das selbst macht, ist es eigentlich eine ganz normale Mahlzeit mit Zutaten, die du wahrscheinlich auch regelmäßig verwendest. Ist halt nicht so stark gewürzt und daher gewöhnungsbedürftig, aber nicht giftig oder schlecht. Wer das Futter selbst macht, verwendet da sicher keinen schädlichen Müll. Einzig eventuelle Medikamente, die ins Futter gemischt werden, könnten bedenklich sein, wobei das eher nach der Zubereitung erfolgen sollte.


Danke Dir. Das sind bessere Mahlzeiten als sie manches Kind bekommt. ;) Viel mit Magerquark usw ... nicht vergleichbar mit irgendwelchem Dosenfutter...
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Strickus am 12.Januar 2017, 14:14:59
Kann ich bestätigen, ich BARFE für meine Katzen auch selbst. 2 Stunden Arbeit mit 6 Kilo Fleisch, einfrieren und fertig. Dann habe ich lange Ruhe und das zu einem günstigeren Preis als wenn ich Dosenfutter kaufe. Dazu ist es für meine Katzen gesünder.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Rejs am 08.Februar 2017, 21:51:46
Ich mache mir in letzter Zeit oft Ofengemüse mit Lachs.

Dafür einfach Gemüse nach Wahl in ca. 1,5cm*1,5cm große Würfel schneiden. Da kann man nehmen, was man möchte. Bei einigen muss man halt die Garzeiten dann beachten. Meist nehme ich Zucchini, Kartoffeln, Paprika, Champignons und Tomaten. Die Gemüsewürfel in einer Schüssel mit Zitronen-Olivenöl oder Öl und ein paar Spritzer Zitrone, grobem Meersalz und Kräutern nach Belieben würzen. Das Ganze ab auf ein Backblech und bei 180°C Ober- und Unterhitze für 20 Minuten in den Ofen. Währenddessen aus Fruchtessig - ich nehme Himbeeressig - Senf, Honig und Sojasauce eine Marinade rühren, die nicht zu dünnflüssig sein sollte. Also sparsam mit Essig und Sojasauce umgehen. Damit den Lachs einpinseln. Nach den 20 Minuten kommt der Lachs mit der Hautseite nach unten mit aufs Backblech und bleibt dort gemeinsam mit dem Gemüse für weitere 12 Minuten.

Geht einfach und schmeckt!
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Der Baske am 03.Mai 2017, 18:09:54
Seit der zweiten Februarwoche habe ich die Diagnose Diabetes mellitus Typ 2.
Ernährung umgestellt, öfter Spazierengehen und seitdem knapp 20 Kilo abgenommen.
Keine Angst, gleich komme ich zu dem Kochtipp........

Ich esse Abends nur noch etwas, wenn ich verabredet bin, ansonsten ist spätestens um 16:30 Uhr Ende. Frühstück ist riesig, heute habe ich mir z.B. 4 süße Teile vom Becker geholt.
Ansonsten verzichte ich zu 99% auf Brot, habe Weißmehl extremst reduziert. Genauso wie weiße Nudeln, Reis und esse kaum noch Fertigprodukte oder FastFood.
Zwischen den beiden Mahlzeiten lasse ich mindestens 4 Stunden Pause und trinke nur noch Wasser, Tee, Milch und ab und an nen Kaffee ohne Zucker.
Süßigkeiten gibt's daheim nicht mehr, nur noch Datteln, wenn es war Süßes sein muss.

Zum Kochtipp. Da ich nun sehr viel selber Koche, bin ich auf den Salat-Trichter gekommen. Meine aktueller Favorit ist eine Eigenkreation und eine mega Portion.

- 300 g Feldsalat oder Kopfsalat/Lollo Bianco
- 2 kleine Gurken
- 6 Tomaten
- 1 Zucchini
- 1 Zwiebel
- Frischer Parmesan am Stück
- Leinsamen
- Pinienkerne
- Sonnenblumenkerne
- Kürbiskerne
- Blattpetersilie
- Radieschen
- 2 hart gekochte Eier
- 150g Champignons
- 1 Knoblauchzehe
- Butter
- verschiedene Öle (Avocado-Öl, Leinöl, Olivenöl, Rapsöl, Kürbiskernöl)
- Jodsalz
- Pfeffer
- 4 Stangen grüner Spargel
- 1 Zitrone
- Essig




a) Zwiebel wird in Butter gedünstet
b) Champignons werden in Rapsöl gedünstet
c) Spargel wird zusammen mit Pinienkernen in Butter gedünstet
d) Zucchini wird gemeinsam mit Knoblauch in Olivenöl gedünstet


Gurken, Tomaten und Eier werden zerkleinert und in die Schüssel zu dem Blattsalat gegeben.
Alle gedünsteten Zutaten werden nach und nach zugegeben. Blattpetersilie wird reingeschnitten. Von allen Ölen wird ein Esslöffel reingegeben, außer von Olivenöl, da dürfen es zwei sein.
Nach Belieben Pfeffern, mit Salz sollte man dosiert arbeiten und entweder Jodsalz oder Bergsalz nehmen. Eventuell Meersalz.
Am Ende noch Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne und Leinsamen drüber, Radieschen reinschneiden und den Saft der ausgepressten Zitrone drüber geben.
Nach Belieben noch Essig. Die Krönung ist dann der darüber geriebene frische Parmesan.

Ich sags euch, dass schmeckt so dermaßen gut, omg. :police:
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Shels am 23.Februar 2018, 06:28:18
Passt hier nur bedingt rein, aber ich überdenke gerade meine Ernährung und bin im Rahmen dessen über folgendes Video (https://www.youtube.com/watch?v=5S6-v37nOtY) gestolpert. Als jemand der Fett meidet hat es mich schon ein wenig überrascht.

Mir ist natürlich klar, dass man auch bei dem Video alles mit Vorsicht genießen muss und jetzt nicht jeden Tag frittierte Butter essen soll.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 23.Februar 2018, 11:20:07
Ich hab mir das Video jetzt nicht angeschaut, mich mit dem Thema Ernährung aber über die Jahre ausgiebig beschäftigt.
Ja, ich hab 30-40 kg Übergewicht und auf den ersten Blick scheine ich da vielleicht der falsche Ansprechpartner zu sein, andererseits sind alle meine "gesundheitlichen Werte" - Blut, Lunge, EKG und alles andere was sonst noch so zum testen hergenommen wurde um herauszufinden warum ich nicht abnehme in einem absoluten Topbereich.
(Zitat Ärztin: "einige Topathleten wären neidisch")

Fett und Proteine sind auf jeden Fall nicht die "bösen", wenn überhaupt dann sind Kohlenhydrate nicht der beste Freund des Menschen. Aber letztlich nimmt der Körper was er bekommt und bastelt daraus was er braucht. Der wirkliche Schwerverbrecher ist ohnehin Zucker.

Ich schweife jetzt mal etwas ab und beschäftige mich mit "Diäten" zum abnehmen.
Es ist eigentlich völlig egal, nach welcher "Ernährungsweise" man da vorgeht, so ziemlich alle haben eines gemeinsam: Sie funktionieren. Und sobald man damit aufhört nimmt man wieder zu.
Komisch, wo die einen doch einen Fokus auf Dinge legen, die in anderen vollkommen verboten sind und umgekehrt.

Merkwür
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: idioteque3 am 23.Februar 2018, 12:07:24
In dem Video geht es ja weniger um Diäten als um Gesundheitsrisiken. Für mich ist das aber eine Geschichte, wo die Analyse gut ist, die gezogenen Schlüsse aber eher halbgar, also dass der Grad an Weiterverarbeitung böse ist und nicht Fette oder sonstwas, bzw. dass industrielles Rindfleisch ungesünder sein soll als welches von Weiderindern. Da hätte ich es plausibler gefunden, einfach zu sagen, dass Kohlenhydrate ungesünder werden, je weiter sie heruntergebrochen werden.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Shels am 23.Februar 2018, 12:29:48
Es wird in dem Video auch behauptet, dass Cholesterinspiegel und Herzinfarkte in keinem Zusammenhang stehen. Ich bin da einfach zu wenig gebildet in dem Thema. Er widerspricht damit der gängigen und weitverbreiteten These und kann das auch gut begründen. Deswegen muss es aber auch nicht richtig sein. Ich nehme für mich daraus mit, dass ich lieber mal ein gutes Steak mit Bratkartoffeln, als eine mittlere Portion Nudeln und danach noch ein Dessert esse.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: idioteque3 am 23.Februar 2018, 15:32:12
Soweit ich das von meinem kleinen biochemischen Grundwissen mitbekommen habe, müsste das stimmen (bin aber wie gesagt nicht soo im Thema drin, hab das aber in meiner Nebenfach-Grundkursvorlesung so gelernt). Die Theorie hält sich vor allem, weil sich der medizinische Konsens in der Regel nur sehr langsam entwickelt, wenn die Resultate nur schwer beobachtbar sind, und es, nett ausgedrückt, kaum finanzielle Anreize gibt, damit aufzuräumen.

In dem Video wurde ja auch eine Graphik mit den Cholesterinspiegeln von Herzinfarktpatienten gezeigt. Die waren ziemlich klar normalverteilt mit dem Maximum bei einem Wert, der als gesund gilt. Das spricht für mich dafür, dass es da keinen Zusammenhang gibt, zumindest wenn die Studie seriös war, was ich ehrlich gesagt nicht überprüfen kann.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Der Baske am 23.Februar 2018, 16:41:02
Mal ein Wort dazu von jemandem der Diabetes mellitus (Typ 2) hatte und sich ausgiebig damit beschäftigt hat und bei Kursen war.
White hat recht. Es gibt nur einen wirklich bösen Faktor, das ist der Zucker.


Habe das Video nicht angesehen, aber Cholesterin ist nicht das Problem.
Es war vor 2 Monaten eine tolle Sendung auf arte dazu im TV. Man hat Ernährung, Herzmedikamente, Cholesterin etc. beleuchtet.
Letztlich ist es ganz einfach.
Ebenso wie White, war ich Anfang 2017 noch sehr übergewichtig und habe dann 30 Kilo abgenommen und damit sogar den Diabetes komplett wegbekommen. Alle 8 Wochen gehe ich zum Bluttest. Anfangs ging das nur mit Tabletten, nachher ohne. Habe alles mögliche mit meinem Körper getestet.
1. Stufe: Tabletten, kaum Zucker, 4 Stunde Pause zwischen den Mahlzeiten, kein Abendbrot und viel Bewegung (gute Blutwerte)
2. Stufe: Tabeletten, normal Zucker, 4 Std Pause zwischenden Mahlzeiten, kein Abendbrot und viel Bewegung (gute Blutwerte)
3. Stufe: Keine Tabletten, kaum Zucker, 4 Std Pause zwischen den Mahlzeiten, kein Abendbrot und viel Bewegung (gute Blutwerte)
4. Stufe: Keine Tabletten, kaum Zucker, 4 Std Pause zwischen den Mahlzeiten, kein Abendbrot und wenig Bewegung (gute Blutwerte)
5. Stufe: Keine Tabletten, normaler Zucker, 4 Stunden Pause zwischen den Mahlzeiten, öfter auch Abendbrot und wenig Bewegung (gute Blutwerte)
6. Stufe: Keine Tabletten, kein Achten auf Zucker, keine Regeläßigkeit bei den Mahlzeiten, öfter Abendbrot und wenig Bewegung (gute Blutwerte, allerdings leicht erhöhtes Cholesterin)

Cholesterin steht nur im Verruf da man, wenn man verstopfte Arterien betrachtet, Cholesterinablagerungen vorhanden sind. Allerdings entstehen diese lediglich auf den eigentlichen Übeltätern, irgendwelchen Plaques und Gedöns.


Man kann im Prinzip Essen was man will, auch mal etwas mit Zucker.
Aber eben direkt nach der Hauptmahlzeit. Die 4 Stunden Pause sind wichitg, damit die sich die Bauchspeicheldrüse erholen kann und genug Zeit hat, den Zucker in die Zellen zu transportieren. Wenn wir Zucker in zu kurzen Abständen essen, lagert er sich ab, weil die BSD nicht mehr hinterherkommt und auslaugt. Man kann sie jedoch wieder voll Funktionsfähig machen, wenn man ihr Raum zur Regeneration lässt. Die Essenpausen, viel Bewegung in der freien Natur. Fitnessstudio ist nicht verwerflich, aber nicht durch frische Luft zu ersetzen.

Jahrzehntelange Tests haben ergeben, dass eine Mittelmeerernährung für die Gesundheit das ideale ist. Viel Olivenöl, frisches Obst, frisches Gemüse, Fisch, auch gutes Fleisch etc.
Achtung, immer nur Pizza ist nicht förderlich  :police:
Fett ist wichtig, aber nicht übertreiben, das ist der Clou dahinter.

Beispiel: Ich habe 30 Kilo innerhalb von 7 Monaten abgenommen, ohne das etwas schlaff ist oder die Gesundheit gelitten hat.
Die Ernährung war einfach.
a) Kein Abendbrot
b) Mindestens 3x die Woche 18 Kilometer am Stück flott Spazieren gewesen
c) Wichtigste Mahlzeit (eine von zweien) am Tag war um 13 Uhr.

Verteilt auf zwei Pfannen mit Olivenöl:
- 1 Zuchini, meistens Grün, manchmal Gelb
- 7 Karotten
- 7 Champignons oder Pfifferlinge
- 2 große Zwiebeln
- 1 Bund Frühlingszwiebeln
- 2 Eier
- circa 125g Parmesan frisch drübergehobelt
- Leinsamen drüber
- 2x die Woche mit Knoblauch
- Etwas Kümmel frisch drüber

Als Nachtisch 1-2 Bananen oder ein paar Datteln, unentkernt.


Fazit:
Man sollte sich keine grundsätzlichen Gedanken zum Essen machen, sondern Zucker und Weizen auf ein Minimum reduzieren, 4-5 Stunden Pausen zwischen den Mahlzeiten und ausreichend Bewegung im Freien. Dann ist alles gut.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Shels am 25.Februar 2018, 17:28:35
Danke für deine Antwort Baske.
Das Video betont die mediterrane Ernährung ebenfalls als sehr gesund und stellt Zucker als das Problem dar, stimmt also fast alles mit deinen Ausführungen überein.
Ich bin zu faul jeden Tag zu kochen, mal sehen wie sich das diesen Sommer ausgeht.  :)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: idioteque3 am 25.Februar 2018, 18:06:14
Gerade mediterran kann man ganz viel ohne großen Aufwand zaubern. Es gibt kaum Lebensmittel, die nicht gut schmecken, wenn man sie nach dem Garen einfach mit einem guten Olivenöl und Salz, Pfeffer und eventuell Knoblauch und/oder Peperoni mischt und vielleicht noch Parmesan dazugibt.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Maddux am 25.Februar 2018, 18:16:55
Gerade mediterran kann man ganz viel ohne großen Aufwand zaubern. Es gibt kaum Lebensmittel, die nicht gut schmecken, wenn man sie nach dem Garen einfach mit einem guten Olivenöl und Salz, Pfeffer und eventuell Knoblauch und/oder Peperoni mischt und vielleicht noch Parmesan dazugibt.
Gerade Pasta ist super einfach und geht mit praktisch allem. Alle möglichen Soßen, Meeresfrüchte, Gemüse, Fleisch...
Und einfacher als Tomatensoße gehts kaum. Zwiebeln anbraten, Tomaten, Pfeffer, Salz sowie Zucker dazu und langsam verkochen lassen. Geht genauso schnell wie Tütensoße, schmeckt aber besser.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Octavianus am 25.Februar 2018, 20:15:19
Und kurz zuvor legt Der Baske noch in epischer Breite dar, warum Zucker vermieden werden sollte. ;)

Aber ich gebe zu, ich bin dem Zucker auch verfallen. Nahezu alle meine Rezepte enthalten einen Teelöffel Zucker als Dreingabe, ich kann mich da nur schwer trennen. Immerhin belasse ich es bei einem Teelöffel und nicht mehr.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: idioteque3 am 25.Februar 2018, 20:37:16
Und dass man Weizen meiden soll, meinte er auch. :D Man kann die aber auch einfach mit kurz angebratenem Gemüse mischen und zu Reis essen.
Normalerweise kann man bei einer Tomatensauce aber auch auf den Zucker verzichten, zumindest, wenn man halbwegs ordentliche Dosentomaten nimmt. Dass man die richtige Menge Salz nimmt, ist mMn viel wichtiger (ziemlich genau 1 gestrichener TL für eine Dose Tomaten). Wobei ein Teelöffel Zucker pro Mahlzeit kein großes Problem sein sollte, da sind Softdrinks und so eher das Problem.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Maddux am 26.Februar 2018, 08:33:59
Es kommt auch immer auf die Menge an Zucker an. Maximal ein halber Teelöffel Zucker auf eine Pfanne Tomatensoße ist jetzt wirklich kein Problem, vorallem wenn man zum Essen nicht noch eine halbe Flasche Cola oder gezuckerten Fruchtsaft trinkt.
Weizen in Form von Pasta sollte man nur meiden wenn man eine Glutenallergie hat und dann eben auf Reis oder Nudeln aus anderen Zutaten umsteigen.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Fuchs am 26.Februar 2018, 11:26:57
Die Krux bei der Ernährung(swissenschaft) ist doch Folgendes: Es können (so gut wie) keine kausalen Zusammenhänge zwischen der Ernährung und Krankheitsbildern hergestellt werden, auch wenn das gerne so vermittelt wird. Was man aufzeigen kann sind Korrelationen und das ist eben ein großer Unterschied.

Meines Erachtens gibt es ein paar Regeln des gesunden Menschenverstandes, die bereits eine gesunde Ernährung gewährleisten und dabei ist es nun fast egal, ob man Allesesser, Vegetarier, Flexitarier, oder sonstwas ist. Wichtig sind eine abwechslungsreiche Ernährung und möglichst frische, unraffinierte Lebensmittel. Jedenfalls war das mein Schluss, nachdem ich mich länger mit Ernährung beschäftigt hatte und bisher fahre ich damit sehr gut. Die Erbsenzählerei von welchem Nährstoff man jetzt wie viel hat, kann man sich sparen. Am Ende hat man von allem genug, wenn man seine Nahrung bunt durcheinander mischt. Die Jagd aus "böse" Kohlenhydrate etc ist in meinen Augen Schwachsinn. Das wd nur zum Problem, wenn man sich einseitig ernährt.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Cassius am 26.Februar 2018, 20:48:13
Das ist bei mir nach Jahren intensiver Auseinandersetzung damit auch herausgekommen. So naturbelassen wie möglich, so frisch wie möglich und alles in Massen. Ich persönlich halte mich noch an „as vegan as possible“, so fühle ich mich am besten ohne mich zu etwas zwingen zu müssen. Kohlenhydrate verzehre ich in rauen Mengen, wobei ich auch sehr aktiv bin. Zwischen den Mahlzeiten bewusst mehrere Stunden Pause zu machen hat mir auch gut getan.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 26.Februar 2018, 20:59:50
alles in Massen.
Ja, viel hilft viel :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Cassius am 26.Februar 2018, 21:12:31
alles in Massen.
Ja, viel hilft viel :D

In der Schweiz verwenden wir das ß gewöhnlich nicht, hier allerdings ist es ganz witzig. ^^
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 26.Februar 2018, 21:39:26
Das war mir durchaus bewusst, es bot sich nur einfach so schön an :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 26.Februar 2018, 22:21:35
Ich habe übrigens als ich vergangenes Wochenende bei meinen Eltern war Canneloni im Vorratskeller gefunden, die meine Mutter seit ungefähr 100 Jahren da hat und mal gefragt, ob sie die irgendwann noch kochen möchte. Sie meinte ich soll sie mitnehmen. Gesagt, getan.
Schrecklicher Fehler.
Es war ultra lecker, aber das Füllen war so extrem nervig, dass ich dringend davon abrate sowas mal auszuprobieren. Für die, die diesem Rat nicht folgen möchten hier mein eigens kreiertes Rezept:
Zutaten:
-1 kg Hack (habe Rinderhack genommen)
-500g Canneloni
-3 große Metzgerzwiebeln (etwas über 1 kg geschätzt)
-3 Karotten
-2-4 Knoblauchzehen (oder einfach etwas Knoblauchsalz)
-250g Bacon/Dörrfleisch
-1 l Milch
-etwas Mehl
-400g Tomatenmark
-etwas Brühe
-Gratinkäse, so um die 200g, durchaus auch weniger möglich
-Gewürze (bei mir Salz, schw. Pfeffer, Chili/Cayennepfeffer, Kümmel, Paprika, Ingwer, Thymian (wollte Persilien, ahtte aber irgendwie keine mehr))


Füllung:
-Hackfleisch mit Olivenöl in ne Pfanne, mit Salz und Kümmel würzen, anbraten, mit Salz und Pfeffer abschmecken
-während dem Braten Zwiebeln, Knoblauch und Karotten hacken
-1/2 Zwiebel zum Hack und noch etwas durchbraten
-Raus aus der Pfanne und irgendwo lagern
-2 Zwiebeln in der Pfanne glasig andünsten, Knoblauch dazu
-Karotten dazu und noch etwas durchbraten, ohne dass die Zwiebeln zu braun werden, mit Salz und Pfefer würzen
-Hackfleisch wieder dazu, gut durchrühren
-500 ml Wasser und etwas Brühe dazu (habe sowohl Rinder- als auch klare Brühe genommen)
-ca. 150g Tomatenmark einarbeiten, das ganze etwas glatt streichen und bei niedriger Temperatur mindestens 30 Minuten einkochen
-nochmal ordentlich nach Geschmack würzen, habe hier noch etwas gepfeffert, Paprika, Cayenne und Thymian (Kräuter würde ich echt nach eigenem Geschmack nehmen)
-ab und an glatt rühren, bis eine pampige Masse entstanden ist, nicht zu flüssig auf jeden Fall.
-vom Herd nehmen und abkühlen lassen, ich habs ne gute Stunde stehen lassen.

Sauce:
-Bacon/Dörrfleisch würfeln
-In einem Topf bei großer Hitze auslassen
-restliche 1/2 Zwiebel dazu und kurz andünsten (auf Wunsch mit etwas Pfeffer würzen)
-gut mit Mehl bestäuben
-unter rühren mit Milch aufgießen (auf Wunsch hier auch gerne wie bei ner klassichen Bechamelsauce Muskat dran, ich hatte keine mehr da)
-restliches Tomatenmark unterrühren, nach Geschmack würzen (Salz (aufpassen, Bacon/Dörrfleisch unter Umständen schon extrem salzig, auch die Brühe), Pfeffer, Ingwer)
-ordentlich aufkochen

Der Pain in the Ass-Part:
-Auflaufform mit Olivenöl einreiben (optional)
-Boden mit der Sauce dünn bedecken
-Canneloni füllen und in die Auflaufform einlegen
-Nach einer Schicht Canneloni mit Sauce übergießen, repeat
-Käse drüber
-ca. 30 min bei ca. 200°C in den Ofen

Essen:
Canneloni mit Fleisch und noch mehr Fleisch a la White genießen. Schmeckte wirklich top, auch wenn es ans klassische Rezept maximal angelehnt ist.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: kn0xv1lle am 26.Februar 2018, 22:39:13
1 Kilo Hack und 1 Kilo Zwiebeln ?  ;D Kochst du für eine groß Familie ?
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 26.Februar 2018, 22:53:14
Nein, aber ich hatte halt 2 Packungen Canneloni und wusste schon vorher, dass ich das nur einmal machen würde. Mein Mitbewohner und ich haben 2 Tage dran gegessen :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Dr. Gonzo am 26.Februar 2018, 23:19:22
Canneloni koche ich nicht mehr obwohl die wirklich lecker sind, aber vom Zeitaufwand könnte man auch gleich Tortellini oder Ravioli komplett selber machen. Daher gibt's dann doch eher Lasagne in unterschiedlichen Varianten.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 26.Februar 2018, 23:31:08
Genau das war auch mein Gedanke, als ich dann fertig war :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Maddux am 27.Februar 2018, 00:35:03
Ich hatte mir früher öfters Ravioli-Lasagne gemacht wenn ich faul war. Einfach 2 Dosen Ravioli und etwas Bechamelsoße in eine Auflaufform gekloppt, Käse drüber und ab ins Backrohr. Sehr gut mit Mozzarella aber gegen den habe ich mittlerweile eine Intoleranz :(
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Tony Cottee am 27.Februar 2018, 02:55:44
Da wuerde mein Koerper auch eine Intoleranz entwickeln. Urgh!

Wir hatten gestern ein Teamdinner hier in Singapur und ich habe das erste Mal in meinem Leben Huehnerfuesse gegessen. Sieht schlimm aus, schmeckt aber ganz ok.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 27.Februar 2018, 06:11:44
Hat ein bisschen was von Chips :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Fuchs am 27.Februar 2018, 12:21:00
Das ist bei mir nach Jahren intensiver Auseinandersetzung damit auch herausgekommen. So naturbelassen wie möglich, so frisch wie möglich und alles in Massen. Ich persönlich halte mich noch an „as vegan as possible“, so fühle ich mich am besten ohne mich zu etwas zwingen zu müssen. Kohlenhydrate verzehre ich in rauen Mengen, wobei ich auch sehr aktiv bin. Zwischen den Mahlzeiten bewusst mehrere Stunden Pause zu machen hat mir auch gut getan.

Das klingt nach einer mehr als vernünftigen Einstellung. Zwang bringt bei der Ernährung eh nichts, weil man dann die guten Vorsätze vermutlich schnell wieder fallen lässt. Nur mit den Pausen zwischen den Mahlzeiten habe ich so meine Probleme, häufig wird dann gegen 22/23 Uhr nochmal ein Teller von den Resten des Abendessens aufgetan. Gut, im Moment kann ich mir das locker leisten (76kg bei 188cm Körpergröße), aber gesund ist es trotzdem nicht. Ist aber auch alles eine Gewöhnungssache, denke ich.

Gestern gab es bei uns Nudeln mit Linsen, Möhren und roter Beete. Super einfach und Lecker und dazu gesund. Die Belugalinsen einfach weich kochen, in der Zwischenzeit 2 Möhren, 1 Zwiebel und 2 rote Beeten klein Schneiden (Möhren und rote Beete nicht zu fein), alles kurz anbraten, die Linsen dazugeben und mit etwas Gemüsebrühe ablöschen und etwas köcheln lassen (je nachdem, wie bissfest man das Gemüse haben möchte). Anschließend mit Essig (Weißwein-, oder Balsamico-), Salz, Pfeffer abschmecken, dazu passt noch gut Petersilie. Ich mache gerne auch noch eine Priese rosenscharfen Paprika oder Cayenne-Pfeffer rein. Ich nehme gerne Farfalle, oder Bandnudeln dazu (gerne auch Vollkorn), Spätzle gehen auch. Mengenangaben kann ich leider keine genaueren machen, weil ich meist nach Gefühl koche. ;D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Cassius am 27.Februar 2018, 16:05:13
Das ist bei mir nach Jahren intensiver Auseinandersetzung damit auch herausgekommen. So naturbelassen wie möglich, so frisch wie möglich und alles in Massen. Ich persönlich halte mich noch an „as vegan as possible“, so fühle ich mich am besten ohne mich zu etwas zwingen zu müssen. Kohlenhydrate verzehre ich in rauen Mengen, wobei ich auch sehr aktiv bin. Zwischen den Mahlzeiten bewusst mehrere Stunden Pause zu machen hat mir auch gut getan.

Das klingt nach einer mehr als vernünftigen Einstellung. Zwang bringt bei der Ernährung eh nichts, weil man dann die guten Vorsätze vermutlich schnell wieder fallen lässt. Nur mit den Pausen zwischen den Mahlzeiten habe ich so meine Probleme, häufig wird dann gegen 22/23 Uhr nochmal ein Teller von den Resten des Abendessens aufgetan. Gut, im Moment kann ich mir das locker leisten (76kg bei 188cm Körpergröße), aber gesund ist es trotzdem nicht. Ist aber auch alles eine Gewöhnungssache, denke ich.

Gestern gab es bei uns Nudeln mit Linsen, Möhren und roter Beete. Super einfach und Lecker und dazu gesund. Die Belugalinsen einfach weich kochen, in der Zwischenzeit 2 Möhren, 1 Zwiebel und 2 rote Beeten klein Schneiden (Möhren und rote Beete nicht zu fein), alles kurz anbraten, die Linsen dazugeben und mit etwas Gemüsebrühe ablöschen und etwas köcheln lassen (je nachdem, wie bissfest man das Gemüse haben möchte). Anschließend mit Essig (Weißwein-, oder Balsamico-), Salz, Pfeffer abschmecken, dazu passt noch gut Petersilie. Ich mache gerne auch noch eine Priese rosenscharfen Paprika oder Cayenne-Pfeffer rein. Ich nehme gerne Farfalle, oder Bandnudeln dazu (gerne auch Vollkorn), Spätzle gehen auch. Mengenangaben kann ich leider keine genaueren machen, weil ich meist nach Gefühl koche. ;D

Das klingt nach einem Abendessen, das ich bestimmt noch nie genau so, aber sicher schon unzählige Male auf diese Art und Weise gekocht habe. Schmeckt toll, ist nährstoffreich und geht schnell in der Zubereitung, obwohl keine Fertigprodukte dabei sind.

Das mit den Pausen halte ich auch bei Weitem nicht immer ein, gnz im Gegenteil. Ich habe einfach festgestellt, dass ich mich (besonders zum Einschlafen) deutlich wohl fühle, wenn ich nicht kurz vorher gegessen habe. Heisst längst nicht, dass es nicht trotzdem ständig passiert. :p
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Fuchs am 27.Februar 2018, 17:33:34
Jap, das gibt's bei uns auch immer mal wieder in verschiedensten Varianten. Einfach super lecker. :)

Ist schon richtig, mir geht's auch besser, wenn ich kurz vorm Schlafengehen nichts mehr gegessen habe, aber ich bin leider auch ziemlich verfressen. ;D Ist aber auch ein Lernprozess und auch hier gilt vermutlich: Unter Zwang bringt das gar nichts, da fällt man nur schnell wieder in alte Verhaltensmuster zurück, schätze ich mal.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Rejs am 29.Mai 2018, 17:56:36
So, habe mal wieder zwei einfache, schnelle Rezepte mit nur sehr wenigen Zutaten (ihr müsst höchstens drei kaufen, den Rest hat man zu Hause).

1. Chorizo-Pfanne

Sehr simpel. Chorizo in Scheiben schneiden, anbraten. Gewürfelte Kartoffeln hinzu und auch anbraten. Gewürfelte Zwiebel dazu und mit Brühe ablöschen. 20 Minuten kochen lassen. Fertig. Die Chorizo ist schon so stark gewürzt, dass dieser Geschmack auch auf den Rest übergeht. Brühe gut dosieren, je nach Salzgehalt der Chorizo und unter Umständen mit Wasser strecken. Wer Brühpulver verwendet, kann auch erst nur Wasser hinzugeben und dann nach und nach bis zur gewünschten Intensität würzen.

2. Zucchini-Mozzarella-Salat

Zucchini in Würfel schneiden und leicht anbraten, so dass sie noch bissfest sind. In eine Schüssel geben. Währenddessen Mini-Mozzarellaküglchen vierteln und zu den Zucchini geben. Mit grobem Meersalz und Pfeffer würzen, Zitronensaft drüber. Fertig. Für den Sommer ein leichtes und schmackhaftes Essen oder eine super Beilage zum Grillen.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Maddux am 30.Mai 2018, 02:34:56
Ich mache immer mal wieder Paprika mit Schafskäse in (Blätter)Teig

Paprikaschoten würfeln und in der Pfanne mit Zwiebeln sowie Dörrfleisch leicht anbraten und gegen Ende salzen und pfeffern. Wer kein Dörrfleisch hat oder darauf verzichten will kann auch einen Brühwürfel in ein wenig Wasser auflösen und in dazu geben. Dann sollte man aber unbedingt abschmecken bevor man nachwürzt weil Brühwürfel ua Salz enthalten.
Die Paprika mit dem gewürfelten Schafskäse in einer Schüssel mischen und auf einer Hälfte des (Blätter)Teigs verteilen. Den Teig zuklappen, andrücken, mit Ei bestreichen und bei 220° Umluft für ca 25 Minuten in den Ofen.
Wer den Teig nicht selbst machen will kann fertigen Pizza- oder Blätterteig aus dem Supermarkt nehmen oder das Gemisch als (kalten) Belag für Brot oder Brötchen nehmen.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Cassius am 30.Mai 2018, 10:32:22
Gestern wiedermal ein tolles Gericht aus der Toscana gekocht: Chianti-Spaghetti.

Spaghetti statt nur in Wasser zur Hälfte in Rotwein kochen, die Mischung muss man etwas finden. Sonst eigentlich dieselbe Prozedur, ggf. am Ende noch etwas mit Öl nachhelfen, damit sie nicht zu trocken werden. Dann mit geviertelten Cherry-Tomaten und etwas Basilikum auf dem Teller anrichten, fertig. Schmeckt weltklasse, sieht durch die so entstandene purpurne Farbe der Spaghetti fantastisch aus und kennt fast niemand. Tolles Essen, der Gast war auch begeistert. :)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Topher am 30.Mai 2018, 11:17:24
Gestern wiedermal ein tolles Gericht aus der Toscana gekocht: Chianti-Spaghetti.

Spaghetti statt nur in Wasser zur Hälfte in Rotwein kochen, die Mischung muss man etwas finden. Sonst eigentlich dieselbe Prozedur, ggf. am Ende noch etwas mit Öl nachhelfen, damit sie nicht zu trocken werden. Dann mit geviertelten Cherry-Tomaten und etwas Basilikum auf dem Teller anrichten, fertig. Schmeckt weltklasse, sieht durch die so entstandene purpurne Farbe der Spaghetti fantastisch aus und kennt fast niemand. Tolles Essen, der Gast war auch begeistert. :)

Also jetzt bspw statt 1l Wasser: 500ml Wasser und 500ml Wein
Oder statt 1l Wasser: 500ml Wein?

Hört sich interessant an, vielleicht mach ich das direkt heute Abend.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Cassius am 30.Mai 2018, 11:27:52
Gestern wiedermal ein tolles Gericht aus der Toscana gekocht: Chianti-Spaghetti.

Spaghetti statt nur in Wasser zur Hälfte in Rotwein kochen, die Mischung muss man etwas finden. Sonst eigentlich dieselbe Prozedur, ggf. am Ende noch etwas mit Öl nachhelfen, damit sie nicht zu trocken werden. Dann mit geviertelten Cherry-Tomaten und etwas Basilikum auf dem Teller anrichten, fertig. Schmeckt weltklasse, sieht durch die so entstandene purpurne Farbe der Spaghetti fantastisch aus und kennt fast niemand. Tolles Essen, der Gast war auch begeistert. :)

Also jetzt bspw statt 1l Wasser: 500ml Wasser und 500ml Wein
Oder statt 1l Wasser: 500ml Wein?

Hört sich interessant an, vielleicht mach ich das direkt heute Abend.

https://www.callwey.de/rezepte/spaghetti-chianti/

Hier ist ein Rezept, das unseren Erfahrungen ungefähr entspricht. Wir haben das Verhältnis ungefähr 50/50 gewählt. Wichtig ist, dass du die Spaghetti zuvor halbierst, denn ansonsten hast du keine Chance, die zu decken.

Vergessen habe ich vorhin die Zwiebeln zu Beginn, sollte man natürlich nicht weglassen. Ich wünsche guten Appetit!  :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Cassius am 01.Juni 2018, 16:21:23
@Topher

Na, hast du‘s ausprobiert?
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: idioteque3 am 19.Juni 2018, 12:58:56
Aktuell experimentiere ich ziemlich viel mit Tomatensaucen herum und bin immer wieder erstaunt, wie vielseitige Ergebnisse man da durch kleine Zutatenänderungen erzielen kann. Ich teile hier mal mein Grundrezept mitsamt Variationsmöglichkeiten, das ich auf Basis einer klassischen Arrabiata entwickelt habe. Bei austauschbaren Zutaten habe ich von leicht/frisch nach schwer/sämig sortiert. Prinzipiell passen schwerere Zutaten besser zu schwereren und leichtere besser zu leichteren, aber das ist beileibe kein Muss.

Man benötigt:

- 1-5 Knoblauchzehen (+ 1-2 Peperoncini/Chilis, nach Wunsch) oder 1-2 Schalotten oder 1 Zwiebel
- 3-5 EL Olivenöl oder 40-60g Butter
- 1 Dose Kirschtomaten oder geschälte Tomaten
- 1 gestrichener TL Salz
- Pfeffer aus der Mühle
- ein beliebiges gehacktes Kraut (von klassisch italienisch mit Oregano oder Basilikum über Petersilie oder Bohnenkraut bis hin zu Koriandergrün ist hier alles möglich), Menge Geschmackssache, aber nicht übertreiben
- geriebener Pecorino/Grana Padano/Parmesan/reifer Provolone oder Taleggio

1. Schalotten oder Zwiebeln hacken, Knoblauch in beliebiger Form klein schneiden (Scheiben und grobe Stücke geben einen Knoblauchgeschmack und sehen ganz hübsch aus, fein gehackt oder gepresst gibt eher eine Grundnote), Chilis fein hacken. Geschälte Tomaten hacken.
2. Zwiebeln/Schalotten/Knoblauch+Chili bei kleiner bis mittlerer Hitze in Öl/Butter glasig dünsten.
3. Gehackte Tomaten mit Saft zugeben, salzen und leicht pfeffern, aufkochen und 15 Minuten bei kleiner bis mittlerer Hitze offen einkochen, gelegentlich umrühren.
4. Kraut dazugeben und kurz aromatisieren.
5. Mit Nudeln, Reis, Gemüse oder was auch immer mischen und Käse drüberreiben.

Varianten:
a) vor Zugabe der Tomaten 1/4-1 TL Paprikapulver und/oder 1-2 TL Tomatenmark zugeben und kurz andünsten, bis das Aroma aufsteigt.
b) gegen Ende einen Schuss Rotwein zugeben oder gewagter einen Schuss Gin/Wermut/Whisk(e)y/Cognac.
c) am Ende etwas sehr gutes Olivenöl aufs Gericht träufeln.
d) Salz durch 1-2 EL Sojasauce ersetzen und als Kraut Dill und/oder Koriander verwenden. Schmeckt besonders gut zu frittiertem Tofu und kurzgebratener Staudensellerie. Dann statt Reibekäse mit gehackter Frühlingszwiebel bestreuen.

Anmerkungen:
- Den größten Unterschied erzielt man durch die Wahl des Fettes. Olivenöl und Butter liefern eine komplett unterschiedliche Sauce.
- Ich empfehle, ganze Dosentomaten zu nehmen und diese zu hacken. Meiner Erfahrung nach sind diese besser als bereits vorgehackte Tomaten. Außerdem bekommt man schon vor dem Abschmecken ein besseres Gefühl für die Qualität der Tomaten. Schlechtere Tomaten sind fester, während richtig gute beim Schneiden schon fast von selbst zerfallen. Wenn man aus den Tomaten vor dem Herausnehmen am Dosenrand die Flüssigkeit herausdrückt, minimiert man auch die Sauerei beim Hacken.
- Generell ist die Qualität der Tomaten am wichtigsten für den Geschmack der Sauce. Hier lohnt es sich meiner Erfahrung nach, etwas mehr für richtig gute Tomaten zu investieren (die besten Erfahrungen habe ich mit Dosen von Mutti gemacht), während sich z.B. Del Monte und Oro Di Parma mMn kaum von den 40ct-Konserven abheben. Wenn die Tomaten nicht so dolle sind, kann man noch dem Geschmack mit etwas Balsamico und Zucker nachhelfen, bei guten Tomaten ist das eher kontraproduktiv.
- wenn man parallel Nudeln kocht, kann man gegen Ende der Kochzeit ein paar EL Kochwasser zur Sauce geben. So wird sie sämiger und bindet besser mit den Nudeln. Auch bei den Nudeln empfiehlt es sich, auf die Qualität zu achten. Meine Faustregel dafür ist: je länger die Kochzeit gemessen an der Nudelsorte, desto besser die Nudeln, weil sie einen besseren Biss haben.
- für eine klassische Arrabiata kocht man das Rezept einfach mit Knoblauch, Chili, Olivenöl, geschälten Tomaten, Petersilie und Pecorino Romano.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 19.Juni 2018, 13:15:28
Um es auf die Spitze zu treiben nimmt man frische Tomaten und schält diese selbst. Hier ist dann natürlich auch das Ausgangsprodukt wichtig. Ist halt schon viel Aufwand für "nur" Tomatensauce. Aber wenn ich Pizza mache schäle ich meine Tomaten immer selbst und passiere sie dann. Man merkt das schon ;)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: idioteque3 am 19.Juni 2018, 14:09:59
Bei Tomatensauce bekommt man aber ein komplett unterschiedliches Produkt, je nachdem ob man frische oder Dosentomaten nimmt. Mit frischen Tomaten wird die Sauce deutlich leichter und frischer, während die Dosensauce mehr umami schmeckt.

edit: Bei Pizza ist selber passieren aber natürlich die beste Variante.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 19.Juni 2018, 14:17:39
Ich koche übrigens seit gestern Gulasch. Also gestern hab ich das Fleisch geschnitten, gesalzen, mit Zitronensaft beträufelt und mit Zwiebeln und Knoblauch eingelegt. Vor ner guten Stunde hab ich es dann angebraten, jetzt verkocht gerade die erste Fuhre Brühe. Denke in 40-60 Minuten kommt dann nochmal Wasser mit Tomatenmark und Gewürzen dazu und gegen 16:30 kann ich dann essen :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: apfelschorle am 19.Juni 2018, 16:47:36
Bei Tomatensauce halte ich es klassisch schlicht und halte mich meist sehr an dieses Rezept (http://www.sueddeutsche.de/stil/kochen-wie-geht-die-perfekte-tomatensosse-1.2526317), das köchelt dann ca 2 Stunden vor sich hin und schmeckt wirklich hervorragend.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Joe Hennessy am 19.Juni 2018, 17:33:06
Komisch. Ich hab mal in irgendeinem Kochmagazin beim Zahnarzt gelesen, dass man Tomatensauce schnell erhitzen und nur kurz kochen lassen soll, damit man den Geschmack nicht rauskocht.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Signor Rossi am 19.Juni 2018, 17:41:43
Ich mach Tomatensauce immer mit passierten Tomaten, lasse sie aber auch lange köcheln.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: idioteque3 am 19.Juni 2018, 19:10:13
Ein richtiges Sugo muss lange kochen. Dann hackt man die Tomaten auch nicht, sondern kocht, bis die von selbst zerfallen. Mein Rezept oben war für ein schnelles und variables Mittag- oder Abendessen gedacht, so dass es auch für hungrig von der Arbeit kommende Köche eignet.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Heisenberg am 20.Juni 2018, 06:10:46
Ich mache das ganz anders. Tomaten (am besten Cherrytomaten), Paprika, Zwiebeln, Knoblauch stückeln und in eine Auflaufform geben. Etwas Salz und  Pfeffer und Chilli dazu, je nach Bedarf italienische Kräuter. 1 Std in den Ofen. Danach alles in den Mixer und pürieren, fertig.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Rejs am 14.September 2018, 20:18:18
Habe mir zwei neue Geräte zugelegt. Einen Crock Pot (Slow Cooker) und eine Tajine. Bin gerade am Testen.

Bei der Tajine muss ich noch ein bisschen an den Zeiten bzw. der Größe der Zutaten arbeiten, damit alles gleichzeitig einen guten Garpunkt erreicht. Schmeckt aber echt gut, wenn man es richtig macht. Habe es bisher ganz klassisch mit Lamm, Gemüse, Couscous und Ras el hanut gemacht. Einmal dann etwas deutscher mit Kartoffeln, Möhren, Paprika, Hackfleisch, Minze, Zitrone, Carolina Reaper und dann beim Servieren einen schönen Klecks Sauerrahm.

Slow Cooker hatte bisher nur einen Einsatz. Habe darin einen Kuchen ge... (kann man das Backen nennen?) Zucchini-Schoko-Kuchen. War echt lecker und super saftig. Morgen werde ich mich dann wohl mal an ein Gulasch machen, Pulled Pork ist auch bald dran.

Wenn jemand gute Rezepte für eines der beiden Geräte hat, wäre ich froh ein bisschen Inspiration zu bekommen :)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Rejs am 21.April 2019, 12:54:12
Mittlerweile hantiere ich mit meinem Sous Vide Stick rum und muss sagen, dass sich da jeder Cent lohnt. Habe auch schon diverses Zeug ausprobiert und nahezu alles wird dabei perfekt.

Rinderfilet: Klar, Risiko ist zu gering. Mehrwert durch den Sous Vide Stick allerdings kaum gegeben, da es eh schon super zart ist. Wer einigermaßen mit Garpunkten klarkommt, braucht da keinen um das maximale Ergebnis rauszuholen. Viele sind sich aber ob des Preises unsicher und da ist der Stick der ideale Begleiter.

Rinderrumpsteak: Ajo. Super Ergebnis. Wird butterweich und es ist kaum mehr ein Unterschied zum Filet festzustellen. Klasse. Circa eine Stunde bei 57° hat es gedauert.

Babymöhrchen: Erstaunlich. Bissfest, aber trotzdem durch. Was mich beeindruckt hat: Der Möhrengeschmack kommt voll durch und haut einen um. Die waren bei mir bei 80° etwas über eine Stunde im Wasserbad.

Lachs: Besser geht es wohl kaum. Wird auf den Punkt perfekt und ein Genuss. Nur 20 Minuten bei 47° reichen vollkommen aus. Hatte ein Stück ohne Haut. Kann mir gut vorstellen, dass mit Haut und dann  schnell und kräftig anbraten noch n kleines bisschen mehr rausholen kann, falls es möglich ist.

Schweinefilet: Mein bisheriges Highlight. Schweinefilet ist ja doch nicht so leicht zuzubereiten, da der optimale Punkt schwer zu treffen ist. Schwein sollte ja nicht zu roh sein, aber ein Tick drüber und es wird brutal trocken. Auf 58° wird es als Ganzes in zwei Stunden perfekt rosa und kurz extrem heiß in der Eisenpfanne (meine Wohnung zeigt mir immer noch den Mittelfinger fürs Einbrennen) Farbe bekommen lassen: Ein Traum.

Ich kann also jedem nur empfehlen, der auch ein bisschen Zeit ins Kochen investieren möchte/kann, sich einen solchen Stick zuzulegen. Klar, absolute Vollprofis treffen die Garpunkte auch einfach so, aber für alle anderen ist das Ding eine enorme Hilfestellung. Allerdings nicht ganz billig. Ich selbst habe für das Material ca. 90€ ausgegeben. Stick für 50€ vom Lidl, der mir von einigen "Profis" empfohlen wurde, und ein Vakuumiergerät. Zahlt sich aber mMn geschmacklich voll und ganz aus!

Falls wer ausgefallenere Rezepte hat: Bitte her damit :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Koroshiya am 21.April 2019, 13:28:12
Jep, Sous-Vide zu garen ist eine tolle Geschichte. Ich empfehle zusätzlich, auch diverse Marinaden, Kräuter und co bei bestimmten Gerichten mit einzuvakuumieren, damit es richtig schön ins Fleisch einzieht.

Noch eine Anmerkung wegen dem Lachs und der Haut: Lieber erst schwach anbraten und dann sukzessive die Hitze steigern, bis es knusprig ist; brätst du sofort stark die Haut an, zieht die sich zusammen :)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Rejs am 21.April 2019, 13:53:44
Jep, Sous-Vide zu garen ist eine tolle Geschichte. Ich empfehle zusätzlich, auch diverse Marinaden, Kräuter und co bei bestimmten Gerichten mit einzuvakuumieren, damit es richtig schön ins Fleisch einzieht.

Noch eine Anmerkung wegen dem Lachs und der Haut: Lieber erst schwach anbraten und dann sukzessive die Hitze steigern, bis es knusprig ist; brätst du sofort stark die Haut an, zieht die sich zusammen :)

Das mit den Kräutern stimmt definitiv. Mein Schweinefilet hatte ein ganz angenehmes, intensives Rosmarinaroma. Das war schon toll.

Dann ist wohl Lachs mit Haut eher weniger für Sous Vide geeignet. Denke, dass durch das längere Anbraten dann zu viel vom Fisch zu durch wird. Das ist ja dann auch nicht Sinn der Sache  ;D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 21.April 2019, 16:06:32
Da ich mir eh nen Vakuumierer zulegen will - ich wohne ja seit einiger Zeit wieder alleine und dann lohnt es sich nicht so, zu kochen - zwecks Einfrieren um nicht 3 Tage das gleiche essen zu müssen könnte das interessant sein. Ich "multitaske" beim Kochen ziemlich, in letzter Zeit ist es mir das ein oder andere mal passiert, dass ich den Garpunkt verpasst hab, weil ich gerade was anderes gemacht habe.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Maddux am 21.April 2019, 22:48:10
Mit Fisch mache ich das schon lange so das ich den mit Kräutern etc im Beutel koche aber mit Fleisch hatte ich das noch nie versucht. Laut den ganzen Videos scheint das aber sehr gute Ergebnise zu liefern.
Ich werde mir nur keinen Stick zulegen und das bei Gelegenheit mal mit einer Thermobox ausprobieren in die ich das Wasserbad mit dem Fleisch stelle. Die ganze Zeit mit einem Thermometer neben dem Herd zu stehen ist dann doch zu umständlich.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Tony Cottee am 22.April 2019, 10:35:46
Noch eine Anmerkung wegen dem Lachs und der Haut: Lieber erst schwach anbraten und dann sukzessive die Hitze steigern, bis es knusprig ist; brätst du sofort stark die Haut an, zieht die sich zusammen :)

Braetst Du zu langsam an, kann aber auch die Knusprigkeit leiden und der Fisch insgesamt zu lange garen. Also der Profitipp: Die Haut anritzen (rautenfoermig), damit sie sich nicht zusammen zieht.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Kaestorfer am 22.April 2019, 14:47:50

Lachs: Besser geht es wohl kaum. Wird auf den Punkt perfekt und ein Genuss. Nur 20 Minuten bei 47° reichen vollkommen aus. Hatte ein Stück ohne Haut. Kann mir gut vorstellen, dass mit Haut und dann  schnell und kräftig anbraten noch n kleines bisschen mehr rausholen kann, falls es möglich ist.


Sehr schön. Freut mich. Welchen Lachs nimmst du dafür? An Fisch habe ich mich beim Sous-Vide noch nicht getraut ... :-)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Rejs am 22.April 2019, 19:00:18

Lachs: Besser geht es wohl kaum. Wird auf den Punkt perfekt und ein Genuss. Nur 20 Minuten bei 47° reichen vollkommen aus. Hatte ein Stück ohne Haut. Kann mir gut vorstellen, dass mit Haut und dann  schnell und kräftig anbraten noch n kleines bisschen mehr rausholen kann, falls es möglich ist.


Sehr schön. Freut mich. Welchen Lachs nimmst du dafür? An Fisch habe ich mich beim Sous-Vide noch nicht getraut ... :-)

Ganz normales Filetstück. Ohne Gräten. Angeblich Wildlachs aus der Fischtheke. Aber da funktioniert auch jeder andere Fisch, halt bisschen an der Temperatur drehen je nach Beschaffenheit des Fleischs.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: apfelschorle am 25.April 2019, 15:13:20
Hat zwar nicht direkt etwas mit Meisterköchen zu tun, aber wer sich mal eine wirklich richtig gute TK-Pizza gönnen will, sollte die Gustavo Gusto kaufen, gibt es mittlerweile u.a. bei Netto, Penny und auch in diversen Supermärkten in so einem großen weißen Karton. Die Pizza kostet zwar 3,70 oder etwas mehr, ist dafür aber deutlich größer als die Pizzen der Konkurrenz und der Geschmack ist wirklich hervorragend. Habe mir neulich eine auf meinem Pizzastein im Backofen gemacht und muss sagen, dass ich selbst in Restaurants selten bessere Pizzen gegessen habe. Ganz klare Kaufempfehlung!
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Koroshiya am 25.April 2019, 15:20:37
Hat zwar nicht direkt etwas mit Meisterköchen zu tun, aber wer sich mal eine wirklich richtig gute TK-Pizza gönnen will, sollte die Gustavo Gusto kaufen, gibt es mittlerweile u.a. bei Netto, Penny und auch in diversen Supermärkten in so einem großen weißen Karton. Die Pizza kostet zwar 3,70 oder etwas mehr, ist dafür aber deutlich größer als die Pizzen der Konkurrenz und der Geschmack ist wirklich hervorragend. Habe mir neulich eine auf meinem Pizzastein im Backofen gemacht und muss sagen, dass ich selbst in Restaurants selten bessere Pizzen gegessen habe. Ganz klare Kaufempfehlung!

Oh ja, die ist wirklich sehr, sehr lecker und kommt IMHO dem Geschmack von einer Pizzeria-Pizza (damit meine ich nicht dem Lieferdienst von nebenan) recht nahe.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Rejs am 25.April 2019, 15:33:05
Da bin ich mittlerweile dazu übergegangen, richtig viel Teig zu machen und den portionswiese einzufrieren. Hält sich mindestens zwei Monate und dann einfach ausrollen und belgen. Aufm Pizzastein im Ofen werden die dann auch echt toll und man weiß, was drin ist. Natürlich: Teig machen ist Arbeit, aber belegen etc dann kaum mehr.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 25.April 2019, 15:50:07
Cool, ich wollte gerade das selbe sagen. Ich hab eh nur so nen kleinen Backofen, da passt ne TK-Pizza schon gar nicht rein. Wenn ich Pizza will muss ich den eh selbst machen - oder halt ins Restaurant gehen/bestellen.
Leider muss ich sagen, dass ich mit dem meisten Essen von Lieferdiensten nicht mehr klar komme. Preis/Leistung stimmt nahezu nie. Oder meine Ansprüche sind einfach gestiegen.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Maddux am 25.April 2019, 16:04:47
Cool, ich wollte gerade das selbe sagen. Ich hab eh nur so nen kleinen Backofen, da passt ne TK-Pizza schon gar nicht rein. Wenn ich Pizza will muss ich den eh selbst machen
Da passt dann mein Rezept von vor einer Weile :)

Creme Fraiche, geriebenen Käse und einen Belag nach Wahl (Schinkenwürfel, Paprikawürfel, whatever) zu je 1 Teil vermischen und ca 1 cm dick auf Baguette, Brötchen oder dicke Brotscheiben. Für ca 12 Minuten in den Ofen und fertig ist das selbstgemachte Pizzabrötchen.
Mit je 200g Creme Fraiche, Käse, Belag + Brötchen bekommt man 2-3 Personen satt, jenachdem wie groß der Hunger ist.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Rejs am 25.April 2019, 16:06:46
Cool, ich wollte gerade das selbe sagen. Ich hab eh nur so nen kleinen Backofen, da passt ne TK-Pizza schon gar nicht rein. Wenn ich Pizza will muss ich den eh selbst machen
Da passt dann mein Rezept von vor einer Weile :)

Creme Fraiche, geriebenen Käse und einen Belag nach Wahl (Schinkenwürfel, Paprikawürfel, whatever) zu je 1 Teil vermischen und ca 1 cm dick auf Baguette, Brötchen oder dicke Brotscheiben. Für ca 12 Minuten in den Ofen und fertig ist das selbstgemachte Pizzabrötchen.
Mit je 200g Creme Fraiche, Käse, Belag + Brötchen bekommt man 2-3 Personen satt, jenachdem wie groß der Hunger ist.

Geheimtipp: Hau in den Aufstrich noch ne gute Portion Ajvar mit rein. Dann schmeckt das richtig geil!
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 25.April 2019, 16:18:28
So/ähnlich mache ich Pizzabrötchen oder Baguettes seit ich sowas zum ersten mal selbst gemacht hab.
Statt Creme Freche aber gerne ne Dose stückige Tomaten.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Maddux am 25.April 2019, 17:12:48
Cool, ich wollte gerade das selbe sagen. Ich hab eh nur so nen kleinen Backofen, da passt ne TK-Pizza schon gar nicht rein. Wenn ich Pizza will muss ich den eh selbst machen
Da passt dann mein Rezept von vor einer Weile :)

Creme Fraiche, geriebenen Käse und einen Belag nach Wahl (Schinkenwürfel, Paprikawürfel, whatever) zu je 1 Teil vermischen und ca 1 cm dick auf Baguette, Brötchen oder dicke Brotscheiben. Für ca 12 Minuten in den Ofen und fertig ist das selbstgemachte Pizzabrötchen.
Mit je 200g Creme Fraiche, Käse, Belag + Brötchen bekommt man 2-3 Personen satt, jenachdem wie groß der Hunger ist.

Geheimtipp: Hau in den Aufstrich noch ne gute Portion Ajvar mit rein. Dann schmeckt das richtig geil!
Als dritte Zutat neben Creme Fraiche und Käse kann man quasi alles nehmen und jenachdem was man nimmt dann noch ein paar Gewürze. Ich nehme meistens Schinkenwürfel und durch deren starken Eigengeschmack muss man kaum oder garnicht nachwürzen, besonders wenn man einen würzigeren Käse hat.
Wer will kann auch noch etwas Kräuter/Knoblauchbutter aufs Brot streichen.

Creme Fraiche ist bei mir mit drin weil der Belag dadurch schön saftig und nicht so "trocken" wie bei einer normalen Pizza wird. Stückige Tomaten haben aber natürlich auch ordentlich Flüssigkeit, wobei sich das Wasser aus den Tomaten nicht so gut mit dem Käse verbindet wie die Creme Fraiche.

Übrigens hatte ich gestern mal ausprobiert wie das "Garen" mit einer Thermobox funktioniert. Fleisch vakuumiert, Wasser auf 60° erhitzt, alles ab in die Thermobox und für 1 Stunde drin gelassen. Das Ergebnis war schon nicht schlecht aber mit Sous-Vide-Stick sicher weniger umständlich und auch nicht unbedingt teurer. Eine anständige Thermobox welche die Temperatur auch länger halten kann kostet auch ein paar € und hat nicht jeder zuhause.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Tim Twain am 25.April 2019, 22:33:48
Hat zwar nicht direkt etwas mit Meisterköchen zu tun, aber wer sich mal eine wirklich richtig gute TK-Pizza gönnen will, sollte die Gustavo Gusto kaufen, gibt es mittlerweile u.a. bei Netto, Penny und auch in diversen Supermärkten in so einem großen weißen Karton. Die Pizza kostet zwar 3,70 oder etwas mehr, ist dafür aber deutlich größer als die Pizzen der Konkurrenz und der Geschmack ist wirklich hervorragend. Habe mir neulich eine auf meinem Pizzastein im Backofen gemacht und muss sagen, dass ich selbst in Restaurants selten bessere Pizzen gegessen habe. Ganz klare Kaufempfehlung!
Dito
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: fussballmonster am 29.Juli 2019, 13:59:38
Wo ich mir grade die Diskussion über Flüchtlinge und co in dem anderen Thread gelesen habe hier eine Restaurantempfehlung:
http://www.salamkitchen.de/ (http://www.salamkitchen.de/)
Salam Kitchen in Münster. Hier werden unter anderem Flüchtlinge ausgebildet damit sie in der Gastronomiebranche gute Chancen haben.
Das Essen ist hervorragend und das Personal ausserordentlich freundlich und fröhlich.
Die Gerichte spiegeln die verschiedenen Nationalitäten wieder die bereits dort gearbeitet haben. Als großer Fan arabischer Küche bin ich absolut begeistert was es dort so alles gibt.

Bei mir gab es heute Mittag Falafeln, Gemüse vom Grill und selbstgemachten Hummus  ;D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Joe Hennessy am 29.Juli 2019, 21:46:42
Da würde ich unheimlich gern mal vorbei schauen, ich glaube jedoch nicht, dass es mich in meinem Leben mal noch nach Münster verschlägt.  :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 29.Juli 2019, 23:16:04
Ich habe mittlerweile meine Ernährung ziemlich umgestellt. Ich esse sehr oft vegetarisch, so etwa alle zwei Wochen gönne ich mir ein Rinderfilet, gelegentlich zwischendurch mal einen frischen Fisch (gerne Lachs) oder Meeresfrüchte. Sehr selten Schwein, falls ich mal Hackfleisch für irgendwas brauche gibt es Tatar.
Viele Eier, gerne alles mögliche an Gemüse, wobei Zwiebeln, Karotten, Paprika, Tomaten, Gurken, Blattspinat, Knoblauch, alle möglichen Salate. Ab und an mal guten Hartkäse (wonach mir gerade der Sinn steht). Sahne und nahezu alle verarbeiteten Produkte (gibt es nur, wenn es gar nicht vermeidbar ist, Frischkäse, Pasta oder Joghurt z. B.) habe ich komplett von meinem Speisezettel gestrichen. Im Großen und Ganzen "mehr als ein Inhaltsstoff ist böse."
Ich kaufe nur noch Bio, Fleisch beziehe ich vom Metzger... Letztlich muss ich sagen, dass ich etwa 30% mehr ausgebe, dafür aber auch nie etwas wegwerfen muss.
Natürlich esse ich nach wie vor auch gerne in Restaurants, wo ich diese Kontrolle dann nicht hab, aber man muss es auch nicht übertreiben.
Ich mache 3 mal die Woche anspruchslosen Sport, also Hauptsache ein bisschen bewegen und wieder Beweglichkeit in den Körper bringen, ich denke nicht, dass das mit der Gewichtsabnahme allzu viel zu tun hat.
Lange Rede, kurzer Sinn: Ich hab in 5 Wochen 13 kg abgenommen, ohne auch nur ein mal Hunger gehabt zu haben, man könnte fast sagen ich schlemme sogar regelmäßig richtiggehend und mir geht es gefühlt fast unverschämt gut. Ich schlafe wie ein Baby, werde jeden Tag vorm Wecker wach und bin einfach unheimlich vital.

So langsam glaube ich tatsächlich, dass die Lebensmittelindustrie böse ist. 

Falls also jemand gerne coole Rezepte in der Richtung teilen möchte, ich bin ganz Ohr - und werde demnächst sicher auch das ein oder andere posten.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Cassius am 30.Juli 2019, 05:59:26
Ich esse ganz vegetarisch und auch nur sehr wenig Milchprodukte und Eier. Ansonsten aber gleich, möglichst unverarbeitet, möglichst viel selbstgemacht. Und ich kann die Effekte absolut unterschreiben. Müde bin ich noch ab und an, aber das liegt wohl am recht hohen Sportpensum...
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Veilchen blühen ewig am 30.Juli 2019, 07:49:50
Falls also jemand gerne coole Rezepte in der Richtung teilen möchte, ich bin ganz Ohr - und werde demnächst sicher auch das ein oder andere posten.

Wir essen gerne Dal in jedmöglicher Kombination.

https://www.essen-und-trinken.de/rezepte/34010-rzpt-linsen-dal
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: fussballmonster am 30.Juli 2019, 08:14:14
Ich habe mittlerweile meine Ernährung ziemlich umgestellt. Ich esse sehr oft vegetarisch, so etwa alle zwei Wochen gönne ich mir ein Rinderfilet, gelegentlich zwischendurch mal einen frischen Fisch (gerne Lachs) oder Meeresfrüchte. Sehr selten Schwein, falls ich mal Hackfleisch für irgendwas brauche gibt es Tatar.
Viele Eier, gerne alles mögliche an Gemüse, wobei Zwiebeln, Karotten, Paprika, Tomaten, Gurken, Blattspinat, Knoblauch, alle möglichen Salate. Ab und an mal guten Hartkäse (wonach mir gerade der Sinn steht). Sahne und nahezu alle verarbeiteten Produkte (gibt es nur, wenn es gar nicht vermeidbar ist, Frischkäse, Pasta oder Joghurt z. B.) habe ich komplett von meinem Speisezettel gestrichen. Im Großen und Ganzen "mehr als ein Inhaltsstoff ist böse."
Ich kaufe nur noch Bio, Fleisch beziehe ich vom Metzger... Letztlich muss ich sagen, dass ich etwa 30% mehr ausgebe, dafür aber auch nie etwas wegwerfen muss.
Natürlich esse ich nach wie vor auch gerne in Restaurants, wo ich diese Kontrolle dann nicht hab, aber man muss es auch nicht übertreiben.
Ich mache 3 mal die Woche anspruchslosen Sport, also Hauptsache ein bisschen bewegen und wieder Beweglichkeit in den Körper bringen, ich denke nicht, dass das mit der Gewichtsabnahme allzu viel zu tun hat.
Lange Rede, kurzer Sinn: Ich hab in 5 Wochen 13 kg abgenommen, ohne auch nur ein mal Hunger gehabt zu haben, man könnte fast sagen ich schlemme sogar regelmäßig richtiggehend und mir geht es gefühlt fast unverschämt gut. Ich schlafe wie ein Baby, werde jeden Tag vorm Wecker wach und bin einfach unheimlich vital.

So langsam glaube ich tatsächlich, dass die Lebensmittelindustrie böse ist. 

Falls also jemand gerne coole Rezepte in der Richtung teilen möchte, ich bin ganz Ohr - und werde demnächst sicher auch das ein oder andere posten.

Respekt. So eine Umstellung erfordert Disziplin.
Man merkt recht schnell was für ein Mist in den verarbeiteten Produkten ist und wie sich eine normale Ernährung positiv auf den Körper auswirkt.
Bisher hatte ich diese Disziplin noch nicht - Chips und Schokolade sind meine Achillesferse. Aber ich arbeite dran :)

Ich koche regelmäßig und mit Spaß. Meist Abends wenn ich von der Arbeit komme. Das Gekochte esse ich dann am nächsten Tag auf der Arbeit.


Wir essen gerne Dal in jedmöglicher Kombination.

https://www.essen-und-trinken.de/rezepte/34010-rzpt-linsen-dal
Dals sind großartig. Ich koche recht häufig indisch. Grade Dals sind recht einfach, dafür aber umso leckerer.
Ja, lasst uns gerne Rezepte teilen.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Maxl96 am 30.Juli 2019, 09:02:09
Ich habe mittlerweile meine Ernährung ziemlich umgestellt. Ich esse sehr oft vegetarisch, so etwa alle zwei Wochen gönne ich mir ein Rinderfilet, gelegentlich zwischendurch mal einen frischen Fisch (gerne Lachs) oder Meeresfrüchte. Sehr selten Schwein, falls ich mal Hackfleisch für irgendwas brauche gibt es Tatar.
Viele Eier, gerne alles mögliche an Gemüse, wobei Zwiebeln, Karotten, Paprika, Tomaten, Gurken, Blattspinat, Knoblauch, alle möglichen Salate. Ab und an mal guten Hartkäse (wonach mir gerade der Sinn steht). Sahne und nahezu alle verarbeiteten Produkte (gibt es nur, wenn es gar nicht vermeidbar ist, Frischkäse, Pasta oder Joghurt z. B.) habe ich komplett von meinem Speisezettel gestrichen. Im Großen und Ganzen "mehr als ein Inhaltsstoff ist böse."
Ich kaufe nur noch Bio, Fleisch beziehe ich vom Metzger... Letztlich muss ich sagen, dass ich etwa 30% mehr ausgebe, dafür aber auch nie etwas wegwerfen muss.
Natürlich esse ich nach wie vor auch gerne in Restaurants, wo ich diese Kontrolle dann nicht hab, aber man muss es auch nicht übertreiben.
Ich mache 3 mal die Woche anspruchslosen Sport, also Hauptsache ein bisschen bewegen und wieder Beweglichkeit in den Körper bringen, ich denke nicht, dass das mit der Gewichtsabnahme allzu viel zu tun hat.
Lange Rede, kurzer Sinn: Ich hab in 5 Wochen 13 kg abgenommen, ohne auch nur ein mal Hunger gehabt zu haben, man könnte fast sagen ich schlemme sogar regelmäßig richtiggehend und mir geht es gefühlt fast unverschämt gut. Ich schlafe wie ein Baby, werde jeden Tag vorm Wecker wach und bin einfach unheimlich vital.

So langsam glaube ich tatsächlich, dass die Lebensmittelindustrie böse ist. 

Falls also jemand gerne coole Rezepte in der Richtung teilen möchte, ich bin ganz Ohr - und werde demnächst sicher auch das ein oder andere posten.

Wie siehts mit Kohlenhydraten aus? Z.B. Brot? Die meisten positiven Effekte die du aufgezählt hast, sollen ja vor allem auch auftreten wenn man die KH-Zufuhr runter fährt...
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Ensimismado am 30.Juli 2019, 11:55:30
Was KH angeht, muss man das ganz nüchtern betrachtet: Letztlich sind es auch nur Kalorien, zu viel davon und man nimmt zu, weniger als nötig und man nimmt ab. Wieso KH den schlechten Ruf haben, hat verschiedene Gründe, u.a. den, dass kurzkettige KH schneller verarbeitet werden, der Insulin-Pegel damit schneller ansteigt und man dementsprechend früher wieder Hunger hat und bei vollem Glykogenspeicher der überschüssige Zucker (alle KH sind letztlich eine Zucker-Form) statt in Energie gewandelt und genutzt zu werden, in Triglyceriden im Fettpolster gespeichert wird. Es bedarf bei KH daher u.U. etwas mehr Arbeit gegen das schnell auftretende Hungergefühl, sodass eine Ernährung, die ausgewogener ist, einfacher zum Ergebnis führt.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: fussballmonster am 30.Juli 2019, 12:37:55
Ich habe mittlerweile meine Ernährung ziemlich umgestellt. Ich esse sehr oft vegetarisch, so etwa alle zwei Wochen gönne ich mir ein Rinderfilet, gelegentlich zwischendurch mal einen frischen Fisch (gerne Lachs) oder Meeresfrüchte. Sehr selten Schwein, falls ich mal Hackfleisch für irgendwas brauche ...
Hast Du hier ein Buch mit dem Du dich befasst hast oder hast Du einfach angefangen?
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 30.Juli 2019, 19:24:54
Ich habe mittlerweile meine Ernährung ziemlich umgestellt. Ich esse sehr oft vegetarisch, so etwa alle zwei Wochen gönne ich mir ein Rinderfilet, gelegentlich zwischendurch mal einen frischen Fisch (gerne Lachs) oder Meeresfrüchte. Sehr selten Schwein, falls ich mal Hackfleisch für irgendwas brauche ...
Hast Du hier ein Buch mit dem Du dich befasst hast oder hast Du einfach angefangen?
Ich beschäftige mich schon seit vielen Jahren mit gesunder Ernährung. Ein spezielles Buch hab ich nicht gelesen. Auslöser waren einige Filme über Massentierhaltung die ich gesehen habe und naja... Da wird's dir schon anders. Und dann dachte ich mir, wenn dann mach ich es auch gleich richtig.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Tim Twain am 30.Juli 2019, 20:07:05
Ich versuche schon ein wenig vom Fleisch wegzukommen und öfter vegetarisch zu kochen
Hat jemand gute Rezepte, grad schmackhafte Soßen?
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: fussballmonster am 30.Juli 2019, 20:29:06
Ich beschäftige mich schon seit vielen Jahren mit gesunder Ernährung. Ein spezielles Buch hab ich nicht gelesen. Auslöser waren einige Filme über Massentierhaltung die ich gesehen habe und naja... Da wird's dir schon anders. Und dann dachte ich mir, wenn dann mach ich es auch gleich richtig.
Jau, ich esse jetzt auch seit über 3 Jahren kein Fleisch mehr. Und das wenige Monate nach einem Steak Grillkurs mit Cujo  ;D
Ich habe festgestellt das meine Bauchschmerzen in der Nacht und am nächsten Morgen scheinbar vom Fleischkonsum stammen. Also habe ich Fleisch tage- und wochenweise weggelasse und es ging mir besser.
Es hat nicht lange gedauert und ich habe den Fleischgeschmack nicht mehr vermisst. Mittlerweile törnt mich der Gedanke an ein Steak, einen Pattie oder Hühnerfleisch total ab. Das hätte ich vorher nicht gedacht.

Ich versuche schon ein wenig vom Fleisch wegzukommen und öfter vegetarisch zu kochen
Hat jemand gute Rezepte, grad schmackhafte Soßen?
Eines meiner Liebnlingsrezepte von Nigel Slater ( englischer Kochgott ): Mushrum bourguignon
https://www.theguardian.com/lifeandstyle/2014/dec/14/vegetarian-christmas-dinner-nigel-slater (https://www.theguardian.com/lifeandstyle/2014/dec/14/vegetarian-christmas-dinner-nigel-slater)
Normalerweise wird es mit Rindfleisch Beef gemacht. Du wirst, vom Geschmack her, nicht merken das kein Fleisch verwendet wurde. Das schmeckt so intensiv wie eine schöne klassische Bratensauce.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 30.Juli 2019, 20:35:05
Wie siehts mit Kohlenhydraten aus? Z.B. Brot? Die meisten positiven Effekte die du aufgezählt hast, sollen ja vor allem auch auftreten wenn man die KH-Zufuhr runter fährt...
Ganz vergessen. Ich esse Kohlenhydrate. Nicht in Massen, aber es macht gefühlt keinen Unterschied. Ich achte aber drauf, dass ich wenn ich Kohlenhydrate dabei habe kein Fleisch verwende. Und alles Glutenfrei. Auch wenn ich keine Unverträglichkeit habe, aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass der Mensch Gluten allgemein nicht gut verträgt.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: fussballmonster am 31.Juli 2019, 20:15:06
Wer des englischen mächtig ist: Nadija Hussain ist eine meiner Lieblingsköchinnen in GB. Aktuell läuft
wieder eine unterhaltsame Sendung mit ihr: https://www.bbc.co.uk/iplayer/episode/m000772j/nadiyas-time-to-eat-series-1-3-easy-end-of-days    (https://www.bbc.co.uk/iplayer/episode/m000772j/nadiyas-time-to-eat-series-1-3-easy-end-of-days)
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Tony Cottee am 31.Juli 2019, 22:20:30
Meine Frau hat sich durchgesetzt (wie eigentlich immer) und seit gestern haben wir einen Thermomix.

Jetzt wo das suendhaft teure Geraet da steht, will ich - militanter Thermomixgegner - mich damit aber auch auseinander setzen. Hat jemand Tipps oder Erfahrungen. Ich grille gerne und oft. Kann mir das Ding z.B. ordentliche Salsas, Dips oder gar Marinaden machen?
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Joe Hennessy am 31.Juli 2019, 22:24:08
Ja. Du kannst auch wunderbar Dampfgaren damit. Und Babybrei machen.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Tony Cottee am 31.Juli 2019, 22:30:32
Ja. Du kannst auch wunderbar Dampfgaren damit. Und Babybrei machen.

Meine Juengste wird 8 Monate...da wird's jetzt eher langsam Zeit fuer ein Steak...
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Joe Hennessy am 31.Juli 2019, 22:33:24
Gibt Leute, die garen sous vide mit dem TM.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: fussballmonster am 31.Juli 2019, 22:34:56
Wie hieß noch der Typ bei Asterix und Obelix der nicht kochen konnte?
Ach ja, Thermomix.

Als jemand der gerne und viel kocht sagt mir das Teil überhaupt nicht zu.
Ich war mal zu einer Vorführung eingeladen. Mir fehlt bei dem Teil einfach alles was mir beim kochen wichtig ist. Probieren, abschmecken, die Geräusche beim kochen, das fühlen der Lebensmittel und und und. Die Seele des Kochens. Und die schmeckt man meiner Meinung nach auch.
In Restaurants kann ich mir den gut vorstellen um damit Teige zu kneten.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Joe Hennessy am 31.Juli 2019, 22:39:32
Wenn du den Thermomix als einziges Mittel benutzt, um zu kochen, dann ja. Für mich ist er einfach nur ein weiteres Hilfsmittel und ersetzt mehrere andere Geräte, wie Mixer, Dampfgarer/Sikomat, Teigknetmaschine etc. War zunächst auch eher skeptisch, als die Regierung das Teil plötzlich als notwendig ansah, aber gerade damals, als unsere Kinder noch Brei schnabulierten, war er schon eine große Erleichterung, denn gekaufter Gläschenbrei wollten die Kids partout nicht.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: fussballmonster am 31.Juli 2019, 22:58:17
Meine Frau hat sich durchgesetzt (wie eigentlich immer) und seit gestern haben wir einen Thermomix.

Jetzt wo das suendhaft teure Geraet da steht, will ich - militanter Thermomixgegner - mich damit aber auch auseinander setzen. Hat jemand Tipps oder Erfahrungen. Ich grille gerne und oft. Kann mir das Ding z.B. ordentliche Salsas, Dips oder gar Marinaden machen?
Wenn es bei uns auf der Arbeit stressig ist schauen wir zum runterkommen und zur Belustigung gern die Videos von Thermosternchen https://www.youtube.com/user/Sternchenalarm/videos (https://www.youtube.com/user/Sternchenalarm/videos)  ;D
MIttlerweile gibt es selbst Kochbücher für den Thermomix. Als Kochbuchsüchtiger ist mir das letztens , zu meiner Verwirrung, in der Buchhandlung aufgefallen.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Tony Cottee am 31.Juli 2019, 23:24:46
Thermosternchen. Grossartigst. Habe mir gerade 5 Minuten ein Video zu Cremekartoffeln mit Spinat angeguckt und konnte nicht aufhoeren.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 31.Juli 2019, 23:33:22
Oh, ich hab das selbe Video geguckt... Tjoa... Kein Kommentar :P
"Muskat und Kartoffeln, das findet sich einfach" :D :D
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: fussballmonster am 21.August 2019, 22:27:35
Auf die Schnelle grade gekocht:
Blumenkohl im Mixer kleingehakt.
2 Zehen Knoblauch in dünne Scheiben geschnitten und in Olivenöl leicht gebräunt.
Blumenkohl“krümmel“ ca 5 Minuten in der Pfanne warmgemacht.
Ein Liter Wasser zum kochen bringen und 4 EL Miso einrühren.
In einer anderen Pfanne Shitakepilze ( oder andere Pilze ) ohne Öl bei hoher Temperatur anbraten. Mit Öl würden die Pilze sich nur vollsaugen und labbrig.

Am Ende den Blumenkohl, die Knoblauchscheiben und die Pilze in eine Schüssel geben und die Miso“suppe“ darüber geben.
Sehr salzig, sehr lecker. Und schnell gemacht.
Ich habe noch ein paar getrocknete Algen reingeworfen.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 21.August 2019, 22:52:10
Bei mir hats mit dem Gewichtsverlust gerade ein wenig gestockt - da habe ich jetzt einfach mal drei normale Tage eingelegt. Außer heute dabei auch auf Sport verzichtet.
Am Montag gabs belegte Brötchen zum Frühstück (Schnitzel und Wurst), mittags ein Steak mit Salat (okay, das war gesund) und Abends Rouladen mit Schinken und Käse gefüllt, dazu Bolognesesoße und als Beilage Tortellini mit Sahnesoße.
Gestern habe ich dann gesund gefrühstückt und zu Mittag gegessen, gestern Abend gab es Brot mit Fleischwurst und außerdem eine Brezel.
Heute hab ich dann gesund gefrühstückt, heute Mittag nochmal Fleischwurstbrot und wieder gesund zu Abend gegessen.
3 Tage in denen ich alles eingebaut habe, was ich auch irgendwie sehr vermisst habe - ich hoffe mein Körper hat jetzt wieder genug Treibstoff um wieder schneller abzunehmen.

Was ich sofort merke ist, dass ich mich tatsächlich nicht so "gesund" fühle. Der Körper ist nicht so straff, selbst die Haltung fühlt sich weniger "preußisch ;)" an. Dafür ist die Motivation wieder mit der vorherigen Ernährung weiter zu machen umso höher.

Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 08.September 2019, 17:27:40
Ich weiß, der Abnehmthread ist woanders, aber da es hier ja uach um Ernährung geht:
Zurück zur angesprochenen Ernährung. Bin jetzt nach 11,5 Wochen bei 26 kg Gewichtsverlust und fühgle mich fitter und gesünder als mit 16/17, als ich wirklich in herausragender körperlicher Verfassung war. Meiner Ärztin ist die Kinnlade runter geklappt, als ich am Donnerstag bei ihr war und ihr alle meine Medikamente auf den Tisch gestellt hab "die brauch ich nicht mehr, verteilen Sie sie doch an Leute, die sie nötig haben."
Die hat die ganzen Arzthelferinnen zusammengetrommelt und mich "präsentiert".
Dann wollte sie mir nicht glauben, dass ich immer noch 105 kg hab (was halt immer noch 25 zu viel sind).
Wenn ich jetzt Fotos von Zeiten nehme, in denen ich 90 kg wog ... jetzt sehe ich besser - und schlanker! - aus.

Ich habe aber auch das Sportprogramm von 3x die Woche anspruchslos auf 5-6 Tage, manchmal 2x am Tag und etwas anspruchsvoller hochgefahren. Ich hab tatsächlich Lust drauf.

Also Leute: Falls noch nicht geschehen: Schaut zweimal hin, was ihr in eueren Körper rein schiebt, er wird es euch sehr danken.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: Leland Gaunt am 08.September 2019, 17:40:47
Klingt super, White!
Ich hoffe, du kannst da am Ball bleiben, denn was den allermeisten Leuten abgeht ist das stete dranbleiben und die Verantwortung für den eigenen Körper beizubehalten.
Titel: Re: Meistertrainer = Meisterköche?
Beitrag von: White am 08.September 2019, 17:51:00
Ja, darin sehe ich das größte Problem, aber ich gehe in der Regel mindestens einmal die Woche ins Restaurant zum Essen, da wird das Teufelchen auf der Schulter auch befriedigt.

Oder heute hatte ich z. B. Wiener Schnitzel. Mehl weg gelassen, statt Paniermehl Weizenkleie benutzt und das Schnitzel auch nicht in Fett ertränkt, dass es fast frittiert wird (wie mans halt macht) sondern mit sehr wenig Rapsöl gearbeitet. Wenn ich ehrlich bin schmeckte das genauso gut wie ein richtiges Wieder Schnitzel. Dazu gabs Salat und nen Berg sautiertes Gemüse, wofür ich nicht mal ne 2. Pfanne brauchte :D
Eigentlich hab ich fast jeden Tag ein Festmahl. Ich mach ja auch kein Low Carb. Das einzige was ich da mache ist es als "Hauptbestandteil" gibt es entweder Proteine oder Kohlenhydrate. Beides zusammen nahezu nie. Außer bei sehr klassischen Pastagerichten.