MeisterTrainerForum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Autor Thema: [FM19] Fürther Flachpass oder 4-6-0?- Historische Spielsysteme auf dem Prüfstand  (Gelesen 2952 mal)

knufschu

  • Vertragsamateur
  • ***
  • Offline Offline

@Grätsche: Ja, u.a. daher werde ich wohl auch nur noch diese Saison in England bleiben.


Ein (konterstarkes) 4-2-4 brasilianisch-ungarischer Prägung in Middlesbrough

Taktisches Vorwort: Die Geschichte des Konterfußballs beginnt womöglich mit dem Kick&Rush und ist fußballhistorisch auf den britischen Inseln verortet. Die negative Deutung des Spiels beschreibt einen destruktiven Fußball, bei dem eine Mannschaft hinten „drin steht“ und auf einen Ballgewinn wartet, den „long ball“ spielt und hinterherhechtet. Im modernen Fußball ist aus dem Kick&Rush eher das gepflegte das Konterspiel entstanden, das nicht mehr derart verschrien ist.

Einig ist man sich aber, egal zu welcher Zeit man es nun gespielt hat, in der Grundidee: Das Mittelfeld soll mittels vertikalen Passspiels schnell überbrückt werden.
Wichtig ist dabei, dass Stürmer nicht per Zufall angespielt werden, sondern so, dass sie den Ball entweder mitnehmen oder klatschen lassen können und die Mitte schnell nachrückt, um den Klatschball aufzunehmen oder den zweiten Ball zu bekommen.

Lassen wir den Verein dahinter mal außen vor, aber so kann es dann aussehen: https://tv.dfb.de/video/hauptteil-2-konterspiel-mit-torabschluss/9181/

Was ändert sich taktisch für den FC Middlesbrough?

Die letzten Spiele waren im Grunde genommen in Ordnung, aber ich sehe in dem 4-2-4 eine weitere offene Frage: Wie schaffe ich die Verquickung von Offensiv- und Defensivspiel?

Da die Kompaktheit (Tiefere offensive Pressinglinie – Standard in der defensiven Pressinglinie) mir bei meinen Beobachtungen zunehmend gefällt, kam die Idee das 4-2-4 etwas konterartiger zu gestalten.

Maßnahme 1: Das Tempo wird erhöht



Diese Maßnahme ist vergleichsweise einfach, das Tempo im Aufbauspiel wird erhöht, die Pässe belasse ich vorerst bei Standard, sonst wird es ein zu wildes Gepöhle.

Ich erhoffe mir daraus einen schnelleren Spielaufbau, technisch und mental müsste das der Kader im Ligavergleich locker hergeben. Zudem habe ich das auch in-Game immer mal gemacht.

Maßnahme 2: Flanken früher schlagen



Frühe Flanken - ebenfalls eine eher einfache Maßnahme, die ebenfalls schon häufiger während des Spiels erprobt worden ist und einen weiteren Schritt in Richtung schnelles Spiel darstellen soll.

Maßnahme 3: Aufbauspiel und Positionsanpassungen



Die dritte und letzte Maßnahme folgt zum Teil aus den beiden vorherigen Schritten und ist umfassender.

Wie im vorherigen Post zu lesen, hat mit das Aufbauspiel der Innenverteidiger mäßig gefallen, daher werden sie nun etwas weniger gefordert werden. Außerdem werden sie von fast jedem Gegner angerannt.
Die Folge ist eher der Pass auf die Außenverteidiger. Dafür wird nun der KFV vorerst „nur“ auf einer Seite geopfert und einen klassischen Flügelverteidiger geben und etwas defensiver sein. Die Wahl fiel auf die linke Seite, da Friend einige Gurkenspiele als KFV in der Premier League gemacht hat und nun die Chance hat, diese Rolle zu deuten. Der rechte KFV bleibt vorerst, denn so müsste das Spiel etwas asymmetrischer werden und ich habe einen direkten Vergleich beider Flügelpositionen.

Die Offensivreihe auf den Außen wird nun von zwei IAS bzw. mit Clarke auf der rechten Seite (er zieht ohnehin ständig nach innen) als Flügel gespielt werden, um die vertikalen, schnelleren Bälle mittiger zu bekommen bzw. den erfolgreichen Klatsch-Pass auch überhaupt zu ermöglichen. Die letzte Konsequenz ist dann das Spiel vorne enger zu machen, so haben die Außenverteidiger Platz fürs Überlappen.

Wie immer versuche ich mithilfe von Screens meine Maßnahmen zu beleuchten.

Spieltag 16 West Ham United (H)

Zu Hause geht es gegen die Hammers, die uns Dolberg im Transferfenster weggeatzt haben. Das Spiel endet mit einem gerechten 1:1.

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:



- Unser Tor fällt aus einer Kontersituation heraus und dauert fast die genormten zehn Sekunden (+1).



- Ansonsten ist es aber kein klassisches Konterspiel, da wir den Ball zu über 50% besitzen. So kann man aber die Flügelverteidiger beobachten. Der KFV ist erheblich offensiver als der FV.
Beide Spieler flanken recht selten (FV=6x | KFV=9x).

Fazit: Gegen West Ham führte die Taktik zu 18 Torabschlüssen, aber nur dem einen Treffer, während die Hammers sogar noch per Elfmeter hätte auf 2:1 stellen können.

Spieltag 17 Crystal Palace (A)

Ein Besuch im Selhurst Park in London ist in der aktuellen Premier League-Saison für die Heimfans keine Freude. Auch heute nicht, denn die Eagles bekommen drei Buden eingeschenkt und haben in dem Spiel nur einen Plan A – Tom Rogic soll die linke Klebe auspacken und rein die Kirsche.

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:



- Zwei Tore fallen aus schnellem Aufbauspiel heraus. Das erste Tor belegt die Klasse von Jack Clarke, den Southgate für die A-Nationalmannschaft nominieren will. Er nimmt gerne den diagonalen Lauf, sieht Tavernier und drin ist das Dingen!



Das zweite Tor ist ein klassischer Konter über Zohore, der einen „long ball“ brutal stark annimmt und dann den weiteren Weg Richtung Tor einleitet.

- Da wird Favorit waren, habe ich die frühen Flanken vor dem Spiel deaktiviert, in der Vermutung, dass wir den Ball eher bekommen werden, was bei 58% Ballbesitz wohl eine zutreffende Einschätzung war.

Fazit: Die Tore fallen wie gewünscht, wobei der Gegner auch machbar war.

Spieltag 18 Manchester United (A)

Die Rückrunde geht los, also reisen wir nach Manchester ins Old Trafford, zum Tabellenzweiten. Die Red Devils liegen uns mit ihrem 5-3-2-/ 3-5-2-System und wir Parken den Bus, bis dieser an der Haltestelle 0:0 hält.

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:

- So komplett kann ich diese Taktik nicht auf Kontern stellen, denn mit Assombalonga fehlt der schnelle Dribbler vorne. Ich hoffe also eher auf Klatsch-Pass-Angriffsspiel oder die Ballannahmen und die physische Präsenz von Zohore (1,94) und Gestede (1,94).



Ich habe mich da ein wenig geirrt, denn erwartet habe ich lange Bälle, aber ManU lässt uns den Ball (52% Ballbesitz) und probiert sich vor heimischem Publikum im Konterfußball. Alle vier Spieler vorne drin haben kaum nennenswertes beizutragen zu unserem ohnehin schmalen Offensivbemühungen.



- Zudem sind die Defensivlinien nach hinten gezogen und Pogba, das Herz der Mannschaft, wird von Tonali in Manndeckung genommen. Der Assistenztrainer versucht im Spiel immer wieder darauf hinzuweisen, dass Tonali daher weggezogen wird, vergisst dabei, dass Howson (ZM (u)) immer wieder sein Mitgehen abfedert.

Fazit: Harte Kost für mich, paar graue Haare mehr.

Spieltag 19 Tottenham Hotspur (A)

Das dritte Auswärtsspiel in Folge und ich war froh, als der Abpfiff kam – eine 4:0-Packung. Die feierliche Stimmung am Boxing Day dahin.

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:

- Das ging alles zu schnell vorne. Pass Eriksen, Pass Son, Pass Eriksen, Mitnahme Januzaj, … findet Kane, der legt ab … Ja, wo is die Pille bloß *hechel*? Ach, im Netz… Wobei, drei Buden fallen in der Folge von Standards.

Fazit: *würg* Das wird nicht analysiert. Verloren gegen den Zweiten der Tabelle, fertig.

Spieltag 20 Wolverhampton Wanderers (H)

Daheim ist daheim – An der Riverside sind wir stärker. In den ersten 45 Minuten ist es ein Scheibenschießen auf den fliehenden Keiler. Der 1:0 Siegt gibt das nicht wirklich wieder.

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:



- Die erste Hälfte stehen die Wölfe nur hinten drin und verteidigen alles weg, doch sehen sie Angriff um Angriff auf sich zurollen. Das Tor für uns fällt per Nachschuss nach einem Elfmeter.

Wieso bekommen wir aus solch einer Lage so wenig Zählbares?

Der Versuch einer Antwort:



a) Wolverhampton begeht einige taktische Fouls, bevor es brandgefährlich wird.

b) Wir werden eher zum Flankenspiel gezwungen, erreichen eine hohe Zahl mit über 50 Stück, und diese verteidigen sie gut (habe frühes Flanken rausgenommen).

c) Die Spieler treffen vorne ein ums andere Mal Plemplem-Entscheidungen.

Fazit: Ein direktes Tabellennachbarduell wird gewonnen. Die Abstiegsränge sind über zehn Punkte entfernt.

Spieltag 21 AFC Bournemouth (H)

Schwere Kost für an die 30.000 Fans – 0:0.

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:



- Nach wenigen Augenblicken erinnerte ich mich an das Hinspiel gegen den AFC Bournemouth: Brutal passsicher, sehr offensiv, Aggropressing – Bielsa wird im FM gut abgebildet. Somit ziehe ich meine Pressinglinien nach hinten.



Das geht komplett auf Kosten der Offensive. Weder Gestede noch Zohore (HäS / ZS) können die langen Bälle vorne halten, oft kommen sie auch nicht an. Und Assombalonga kommt zu oft nach hinten und bietet sich für meinen Geschmack zu defensiv an. Eventuell hätte ich seine Position ändern sollen?

- Erst das Verlangsamen des Passspiels in der Kombination mit langen Pässen (zuvor schnelles Passspiel & Standardpässe) bringt etwas mehr Sicherheit ins Spiel mit mäßiger Offensivpower, die eines 4-2-4 nicht würdig ist.

Fazit: Viel rumgecoacht, einen Punkt geholt. Ein Trippelschritt Richtung Klassenerhalt.

3. Runde FA-Cup

Gegen den Blackburn Rovers scheiden wir direkt in der ersten Pflichtrunde mit 1:0 aus. Chancenwucher, aber auch nicht ganz unverdient.

Vor dem Spiel versucht der Vorstand es mit einem Vertragsangebot, aber nach der Saison wird Baum Middlesbrough verlassen, das 4-2-4 scheint mir auserzählt und die Premier League ist echt stressig 😉

Spieltag 22 FC Fulham (H)

Wieder eine souveräne Nummer, ein 3:1 Heimsieg, und ein Konterspiel war hier nicht nötig. Das 4-2-4 ist definitiv gut geeignet, wenn man die stärkere Mannschaft ist.

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:



- Die Stürmer sind aktuell in mäßiger Form und echt der berühmte, personifizierte „Chancentod“. Vier bis fünf Hochkaräter werden verballert und die Tore fallen aus einer Ecke, einem Elfmeter und einer schönen Aktion.

Ich frage mich, ob das einfach eine Formfrage ist oder ob die Kombination aus KoS und HäS nicht geeignet ist.

Fazit: Ein wichtiger Dreier, der allerdings auch fest eingeplant war.





In der Tabelle liegen wir in der grauen Mitte, damit sind alle, Fans, Vorstand, etc. zufrieden.

(click to show/hide)

Das 4-2-4 scheint vorerst auserzählt und ich möchte erstmal der stressigen Premier League entfliehen, daher ist wohl nach der Saison ein Vereinswechsel angedacht. Es gab schon einige interessante Anfragen.
Gespeichert

Texas Alaska

  • Vertragsamateur
  • ***
  • Offline Offline

Wollte an der Stelle mal Danke sagen für diesen sensationellen Thread. Ich mag es, wie Du jeden Post unter eine andere taktische Fragestellung stellst und quasi nebenbei den Saisonverlauf einbaust. Ist mal eine ganz andere Erzähl- bzw. Herangehensweise und man lernt viel über Taktik und dem FM. Außerdem mag ich das Tüfteln, das Du hier betreibst.

Und ich bin gespannt ob und wenn ja für wen der Drei Kandidaten Du dich entscheidest. Wo spielt der VfB in deinem Save denn gerade?

Akumaru

  • Profi
  • ****
  • Offline Offline

Danke auch von mir!
Gespeichert

Grätsche

  • Halbprofi
  • ****
  • Offline Offline

Schöne Sache hier. 👍
Gespeichert

Karagounis

  • Nationalspieler
  • *****
  • Offline Offline

Wieder ein toller Bericht! Vll tut ein Tapetenwechsel gut, ich bin gespannt, wie du weitermachst.

Rabbitbrain

  • Kreisklassenkönig
  • ***
  • Offline Offline

Sehr schön geschrieben, macht Spaß zu lesen. Der Terminplan in England ist wirklich nicht ohne, deshalb kann ich es gut nachvollziehen wenn du aus England weg willst
Gespeichert

knufschu

  • Vertragsamateur
  • ***
  • Offline Offline

@Texas Alaska: Danke auch!
@all: Danke für das Lob!
@Karagounis, Rabbitbrain: Erstmal die Saison beenden und dann einen ruhigeren Fleck suchen! Premier-League-Jahre sind wie Hundejahre...


Ein „vollendetes“ (,„aufgeweichtes“) 4-2-4 brasilianisch-ungarischer Prägung in Middlesbrough

Taktisches Vorwort: Jose Mourinho hat eine Word-Datei, die er akribisch im Laufe seiner Karriere immer wieder neu mit taktischen Kniffen füllt, Julian Nagelsmann spricht von 31 Prinzipien, Louis van Gaal teilt nicht nur den Fußballplatz in verschiedene Zonen auf, sondern befiehlt seinen Spielern Laufwege und teilt ein Spiel in eine ständige Abfolge aus Vier-Phasen und der Kaiser sagte seiner Weltmeisterelf „Geht’s raus und spielt’s Fußball“. Die mit Abstand bizarrste taktische Anweisung, von der ich je gelesen (dank Ronald Reng) habe, ist Heinz Höhers „Fresst sie auf. Mjam, mjam“, die er auf ein Flip Chart vor einem Spiel des unabsteigbaren VFL Bochum gegen die Bayern ausgegeben hat. Als seine Spieler zur Besprechung vor dem Spiel zusammenkamen und nur dieses Flip Chart auffanden, ohne dass der Trainer überhaupt vor Ort war, hätte ich gerne die Gesichter gesehen!

So hat jeder seine eigenen taktischen Zugänge zu einem Spiel. Da nun die letzten Schritte im 4-2-4 in Middlesbrough gegangen werden, gebe ich Einblicke in mein „Playbook“, also wichtige taktische „Wenn-Dann-Entscheidungen“ vor dem Spiel und In-Game.

Aber: Das 4-2-4 und meine Entscheidungen drumherum sind definitiv weit weg von perfekt, sonst würde ich ja alle Gegner in der Premier League wegwemmsen.

Spieltag 23 FC Everton (A)

Definitiv nicht perfekt, gegen Everton gehen wir verdient in Führung und verlieren am Ende mit 2:1.

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:



- Gegen Everton bekommen wir einen Klassiker eingeschenkt. Die Mitte ist viel, viel, viel zu offen Richarlison spaziert in hoher Geschwindigkeit durch, Sigurdsson schleicht sich hinter dem KFV weg und dann klingelt es.

Eventuell bekommt man das mit dem Herabsetzen des Pressings besser in den Griff, damit die Spieler nicht hinter allem herhechten? In der Mitte sind eben nur zwei Spieler und die wurden beide wie vom Magnet auf die Seite gezogen.



- Everton hat eine gute Eckballvariante drauf, die zwar zu keinem Tor führt, aber perfekt funktioniert, weil Wing (Nr. 26) auch nur zuschaut.

Fazit: Das wurmt mich, denn das Spiel darf nach Führung nicht verloren gehen. Die Spieler verballern aktuell einiges an Chancen vorne, ohne dass sie da unter Stress abschließen müssen.



Außerdem ist der Schiri gegen uns und gibt bei dem Handspiel „nur“ Gelb?!

Spieltag 24 West Bromwich Albion (H)

Die Drosseln sind Tabellenletzter und bleiben es auch nach der Partie. Sie können sich mehr als glücklich schätzen, nur zwei Buden bekommen zu haben, bei keinem eigenen Treffer.

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:



- Auch etwas aus dem klassischen Playbook als In-Game-Reaktion: Nutzt der Gegner lange Bälle im frühen Spielaufbau, werden die Pressinglinien nach hinten gezogen und etwas kompakter gestellt.

Für den ersten Ball im Luftzweikampf steht das 4-2-4 dann recht passabel in dem Spiel (Gegner im 4-1-2-3), die Schwäche ist dann der zweite Ball. Hier muss ich aber Tonali herausheben, der vieles durch seine Klasse wettmacht!



- Da West Brom abwartend verteidigt und uns nicht zum Flügelspiel auf die Außen zwingt, stehen sie hinten mächtig unter Druck. Nicht selten stehen alle vier vorderen Angreifer in der Box und warten auf ein gutes Anspiel.

Fazit: Gegen den 20. musste ein Sieg her und den gab es erwartungsgemäß auch. Über zehn Punkte nach unten, zehn in die Europaleague = graue Maus.

Spieltag 25 FC Southampton (A)

Auswärts bei den Saints, die zuletzt die Spurs mit 9 Mann 2:1 geschlagen haben! Was in den vorherigen Spielen nicht gelingt, klappt im St. Mary’s Stadium in höchster Effizienz – die Chancenverwertung im Konterspiel sitzt wie ein Maßanzug und es gereicht zum 2:1 Erfolg.

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:



- Welbeck und die Kombination Elneny - Höjbjerg habe ich vor dem Spiel als potenzielle Gefahren beobachtet. Welbeck als Dribbler und Gefahrenherd über die Außen und Elneny – Höjbjerg als die beiden Hirnhälften.
Eigentlich verteile ich nur maßvoll Anweisungen für gegnerische Spieler, aber heute hat Welbeck die Anweisung bekommen „Auf den schwachen Fuß“ und es hat geklappt. Er war komplett aus dem Spiel, aber die Saints haben es dennoch über ihn probiert.



- Beide Treffer sind Konterprodukte, das erste Tor ist ein Standard-Konter über den aktuell formstarken Clarke und das zweite Tor fällt aufgrund eines Fouls in der Box nach einem Konterlauf, per Elfmeter.

Fazit: Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert und dabei drei Punkte herauskommen.

Spieltag 26 & 27 FC Burnley (H), Brighton & Hove Albion (A)

Ein formidables Formhoch ist wie Wind unter Boros Flügeln! Gegen die Clarets muss der Keeper Boros nicht einen Ball fangen und es gibt einen sicheren 3:0 Heimsieg an der Riverside und gegen die Möwen ist das Spiel nach den ersten 45 Minuten durch und endet am Ende 3:1.

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:

- Erstmals in meiner Zeit in Middlesbrough stelle ich den Regler für das Spieltempo während des laufenden Spiels gegen Burnley auf „Extrem hoch“, denn Burnley ist komplett überfordert mit allem und sich selbst.



Das 3:0 ist dann das Filetstück dieser Entscheidung!

- Gegen Brighton & Hove steht es nach 6 Minuten 2:0 und danach gucke ich nur die erweiterten Highlights – Ab in den „Walk of shame“!

Fazit: Schon oft gesagt: Wenn der Gegner hinten wartet, – und das tun beide Gegner - ist das 4-2-4 herausragend. Kein Wunder, dass Barca das mitunter in Phasen das absoluten Dominanz spielt. 

Spieltag 28 Leicester City (H)

Gegen die Foxes holt Boro gar den fünften Sieg in Folge! Ein nie gefährdeter, sicherer 2:0 Heimsieg.

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:



- Im Prinzip gilt das, was auch in den vorherigen Spielen galt. Hinzu kommt gegen die Foxes, dass wir Überzahlen in wichtigen Positionen haben und daher in unserem Spielaufbau bis zum vorletzten Pass oder gar dem Torabschluss immer in Lagen versetzt werden, den Pass oder Schuss aufgedreht zu spielen oder durch die freien Räume zu laufen, wie in diesem Beispiel.

Fazit: Das 2:0 hätte gut und gerne auch ein 4:0 sein können, denn immerhin werden uns zwei Buden aberkannt.

Spieltag 29 FC Arsenal (A)

Bitte Fußballgott, lass es enden! 5:0 vergeigt! Autsch!

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:

- Arsenal ist viel zu schnell für uns. Wir nehmen zwar Özil aus dem Spiel, den ich vorher als wichtigsten Mann im Spielaufbau gesehen habe, aber die Lücke füllen dann die anderen.

Fazit: Keine Lust auf eine intensive Analyse – Mund abputzen, weitermachen. Weil die Niederlage aber alleine nicht kacke genug ist, ist mit Tavernier ein Stamm-Flügelstürmer längerfristig verletzt raus.

Spieltag 30 Manchester City (H)

Schön einmal haben wir Guardiolas Kryptonit gefunden und in diesem Fall reicht es wieder für einen Dreier! Das Tor fällt allerdings unter glücklichen Umständen, ein Kullertor und der 89. Minute.

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:



- Wir stehen kompakt (Pressinglinien nah beieinander) und die Citizens feuern daher viel aus der Ferne Richtung Tor, ohne brutal große Gefahr und auch Agüero ist für unsere Innenverteidiger im Kopfballduell machbar.

Im Vergleich zu Arsenal ist der Tabellenführer vorne zu statisch, daher kann Boro hier mithalten und gerät nie in gefährliche Unterzahlen hinten (s. Bild 9 Spieler von Middlesbrough 5 Spieler von ManCity).

Hinzu kommt eine Passquote von erbärmlichen 78% für ein Guardiola-Team mit der Veranlagung.

Fazit: Geil!

Spieltag 31 Newcastle United (A)

Tyne-Tees-Derby im Nordosten – die Fans voller Vorfreude und am Ende steht ein 0:0 auf der Anzeigetafel.

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:

- Übercoacht habe ich das Spiel, denke ich?

Am Anfang war Newcastle, 18. der Tabelle, völlig überlegen. Wir kamen zwar in die Gefahrenzone zwischen den beiden Viererketten des 4-4-2 hinein, aber die Anschlussaktion bot zu wenige Möglichkeiten.

Woran lag es? Hier ein paar Antwortversuche:

a) Ich musste auf den Flügeln aufgrund von Verletzungen improvisieren. Oberzicke Braithwate spielt auf dem rechten Flügel und kriegt nichts aufn Appel! Totalausfall auf der Position.



b) Eigentlich spielt Tonali, der über Kritik im positiven Sinne erhaben ist, mehrere starke Pässe in die Gefahrenzone. Aber niemand rückt nach! So verliert Gestede den Ball oder pöhlt diesen mit viel Hoffnung im Pass nach vorne.

Ich habe versucht mit einem spielstarken Mittelfeldspieler die HäS zu besetzen, aber dabei kam wenig raus.



- Da Braithwaite so mies drauf war, habe ich versuch das Spiel mehr über die andere Seite laufen zu lassen und den linken Flügel zum VoSm gemacht. Die Konsequenz ließ sich sehen, wir hatten nun mehr Spielkontrolle, dadurch, dass die Mitte besser besetzt war, aber zu einem Tor führte es nicht.

Fazit: Übercoacht: Nein, denn ohne Maßnahmen hätte wir das Ding verloren, denke ich. Ja, ich wollte eventuell zu viel? Was soll es, wir können mit dem Punkt in der grauen Mitte leben, Newcastle weniger.

Spieltag 32 & 33 FC Chelsea (H), FC Liverpool

Es beginnt wieder die Phase mit dem harten Spielplan: Gegen die Blues, trainiert von Zidane, gibt es daheim eine 0:1 Niederlage. Gegen Klopps Reds verlieren wir an der Anfield Road mit 2:0. In keinem der beiden Spiele sind wir chancenlos, aber die individuelle Klasse der Gegner ist dann am Ende der X-Faktor.

Taktische Erkenntnisse aus den Spielen:



- Chelsea hat uns zum Flügelspiel gezwungen und wir haben am Ende daher auch nur 4 Torchancen ergattert, aber optisch gut mitgespielt (siehe Ballbesitz).



- Gegen Liverpool habe ich viel gecoacht, aber der Wechsel des rechten Außenverteidigers auf die IAV-Rolle hat uns einige gute Szenen ermöglicht! Die Position kann man meinem Empfinden nach gut von einem defensiven Mittelfeldspieler ausfüllen lassen, der im Fernschuss stark ist.

Fazit: Beide Niederlagen sind verdient, da gibt es nichts zu deuteln. Die „vertikale“ Kombination IAV (u) + Flügelspieler (u) ist schon ein Kracher. Deute ich das 4-2-4 aber „hardcore“, bewege ich mich ein wenig davon weg, bin aber noch im Rahmen ;).

Spieltag 34 Aston Villa (H)

Langsam neigt sich die harte Spielzeit. Die Partie gegen Aston Villa erzeugt trotz des Rückstandes durch einen Elfer nie das Gefühl zu verlieren und am Ende gewinnen wir 4:2.

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:



- Ich konnte es nicht lassen und stelle McNair als IAV (u) auf, denn für die Rolle scheint er mir perfekt. Manchmal fühlt man sich wie der König! Er macht den Ausgleich zum 1:1 und eine starke Partie.

Ansonsten business as usual, wenn der Gegner passiv bleibt, hat er es schwer.

Fazit: Bedeutungslos ist der Dreier nicht, vorerst wir Platz 8, den wir nunmehr seit neun Spieltagen halten, gesichert und der Negativlauf vorerst beendet.

Spieltag 35 West Ham United (A)

Die Hammers stehen direkt hinter uns in der Tabelle, sie spielen besser, aber wir holen mit einem schmutzigen 1:0-Sieg die Punkte.

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:



- West Ham gehört in diesem Spiel die Mitte, die sie in dem 4-2-3-1 besser besetzen. Unsere längeren Bälle kommen zwar bei Gestede an (42 Anspiele), aber der kann diese nur mäßig verarbeiten, weil Anspieloptionen fehlen oder er sich, wie man auf den Bildern sieht, oft bis hinter die Mitte fallen lassen muss.

Als Reaktion wechsele ich dann später den bulligeren Zohore ein, der als VoSM die langen Dinger halten soll. Das klappt etwas besser, ist aber auch kein richtiges 4-2-4 mehr.

- Der IAV ist ja aktuell mein kleines Projekt. In diesem Spiel, in dem wir zwar vermehrt den Ball hatten (52%), aber keine guten Pässe setzen konnten (Passquote 72%), war McNair eher ein Fremdkörper.

Fazit: Dreckiger Dreier und wir rücken auf Rang 7 vor, aber mit 12 Punkten auf den Europapokalplatz.

Spieltag 36 Crystal Palace (H)

Die Adler flattern aber mal so richtig im Abstiegskampf, um im Horst der lukrativen Premier League zu verbleiben, trotz eines punktuell starken Kaders, wie ich finde.
Unnötiges Spektakel, nach einer Minute führen wir, bekommen dann zwei identisch Gegentreffer von Zaha eingeschenkt, drehen das Spiel letztendlich aber auf 4:2.

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:



- Ich hatte Zaha auf dem Schirm und ihn auf den schwachen Fuß stellen lassen. Das war ihm aber wurscht, er entwischt in die Zwischenräume und macht zwei nahezu fingerabdruckgleiche Treffer.

Anschließend wurde er härter gepresst und dann war er „aus dem Spiel“.



- Im Prinzip fällt die Analyse nach der 58. Minute schwer. Palace spielt sehr robust (23 Fouls) und McArthur (DM) fliegt vom Platz. Da bleibt vor der Box einiges an Raum unbesetzt, aus dem zwei Buden fallen. Einmal bekommen wir den zweiten Ball, wobei wir da eigentlich mittelmäßig stehen und das zweite Mal macht Assombalonga den Zaha.

Fazit: Unnötige Gegentore, aber am Ende hatten die Fans so viel Freude am Spiel. Der (defensiv denkende) Taktiknerd nicht.

Spieltag 37 Wolverhampton Wanderers (A)

Ein Standard-Spiel gegen die Wolves aus dem Keller der Tabelle. Mit dem 2:0 Auswärtssieg manifestieren wir Platz 7 hinten den „Big 6“ der Premier League.

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:

- Es gibt nicht mehr so viel Neues zu berichten. Im Spiel variiere ich das Pressing. Nach dem frühen 1:0 nach nur acht Minuten versuche ich es mit einem hohen Pressing, um schnell auf das 2:0 zu gehen. Schnell geht es aber nicht, sondern das 2:0 fällt in der 81. Minute aus einem Konter heraus. Zu diesem Zeitpunkt war die Heimmannschaft bereits am Drücker und ich habe die gewohnte Kompaktheit der Pressinglinien (vorne: Tiefer / hinten: Standard) eingestellt.



- Die Wolves lassen Boros Spieler immer wieder in die Lücken zwischen die Reihen kommen und geraten so immer wieder in schwierige Situationen.

Fazit: Platz 7 ist sicher! Ein riesiger Erfolg, weder nach oben noch nach unten kann gegen die Spurs was passieren.

Spieltag 38 Tottenham Hotspur (H)

Ich darf mich an der Riverside verabschieden, nach 1 2/3 Saisons bei dem FC Middlesbrough. Mindestens die ersten 45 Minuten haben wir die Spurs im Sack. In der zweiten Hälfte läuft es umgekehrt und daher gibt es ein verdientes 1:1.

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:



- Das Spiel hat, wie gesagt, zwei unterschiedliche Hälften. Die erste dominieren wir und haben beste Szenen, die zweite gehört den Spurs, die Kane besser ins Spiel einbinden, denn er bietet sich nun viel häufiger vor der Abwehrkette an und zieht damit einen IV raus.

Fazit: Das ist ein schöner Abschied – ein Unentschieden auf Augenhöge gegen die Spurs und damit die Qualifikation für Europa klar gemacht! Ich bin schon fast ein wenig traurig, jetzt zu gehen…





In der Tabelle geht es vorne hauchdünn zu und City und die Reds belauern einander bis zum letzten Spieltag. Ebenfalls der FC Arsenal und ManU liegen eng beieinander. Danach klaffen schon Lücken in der Tabelle. Unten muss Newcastle am Ende in die Championship, dazu gesellen sich West Bromwich und der FC Fulham.

Das Erreichen der Europa League ist für Boro ein toller Erfolg und ein Wettbewerb, an den man gerne an die Mitte der 2000er Jahre denkt, als man es bis ins Finale schaffte, dort aber gegen Sevilla unterlag.

Nach meiner Kündigung übernimmt Steve McLaren Boro.

Saisonrückblick (Auf-/ Absteige, Ehrungen, Internationales, usw.)

In der Championship gehen Blackburn und Leeds direkt nach oben, Swansea über die Playoffs.

Bundesliga

Bayern wird wieder Meister, vor RaBa Leipzig, der SC Freiburg überrascht als Fünfter! Tragisch ist es, denn sie sind am letzten Spieltag vom BVB und Schalke noch vom dritten Rang verdrängt worden.

Finnland

Läuft noch, letzte Saison holte Rovaniemi PS den Titel.

Serie A

Langeweile in Italien: Juve.

Niederlande

Hier gibt es eine Überraschung, denn Feyenoord ist kampioen.

Norwegen

Läuft aktuell, Frederikstad ist aktueller Titelverteidiger.

Schottland

Immer wieder Celtic.

Schweden

Läuft noch, letzte Saison war es Göteborg.

Spanien

Real Madrid holt den Titel.

Europa League

Der AC Mailand durchbricht mit seinem 2:1 Sieg nach Verlängerung gegen Manchester United die internationale Dominanz der englischen Vereine. Für Pogba ist das Finale ein Spiel zum Ver-gessen, denn er verballert einen Elfmeter, der die Red Devils hätte 2:0 in Führung bringen können.

Champions League

Fußball ist ein Inselsport: Manchester City gegen Tottenham Hotspur lautet das Finale und die Spurs gewinnen im Elfmeterschiessen. Bei ManCity verballern gleich drei Spieler.
Gespeichert

knufschu

  • Vertragsamateur
  • ***
  • Offline Offline

Das 3-6-1 – Ein „logischer Schritt“ für Sandefjord Fotball?

(click to show/hide)

Zweite norwegische Liga?! Nachdem du mit Middlesbrough in der Europa-League hättest spielen können, mit einem Tonali im Kader?

Ich wollte definitiv der Premier League vorerst entkommen. Es war mir ein wenig zu stressig den Spagat zwischen einem passablen Bericht, den Massen an Spielen und den Herausforderungen der Mannschaften (2. Mannschafft, U19, Pokalwettbewerbe) zu organisieren. Zudem hatte ich das Gefühl und das ist das Ziel dieses Saves, dass das 4-2-4 auserzählt war.

Nach rund einem Monat ohne Job, eigentlich wollte ich erst wieder ab Oktober einsteigen, habe ich spaßeshalber mal die freien Stellen durchgeklickt und bin bei der Sandefjord Fotball hängengeblieben.



Die Mannschaft ist 2018 aus der ersten Liga (Eliteserien) abgestiegen und liegt auf dem drittletzten Platz? 2008 sind sie mal 8. im norwegischen Oberhaus geworden.

Der Kader scheint für die zweite Liga auf den ersten Blick stark und es gibt nur einen Außenverteidiger in der Mannschaft und eine Menge Mittelfeldspieler, also kann ich mich der Herausforderung stellen und endlich mal eine Dreierkette ans Laufen bringen. Bisher bin ich damit immer gescheitert in meiner bisher kurzen Zeit im FM.

Da es hier ja um alternative Spielideen geht, verwirkliche ich nun meinen lang gehegten Wunsch das 3-6-1 von der Seite spieverlagerung.de endlich umzusetzen. (Link: https://spielverlagerung.de/2015/02/23/das-3-6-1-ein-logischer-schritt/)

Da die Kaderanalyse und eine 20-tägige Spielplanpause in Norwegen mir die Chance geben, die Truppe in Testspielen kennenzulernen, wird ein richtiger Post etwas länger dauern.

Aber einen ersten Eindruck des 3-6-1 aus einem Testspiel soll es schon geben:



Wir sehen uns!
Gespeichert

Karagounis

  • Nationalspieler
  • *****
  • Offline Offline

Dann tönt sehr spannend, viel Erfolg aus dem Nachbarland ;)

Akumaru

  • Profi
  • ****
  • Offline Offline

Ist eine Sechserkette im FM überhaupt darstellbar? Oder muß man den Kompromiß eingehen, daß einer der vier zentralen versetzt spielt?
Gespeichert

knufschu

  • Vertragsamateur
  • ***
  • Offline Offline

@Karagounis: Danke, Nachbar.
@Akumaru: Nein, in der Tat muss ich da "schummeln" und arbeite aktuell wahlweise mit einem KFV (u/a) auf der rechten Seite oder einem OM (u/a). Ich hoffe das ist okay ;)


Spielaufbau mit drei Innenverteidigern und das 3-6-1 in Sandefjord

Vorwort: Ich fange mal hinten an und arbeite mich im Laufe der Saison, so man mich lässt, weiter nach vorne in den Ketten des 3-6-1 vor.

Der Spielaufbau mit Dreierkette ist grundsätzlich anders als mit der Viererkette und er bietet im Ballbesitz den Vorteil, dass man keinen Mittelfeldspieler als „Tiefen Sechser“ abkippen lassen muss, sondern das Spiel mit den drei Innenverteidigern aufbaut. Nun ist nicht jeder Innenverteidiger bei Sandefjord so gut am Ball wie Mats Hummels.



Die Dreierkette wird bei mir wohl eher statisch (Link: https://www.dfb-akademie.de/spielaufbau-mit-dreierkette/-/id-11008999) sein und in der Tat gibt es wohl keine klaren Außenverteidiger, sondern die Außen werden von Mittelfeldspielern oder mindestens von kompletten Flügelverteidigern gestellt werden, denn es soll schon ein 3-6-1 werden. (An dieser Stelle muss allerdings erneut (s.o.) gesagt werden, dass der FM sechs Mittelfeldspieler nicht ermöglicht)



Der Vorteil im Spielaufbau mit der Dreierkette liegt in der Überzahl, die man gegenüber dem angreifenden, pressenden Gegner hat. Spielt er mit zwei Stürmern, so ist es zwar nur ein 3:2-Überzahl-Verhältnis, aber dennoch eine quantitative Überzahl. Aktuell laufen viele Gegner mit nur einem Stürmer auf, da ist die Überzahl dann noch deutlicher. So kann die erste Linie des Gegners im Normalfall gut und kontrolliert überspielt werden, so dass ein Aufdrehen und ein kontrolliertes Weiterspielen auch in der zweiten Reihe als Folge logisch erscheint.

Dafür wird im Spielaufbau „Geordneter Spielaufbau aus der Defensive“ gewählt und das Passspiel in der „Länge“ sollte eigentlich nicht über „Standard“ hochgeregelt werden. Das Tempo mache ich eher vom Gegner(-druck) abhängig.

Die Innenverteidiger bekommen erstmal keine Zusatzanweisung, der zentrale IV wird, ggf. „Vorstopper“ und BSV.

Der Fokus liegt in diesem Posting also bei dem Spielaufbau, nicht etwa auf anderen wichtigen Fragen wie: „Reichen drei Verteidiger?“, „Entstehen in der Mitte nicht unnötige Ineffizienzen?“ usw.

Woran messe ich den Erfolg?

- Für mich zählt der optische Eindruck, also was tun die Innenverteidiger? Jagen sie den Ball hinten raus oder spielen sie erfolgreich und strukturiert hinten heraus?

Folgefrage: Haben die Mittelfeldspieler nach dem Passerhalt die Zeit zum Aufdrehen?

- Wie reagieren die Innenverteidiger auf stärkeres Pressing oder auf einen bzw. zwei Stürmer?

- Ein wichtiger Indikator ist mit Sicherheit die Passquote „Verteidigung“.

Spieltag 15 FC Jerv (A)

Nach vier Testspielen geht es nun ans Eingemachte. Der FC Jerv ist etwas überraschend Zweiter in der Tabelle und schielt auf den ersten Aufstieg der Vereinsgeschichte ins Oberhaus überhaupt. Gegen uns gibt es aber einen Dämpfer und wir schnappen uns mit einem souveränen 2:0 den ersten Dreier und sind damit raus aus den Abstiegsrängen.


Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:



- Der Spielaufbau gefällt. Jerv presst in einem 4-4-2 mit zwei Mann recht passiv, stellt aber gut zu. Unser Mittelfeld bietet sich für Passoptionen gut an.

Die Passquote am Ende des Spiels aus der Abwehr heraus liegt bei 79%.



- Die drei Innenverteidiger spielen dabei in der Tendenz kurze bis mittellange Pässe.



Taktischer Sidekick: Unser ZSm spielt im kompletten Spiel Xabi-Alonso-artige 117 erfolgreiche Pässe (128 gesamt)! Hatte ich noch nie! Ähnlich heftig ist die hohe Menge an entscheidenden Pässen!

Fazit: Das ist ein lecker Anfang! Mal sehen, wie es weitergeht! Ich mag es, wenn meine Mannschaften hohe Ballbesitzwerte haben (manchmal sogar zum Selbstzweck 😉)

Spieltag 16 IK Start Kristiansand (H)

Läuft! Zweites Spiel, zweiter Sieg. Der erste Heimsieg vor rund 2500 Zuschauern ist sicherlich etwas schmeichelhaft, denn dem Siegtreffer geht ein brutaler Torwartfehler im Stile eines Karius voraus.

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:



- Bis zu einem geordneten Spielaufbau aus der Dreierkette dauert es in dem Spiel ein wenig, denn beide Mannschaften agieren in den ersten 20 Minuten fahrig. Als wir dann gefühlt im Spiel ankommen, fangen wir uns einen Gegentreffer. Dennoch gefallen mir die Massen an Passoptionen, wenn nur ein gegnerischer Angreifer presst.

Auch unter höherem Druck bleibt die Dreierkette ruhiger und wir finden im Spielaufbau immer gute, freie Räume. Hier müsste ich ggf. dynamischere Rollen in den Räumen wählen, damit wir dann schneller nach vorne kommen, aber das wäre etwas für ein späteres Posting. Aber es ist der Grund, warum wir aus den vielen starken Szenen im zweiten und letzten Spielfelddrittel wenig machen.



- Das zweite Tor für uns entspringt einer „neuen“ Eckballvariante. Hier funktioniert sie, aber ich finde sie nicht so prall.

- Wieder 11 entscheidende Pässe!

Fazit: Zwei Gegner aus dem oberen Tabellendrittel besiegt! Der Blick geht nach oben!

Spieltag 17 &18 KFUM Oslo, FK Levanger (A)

Der Roadtrip in die Hauptstadt und nach Levanger lohnt sich! 13 Tore schießen wir in der Ferne, bei nur einem Gegentreffer. Oslo verliert 0:6 und Levanger 1:7. 

Taktische Erkenntnisse aus den Spielen:



- Interessant ist, welche Freiräume die 6er-Reihe ohne jeglichen Pressingstress und mit nur einer halben Seitenverlagerung (vor der Szene spielt die Nr. 2 auf die Nr. 3) gegen Oslo erzeugt. Wie ein Vogelschwarm fliegen sie in V-Formation der gegnerischen Abwehr entgegen und zerhacken sie vorne regelgerecht.



- Levanger steht in der 4-4-2-Raute deutlich höher, daher stelle ich auf vertikales Passspiel um, was ich eigentlich nicht wollte. Unser Stürmer Engblom (Nr. 15) positioniert sich vorne schon sehr gut zwischen den Innenverteidigern und diese unterlaufen den langen Ball auch noch 😉.

(click to show/hide)

Fazit: Sechs und sieben Tore in zwei aufeinanderfolgenden Ligaspielen hatte ich im FM bisher noch nie. Da gibt es auch wenig zu analysieren, die Gegner hatten beide einen miesen Tag, individuelle Fehler und waren zudem überfordert.



Sidekick: Parallel habe ich in den letzten Wochen den Trainerstab ausgetauscht und erweitert. Da waren wirklich kuriose Leute am Werk. Zudem habe ich einen neuen Spieler geholt einen Schnapper für rund 2500 €.

Spieltag 19 Mjöndalen IF (H)

Der 3:1 Heimsieg ist wackeliger als das Ergebnis suggeriert. Der Wendepunkt ist eine rote Karte in der 39. Minute für Mjöndalens Hadzic, die zu diesem Zeitpunkt etwas glücklich mit 1:0 führen. Danach spielen wir die Überzahl stark aus und profitieren sogar noch von einer weiteren roten Karte.

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:

- Bezogen auf den Spielaufbau bieten nur die ersten 30 Minuten einen Erkenntniswert, danach steht der Gegner komplett hinten drin und hat keine Torchance mehr kreiert.

Aber auch vorher gibt es keine neuen Szenen, daher wage ich den Blick schon ein wenig in andere Sphären und halte erste Erkenntnisse fest:

a) Die Dreierabwehr reicht für den Spielaufbau allemal aus und defensiv ist sie in dieser Partie nur gefordert, um gegen den einsamen Stürmer vorne die langen Bälle zu holen und ins Mittelfeld zu befördern.

b) (folgt aus a)) Auch als Restverteidigung reichen gegen einen Stürmer drei IV locker aus.



c) Der Spielaufbau läuft über den ZSm (u) und den BeM (v) und bei derartig dominanter Stellung scheint auch ein Flügelspiel denkbar.

Fazit: Bisher erstarrt die Liga. Mal sehen, wie es läuft, wenn die KI unseren Code geknackt hat. Hinzu kommt, dass unsere Mannschaft im Ligavergleich schon „hors catégorie“ ist. Die Chance auf Play-Offs steigt.

Spieltag 20 Brattvag IL (A)

Ungefährdeter 3:0 Sieg.

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:



- Das Positionsspiel von Brattvag ist gelinde gesagt nachlässig. Unser Keeper kann irgendwie jedem dem Ball zuspielen. Die Gegner verstecken sich wie (manche) Verkäufer im Baumarkt vor dem Kunden.



- Ich habe eine Szene in den letzten Wochen gesehen, die häufiger ohne Folge geblieben ist, weil es eben auch „nur“ die zweite norwegische Liga ist.

Die Dreierkette verschiebt mit guten Abständen gegen den Ball, geht aber schon weit nach Außen und so bleibt in deren Rücken die Außenposition relativ frei. Ja, in einer Dreierkette ist das so, könnte man nun einwenden, aber der Mittelfeldspieler auf der ballfernen Seite hat im Prinzip zwei Angreifer gegen sich und ein Einlaufen in die Box ist so einfach möglich und eine frühe Flanke auf den zweiten Pfosten ist im FM ein häufiges Tor.

Fazit: Trotz der starken Serie muss der Blick geschärft bleiben, denn wenn es vllt. mit gaaanz viel Spielglück zum direkten Aufstieg reichen soll, darf kein Ausrutscher passieren. Die Play-Offs um den Aufstieg (Platz 3-6) können schnell mit leeren Händen enden und so ein bisschen schiele ich in die erste Liga.

Zum Spielaufbau mit der Dreierkette scheint vorerst alles gesagt, was für die zweite Liga Norwegens nötig ist.





In der Tabelle sind wir von Platz 14 bis zu Rang 7 vorgerückt, mit einer weißen Weste in Sachen Punkte.

Aber in den letzten zehn Spielen warten auch die oberen Gegner aus der Tabelle. Speziell in den letzten drei Spielen warten Bodo/Glimt, Sandnes und Jerv.

Im folgenden Post möchte ich vorerst noch in der Verteidigung bleiben in den Phasen gegen den Ball und dabei auf mögliche Ineffizienzen oder Harmonien in einer „Sechserkette“ eingehen.
Gespeichert

Bayernfahne

  • Nationalspieler
  • *****
  • Offline Offline

Wow, ich bin echt beeindruckt! Platz 7 als Aufsteiger ist ordentlich, zumal bei diesem Spielplan. Dazu bin ich Fan von Threads, die ihren Fokus auf die taktischen Elemente legen. Insbesondere, wenn dabei historische Erfolgstaktiken (Ungarn '54 zählt zu meinen absoluten Lieblingsteams) versucht werden, in den modernen Fußball zu übernehmen. Wenn ich deinen Startpost richtig verstehe, wirst du bei jeder Station eine andere Taktik versuchen, zu etablieren? Darauf bin ich auch schon sehr gespannt!

Hierzu hätte ich zwei Fragen:
Entscheidest du einzig anhand des Spielermaterials, welche Taktik sich eignet oder spielt die Vereinsphilosophie für dich dabei auch eine Rolle?
Strebst du an, irgendwann bei einem so starken Team unter zu kommen, dass du jede Taktik spielen lassen kannst und dich nur für eine enscheiden musst oder wird es bei jeder Station ein schwächeres bis mittelstarkes Team sein, das du mit deinen Experimenten nach oben zu führen versuchst?

Achja und:
Fazit: Gegen die Gunners kann man verlieren. Wenn ich mich an manches Kapitel von „Fever pitch“ erinnere, dann sei ihnen der Erfolg gegönnt.


Vollstes Verständnis! ;D
« Letzte Änderung: 02.Juni 2020, 20:39:27 von Bayernfahne »
Gespeichert
Du erzählst mir was von Werten und denkst dabei an Preise?
Verdammt, ich müsste schreien! Doch ich bin viel zu leise...

knufschu

  • Vertragsamateur
  • ***
  • Offline Offline

Da ein neues Posting noch ein wenig dauern wird, antworte ich mal zwischendurch:

Erstmal:Danke, dass dir meine Herangehensweise gefällt!

Wow, ich bin echt beeindruckt! Platz 11 als Aufsteiger ist ordentlich, zumal bei diesem Spielplan. Dazu bin ich Fan von Threads, die ihren Fokus auf die taktischen Elemente legen. Insbesondere, wenn dabei historische Erfolgstaktiken (Ungarn '54 zählt zu meinen absoluten Lieblingsteams) versucht werden, in den modernen Fußball zu übernehmen. Wenn ich deinen Startpost richtig verstehe, wirst du bei jeder Station eine andere Taktik versuchen, zu etablieren? Darauf bin ich auch schon sehr gespannt!


Ja, ich werde immer versuchen eine neue Taktik zu finden. Dabei bediene ich mich eher an etwas älteren oder alternativen Systemen. Ein klassisches 4-2-3-1 oder 4-4-2 wird es hier nicht geben.

Hierzu hätte ich zwei Fragen:
Entscheidest du einzig anhand des Spielermaterials, welche Taktik sich eignet oder spielt die Vereinsphilosophie für dich dabei auch eine Rolle?
Strebst du an, irgendwann bei einem so starken Team unter zu kommen, dass du jede Taktik spielen lassen kannst und dich nur für eine enscheiden musst oder wird es bei jeder Station ein schwächeres bis mittelstarkes Team sein, das du mit deinen Experimenten nach oben zu führen versuchst?


Zur 1. Frage: Ich entscheide vor allem anhand des Spielermaterials, das ich vorfinde. Die Taktik, die mir dann in den Sinn kommt, versuche ich dann auch durchzuhalten, also dementsprechend Spieler zu verpflichten. Im Idealfall auf den wichtigsten Positionen.

Eine Vereinsphilisophie habe ich bisher weder bei Middlesbrough noch aktuell in Sandefjord vorgelegt bekommen. Sollte es mal so kommen, dann versuche ich dem weitgehend zu entspechen, denke ich.

Zur 2. Frage: Middlesbrough ist es geworden, weil ich gerne mal in der Championship arbeiten wollte und im Hinterkopf hatte, dass die mal in der Europa-League mitgemischt haben. Es hätte damals aber auch Preston North End werden können oder Bodo/Glimt, denn bei den drei Vereinen habe ich mich beworben. Am Ende war Middlesbrough die erste Zusage.

In Sandefjord hat mich die Chance auf eine Dreierkette gereizt, denn der Kader war eher so bestückt, bei der Erstansicht. Das 3-6-1 hat mich nach der Lektüre des Artikels bei spielverlagerung.de irgendwie angemacht, daher ist das gerade eine Herzensangelegenheit. Zumal ich mit Dreierkette auf dem Kriegsfuß stehe in meiner bisher kurzen FM-Zeit.

Was in der Zukunft folgen wird, weiß ich nich nicht, aber in der Tendenz werde ich wohl eher mittelstarke Teams wählen, wobei ich mir auch vorstellen könnte, mit Ajax ein 4-3-3 alter Schule zu spielen oder in Glasgow die schottische Furche zu geben.

Das Ende einer Station bahnt sich dann an, wenn die Formation / Taktik / System (wie auch immer man es nennen mag) für den Verein auserzählt scheint. Gerade Middlesbrough, die hier im Save aktuell voll abkacken in der Premier League (Platz 20, 1 Punkt nach 10 Spieltagen), weine ich schon wegen der Europa-League-Quali und Tonali hinterher.
Gespeichert

Bayernfahne

  • Nationalspieler
  • *****
  • Offline Offline

Danke für deine Ausführungen, aus irgendeinem Grund ist mir der jüngste Sandefjord-Beitrag durchgerutscht. Starke Leistung bisher! Da du das Stichwort Flügelspiel bereits erwähntest und eine flache 6 im FM ja nicht möglich ist (warum eigentlich?  ???), habe ich mich gefragt, ob statt eines KFV nicht auch das offensive Pendant in Form eines Nach innen ziehenden Flügelspielers denkbar wäre? Der Flügelspieler dahinter könnte dann ein defensivere Rolle ausfüllen und somit eventuell bei langen der Anfälligkeit von Dreierketten auf zumindest einem Flügel entgegenwirken? (Kleines Gedankenspiel meinerseits, bin bereits auf deine Ausführungen zum Mittelfeld gespannt.  ;))
« Letzte Änderung: 08.Juni 2020, 14:15:15 von Bayernfahne »
Gespeichert
Du erzählst mir was von Werten und denkst dabei an Preise?
Verdammt, ich müsste schreien! Doch ich bin viel zu leise...

knufschu

  • Vertragsamateur
  • ***
  • Offline Offline

@Bayernfahne: Zur Außenabdeckung sage ich schon ein wenig in diesem Post. Mannorientierung scheint aktuell gut zu funktionieren, um die Anfälligkeit zu beheben. Damit ist der Spieler offensiv frei und defensiv hilft er gut aus.


Defensivarbeit in der Dreierkette und das 3-6-1 in Sandefjord

Vorwort: Im Spiel gegen den Ball im eigenen letzten Drittel wird aus der Dreierkette, in der Tendenz eine Fünferkette und so transformiert sich das 3-6-1 in ein 5-4-1. Die Fünferkette vor dem eigenen Tor wirkt quantitativ erstmal als sichere Nummer.

Da ich aber in den letzten Spielen defensiv nicht unbedingt in große Bredouille gekommen bin und Gegentore eher direkt über Standards oder als Folge von Standards fielen, reicht das als alleinige Betrachtung für das neue Posting nicht aus. Mich interessiert auch, wie die nominelle Sechserkette gegen den Ball im Mittelfeldpressing agiert, wenn der Ball noch nicht für längere Zeit vor dem eigenen Tor unterwegs ist.

Bei Sechs Spielern stellt sich v.a. die Frage, ob es Ineffizienzen im Pressing gibt und eine Traube Sandefjord-Spieler den ballführenden Spieler anläuft.

Woran messe ich den Erfolg?

- Im 3-6-1 baue ich v.a. auf ein Mittelfeldpressing, denn mit nur einem Stürmer bietet sich kein Angriffspressing an. Somit werden die Gegner nicht zwingend sofort auf die Außen gesteuert. Die erste Kontrollfrage lautet daher: Wo sind die Lücken in der Sechserkertte? Wo kommt der Gegner durch?

- Die Anschlussfrage ist ganz interessant! Wird der Gegner überhaupt gelenkt?

Ich vermute es ist fast natürlich, dass man versucht den Gegner auf die Außen zu lenken, denn die Zone vor der Abwehrkette gilt als die gefährlichste und auch im FM ist sie das. (Dem versuche ich zumindest mit einem BSV (Vorstopper), dem BeM (ve) sowie zuletzt dem ZSm (un) entgegenzuwirken, denn so sollten automatisch die Abwehrdreiecke entstehen) Wobei Flanken ebenfalls eine gute Waffe im FM sind.

- Sollte es Ineffizienzen geben, so müssten sich - wie gesagt - Trauben bilden. Diese erkennt man schnell und sie sollten vermieden werden.

- Die entscheidende Frage ist immer, von wo fallen die Tore? Halten wir die Mitte dicht und decken die Spieler durch, also halten den eigenen Mitspielern den Rücken frei?

Spieltag 21 Nest-Sotra IL (H)

Da ist der erste „Rückschlag“ – ein 0:0, bei dem wir am Ende über den Punkt froh sein sollten.

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:



- Nest-Sotra wählt als Variante zum Spielaufbau den langen Ball und kommt dann über den zweiten Ball ins eigene Aufbauspiel. Dieses steuern wir auf die Außenbahnen und – mir fällt es erst im Nachgang auf – dort entstehen gefährliche Überzahlen.



- Wir können von Glück reden, dass kein Tor fällt. Auch die „Klassiker-Szene“ gibt es wieder. Man kann hier aber auch einwenden, dass der Angreifer von Nest-Sotra stark unter Druck steht.

Fazit: Wir haben über 60% Ballbesitz, aber dennoch können wir froh über den einen Punkt sein.

Spieltag 22 Hamarkameratene (H)

Nach der 14-tägigen Pause gibt es für die Fans eher Schonkost auf die Gabel, aber einen insgesamt verdienten 1:0 Heimsieg.

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:



- Da der Gegner eher von hinten heraus aufbaut, kann ich das Mittelfeldpressing besser beobachten. Hamarkameratene (4-4-1-1) wird definitiv nach außen gedrängt und muss dann entweder mithilfe von Seitenverlagerungen über die Mitte oder hinten herum neu aufbauen oder den riskanten langen Ball spielen, der hinten abgesichert ist.

Fazit: Hamarkameratene hat kaum Chancen im Spiel und wir verballern einen Elfer, also geht der Sieg klar.

Spieltag 23 Notodden FK (H)

Ein unnötiges 2:2, aber dennoch leistungsentsprechend. Es ärgert mich, weil wir einen Rückstand gedreht haben und dann ein Standard inkl. einem Kopfball aus rund 10 Metern das 2:2 bedeuten.

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:



- Unser Pressing vor dem Tor ist sehr ineffizient! Fast wie F-Jugendliche rennen drei Spieler dem Ball entgegen! Da entstehen ungewollte Freiräume.



- Als Folge des ineffizienten Pressings und einer komplett falschen defensive Entscheidung fällt z.B. dann auch das 1:0 für den Gegner. Mladenovic orientiert sich in einer Situation gegen den Ball, also im gegnerischen Ballbesitz, auf einmal nach vorne? Den Raum sieht Holm und zack 1:0.

Fazit: Der direkte Aufstieg ist damit wohl aus dem Blick geraten, denn es sind 9 Punkte, bei 7 ausstehenden Partien. Jetzt müssen wir die Play-Offs erreichen. Auch das wird hart genug, denn Platz 5 – 8 liegen nur einen Punkt auseinander.

Spieltag 24 Asane IL (A)

 Das Nachbarschaftsduell der Tabelle. Asane IL (6.) liefert uns ein spannendes Duell, das wir verdient mit 2:1 gewinnen, dank zwei Buden von Pontus Engblom.

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:



- Die offenen Außen haben wir in diesem Spiel besser im Griff, denn dort wird ab sofort mannorientierter verteidigt.



- So kommt Asane im Spiel eher zu Fernschüssen, von denen einer im Tor landet. Alelrdings wurmt es mich, dass sie so viele Schüsse aus dem Zentrum setzen können. Eventuell muss ich dort auch mannorientierter vorgehen.

Fazit: Wichtige drei Zähler aus dem direkten Duell zweier Tabellennachbarn.

Spieltag 25 Strömmen IF (H)

Gegen das Tabellenschlusslicht Strömmen IF gewinnen wir locker und leicht mit 3:0.

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:



- Gegen den Letzten der Tabelle habe ich ein offensiveres Pressing gewagt, und die beide Ketten eine Nummer nach vorne geregelt und den Spielaufbau auf schneller gestellt.



Gefallen hat mir, dass Strömmen nicht einen Torschuss über 90 Minuten fabriziert hat.

Durch das offensive Pressing haben wir ihnen viele Bälle bereits im Mittelfeld gestohlen oder diese abgefangen, wenn es dann der lange Ball sein musste. Insgesamt waren die meisten „Pässe“ des Gegners eher Rettungsaktionen.

Fazit: Ein „Muss-Dreier“, aber es ist schon lecker, wenn der Gegner null Chancen hat.

Spieltag 26 Tromsö IL (H)

Das wichtige Nachbarschaftsduell in den Play-Off-Rängen dominieren wir im Grunde genommen, fangen uns aber ein Gegentor á la Kreisliga. Es schaut ein wenig nach einer Flanke aus, die ins lange Halbnetz segelt. Danach produzieren wir nur einen Treffer inkl. zwei Alukrachern.

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:



- Lücken sind in der Sechserkette für den Gegner in dieser Partie wenige zu finden. Die exemplarische Szene zeigt ein angreifendes Tromsö, denen letztlich nur der lange Ball auf den Zielspieler bleibt. Diese habe ich eng decken lassen.

Fazit: Mit dem Punkt sichern wir Rang vier ab. Da Kristiansand oben verliert, ist das Schielen auf den direkten Aufstiegsplatz noch erlaubt (5 Punkte). Mit einem Dreier wäre es wohl schon eher ein gefährliches Anstarren geworden.

Spieltag 27 Ullensaker/Kisa IL (A)



Ein weiterer Gegner aus den Play-Off-Rängen (Platz 6) erwartet uns vier Spieltage vor der Liga(vor)entscheidung. Keine völlige Dominanz, aber wir gewinnen verdient mit 2:0, lediglich die Abschlussschwäche bleibt, denn einen Treffer bekommen wir vom Gegner mundgerecht und vorgekaut serviert.

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:



- Nicht viel neues bezogen auf das Pressing. Im Vergleich zum Spiel vorher wählen wir ein deutlicheres Mittelfeldpressing und lassen die Gegner erst kommen. Das sieht man an den Orten der abgefangenen Bälle.

- Zuletzt hat der Gegner auch eine miese Passquote, was sicherlich an der guten Abdeckung liegt, denn spielen die Gegner hinten raus, stellen sich ihnen erstmal ein Stürmer und eine Sechserkette (wobei der rechte Spieler eher Richtung Viererkette pendelt) in den Weg.

Da fällt die Wahl schnell auf den langen Ball und wenn dann dort der Stürmer nicht gut klatschen lässt oder die ohnehin schwere Annahme vergurkt, haben wir die Pille wieder.

Fazit: Drei Punkte auf Rang 2! Kristiansand steckt im Negativlauf und der Zweitplatzierte, Jerv, erreicht gegen Levanger mit zehn Mann ein 2:2.

Spieltag 28 Bodo/Glimt IF (A)

Den Anfang eines harten Saisonendspurts macht das Spiel gegen den unangefochtenen Spitzenreiter Bodo/Glimt, die vor dem Spieltag sicher zum Meister gekürt werden. Meisterlich ist wenig an dem Spiel von Glimt, mit Glück bekommen sie nur ein Gegentor, so bleibt das Spiel bis zum Ende ungewollt spannend.

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:



- Das soll nun keineswegs überheblich klingen, aber gegen Glimt reicht in diesem Spiel ein einfacher taktisch Kniff, und zwar ein mannorientiertes Verteidigen gegen den offensiven Rechtsaußen Larsen. Er hat in den letzten Spielen die Vorlagen geliefert und Mladenovic nimmt ihn in bester Dieter Eilts Manier aus dem Spiel.

Fazit: Der nächste Gegner, FK Jerv, verliert, Kristiansand gewinnt, noch ein Punkt zu Platz 2!

Spieltag 29 FK Jerv (H)

FK Jerv ist schwach in Form und liegt nach nicht mal zehn gespielten Minuten mit zwei Toren hinten. Dabei bleibt es dann bis zum letzten Pfiff im Spiel.

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:

- Es gibt wenig zu berichten, aber für die Restsaison mache ich kein neues Fass auf.

Wieder hat die Mannorientierung sicherlich geholfen, die starken Außen  zu stressen und somit der Dreierkette ihre Kernkompetenz zu überlassen, dass Herausköpfen oder Abfangen der Bälle in letzter Linie und nach langen Bällen.



Bei den Kopfballduellen sieht man, dass wir sie weit vorne bestreiten (Defensivlinie: Standard; vordere Linie: Tiefer) und in der Mitte eine Überzahl an Abnehmern haben.

Fazit: Und wir haben es selbst in der Hand! Es hat sich angedeutet, denn Kristiansand verliert gegen Mjöndalen IF durch einen Treffer in der 93. Minute. Ich habe mal reingeguckt in die Spielhighlights, da hatten wir schon Schwein.

Spieltag 30 Sandnes FK (A)

Crunchtime in der zweiten norwegischen Liga! Vorne kann einiges passieren. Sandnes ist aktuell 6. und damit in den Play-Offs, aber zwei Teams warten dahinter auf einen Ausrutscher und ein Sieg brächte Sandnes auf Platz 5.



Ich war über den etwas physischen Trainingsplan überrascht, aber überlasse das Training dem Co. Zack, 2 ½ Stammspieler verletzt.



Das Spiel ist komplett ausgeglichen. Wirklich ein Tag, an dem alles passieren kann, in beide Richtungen. Wir haben etwas mehr vom Spiel mit Blick auf den Ballbesitz und die Passquote. Den Treffer der Saison erzielt Norheim nach einem Freistoß und einer Kopfballverlängerung zum 1:0 in der 83.

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:

- Wir hatten arge Probleme mit Lidberg, dem Zielspieler vorne drin. Er hat sich immer wieder fallen lassen, die Bälle kontrolliert und die nachrückenden Spieler bedient. Erst im letzten Spieldrittel habe ich mich getraut ihn härter bearbeiten zu lassen. Ob es etwas gebraucht hat, weiß ich nicht.



Fazit: Wir haben den direkten Aufstieg gepackt und seit der Amtsübernahme bisher nicht ein Spiel verloren!!! Eliteserien wir kommen, allerdings mit einem schmalen Budget (50K Gehalt, 87.000€ Transfer).





Ein internationaler Saisonrückblick folgt noch, aber in Norwegen bin ich ja ohnehin außerhalb des Rahmens der großen Ligen gelegen.

Im folgenden Post werde ich das Mittelfeld dann im Spiel mit dem Ball näher in den Blick nehmen. Dann unter Erstligabedingungen.  :)
Gespeichert

Akumaru

  • Profi
  • ****
  • Offline Offline

Glückwunsch zum Aufstieg! Leider schaffe ich es momentan nicht, mir deine Beiträge genau durchzulesen, aber was ich so überflogen habe, schaut gut aus. Bin gespannt auf die weiteren Experimente!
Gespeichert

Karagounis

  • Nationalspieler
  • *****
  • Offline Offline

Sensationell! Mit einer solch "aussergewöhnlichen" Taktik so locker durchzumarschieren, Gratulation! Deine Detailverliebtheit scheint sich bezahlt zu machen. Eine Liga höher wird es natürlich sehr spannend!

knufschu

  • Vertragsamateur
  • ***
  • Offline Offline

@Akumaru: Danke!
@Karagounis: Danke! Ja, spannend wird es werden.




Die „Sechserkette“ im Spiel mit dem Ball im 3-6-1 in Sandefjord

Vorwort: Wie schon mehrfach betont, kann der FM eine Sechserkette nicht abbilden, daher habe ich ein wenig damit experimentiert und zumindest in der zweiten Liga Norwegens große Erfolge gefeiert.

Der Spielaufbau von hinten heraus wurde in einem vorherigen Posting erläutert, aber zur Erinnerung hier eine Kurzversion: Die drei Innenverteidiger bieten sich für das kurze Anspiel an und in der Regel erfolgt irgendwann ein kurzer Pass auf den ZSM oder den BeM, die dann Zeit haben sollten aufzudrehen. Ähnlich dem Schachspiel ist damit die „Eröffnung“ gespielt und die erste Pressingreihe (2-3 gegnerische Spieler) des Gegners ist dann auch überspielt.



Danach habe ich mal mögliche Laufoptionen angedeutet. Die nun folgenden Anspiele sind dann variabel, aber die dynamischsten Positionen sind definitiv der KFV und der IFl, denn sie erzeugten bisher die überraschenden Momente (wichtig sind mir hier u.a. ein passabler Flair-Wert, gute Entscheidungen, gutes Dribbling, Geschwindigkeit) und die nötige Breite im letzten Spielfelddrittel, auf die ich in den folgenden Spielanalysen eingehen werde.

Die IFl-Position ist ein wenig aus der Not geboren. Mitunter war mir das Aufbauspiel zu träge und die einzigen Überraschungen, die auch Räume schaffen, kamen durch den KFV. Ansich will ich im Offensivspiel im letzten Drittel des Spielfelds Tiefe und Breite erzeugen, also zeitgleich die Abwehr nach hinten treiben und auseinanderzerren, da scheint ein inverser Spieler widersprüchlich, aber Mladenovic hatte zumindest passable Werte im Flair (s.o.), für ihn hatte ich aber keine Position übrig, denn ursprünglich lief links außen ein AM auf, der aber zu statisch war. (Ich werde noch den Fl testen)



Die Kontrollfragen für die Außenpositionen sind hier:

a) Gelingen dem KFV (a/u) seine starken diagonalen Läufe, wenn er viel grüne Wiese vor sich hat?

b) Nutzt der IFl die Möglichkeit nach innen zu ziehen und sucht den Abschluss?

Die Halbpositionen bekleiden dann auf der linken Seite ein OM (a/u), den ich wahlweise auch zum VoSM umfunktioniere, damit er die Bälle vorne ein wenig länger hält, um ein Nachrücken zu ermöglichen und im rechten Halbraum ein BBM (u). Mit dieser Position bin ich noch nicht fertig. Aber hier ein Einblick in meine Gedanken dazu: Der ZM war mir auf der Position ein wenig zu statisch, einen MEZ könnte ich mir auch vorstellen, dann wir der KFV mehr Unterstützung erhalten.

Die Kontrollfragen für die Halbpositionen sind hier:

a) Wie bewegen sich die Halbpositionen im letzten Spielfelddrittel. Gehen sie bei einem Flankenspiel in die Box oder warten draußen?

b) Geben sie dem Spiel ein wenig Tiefe hinter dem Ein-Mann-Sturm? Nutzen sie die freien Räume, wenn der Gegner auseinandergezogen wird (Breite durch IFl / KFV)

c) Kommen die Halbfeldspieler in die Zwischenräume zwischen Abwehrreihe und Mittelfeldreihe?

Die zentralen Positionen, also der ZSM oder der BeM haben v.a. die Funktion der ersten Absicherung bei Kontern und sind potenzielle Abnehmer zweiter Bälle, die mir bei einem Flügelspiel wichtig sind.

Der Fokus liegt also jetzt in diesem Posting v.a. auf dem Positionsspiel im Spielaufbau, das Kreieren von Torchancen würde dann in einem späteren Posting folgen, wird hier aber mit Sicherheit angerissen.

Das Transferfenster

Puh, die Saison endet im November und startet nach einem harten Winter im April wieder. Das ist eine sehr lange Zeit und die Versuchung groß, sich massenweise Mittelfeldspieler zu holen.

Das Mittelfeld bekommt ein paar Updates bzw. Backups auf den zentralen Positionen.

(click to show/hide)

Ich habe die Füße lange still gehalten, auch, weil der Verein ohnehin eher rote Zahlen fabriziert (aktuell: ~ -840.000 €) und daher am Ende nur ablösefreie oder günstige Spieler geholt. Baath, Blakstad und Skaane sind für die zentralen Positionen zuständig und werden sich in den Rollen ZSm, ZM (a)/BBM (u) und/oder BeM (ve) tummeln.

(click to show/hide)

Für Wembangomo, der inzwischen zum Nationalspieler für den Kongo gereift ist, ist in der letzten Woche noch Mordal gekommen, dessen Deutung des KFV ich noch nicht absehen kann.

(click to show/hide)

Elliot kommt sogar ohne Vertrag zu uns, denn die Königlichen brauchten ihn nicht mehr. Er hat sicherlich mit Blick auf seine Ziele noch einiges offen. Er soll eine Art Wandspieler sein. Er hat aber auch in der Vorbereitung auf anderen Positionen im Mittelfeld gut performt.

Spieltag 1 Stabæk IF (H)

Zum Saisonauftakt schenkt uns der Spielplan mit Grätsches Stabæk IF einen attraktiven Gegner, der die Hütte direkt voll macht. Wir gewinnen nach anfänglichen Problemen das Spiel verdient mit 3:1.

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:



- Ein wichtiger Faktor für den Sieg waren die diagonalen Läufe des IFl, Mladenovic. Wie von einem inversen Spieler erwartet, zieht er immer gerne in die Mitte und schafft somit neue Räume.



- Die andere Außenposition kann ich noch nicht ganz deuten, denn die Stammkraft Wembangomo hat sich nach drei Minuten bei einem Zusammenstoß die Leiste verletzt (4-6 Wochen) und Mordal interpretiert die Rolle des KFV (a) deutlich anders. So findet er z.B. in diesem Beispiel einen Raum für einen tollen Abschluss, den er aber letztendlich verballert.

Insgesamt erzeugt er aber die nötige Breite im letzten Drittel, um die gegnerischen Reihen auseinanderzuziehen und durch sein „Dribbelt über rechts“ vermutlich mehr als Wembangomo.

Fazit: Ich habe jetzt eher auf die Außenpositionen geblickt, da sie einen großen Einfluss auf das Spiel hatten. Zwei der drei Tore fallen aber nach Standards (Elfmeter, Eckball) und eines durch einen genialen Pass aus einer Halbfeldposition nach schnellem Ballgewinn.

Spieltag 2 FK Haugesund (A)

Gerade noch freuen wir uns über den Auftaktsieg, da gibt es die erste Niederlage für mich in Norwegen und zwar mal so richtig deutlich! Das Wortspiel mit dem Vereinsnamen nehme ich jetzt mal als Vorlage, wir bekommen Haue - 4:1!

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:

- Das Flankenspiel des Gegners bekommen wir nicht in den Griff. Ansich segelt Halbfeldflanke um Halbfeldflanke in unseren 16er und die zweiten Bälle gehen alle an den Gegner und unsere Innenverteidiger verlieren vor allen vier Treffern ihre Kopfballduelle.



- Haugesunds Spieler waren auch immer sehr nah an meinen Mittelfeldspielern, das wirkte fast mannorientiert, so dass die Anspielstationen bisweilen fehlten und dann zu oft der Ball nach vorne gedroschen worden ist oder man die vorhandenen, gefährlichen Räume nicht gesehen hat, eventuell weil die Spieler zu sehr in Pressingstress geraten sind oder abgedeckt waren.

Fazit: Das 4:1 ist definitiv bitter, doch in der Höhe unverdient und das reine Ergebnis erzählt nicht, dass wir auch gute Chance kreiert haben.

1. Pokalrunde Flisa IL (A)

Die Pokalspiele der ersten Runde(n) werde ich wohl nicht genauer analysieren, denn das Ergebnis ist deutlich. Bisher weniger eingesetzte Spieler zerlegen Flisa IL mit 6:0.

Spieltag 3 Sogndal IL (H)

Sogndal kommt mit einer brutal defensiven Taktik zu uns und spielt ein sehr defensives 4-2-3-1. Da sie kaum Torgefahr erzeugen und wir Anlauf um Anlauf starten (23 Torschüsse), gewinnen wir verdient mit 1:0.

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:



- Zwischen der Abwehrreihe und dem Mittelfeld gibt es kaum Freiraum für die offensiven Halbläufer des Sechsermittelfelds (OM (a) + ZM (a)). Da kein Raum da ist, finden sie auch keinen. So stelle ich etwas breiter, um mehr Raum zu schaffen und hätte ggf. auf die gute alte Halbfeldflanke gehen können, aber da wir insgesamt völlig überlegen spielten, habe ich wenig geändert.



- Diagonale Läufe der inversen Spieler gab es selten zu sehen, weil Mordal diese nicht so gerne nimmt und Mladenovic (später Skaanes) nicht in die Position kam bzw. der Platz dafür fehlte, denn wir haben selten von hinten aufgebaut, sondern die langen Abschläge des Gegners geholt und sind dann wieder auf diese engen Linien zu gerannt.

Fazit: In der Nachsicht ärgere ich mich, nicht mal die Halbfeldflanke genommen zu haben. Zu guter Letzt holen wir einen Dreier und fertig!

Spieltag 4 Sarpsborg 08 FF (H)

Noch ein Heimspiel, noch ein Dreier. Gegen Sarpsborg holen wir einen 2:1-Sieg. Auch hier sind wir im Grunde überlegen, aber im Vergleich zum vorherigen Spieltag tut Sarpsborg mehr für das Spiel. Das Gegentor, das übrigens auch die Führung für den Gegner bedeutete, es mag überheblich klingen, fällt aus einem sehr schläfrigen Abwehrmoment, sonst gewinnen wir ohne Gegentor.

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:



- Geht man davon aus, dass Überzahlen auf dem Spielfeld spielentscheidend sind, dann zeigen die Durchschnittspositionen gut auf, dass wir immer Anspieloptionen im Mittelfeld hatten und Sarpsborg in der Mitte wenig Zugriff bekam.



- Bei Flanken ist die Strafraumbesetzung im 3-6-1 mittelmäßig, aber ein Vorteil ist, dass beide Spieler in diesem Beispiel von hinten einlaufen und daher einen Vorteil gegenüber dem Verteidiger haben, denn die sind in deren Rücken. In diesem Fall triff Exposito zum 1:1 Ausgleich.

Fazit: Ein schöner Erfolg, denn das Spiel wurde gedreht. Jetzt gilt es, die Mannschaft in der Anfangseuphorie einzubremsen.

Spieltag 5 FK Bodø/Glimt (A)

Diese Partie war wie ein Gericht, das man zwar isst, es einem aber nicht so recht schmecken mag. Ein frühes Freistoßtor von Mladenovic bringt uns den 1:0 Sieg. Beide Mannschaften haben Torraumszenen, doch so richtig gut war kein Team.

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:

- Sowohl für Bodø/Glimt als auch unser Spiel gilt, dass der vorletzte / letzte Pass nicht ankommt und daher die richtig fette Torchance mit einem fetten XGoal-Wert nicht entstehen mag.



Die hier gezeigte Szene bildet aber mal ab, wie sich die Halbpositionen und die Außen im Spiel im Idealfall bewegen soll. Das Spiel wird gerade von der linken auf die rechte Seite verlagert und der zentrale Halbläufer (ZM (a)) hat viel Raum für einen Pass und legt weiter auf den noch besser postierten Außenspieler. Freilich wäre der direkte Pass noch besser gewesen.

Leider vergurkt der KFV eine gute Flankenposition, denn eigentlich stehen einige gute Abnehmer bereit, der StS, der IFl und auch der OM (a) gehen in oder an die Box.

Fazit: Diese Partie hätte auch für Bodø/Glimt mit 1:0 enden können, da hätte sich niemand groß gewundert. Gut, dass der Dreier für uns vom LKW fällt.

2. Pokalrunde Fram Larvik (A)

Überheblichkeit? Gegen das unterklassige Fram Larvik ist nach dem Elfmeterschießen das Pokalaus besiegelt. 37 zu 3 Torschüsse haben wir, aber keine geht in 120 übe die Linie und im Elfmeterschießen zimmert Hoibraten den entscheidenden fünften Elfmeter beim Stand von 4:4 in Beckham-Manier über den Kasten.

Es gibt auch eine knifflige Schiedsrichterentscheidung: Ein Eigentor für uns wird wegen Abseitsstellung nicht gegeben und einmal Stand Exposito im Abseits.

Ganz bitter ist die Erkenntnis, dass unsere Zweite in einem arrangierten Testspiel Larvik 4 Tage später 3:1 schlägt!  ::)

Spieltag 6 Aalesund FK (A)

Aalesund gehören die ersten 15 Minuten und in der Phase machen sie den Treffer des Tages per Elfmeter und holen sich damit einen 1:0 Heimsieg. Es deutete sich in den letzten Spielen schon an, dass jetzt eine schwierigere Phase kommen wird.

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:

- Wir sind offensiv kaum in Erscheinung getreten.

Woran hat es gelegen?



Aalesund ist der erste Gegner mit Dreierkette, die im Spiel gegen den Ball auch eine Dreierkette bleibt. Davor postiert sich eine Viererkette. Folglich bleibt auf den Außen viel Raum übrig, den Mordal und Mladenovic auch gut besetzen, aber finden tut sie niemand oder angespielt nutzen sie diesen nicht gut aus.

- Zuletzt haben wir defensiv Probleme mit dem Zweiersturm der Gegner, denn Gueye und Castro haben einen Shanetag und sind sehr ballsicher und pfeilschnell, wenngleich ihre Werte (Schnelligkeit/ Antritt bei 10-11) das nicht unbedingt hergeben.

Fazit: Ich befürchte einen Negativlauf, aber mal abwarten.

Spieltag 7 Vålerenga Oslo (H)

Wieder ein krisenhaftes Spiel von uns, aber wir gewinnen dreckig mit 2:0 gegen Ole Gunnar Solskjærs Hauptstadt-Elf.

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:



- Wieder kreieren wir wenige klare Chance. Das 1:0 z.B. ist eigentlich pures Glück. Mordal, der sich später in der Partie noch die Leiste zerrt (6 Wochen), ist bei seiner Flanke umringt von Gegnern, findet aber den einlaufenden Engblom, der auch gedeckt wird.



- Unabhängig von dem Spiel habe ich die Bewegungsmuster der letzten Wochen mal versucht darzustellen und da sehe ich zumindest optimierungsbedarf in Positionsspiel und der idealen Raumaufteilung.

Fazit: Einem geschenkten Gaul… Wir nehmen den Dreier, wenngleich er mich mäßig zufriedenstellt.





In der Tabelle liegen wir auf einem sehr starken dritten Platz. Ich hoffe, wir rutschen nicht unten rein, aber aktuell wirkt das nicht so, es sei denn wir behalten die Form der letzten Spiele bei.

Im nächsten Posting nehme ich das Thema des Positionsspiels und die Raumaufteilung genauer in den Blick, vermutlich mit leichten Änderungen in den Positionen und Rollen (z.B. um mehr Breite zu bekommen IFl --> Fl).
Gespeichert

bertifux

  • Greenkeeper
  • *
  • Offline Offline
Wahnsinn
« Antwort #58 am: 16.Juni 2020, 09:59:24 »

Einmal mehr absolut beeindruckend! Wahnsinn, dass man aus der Simulation so tief gehende taktische Analysen rauszaubern kann. Vielen Dank dafür!
Gespeichert

knufschu

  • Vertragsamateur
  • ***
  • Offline Offline

@bertifux: Danke! Eventeull deute ich mehr, als es eigentlich zu deuten gibt ;)


Die „Sechserkette“ im Spiel mit dem Ball im 3-6-1 in Sandefjord

Vorwort: Das Positionsspiel ist im modernen Fußball inzwischen von großer Bedeutung, manche teilen hierfür den Fußballplatz in nummerierte Kästchen auf oder der Platz wird in vier bis 5 vertikale Zonen eingeteilt, in denen sich im besten Fall immer maximal ein Spieler aufhalten sollte und dort sowohl offensiv als auch defensiv Aufgaben zu erfüllen hat.

Das Positionsspiel hat seine Anfänge wohl im berühmten 4-3-3 Johan Cruyffs, welches er mit Ajax gespielt hat und Teil der niederländischen Fußball-DNA zu sein scheint.

Die gefährlichen Zonen sind im Fußball diese zwischen den Abwehrlinien, die zentrale Zone vor der Abwehr des Gegners und natürlich der Sechszehnmeterraum, wenn man dort Platz hat. Platz ist hier ohnehin ein Stichwort, denn Platz ist gleichbedeutend mit Zeit, also Zeit um aufzudrehen und dann einen Ball oder eine Flanke ohne Stress des Gegners zu spielen.

Das sind nun u.a. zentralen die Fragen für dieses Posting:

- Wie nutzt die Sechserreihe die Räume? Gibt es wiederkehrende freie Räume und wie bekomme ich die Spieler im Rahmen des 3-6-1 dort hinein?

- Wer schafft vllt. die Räume oder welche Aktion eröffnet neue Räume?

- Sind die Positionen gut aufgeteilt oder stehen sich die Jungs gegenseitig auf den Füßen?

Hier gibt es auch einen guten Beitrag, der – natürlich – ManCity in einem 4-3-3 dahingehend untersucht: https://www.dfb-akademie.de/manchester-city-spielanalyse/-/id-11008657 oder hier ein Video mit einer passenden Trainingseinheit dazu: https://tv.dfb.de/video/passspiel-und-positionswechsel/23674/.

Spieltag 8 Strømsgodset IF Drammen (A)

Eine denkwürdige Partie endet mit 3:3! Insgesamt ist der Gegner dominanter im Spiel, aber wir führen nach 60 Minuten mit 2:0, bekommen dann ab der 67. Minute in fünf Minuten drei Dinger eingeschenkt, doch uns gelingt noch der Ausgleich zum 3:3.

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:



- Der erste Gegner, der uns im Spielaufbau hart ins Pressing nimmt und dabei hoch steht. In dieser Beispielszene sieht man, dass dem ZSm die Passoptionen ausgehen und dann kommt der lange Ball.

Weder der Spieler mit der 14 (OM / SnS), noch der Spieler mit der 22 (Fl) bieten sich hier gut an. An der Position des 14er habe ich wie wild geschraubt, aber er wollte einfach nicht.



- Erst mit der Hereinnahme von Mladenovic, den ich gegen Fellah (Fl) wieder als inversen Spieler aufstelle, werden wir besser. Er geht eben in jenen Raum, bietet sich besser an, macht fiese diagonale Läufe und sucht den Abschluss. Zuletzt macht Mladenovic dann auch zwei der drei Buden.

Fazit: Was war los in diesen fünf Minuten? Klar, Strømsgodset war die aktivere Mannschaft und ein 3:3 ist nicht unverdient, aber sowas?

Spieltag 9 Lillestrøm SK (H)

Wieder wird es vogelwild, was dem Taktiker in mir nicht zwar nicht gefällt, dennoch gefallen die Drei Punkte bei dem 4:2 Heimsieg gegen Lillestrøm.

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:



- Die offensive Raumaufteilung gefällt mir im Grunde genommen. Die zentrale Zone ist hier etwas überladen, das Spiel wird aber in dieser Szene gerade von rechts nach links verlagert.

Man erkennt zumindest, dass Lillestrøms Innenverteidiger eng beisammenstehen und somit große Lücken zu den Außenverteidigern entstehen. Hier folgt auch ein Pass auf den Halbpositionsspieler, die Nr. 14 (OM (a) / SnS), der genau in die Lücke zieht und abschließt.



In der zweiten Szene fällt dann auch ein Tor. Ich habe zur Halbzeit auf „Geduldig spielen“ umgestellt, um dieses Verschieben und damit das Lücken-in-der-letzten-Kette-Finden noch mehr zu erzwingen. Da Lillestrøm ohnehin hinten gewartet hat, musste ich nur Konter befürchten. Ein langer Ball hinter die Abwehr hat auch ein Gegentor gebracht, das andere fiel aus einem Eckball.

Fazit: Ein Gegentor weniger und ich wäre glücklich(er). Chancen hatten wir aber reichlich.

Spieltag 10 Odds BK (A)

Grr, Arrrgh! 1:1 und der Gegentreffer fällt 15 Sekunden vor dem Abpfiff nach einem ganz dummen Befreiungsschlag der 20 Meter zentral vor dem eigenen Tor landet und dann krachts.

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:



- Das Spiel oszilliert hin und her, mal sind wir besser drin, dann wieder eine Phase der Gegner. Es hängt immer sehr stark davon ab, wer den zweiten Ball ergattert oder im Falle von Odds BK, ob sie den langen Ball hinten raus kontrollieren können. Beide Mannschaften sind in gewissen Spielfeldzonen sehr ballsicher.

Eventuell hätte ich mehr riskieren sollen und mehr aufs zweite Tor gehen sollen.

- Diese Saison haben wir bzgl. der Verletzungen bei der rechten Sechserreihenposition viel Pech. Wembangomo zieht sich eine Schnittwunde zu und so ersetzt ihn Skaanes, der die Rolle aber stark interpretiert und damit seine Vielseitigkeit belegt.

Fazit: Ein Punkt ist ein Punkt.

Spieltag 11 SK Brann Bergen (H)

Nach einem Ärgernis, nämlich einem recht frühen Gegentor nach Elfmeter, drehen wir die Partie zu unseren Gunsten und zwar einem 2:1 Heimsieg. 

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:

- Gegen Brann Bergen spielen wir offensiv in besten Positionen. Langsam bin ich ein Freund von „Geduldig spielen“, wenn wir die bessere Mannschaft sind und der Gegner keine schnellen Konterstürmer hat.



In dieser Szene geht es aber eigentlich recht schnell und sie endet mit dem Tor. Skaanes verlagert perfekt mit dem langen Ball auf den KFV Mordal, der wieder genesen ist. Dieser hat viel Zeit, sorgt für Breite und die gegnerische Nummer 5 muss ihn anlaufen und Exposito kann somit den nun freien Raum locker nutzen.

Fazit: Solche Treffer machen mich glücklich, die drei Punkte noch mehr. In der Tabelle halten wir als Vierter den Anschluss auf Rosenborg, die nun schon 1 ½ Monate ungeschlagen sind und zurecht die Tabelle anführen und Molde sowie Hausgesund. 

Spieltag 12 Rosenborg Trondheim (H)

Ein Spiel wie ein Gedicht, oh, so schön! Wir schlagen den Rekordmeister Norwegens sehr souverän mit 3:0!

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:

- Im Wesentlichen gibt es zwei bis drei Momente, die für mich taktisch spielentscheidend waren.

1. Mannorientierung: Levi, deren zu diesem Zeitpunkt formstärkster Spieler, kommt invers über die rechte Seite und bekommt nach rund 20 Minuten eine Manndeckung verpasst und hat über die 90 Minuten hinweg kaum Einfluss auf die Partie.



2. Tiefe schaffen: Ich habe nichts eingestellt, aber eventuell eine Reaktion der Spieler auf den Versuch Trondheims mit einer Abseitsfalle zu spielen? Jedenfalls sieht man in den ersten 20 Minuten vermehrt lange Bälle hinter die Abwehr. Einen davon verarbeitet Exposito perfekt zum 1:0.



3. Verlagerungen: Starke Seitenverlagerungen auf den KFV Mordal bringen auf den Außen immer wieder Räume für gut getimte diagonale Läufe. Die offensiven Spieler bewegen sich entsprechend gut und so halten wir den Ball oft vorne und in den Gefahrenzonen.



Fazit: In diesem Spiel hat alles gesessen! Sogar zwei Tore haben es in die Auswahl des Tor der Woche gepackt.

Spieltag 13 Kristiansund BK (A)

Auf Sonnenschein folgt Regen. Gegen Kristiansund haben wir keine Chance und verlieren mit 0:3. Nur die zweite Hälfte geht halbwegs klar.

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:



- Zunächst muss hier hier noch etwas defensives loswerden: Das 3-6-1 ist schon anfällig, wenn der Gegner auf den Außenbahnen hinterläuft bzw. überlädt, dann dann haben wir ein negatives 2 zu 1 Spielerverhältnis und das war heute bemerkbar. Ich habe die Halbpositionen dann etwas mehr nach außen arbeiten lassen, hat aber wenig gebracht.

- Im Spiel nach vorne ging wenig, ein Potpourri an Fehlern in der Passlänge, der Ballannahme oder dem Freilaufen / Räume finden, kann ich in Bildern kaum erfassen.

Dabei waren eben die Klassiker, wenn es nicht läuft: Kurze bis mittellange Pässe ins Aus, unnötige lange Bälle, obwohl der Gegner eher zugestellt, nicht gepresst hat und/oder die versemmelte Torchance, die den Anschluss bedeuten könnte.

Es wurde ein wenig besser, als ich aus dem ZSm, der in der Taktik (s.o.) eher links spielt, einen ZM gemacht habe und den OM zum Spielmacher befördert habe, so kamen die Bälle zumindest in das letzte Drittel hinein.

Fazit: Marcel Reif hätte nach wenigen Sekunden, vielleicht schon mit Verkündung der Aufstellungen, erkannt, dass wir diese Partie verlieren. Es war nach rund 15 Minuten auch tatsächlich augenscheinlich und unabwendbar, obwohl noch kein Tor gefallen war.

Spieltag 14 Molde BK (A)

Nein, nein, nein, so mag ich das nicht! Ein vogelwildes Spiel bei unserem Roadtrip – 3:3! Molde läuft in einem 4-2-4 auf! Meine ehemalige Taktik und ich bekomme sie nicht in den Griff!

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:

- Amang und James sind vorne physische Monster, einer brutal schnell und der andere ein Typ wie Shaquile O´Neal unter dem Korb. Fast jeden Ball können sie vorne festmachen und weiterleiten und die Kopfballduelle holen sie sich auch. Dagegen haben wir kein Kraut und lassen 25% erfolgreiche Flanken (63 Stück insgesamt) zu.

Zudem überlädt Molde die Außen unrechtmäßig oft 😉 Die Außenverteidiger überlaufen die vorderen Außen und die Stürmer lungern auch überall rum.



- Ich rechne für meinen Spielaufbau eigentlich genau mit der abgebildeten Überzahl im Mittefeld und einer +1-Restverteidigung. Daher müsste der ruhige Spielaufbau greifen und das tut er auch, immerhin kommen wir auf 55% Ballbesitz und erzielen drei Treffer, aber derer drei fangen wir auch.

Fazit: Sechs Gegentore in zwei Spielen. Nach der Gala gegen Rosenborg schepperts hinten.

Spieltag 15 Ranheim IL (A)

Der Roadtrip geht weiter und wir laufen in Trondheim, im Stadtteil Ranheim auf. Wir gehen etwas defensiver ans Werk und erreichen am Ende einen teilweise schmeichelhaften 1:0 Auswärtssieg.

Taktische Erkenntnisse aus dem Spiel:

- Interessant ist, dass die Eliteserie in Norwegen taktisch gut eingestellte Teams zu bieten hat. Ranheim versucht unserer Mittelfelddominanz mit einem 4-5-1 beizukommen.



Sie stellen hoch und im Zentrum die Wege zu, ohne aggressiv zu pressen und haben zumeist eine 1-2 Mann Überzahl in der Mitte, vernachlässigen aber die Außenpositionen. Zunächst gelingt es uns nicht, das zu nutzen, da Wembangomo (Nr. 32, rechter KFV (a)) einen gebrauchten Tag erlebt.

Daher greife ich eine andere Trickkiste und befördere den OM (Nr. 14) zum Spielmacher, da er gut zwischen den Linien steht. Dort soll er die Bälle festmachen und das Nachrücken ermöglichen und dann den Ball verteilen.

Das läuft soweit halbwegs ordentlich, aber vorne sind wir etwas zu farblos und niemand nimmt den risikoreichen Pass.

Fazit: Den Dreier nehmen wir gerne mit.





In der Tabelle stehen wir nun am Ende der Rückrunde auf Rang 2! Das ist schon mehr als erwartet!

Für das kommende Posting werde ich den Fokus beibehalten und v.a. das Mittefeld im letzten Spieldrittel mehr in den Blick nehmen und dabei auch schon den Ein-Mann-Sturm beachten.

Saisonrückblick (Auf-/ Absteige, Ehrungen, Internationales, usw.)

Nun hat der Rest Europas die Meisterschaften beendet, daher jetzt der Blick über den Tellerrand.

Championship

Newcastle und Norwich gehen direkt ins Oberhaus.

Premier League

Meister wird Manchester United vor Arsenal und City. Der dritte Platz kostet Pep den Job.

Der FC Middlesbrough steigt als Tabellenletzter ab. Eine witzige Anekdote: George Friend ist 13 Tage als Spielertrainer im Amt, für den gefeuerten MCLaren. Ich erinnere mich an Gianluca Vialli, der glaube ich eine Zeit lang in den 90ern beides gemacht hat?

Bundesliga

Die Bayern werden Meister (80 Punkte) vor dem BVB (69 Punkte) und RB Leipzig (67 Punkte).

Die direkten Absteiger lauten Augsburg und Ingolstadt. Aus der 2. Bundesliga steigen der Eintracht Frankfurt und der VFB Stuttgart auf. Die Bundesligarelegation bestreiten Hannover 96 und Darmstadt. Darmstadt gelingt der Aufstieg über den Umweg.

Finnland

In Finnland wird parallel zu Norwegen gespielt, dort holte Kuopio PS den Titel.

Serie A

Am letzten Spieltag gibt es einen Dreikampf um den Scudetto. Juventus Turin wird am Ende in Fernduell, das alle drei Teams mit Siegen bestreiten, Meister, vor Lazio Rom und dem AC Mailand.

Niederlande

PSV Eindhoven wird niederländischer Meister, vor Feyenoord und Alkmaar. Ajax? Platz 4.

Schottland

Kein neunter Titel in Folge für Celtic! Die Rangers werden Erster.

Schweden

Hammarby gewann die schwedische Liga.

Spanien

Der Titel geht nach Madrid, zu Atlético! Barca und Valencia folgen auf den Rängen.

Europa League

Die englische Dominanz ist vorbei, nachdem ich die Liga verlassen habe. 😉 Inter Mailand schlägt Athletic Bilbao mit 2:0 durch Treffer von Belotti und Nainggolan. Letzterer natürlich in Fifa-Manier per Fernschuss.

Champions League

In der Ära nach Klopp führt ein Interimstrainer die Reds ins Finale gegen Atlético Madrid. Das entscheidende Tor fällt per Elfmeter in der 91. durch Diego Costa, nach Foul von van Dijk.

Warum alles fett gedruckt ist, keine Ahnung...
« Letzte Änderung: 23.Juni 2020, 20:37:41 von knufschu »
Gespeichert