MeisterTrainerForum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Autor Thema: [FM16] Entwicklung einer eigenen Taktik  (Gelesen 71421 mal)

sgevolker

  • Profi
  • ****
  • Offline Offline
[FM16] Entwicklung einer eigenen Taktik
« am: 11.März 2016, 21:02:20 »

Ich spiele den Footballmanager auch erst seit zwei Jahren und würde mich selbst nicht als Profi bezeichnen. Ich habe lange gebraucht bis ich eine Spielweise gefunden habe mit der ich Erfolg habe. Dabei habe ich einiges ausprobiert, die abenteuerlichsten Taktiken und Formationen. Vielleicht hilft das hier ja dem ein oder anderen Anfänger schneller mit dem Spiel zu recht zu kommen. Gerne kann hier jeder seine Gedanken und Anregungen posten,  diese sind herzlich willkommen.

Zunächst mal empfehle ich sich in verschiedene Guides einzulesen. Diese sind zwar meistens auf englisch, aber nicht so schwer zu verstehen. Erste Anlaufstelle neben dem Meistertrainerforum sollte das Forum vom Hersteller sein:

http://community.sigames.com

Dort gibt es ein paar ausgezeichnete Treads auf die ich gerne Hinweise

Ballbesitzfußball:

http://community.sigames.com/showthread.php/445500-The-Art-of-Possession-Football

Angriffsfußball:

http://community.sigames.com/showthread.php/451062-The-Art-of-Attacking-Football

Kontertaktik:

http://community.sigames.com/showthread.php/444680-The-Art-of-Counter-Attacking

Es gibt dort noch einige andere sehr interessante Treads, aber diese drei zeigen schön wie man einen bestimmten Spielstil aufbauen kann. Ihr merkt, die stammen alle von Cleon. Der hat auch eine eigene Webseite

https://sisportscentre.com

Leider hat er das Schreiben von Guides inzwischen aufgegeben, aber er hat noch geholfen die folgenden Webseite aufzubauen.

https://tifo.site

Das ist so eine Art Social Media Website für alles rund um den Footballmanager. Guides, Videos usw.

Als nächstes noch ein Hinweis auf Strikerless. Das ist eine Webseite, die sich mit stürmerlosen Taktiken beschäftigt. Klingt verrückt, ist aber sehr interessant. Dort gibt es außerdem ein paar sehr interessante Sachen zu den Standards.

http://strikerless.com

Als letzte noch der Hinweis auf addictedtofm einer Website von Rahsidi, der mir persönlich am meisten weitergeholfen hat.

http://www.addictedtofm.com

Vor allem diese beiden Videos haben mir sehr geholfen. Sehr anschaulich erklärt worauf es ankommt.

https://www.youtube.com/watch?v=_W0-3pA1kU4
https://www.youtube.com/watch?v=L5uXeSC3RWo

Das ist jetzt alles in englisch, weshalb ich noch den Hinweis auf zwei ausgezeichnete deutsche Footballmanager Blogs geben möchte

http://fm.zweierkette.de

http://fm-taktiktisch.de

Hier noch ein ausgezeichneter Guide zu den PPM's (Player-Preffered-Moves)

http://www.guidetofootballmanager.com/players/player-preferred-moves

Ich habe mir vorgestellt das hier in verschiedene einzelne Posts zu unterteilen:

Part 1: Auswählen der Formation und Duty

Part 2: Spielerrollen, Mentalität und Dynamik

Part 3: Team- und Spieleranweisungen

Part 4: Während des Spiels, Analyse mit Prozone

Ich weiß noch nicht wie zügig ich es schaffe das alles zu vervollständigen. Evtl. bis Ostern. Natürlich nur wenn das auch auf Interesse hier stößt. Zu guter Letzt sie mir noch der Verweis auf meine aktuelle Storie gestattet

http://www.meistertrainerforum.de/index.php/topic,21563.0.html

Wenn man die von Anfang an liest, sieht man schön wie ich die Taktiken verzweifelt gewechselt habe.
« Letzte Änderung: 26.Juni 2016, 10:04:41 von sgevolker »
Gespeichert

sgevolker

  • Profi
  • ****
  • Offline Offline
Re: Entwicklung einer eigenen Taktik
« Antwort #1 am: 11.März 2016, 21:03:23 »

Part 1: Auswahl der Formation:

Zunächst mal ist es sehr gut, wenn ihr eine Vorstellung davon habt wie ihr spielen möchtet. Ballbesitz oder schnell nach vorne, aggressiv oder eher abwartend usw.  Blöd ist es halt nur, wenn man am Anfang die Mannschaft dafür gar nicht hat. Niemand würde versuchen mit Darmstadt Ballbesitzfußball zu spielen. Also macht es auch im Footballmanager nicht. Was immer hilft ist sich zu überlegen wie ein Trainer im richtigen Leben wohl reagiert. Dann ist man schon auf dem richtigen Weg. Übernimmt man eine Mannschaft, dann ist es sinnvoll sich erstmal die vorhandenen Spieler anzuschauen. Wer sind meine Leistungsträger.
Hervorragend eignet sich dafür die Kaderübersicht:



Hier kann man schon sehr schnell sehen, dass meine stärksten Spieler im Mittelfeld sind und vor allem die beiden Flügel ausgezeichnet besetzt sind. Um das zu vertiefen kann man sich unter Teambericht - Vergleichen dann noch anzeigen lassen wie man den im Vergleich zu den Ligakonkurrenten dasteht. Das habe ich mal exemplarisch für das Mittelfeld gemacht.



Wenn man sich die Werte so anschaut, dann dürfte sehr schnell klar werden, dass wir eine Taktik bauen sollten, die auf Ballbesitz aufbaut. Wir haben also technisch starke Flügelspieler und möchten gerne einen schönen Ball spielen.

Das hilft jetzt nur bedingt bei der Auswahl der Formation, ist aber ein Anhaltspunkt. Meine Empfehlung ist, es am Anfang einfach zu halten. Ideal empfinde ich ein 4-4-2, da man hier mit sehr einfachen Mitteln auf eine defensive und eine offensive Formation umstellen kann.  Man sollte immer überlegen wie die Formation bei eigenem und gegnerischen Ballbesitz agiert.

Ich habe mal versucht das hier darzustellen, ich hoffe es wird klar was gemeint ist.



Das mag jetzt nicht zu Einhundertprozent passen, geht aber in die richtige Richtung. Man sollte immer versuchen die Duty und Spielerrollen so zu wählen, dass die Spieler nicht auf einer Linie stehen sondern versetzt. Das erleichtert das Aufbauspiel im Angriff ungemein. Ich versuche mal anhand von Abwehr und Mittelfeld näher zu beschreiben was gemeint ist:



Im zentralen Mittelfeld habe ich einen defensiven und einen offensiven Mittelfeldspieler. Auf links Außen habe ich einen offensiven Flügelspieler und dafür einen Flügelverteidiger der nur auf Support steht.  Auf rechts Außen einen Flügelspieler auf Support und dann den Außenverteidiger auf Angriff.  Das sorgt dafür das die Spieler im Angriff versetzt agieren und bei Ballverlust immer noch genügend Spieler da sind die schnell in der Verteidigungsposition sind.

Man sollte sich das ganze dann mal in ein paar Spielen anschauen. Dazu kann man zum Beispiel nach dem Spiel sich in Prozone die Durchschnittspositionen mit und ohne Ball ansehen oder man schaut sich einfach das Spiel an und hält mal während eigenem und gegnerischen Ballbesitz das Match an.

Durchschnittsposition ohne Ball:



Durchschnittsposition mit Ball:



Ich finde man kann da schon sehr schön sehen das die Spieler versetzt agieren und das dadurch Anspielstationen entstehen bei Ballbesitz.

Hier mal die Formation kurz vor dem ersten Tor



Mein Außenverteidiger hat zwei sehr schön Möglichkeiten den Ball zu spielen. Außerdem sind auf der anderen Seite die beiden Flügelspieler sehr schön in Position gelaufen. Am Ende spielt er den lange Pass auf die Nr. 14 und der flankt direkt auf die Nr. 21 die inzwischen in Richtung Tor gelaufen ist.



Defensiv habe ich mir das natürlich auch mal in einem Match angeschaut.



Man sieht hier sehr schön die beiden Viererketten, die Abwehr steht eher auf einer Linie, während das Mittelfeld eher etwas versetzt agiert. Passt.

Ihr fragt Euch vielleicht, warum ich noch nicht näher auf die Spielerrollen eingegangen bin. Hätte man hier sicher machen können, aber Spielerrollen Mentalität und Dynamik haben für mich einen engen Zusammenhang deshalb kommt das im nächsten Part.
Bis hierin schonmal vielen Dank für's mitlesen.

Weitermachen oder nicht?  8)
« Letzte Änderung: 13.März 2016, 17:42:42 von sgevolker »
Gespeichert

sgevolker

  • Profi
  • ****
  • Offline Offline
Re: Entwicklung einer eigenen Taktik
« Antwort #2 am: 11.März 2016, 21:03:39 »

Part 2 Spielerrollen, Mentalität und Dynamik:

Die Mentalität:



Ist relativ einfach erklärt. Auf "Angreifen" orientiert sich die ganze Mannschaft eher offensiv. Mehr oder weniger alle Spieler beteiligen sich am Offensivspiel wenn es sich aus dem Spielverlauf ergibt. Die Mannschaft steht insgesamt höher und versucht den Ball zu erobern. Das sieht man auch schön an den Teameinstellungen:

Verteidigen:



Standard:



Angreifen:



Wenn man den Spielern dann noch ordentlich Angriff-Duty vergibt und auf einen Gegner trifft, der sich auf das Kontern versteht, bekommt man mit ziemlicher Sicherheit Probleme.

Das Gegenteil ist die Mentalität "Verteidigen". Hier steht die Mannschaft gleich etwas tiefer und es beteiligen sich weniger Spieler am Offensivspiel. Das kann dazu führen, dass man unter Druck gerät und sich nicht mehr befreien kann.

Demzufolge stellen "Kontern" und "Kontrolle" die etwas abgeschwächten Varianten dar und "Standard" ist genau das Mittelmaß. Durch justieren in den Teameinstellungen kann man die jeweiligen Mentalitäten natürlich etwas abschwächen und anpassen. So könnte man zum Beispiel mit einer offensiven Mentalität weniger pressen und die Defensivlinie etwas zurückziehen.  Oder eben gleich "Kontrolle" auswählen ;-)

"Totale Defensive" und "Alles nach vorne" eignen sich nur in extremen Situationen, eben wenn man kurz vor Schluss noch einen Treffer benötigt oder wenn man den "Bus vorm Tor" parken möchten um einen Vorsprung über die Zeit zu retten.

Ich persönlich habe mit "Standard" super Erfahrungen gemacht, man kann erstmal entspannt schauen wie das Spiel läuft und dann entsprechend reagieren. Auf "Standard" beteiligen sich noch genug Spieler an der Offensive  um ein attraktives Spiel aufzuziehen, man hat aber trotzdem nicht die ganze Mannschaft bei Ballbesitz vorne.

Die Dynamik:



Nicht ganz einfach zu verstehen aber enorm wichtig. Ich hoffe, ich gebe es richtig wieder. "Sehr strikt" bedeutet, dass die Spieler sich an Ihre Rolle/Position halten und diese so gut wie nie verlassen. Das bedeutet dann eben auch, dass die Stürmer vorne stehen bleiben und nicht nachsetzen oder die Abwehrspieler hinten stehen bleiben und zuschauen was das Mittelfeld mit dem Ball anstellt. Die Mannschaft als ganzes wird zwar bei entsprechender Aufstellung schön auf dem Feld verteilt sein, agiert der Gegner aber z.B. in Überzahl auf einer Seite werden die Kollegen nicht immer helfen.

Demzufolge ist "Sehr dynamisch" genau das Gegenteil, die Spieler verlassen öfters Ihre Positionen. Die Stürmer verteidigen auch mal an der Mittellinie, die Abwehrspieler turnen im Mittelfeld herum. Wenn man zum Beispiel einen Ballerobernden Mittelfeldspieler hat, der sowieso schon dem Ball hinterherjagt und dann dazu auch noch die anderen Mittelfeldspieler Ihre Positionen verlassen, dann kann man sich vorstellen was das für Räume für den Gegner bei Ballverlust geben kann.  Die Mannschaft als ganzes agiert durchaus als Block. Die Spieler werden öfters Richtung Ball verschieben, dabei aber dann auch Lücken für Seitenwechseln bieten.

Auch hier habe ich gute Erfahrungen mit der goldenen Mitte gemacht und stelle erstmal auf "Flexibel". Wenn ich sehe, dass ein Gegner tief steht und ich Schwierigkeiten habe durch zu kommen, kann ich dann immer noch auf "Dynamisch" stellen um mehr Bewegung zu generieren und Lücken zu reißen.

Die Spielerrollen:

Zu jeder Spielerrolle gibt es eine gute Beschreibung die Euch einen Hinweis gibt, wie der Spieler in der Rolle agiert.



Es macht Sinn, wenn die Rollen sich ergänzen. Klassisches Beispiel ist eher großer, körperlich starker als Stoßstürmer und ein wendiger, schneller Stürmer an seiner Seite der Lücken reißt. Das gleiche geht natürlich auch im zentralen Mittelfeld, wo einer der "Runner" ist und der andere der "Sitter". Also zum Beispiel ein Box to Box Mittelfeldspieler und ein defensiver Mittelfeldspieler. Auch auf den Außenbahnen lassen sich solche Pärchen finden, zum Beispiel ein Flügelspieler auf Support und ein Außenverteidiger auf Angriff. Allerdings sollte man hier immer auch schauen was der Gegner auf der jeweiligen Position zu bieten hat bevor man seine Außenverteidiger auf Angriff stellt.

Da ich ein 4-4-2 für mich ausgewählt habe, kann ich diese Pärchen prima bilden. Das sorgt für Variabilität bei Ballbesitz und für eine Absicherung bei Ballverlust.



Hir noch ein Beispiel wie man mit kleinen Änderungen viel erreichen kann. Wir spielen Auswärts bei RB Salzburg und in der ersten Halbzeit bekommen wir so gut wie gar nichts auf die Reihe. Beim Verfolgen des Spiels ist mir aufgefallen, dass wir kaum hinten rauskommen und RB enorm Druck macht. Leider habe ich nur noch die Schußstatistik aus dem Spiel.



Was haben ich geändert? Die Mentalität auf Kontrolle hochgesetzt, damit die Mannschaft weiter rausrückt und zusätzlich noch in den Teameinstellungen "mehr in die Zweikämpfe gehen" ausgewählt. Das hat dann dazu geführt, dass wir das Spielkomplett gedreht haben und aus einem 0:2 ein 4:2 gemacht haben. Das klappt natürlich nicht immer, aber es funktioniert erstaunlich oft, dass man mit einigen kleinen Änderungen viel erreichen kann.



Also nicht wie wild alles über Board werfen, sondern erstmal nur minimal ändern.

Ich hoffe es gefällt Euch bis hierhin. Ich möchte nochmal darauf hinweißen, dass dies meine Erfahrungen sind die ich mir angelesen und beim Spielen gesammelt habe. Das muss nicht alles passen, bitte in diesem Kontext lesen.

Danke  :D
« Letzte Änderung: 20.Juni 2016, 10:22:44 von sgevolker »
Gespeichert

sgevolker

  • Profi
  • ****
  • Offline Offline
Re: Entwicklung einer eigenen Taktik
« Antwort #3 am: 11.März 2016, 21:04:22 »

Part 3 Team- und Spieleranweisungen:

Spieleranweisung:

Was die einzelnen Anweisungen bewirken kann man wunderbar nachlesen, wenn man den Mauszeiger auf eine Anweisung stellt.



Je nachdem welche Spielerrollen und welchen Aufgabe man auswählt hat jeder Spieler schon vorgegebene Anweisungen.



Je nach gewählter Rolle sind Anweisungen vorgeben, z.B. beim zentralen Mittelfeldspieler "Position halten". Das kann dann auch nicht mehr verändert werden. Andere Anweisungen sind rot hinterlegt und können somit nicht ausgewählt werden.

Nimmt man zum Beispiel den Box-to-Box Mittelfeldspieler, kann man sehr schön sehen das der wesentliche Unterschied in der Positionstreue liegt. Was ja auch zu erwarten war.



Wenn man die generellen Rollen auswählt und keine Spezialistenrollen, dann hat man wesentlich mehr Möglichkeiten die Spielerrolle nach eigenen Wünschen anzupassen. Generelle Rollen sind:
Defensive Midfielder, Central Midfielder, Attacking Mitfielder, Full Back, Wing Back, Wide Midfielder, Deep-Lying Forward, Advanced Forward.

Sehr schön kann man z.B. beim Flügelspieler sehen, dass dort schon eine Menge von Anweisungen vorgegeben sind und nicht verändert werden können.



Wann machen Spieleranweisungen Sinn?

Wenn man zum Beispiel einen Flügelspieler hat der keine guten Flankenwerte hat, dafür aber im Dribbling stark ist, dann könnten man diesen Spieler als Wide Midfielder einstellen und bei Flankenhäufigkeit "Seltener Flanken" sowie bei Dibbling "Häufiger dribbeln" einstellen.



Man könnte natürlich auch den Inside Forward auswählen, dann wir der Spieler aber offensiver agieren.



Ich habe mal einen Spieler zuerst als äußeren Mittelfeldspieler mit der Anweisung "seltener Flanken" ausgestattet und danach als Flügelspieler bei dem die Anweisung "Häufiger Flanken" voreingestellt ist.





Das Ergebnis ist wie erwartet. Die Frage ist, warum so viele Flanken nicht angekommen sind. Ich habe mir deshalb mal mit Prozone die Situationen angeschaut. Hier mal zwei Beispiele.





Mit den Situationen bin ich zufrieden, wir haben genügend Spieler in der Box. Das ist aber trotzdem etwas was ich die nächsten Spiele beobachten werde.

Bevorzugte Spielweisen:

Sollte man im Zusammenhang mit der ausgewählten Rolle im Auge haben.
Beispiel: Mein Flügelspieler hat:



In seine Rolle als Flügelspieler hat er ebenfalls "Häufiger dribbeln".



Es ist also zu erwarten, dass er häufig ins Dribbling geht. Wenn das so für Euch OK ist, dann solltet ihr zumindest einen etwas defensiveren Flügelverteidiger aufstellen, damit die Seite bei Ballverlusten nicht völlig offen ist.

Wenn man das etwas vermindern möchte, dann sollte man vielleicht als Rolle den äußeren Mittelfeldspieler auswählen und als Anweisung "seltener dibbeln" mitgeben. Das würde zwar nicht dazu führen, dass der Spieler gar nicht mehr dribbelt, die Häufigkeit aber zumindest einschränken.

Teamanweisungen:

Ihr sitzt in der Kabine vor dem Spiel und Euer Trainer mal die Aufstellung an die Tafel. Jeder von Euch bekommt seine Position und vielleicht noch ein, zwei spezielle Anweisungen. Und dann legt der Trainer los und gibt der Mannschaft noch zehn weitere Anweisungen. Wann könnt ihr nicht mehr folgen und wisst überhaupt nicht mehr was ihr eigentlich spielen sollt? Ihr merkt worauf ich hinaus möchte. Überlegt Euch gut, wie ihr spielen möchte und dann stellt gezielt zwei, drei Anweisungen ein die ihr auf dem Platz sehen wollt. Überlegt euch auch ob diese sich nicht wiedersprechen bzw. ob Sie die generellen Anweisungen nicht noch zusätzlich überhöhen. Wenn ihr als Dynamik "sehr dynamisch" auswählt und dann noch Eure Spieler anweist, dass Sie die Position verlassen sollen, dann werden Eure Spieler vermutlich überall und nirgendwo auf dem Platz herumspringen.

Hier mal als Beispiel meine Anweisungen und warum ich diese gewählt habe:



Flanken früh schlagen: Ich habe sehr robuste und kopfballstarke Stürmer, als möchte ich diese mit Flanken füttern. Gerne auch, wenn der Gegner sich noch nicht sortiert hat.
Kurze Pässe / Spielaufbau mit Kurzpässen: Weil mein Team die Nr. 1 der Liga beim passen ist und ich das natürlich ausnutzen möchte. Ball halten habe ich nicht ausgewählt, weil ich gerne etwas schneller spiele und ich kein Tiki-Taka sehen möchte.
TW am kurzen Abspiel hindern: Zwei Stürmer und zwei Flügelspieler, dazu noch ein offensiver zentraler Mittelfeldspieler. Bietet sich an den Gegner früh zu zwingen den Ball planlos nach vorne zu hauen.
Pressing: Ein bisschen mehr als normal. Einfach weil ich öfters gegen tief stehende Gegner spiele und diese ein wenig zu Fehlern zwingen möchte.

Das war's. Wenn ich einen Sieg erzwingen möchte, dann stelle ich auf Kontrolle um und weise die Jungs an mehr in die Zweikämpfe zu gehen. Meistens reicht das aus.

Das waren meine bescheidene Beiträge zur Team- und Spieleranweisung. Ich hoffe es gefällt weiterhin. Wann ich zum letzten Part kommen, kann ich noch nicht sagen. Hoffentlich noch vor Ostern ;-)
« Letzte Änderung: 20.Juni 2016, 10:24:49 von sgevolker »
Gespeichert

sgevolker

  • Profi
  • ****
  • Offline Offline
Re: Entwicklung einer eigenen Taktik
« Antwort #4 am: 11.März 2016, 21:04:39 »

Part 4: Während des Spiels, Analyse mit Prozone

Wer den Tread verfolgt, kann weiter unten sehen, dass ich mit der Eintracht gerade einen selbstversuch mache  ;)

Für die Analyse vor und während des Spiels habe ich mir mal eine Auswärtspartie bei Borussia Dortmund ausgesucht. Keine ganz leichte Aufgabe, aber ein ganz gutes Beispiel wie man vorgehen könnte.

Schaun wir mal wie Dortmund spielt. Die Borussia spielt tatsächlich mit exakt der gleichen Formation wie wir, nämlich ein 4-4-1-1. Natürlich ist die Qualität, vor allem in der Offensive, um ein vielfaches höher. Reus, Mkhitaryan und Aubameyang sind kaum zu stoppen. Da ich bei der Aufstellung vermehrt Angriffe über die Flügel erwarte, wird Oczipka statt angreifen einen unterstützen Duty bekommen. Außerdem fängt der robustere Hasebe statt Stendera im zentralen Mittelfeld an. Vorne stelle ich den schnelleren Castaignos auf, denn wir spielen auf Konter.



Die Mentalität setze ich wie gesagt auf Kontern. Ich möchte etwas enger stehen um die Räume eng zu machen und generell enger decken. Ich habe mich bewusst für enger decken entschieden und nicht für mehr Pressing, denn ich möchte zwar das meine Spieler enger am Mann stehen, aber nicht das sie ihre Positionen laufend verlassen um zu pressen. Außerdem wähle ich Pass in die Tiefe statt Spielaufbau mit Kurzpässen.



Die ersten zehn Minuten schaue ich mir komplett an. Dabei achte ich darauf das meine Spieler wie erwartet agieren und ob der Gegner irgendwelche Lücken hat. Nach einer Minuten halte ich das Spiel mal an und schaue wie die Mannschaften sich formieren. Man sieht hier sehr schön, dass die beiden Flügelstürmer des BVB hoch stehen und das meine Abwehrkette wie erwartet ziemlich eng agiert. Je nachdem über welche Seite der BVB kommt, verschiebt sich die Formation dorthin. Natürlich bietet sind wir damit dann anfällig für Seitenwechsel, aber völlig ohne Risiko wird es nicht gehen gegen so ein Topteam.




Nach 10 Minuten schaue ich mir mal die Statistiken an. 100% gewonnen Zweikämpfe. Passt  8)



Wenn ich soweit zufrieden bin stelle ich auf Highlights um. Zur Halbzeit steht es noch 0:0, die Statistiken sehen auch gut aus. Ich achte hier auch auf die Torschüsse, nur 2 auf's Tor und keine klaren Torchancen, dass passt.



Leider haben Reinarzt und Hasebe recht schnell eine gelbe Karte bekommen, weshalb ich beide zur Halbzeit durch Flum und Stendera ersetze. In Unterzahl möchte ich nicht gegen den BVB spielen.



Es kommt wie es kommen muss, nach 73 Minuten fliegt Zambrano vom Platz. Bis dahin bin ich sehr zufrieden, der BVB hat nicht viele Chancen und wir kommen immer wieder selbst zu Entlastungsangriffen.



Durch die rote Karte muss ich umstellen, Russ kommt und ich opfere Green für ihn. Außerdem stelle ich jetzt auf Verteidigen um. Es geht nur noch darum das Unentschieden über die Zeit zu bringen.

Mit viel Glück und Geschick schaffen wir das. Am Ende wird der Druck groß, aber die Abwehr hält dicht.



0:0 beim BVB trotz roter Karte. Nicht ganz so schlecht finde ich  ;D

Am Anfang habe ich ja geschrieben, dass ich vermehrt Angriffe über die Flügel erwarte. Deshalb schaue ich mir in Prozone mal an, wie sich der BVB bei Flanken angestellt hat. Nur vier sind wirklich angekommen, die beiden Außenverteidiger und die Innenverteidigung hat also einen guten Job gemacht.



Am Schluss kann man sich nochmal auf die statistischen Zahlen stürzen. Leider gibt es keine Angaben in %, was ich sehr schade finde.



Man könnte sich eine Excel-Tabelle basteln, muss dann aber immer die Werte manuell eintragen. So in etwa.



Auffällig hier nochmal, dass die beiden AV gut beschäftigt waren. Mir reicht es meistens direkt in die Statistiken zu schauen ob da etwas auffälliges dabei ist.
Zum abtippen bin ich zu faul  ;D
« Letzte Änderung: 20.Juni 2016, 10:26:08 von sgevolker »
Gespeichert

sgevolker

  • Profi
  • ****
  • Offline Offline
Re: Entwicklung einer eigenen Taktik
« Antwort #5 am: 11.März 2016, 21:05:17 »

Damit wäre ich fertig. Rechtzeitig vor Ostern, wie versprochen  ;)

Danke für's mitlesen und kommentieren. Hat Spaß gemacht.
« Letzte Änderung: 23.März 2016, 10:04:58 von sgevolker »
Gespeichert

Deadeye89

  • Halbprofi
  • ****
  • Offline Offline
Re: Entwicklung einer eigenen Taktik
« Antwort #6 am: 11.März 2016, 21:39:58 »

Sieht gut aus, ruhig weiter machen  ;)

gruffi

  • Vertragsamateur
  • ***
  • Offline Offline
Re: Entwicklung einer eigenen Taktik
« Antwort #7 am: 12.März 2016, 20:55:54 »

Bitte auf jeden Fall weiter machen. Liest sich gut und mit den Graphiken sehr gut zu verstehen.
Gespeichert

idoittough

  • Hobbyspieler
  • **
  • Offline Offline
Re: Entwicklung einer eigenen Taktik
« Antwort #8 am: 13.März 2016, 04:41:42 »

Bitte weiter machen!!!
(click to show/hide)
Gespeichert

sgevolker

  • Profi
  • ****
  • Offline Offline
Re: Entwicklung einer eigenen Taktik
« Antwort #9 am: 13.März 2016, 17:46:53 »

Part 2 ist online, viel Spaß beim lesen. Feedback erwünscht  ;)

idoittough

  • Hobbyspieler
  • **
  • Offline Offline
Re: Entwicklung einer eigenen Taktik
« Antwort #10 am: 14.März 2016, 19:50:21 »

Gute Arbeit! Danke!
Gespeichert

Taktiker

  • Vertragsamateur
  • ***
  • Offline Offline
Re: Entwicklung einer eigenen Taktik
« Antwort #11 am: 14.März 2016, 20:48:38 »

Echt gut bis jetzt. Nur weiter so!

Auch hier habe ich gute Erfahrungen mit der goldenen Mitte gemacht und stelle erstmal auf "Flexibel". Wenn ich sehe, dass ein Gegner tief steht und ich Schwierigkeiten habe durch zu kommen, kann ich dann immer noch auf "Dynamisch" stellen um mehr Bewegung zu generieren und Lücken zu reißen.

Hier habe ich zum Beispiel auch andere Erfahrungen gemacht. Je dynamischer man wird umso mehr orientieren sich die Spieler als Einheit. Das kann dann zB dafür sorgen, dass zu viele Spieler in der Hälfte des Gegners sind. Wenn der Gegner tief steht lasse ich daher strikter spielen um meine Leute auf dem Feld zu verteilen. Das soll dann auch den Gegner entzerren. Was sagst du zu dieser Interpretation? Grundsätzlich kann ich mir vorstellen das der dynamische Ansatz natürlich auch klappt.
Gespeichert

sgevolker

  • Profi
  • ****
  • Offline Offline
Re: Entwicklung einer eigenen Taktik
« Antwort #12 am: 14.März 2016, 21:14:39 »

sgevolker

  • Profi
  • ****
  • Offline Offline
Re: Entwicklung einer eigenen Taktik
« Antwort #13 am: 14.März 2016, 21:19:41 »

Echt gut bis jetzt. Nur weiter so!

Auch hier habe ich gute Erfahrungen mit der goldenen Mitte gemacht und stelle erstmal auf "Flexibel". Wenn ich sehe, dass ein Gegner tief steht und ich Schwierigkeiten habe durch zu kommen, kann ich dann immer noch auf "Dynamisch" stellen um mehr Bewegung zu generieren und Lücken zu reißen.

Hier habe ich zum Beispiel auch andere Erfahrungen gemacht. Je dynamischer man wird umso mehr orientieren sich die Spieler als Einheit. Das kann dann zB dafür sorgen, dass zu viele Spieler in der Hälfte des Gegners sind. Wenn der Gegner tief steht lasse ich daher strikter spielen um meine Leute auf dem Feld zu verteilen. Das soll dann auch den Gegner entzerren. Was sagst du zu dieser Interpretation? Grundsätzlich kann ich mir vorstellen das der dynamische Ansatz natürlich auch klappt.

Gegen tief stehende Teams tue ich mich auch öfters schwer. Was Du schreibst hört sich plausibel an. Ich denke es liegt auch ein Stück weit an den genutzten Rollen. Meine sind da eher so, dass die Spieler ihre Position halten. Also kein Roaming Playmaker oder Inside Forward usw. Von daher hilft mir dynamisch dann halt etwas mehr Bewegung zu generieren. Aber die erste Maßnahme ist bei mir immer die Mentalität zu verändern. Ich denke einen pauschalen Ansatz gibt es da auch nicht, man muss halt das Spiel schauen und sehen was die Änderung bewirkt.
« Letzte Änderung: 14.März 2016, 21:21:28 von sgevolker »
Gespeichert

Legend88

  • Sesselfußballer
  • **
  • Offline Offline
Re: Entwicklung einer eigenen Taktik
« Antwort #14 am: 15.März 2016, 21:40:22 »

danke für den Thread, da muss ich mich die Tage mal durchlesen vielleicht kapier ich die ganze Thematik dann mal langsam^^
Gespeichert

sgevolker

  • Profi
  • ****
  • Offline Offline
Re: [FM16] Entwicklung einer eigenen Taktik
« Antwort #15 am: 20.März 2016, 19:05:31 »

Part 3 ist online.

Legend88

  • Sesselfußballer
  • **
  • Offline Offline
Re: [FM16] Entwicklung einer eigenen Taktik
« Antwort #16 am: 20.März 2016, 19:12:25 »

hab mir ein paar Sachen von Rashidi durchgelesen und da finde ich deine Zusammenfassung nochmal super, um sich das nochmal zu verinnerlichen, hast alles schön und vorallem leicht verständlich beschrieben - Super Sache :)

Eine Frage habe ich da noch. Wie gehst du vor, wenn du mit einem Team spielst, das im Vergleich zu den anderen Teams in der Liga überall eher nur Mittelmaß ist? Ballbesitz ist da ja eigentlich nur semigut, weil sie ja nicht soo gut passen können und auf konter setzen, mit einer mittelmäßigem tacklingwert birgt ja auch gefahren.
Gespeichert

sgevolker

  • Profi
  • ****
  • Offline Offline
Re: [FM16] Entwicklung einer eigenen Taktik
« Antwort #17 am: 20.März 2016, 22:27:07 »

Rashidi und Cleon sind eine Klasse für sich. Wie ich schon geschrieben hatte, habe ich mir dort einiges angelesen und versuche das hier lediglich in einfacher und verständlicher Form zusammenzufassen.

Wie geht man vor mit einer Mittelmaß Mannschaft? Gute Frage. Vielleicht sollten wir das mal testen und schauen ob das was ich geschrieben habe passt. Allerdings kann es jetzt natürlich auch passieren das ich mich blamiere  ;)

Grundsätzlich sollte man nicht erwarten, dass man mit einem Mittelklasseteam die Liga rockt. Zumindest nicht als Otto-Normaltaktiker wie wir es sind. Um das mal nachvollziehbar zu testen wähle ich einfach mal ein Mittelklasseteam was ich gut kenne. In diesem Fall Eintracht Frankfurt. Ja OK, im Augenblick keine Mittelklasse, im FM aber schon  ;) Was kann man mit der Eintracht erreichen? Ich denke alles unter Rang 10 ist als Mittelklasse akzeptabel und unter Rang 5 wäre schon sehr gut.

Als erstes würde ich jetzt mal schauen welche Spieler mir zur Verfügung stehen, wo diese ihre Stärken haben und wie die Eintracht im Vergleich zur Konkurrenz steht.
« Letzte Änderung: 20.März 2016, 22:58:43 von sgevolker »
Gespeichert

sgevolker

  • Profi
  • ****
  • Offline Offline
Re: [FM16] Entwicklung einer eigenen Taktik
« Antwort #18 am: 20.März 2016, 22:34:50 »

Fangen wir mit dem Vergleich zur Konkurrenz an:

Defensive



Top im Antritt, Probleme im Kopfball. Also können wir etwas höher stehen und sollte Flanken vermeiden.

Mittelfeld



Guter Durchschnitt mit einem sehr ordentlich Passspiel. Also werden wir versuchen Ballbesitz zu generieren.

Angriff



Schnelligkeit, Weitschuss und Abschluss sind herausragend. Allerdings muss man dabei wissen, dass A. Meier (Fußballgott  8)) zu Beginn drei Monate wegen Verletzung ausfällt. Ebenso Castaignos, so dass nur Seferovic bleibt.

sgevolker

  • Profi
  • ****
  • Offline Offline
Re: [FM16] Entwicklung einer eigenen Taktik
« Antwort #19 am: 20.März 2016, 22:44:13 »

Und jetzt noch der Blick auf die Spieler und wo die Stärken liegen:



Nachdem ich mir die Spieler angeschaut habe, sind Zambrano, Abraham, Ocziepka, Stendera und Fabian die Spieler auf die man näher eingehen sollte. Seferovic ist als alleiniger Stürmer sowieso erstmal gesetzt.

Ich habe mir hierzu noch zwei Filter gebastelt, einer für die defensive und einer für die offensive.



Defensiv bestätigt sich, dass wir eine sehr schnelle Abwehrkette haben und Reinartz gegenüber Hasebe erstmal als defensiver Mittelfeldspieler gesetzt ist.



Offensiv haben wir ordentliche Flankengeber und mit Seferovic jemanden der gut in die Räume geht. Also biete sich vielleicht "frühe Flanken" als Teaminstruktion an. Stendera hat ein ordentliche Passspiel und sollte als zentraler Mittelfeldspieler und Passverteiler agieren. Fabian ist eher der kreative hinter den Spitzen, hat zudem auch noch einen kraftvollen Schuss, sollte also auch aus der zweiten Reihe für Gefahr sorgen. Huzti kann gute Standards, etwas das man immer gebrauchen kann.
« Letzte Änderung: 20.März 2016, 23:03:27 von sgevolker »
Gespeichert