MeisterTrainerForum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  
Seiten: [1] 2 3 ... 10
 1 
 am: Heute um 19:18:03 
Begonnen von Bodylove - Letzter Beitrag von DeDaim
Ganz allgemein wäre es schön, die Diskussion würde auf inhaltlicher und nicht persönlicher Ebene geführt. Unterschiedliche Meinungen sind gut und wichtig, aufs Persönliche abzielender Sarkasmus ist es nicht. Genausowenig wie die Diffamierung anderer Positionen als Blödsinn oder das Absprechen der Lesekompetenz.

Woran machst du das fest?
An dem, was ich lese, höre, erlebe. Linke Themen dominieren überall und alles, was widerspricht wird als "rechts" stigmatisiert. Ich hätte mich aber präziser ausdrücken sollen, das mit dem Sozialismus ist eher eine mittelfristige Sache von pi mal Daumen einigen Jahrzehnten in der Zukunft, das was wir im Moment erleben sind die letzten Zuckungen anderer Weltanschauungen.
Okay, das ist dein persönliches Erleben. Überträgt du das auf die gesamte Gesellschaft? Außerdem würde ich mich über konkrete Beispiele freuen, um verstehen zu können, was du meinst.

Edit: das mit dem Vertrag von Maastricht ist auch sehr witzig. Das ist ein völkerrechtlich verbindlicher Vertrag, der soll halt einfach mal eben so gebrochen werden. Da bleibt einem die Spucke weg. ::)
Ist das aber - überspitzt runtergebrochen - nicht deine Position zum Pariser Klimaabkommen? Das ist auch völkerrechtlich bindend. Du hast in der Vergangenheit aber bereits mehrfach sinngemäß gesagt, Deutschland solle sich deshalb nicht herunterwirtschaften, solange andere Staaten nicht ebenfalls ausreichend ihren Verpflichtungen nachkämen. Was effektiv einem Verstoß gegen das Pariser Klimaabkommen gleichkommt, selbst wenn man nicht öffentlich sagt, dass man es bricht. Ich bin weder für den Bruch des einen noch des anderen, zusammen passt das aber nicht, das musst du schon einräumen.

 2 
 am: Heute um 18:46:13 
Begonnen von Bodylove - Letzter Beitrag von Signor Rossi
@SignorRossi du hast persönlich zuviel Friedrich Merz in deinen Aussagen.
Was dann wohl an deinem Textverständnis liegen muss.

Zitat
Im Vergleich zum BIP von Deutschland von 4 Billiarden sind deine 40 Milliarden absolut gar nichts. 
BIP != Steuereinnahmen, aus denen der Schuldendienst bedient werden muss. 4 Billiarden?

Hier fehlt mal wieder das grundlegendste ökonomische Wissen, aber anderen im Brustton der Überzeugung "verblödet" und "bullshit" entgegenschmettern, voll mein Humor O0

Zitat
Ich frag mich wie die Japaner mit einer Verschuldungsquote von 252,4 klar kommen.
Ja, das glaube ich gerne, dass du dich das fragst :)

Edit: das mit dem Vertrag von Maastricht ist auch sehr witzig. Das ist ein völkerrechtlich verbindlicher Vertrag, der soll halt einfach mal eben so gebrochen werden. Da bleibt einem die Spucke weg. ::)

 3 
 am: Heute um 18:40:27 
Begonnen von Bodylove - Letzter Beitrag von Signor Rossi
Die FDP als neoliberal zu bezeichnen, ist keineswegs Diffamierung...
Selbstverständlich ist das diffamierend, besonders in dem man sie in einen Kontext mit der AfD rückt. Aber das kennt man von links, das ist Teil der Zermürbungsstrategie.

 4 
 am: Heute um 18:39:20 
Begonnen von Bodylove - Letzter Beitrag von Signor Rossi
Woran machst du das fest?
An dem, was ich lese, höre, erlebe. Linke Themen dominieren überall und alles, was widerspricht wird als "rechts" stigmatisiert. Ich hätte mich aber präziser ausdrücken sollen, das mit dem Sozialismus ist eher eine mittelfristige Sache von pi mal Daumen einigen Jahrzehnten in der Zukunft, das was wir im Moment erleben sind die letzten Zuckungen anderer Weltanschauungen.

 5 
 am: Heute um 18:31:39 
Begonnen von Karagounis - Letzter Beitrag von Karagounis
(click to show/hide)




Harry Fischer hatte nach den glorreichen Erfolgen in Tahiti große Pläne. Der nächste Schritt in seiner Trainerkarriere sollte Neuseeland sein, die stärkste Liga des Kontinents. Doch es lief nicht wie erhofft. Trotz mehrfacher Bewerbungen und Verhandlungen blieben die Türen zu den neuseeländischen Vereinen verschlossen. Mehrere erfolglose Versuche, bei renommierten Teams in Neuseeland anzuheuern, zermürbten Harry. Jeder Absage folgte eine weitere, und langsam begann sich Frustration breit zu machen. Der Traum von einer großen Karriere in Neuseeland schien immer weiter in die Ferne zu rücken. Als alle Hoffnung zu schwinden drohte, erinnerte sich Harry an Jean-Luc, den ivorianischen Agenten, der ihm schon zuvor mit talentierten Spielern geholfen hatte. Harry griff nach diesem letzten Strohhalm und kontaktierte Jean-Luc. Der Agent hörte sich Harrys Anliegen an, äußerte jedoch Bedenken. "Mit deinem Ruf in Afrika kannst du nicht viel erreichen, Harry. Ich will ehrlich mit dir sein: Ich kann nichts versprechen", sagte Jean-Luc am Telefon.

Dennoch bemühte sich Jean-Luc, etwas zu arrangieren. Ein paar Tage später meldete er sich mit einem scheinbar vielversprechenden Angebot aus Tansania. Harry war aufgeregt. Es schien endlich die Chance zu sein, die er gesucht hatte. Er packte seine Koffer und machte sich auf den Weg. Doch die Realität sah anders aus. Erst am Flughafen bemerkte Harry, dass etwas nicht stimmte. Er wurde in die Irre geführt und fand sich auf einem Flug nach Sansibar wieder, nicht zum Festland Tansanias. Es war ein Schock, aber es gab kein Zurück mehr. Harry musste sich der neuen Herausforderung stellen.


Sansibar, eine Insel mit einer reichen Geschichte doch keiner lebhaften Fußballkultur, war nun sein neues Zuhause. Der Verein, der ihn unter Vertrag nahm, hieß Kikosi Maalum cha Kuzuia Magendo, kurz KMKM. Es war nicht die große Bühne, die Harry sich erhofft hatte, aber es war eine Chance. Die Ankunft in Sansibar war geprägt von Unsicherheiten und einem Gefühl der Enttäuschung. Harry konnte nichts mehr ändern und nahm das Angebot an. Es war ein schwieriger Start, aber Harry war fest entschlossen, das Beste daraus zu machen. Er stand vor der Herausforderung, ein Team in einer ihm unbekannten Liga zu trainieren und seinen Ruf in Afrika aufzubauen.




 6 
 am: Heute um 18:29:14 
Begonnen von Bodylove - Letzter Beitrag von m4

Aber was ist denn vernünftige Politik? Ich denke, genau das Ringen um vernünftige Politik, das ist Politik.
Das ist die Essenz des Politischen.
Die Ampel (was hat man denn erwartet in dieser Konstellation?) bekämpft sich mehr selbst als den Gegner

Ich sehe das etwas anders. Politiker sind die Vertreter des Volkes, von daher haben die politischen Parteien das Volk in der Ganzheit zu vertreten. Das bedeutet nicht versteift auf die eigene Position sein, sondern Kompromisse zu finden, welche die komplette Wählerschaft abbildet, der man aber seinen eigenen Stempel aufdrückt.
Und was ich von der Ampel Konstellation erwartet habe? (Interne) Politische Diskussionen (welche nicht öffentlich ausgetragen werden) welche dazu führen auch mal über den Tellerrand hinaus zu blicken. Und speziell die FDP hätte dies besser handhaben müssen und nicht alles abnicken dürfen (zwar nach "öffentlicher Kritik), was von Grünen und SPD kam.

 7 
 am: Heute um 16:03:37 
Begonnen von Bodylove - Letzter Beitrag von DragonFox
Zitat
Die etablierten Parteien müssen endlich mal die Kurve kriegen und vernünftige Politik machen und dann auch entsprechend kommunizieren.

Das scheint ja der Tenor hier und woanders zu sein.
Aber was ist denn vernünftige Politik? Ich denke, genau das Ringen um vernünftige Politik, das ist Politik.
Das ist die Essenz des Politischen.
Die Ampel (was hat man denn erwartet in dieser Konstellation?) bekämpft sich mehr selbst als den Gegner. Wenn ich Lindner nicht gekannt hätte, würde ich denken: Hey, der ist in der Opposition.

Und zur inhaltlichen Seiten von "vernünftiger Politik".
Wenn Mitte/Links-Parteien das tun, was sie für vernünftig halten, genau dann rennen viele zu den Rechten, weil  sie das alles halt für falsch halten. OK, das ist Demokratie, fair enough.
Merkwürdigerweise kam aber viele politischen Maßnahmen von links, die der typischen Wählergruppe der AfD super gefallen müssten:  Mindestlohn, Mietpreisbremse, Bürgergeld, Ausbildungsgarantie, Weiterbildungsgeld, Wohngelderhöhung, Ausgleich der kalten Progression.
Das ist: Linke Politik für rechte Wähler. Krass. ::)

Und was machen die Rechten? Ignorieren, missachten. Nur Migration dominiert alles, kann ich partiell nachvollziehen, aber von nem Linken kann ich da keine Politik erwarten, die soweit geht, dass die rechten Wähler sie goutieren und sich daraufhin von der AfD wegbewegen.
Ok, dann ist da noch Gendern. Superwichtig.  >:D Ich hätte die für materialistischer gehalten  :o


Da fällt mir ein Witz aus dem Programm von Semsrott ein.

Einige Privilegien als Mitglied im EU-Parlament:
  • Sehr gute Krankenversicherung
  • Kostenloser Nahverkehr
  • Kostenloser Fernverkehr
  • Bedingnungsloses Grundeinkommen
  • Rente ab 63

Kurz gesagt: Das politische System hat sich für sich selbst einstimmig für Inhalte der linken Politik entschlossen. Nur den Wählern gönnen sie das in der Mehrheit nicht.  ;D

Das ist natürlich eine überspitzte Feststellung. Aber ich musste schmunzeln.  ::)

 8 
 am: Heute um 15:46:09 
Begonnen von Toni Polster - Letzter Beitrag von Thorbinho09
Und der Weg ist frei für den soo herbeigesehnten Sahin. Nicht falsch verstehen, ich wünsche ihm nur das Beste, meinem Verein auch und als Spieler war er klasse (ne Zeit lang), aber ich weiß nicht, ob das alles so der richtige Schritt in die richtige Richtung ist. Ich würde mich freuen, wenn ich mich irre, aber aktuell glaube ich das noch nicht.

 9 
 am: Heute um 14:23:01 
Begonnen von Toni Polster - Letzter Beitrag von GameCrasher
Damit wäre ein Vertragsverlängerung von Hummels wieder möglich.

 10 
 am: Heute um 13:41:56 
Begonnen von Bodylove - Letzter Beitrag von Hanz Maia
Zitat
Die etablierten Parteien müssen endlich mal die Kurve kriegen und vernünftige Politik machen und dann auch entsprechend kommunizieren.

Das scheint ja der Tenor hier und woanders zu sein.
Aber was ist denn vernünftige Politik? Ich denke, genau das Ringen um vernünftige Politik, das ist Politik.
Das ist die Essenz des Politischen.
Die Ampel (was hat man denn erwartet in dieser Konstellation?) bekämpft sich mehr selbst als den Gegner. Wenn ich Lindner nicht gekannt hätte, würde ich denken: Hey, der ist in der Opposition.

Und zur inhaltlichen Seiten von "vernünftiger Politik".
Wenn Mitte/Links-Parteien das tun, was sie für vernünftig halten, genau dann rennen viele zu den Rechten, weil  sie das alles halt für falsch halten. OK, das ist Demokratie, fair enough.
Merkwürdigerweise kam aber viele politischen Maßnahmen von links, die der typischen Wählergruppe der AfD super gefallen müssten:  Mindestlohn, Mietpreisbremse, Bürgergeld, Ausbildungsgarantie, Weiterbildungsgeld, Wohngelderhöhung, Ausgleich der kalten Progression.
Das ist: Linke Politik für rechte Wähler. Krass. ::)

Und was machen die Rechten? Ignorieren, missachten. Nur Migration dominiert alles, kann ich partiell nachvollziehen, aber von nem Linken kann ich da keine Politik erwarten, die soweit geht, dass die rechten Wähler sie goutieren und sich daraufhin von der AfD wegbewegen.
Ok, dann ist da noch Gendern. Superwichtig.  >:D Ich hätte die für materialistischer gehalten  :o

 

Seiten: [1] 2 3 ... 10