MeisterTrainerForum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Autor Thema: [FM 19 Touch] Marching on together: Leeds United  (Gelesen 32066 mal)

Texas Alaska

  • Kreisklassenkönig
  • ***
  • Online Online
Re: [FM 19 Touch] Marching on together: Leeds United
« Antwort #100 am: 08.September 2019, 17:48:08 »





Championship 2019/2020 - Die Bantams kommen!

Es ist soweit: Mein alter Verein gastiert an der Elland Road und ich muss mich den gegnerischen Fans und meinem alten Team stellen. Für die Fans ist ein Wechsel von Bradford City zum Erzrivalen Leeds so etwas wie Hochverrat, für die Spieler war der Weggang sicher eine Enttäuschung - immerhin hatten wir eine tolle Saison hinter uns und standen auch in der neue Spielzeit überraschend gut da. Mittlerweile ist aber etwas Zeit ins Land gegangen, in Bradford gibt es einen neuen Trainer und der Verein befindet sich noch immer sicher im Tabellenmittelfeld. Ich stehe mit meinem neuen Club Leeds in der Tabelle sogar hinter Bradford (was sicher auf den Rängen hämisch kommentiert werden wird), mit einem Sieg könnten wir aber punktemäßig gleichziehen und dank der besseren Tordifferenz in der Platzierung sogar vorbeiziehen. Zusätzliche Brisanz also.




Es ist schon ein seltsames Gefühl beim Lesen der gegnerischen Aufstellung auf all die bekannten Namen zu stoßen und die bekannten Gesichter zu sehen. Interessanterweise stellt mein Nachfolger Michael Appleton ziemlich genau so auf, wie ich es an seiner Stelle auch getan hätte. Die Spieler, die er auf den Rasen schickt, standen bis auf eine Ausnahme zuletzt alle auch in meiner ersten Elf. Das Spiel selbst ist schnell erzählt. Es geht zu wie beim Handball. Bradford verschanzt sich im eigenen Strafraum und wir lassen den Ball immer im Halbkreis drum herum zirkulieren - auf der Suche nach einer Lücke. Es dauert 20 Minuten, bis wir eine finden. Und am Ende hilft uns der Zufall. Maguire zieht aus gut 20 Metern ab und Bradfords Keeper O’Donell wäre wohl noch dran gewesen, hätte nicht Alioski seinen Schädel in die Flugbahn gehalten und den Ball abgefälscht. Ich bin mir nicht mal sicher, ob das Absicht war, aber egal. Wir führen und ich hoffe, dass Bradford aufmacht Die Hoffnung ist vergebens, das Spiel ändert sich nicht und es dauert bis in die zweite Hälfte, bis wir die nächste Lücke finden. Wieder ist es Alioski, wieder mit dem Kopf - diesmal verlängert er einen Freistoß und wir führen 2:0. Zehn Minuten später rückt Bradford dann tatsächlich mal raus und wir kontern. 3:0, Hattrick von Alisoki. Das wars. Wir gewinnen völlig verdient, beim Abpfiff wird es richtig laut. Ich hab ein bisschen Mitleid mit Bradford, vor allem aber bin ich ziemlich happy, dass wir in der Liga nun zum zweiten Mal in Folge gewonnen haben. In der Tabelle bringt uns der Sieg Platz 13 und plötzlich sind es auch nur noch 9 Punkte Rückstand auf den 6. Platz, mit dem man sich für die Play-Offs qualifiziert. Auf Rang 6 steht aktuell Millwall - ebenfalls ein Erzrivale von Leeds. Und vor allem: unser nächster Gegner.




Es geht also nach London ins berüchtigte “The Den”, Heimstätte des Millwall FC, einem der wahrscheinlich meistgehassten Clubs Englands. Böse Zungen behaupten, die Rivalität zwischen Millwall und Leeds liege vor allem darin, dass unklar ist, wer von beiden landesweit nun den schlechteren Ruf habe. Ich halte das natürlich für Quatsch, trotzdem will ich hier und heute gewinnen. Ein Sieg würde die Saison plötzlich wieder spannend machen. Meine Jungs jedenfalls sind richtig heißt auf dieses Spiel und gehen auch von Anfang mit Vollgas in die Partie. Wir sind in den ersten 45 Minuten klar die aktivere und ich würde auch sagen bessere Mannschaft. 16:4 Schüsse und 6:1 Schüsse aufs Tor sprechen eine klare Sprache. Dummerweise steht es zur Halbzeit aber immer noch 0:0. Die beste Chance hat dabei Tyler Roberts, der nach einer guten halben Stunde alleine aufs Tor zu läuft, den Ball aber nicht am Keeper vorbei bringt. In Halbzeit zwei geht es erstmal genauso weiter, bis Alioski nach einer Ecke endlich zum hochverdienten 1:0 trifft. Bis zur 90. Minute haben wir noch einen ganzen Haufen hochkarätiger Chancen, treffen aber kein zweites Mal. Am Ende haben wir 30 Schüsse und 14 Schüsse aufs Tor abgegeben. Millwall hat in Halbzeit zwei hingegen nur ein einziges Mal aufs Tor geschossen, in der 90. Minute. Und der Schuss ist drin. 1:1 Unentschieden, Abpiff und ich könnte kotzen… Wenn wir heute hier gewonnen hätten, wäre es nochmal richtig spannend geworden und wir wären plötzlich in Schlagdistanz zu den Play-Off-Plätzen gewesen. Wir waren die bessere Mannschaft, hatten haufenweise Chancen, haben geführt und hätten dieses Spiel einfach nur nach Hause bringen müssen. Aber nein, wir kassieren wieder mal kurz vor Schluss absolut unnötig den Ausgleich. Am liebsten würde ich meine Spieler eine ganze Woche lang nur Straftraining machen lassen, so sauer bin ich. Natürlich werde ich das nicht tun, es war ja eine engagierte und wirklich gute Leistung. Bis auf das Ergebnis halt. Verdammt!




Rotherham ist abgeschlagen Tabellenletzter. Ein Sieg zu Hause gegen sie ist eigentlich Pflicht. Und wie meist, wenn wir der Favorit sind, tun wir uns schwer. Das liegt zum einen an Rotherhams extrem defensiver Ausrichtung, zum anderen aber auch an uns. Erst das 1:0 nach Elfmeter in der 62. Minute ändert die Lage. Wir werden nun zwingender und belohnen uns in der 77. Minute mit dem zweiten Tor. Maguire trifft doppelt und sorgt dafür, dass dieses wenig ansehnlich Spiel mit einem Sieg endet.



Kaum ist die Partie zu Ende werfe ich natürlich einen Blick auf die Ergebnisse der anderen Spiele und kann meinen Augen kaum glauben: Millwall hat seine Partie gegen Nottingham verloren. Was bedeutet, dass wir nun tatsächlich nur noch sechs Punkte Rückstand auf Rang Sechs und damit einen Play-Off-Platz haben. Wahnsinn, wer hätte das zur Winterpause noch gedacht? Quatsch, wer hätte das vor wenigen Wochen noch für möglich gehalten, als wir nach einer schier endlosen Serie an Unentschieden im Niemandsland der Tabelle dümpelten? Ich nicht und die meisten Beobachter wohl auch nicht Aber es ist wahr: Es sind noch 10 Spieltage bis zum Saisonende und ein Blick auf die Tabelle verrät, dass es nochmal richtig spannend wird in der Championship. Und das in gleich mehrfacher Hinsicht:




Im Spiel gegen Millwall haben wir die kleine Sensation zwar verpasst, dank der Ergebnisse dieser Woche stehen wir nun aber auf Rang 13 und liegen nur noch sechs Punkte hinter einem Platz, der zur Teilnahme an den Aufstiegs-Play-Offs berechtigt. Genau die sind jetzt mein Ziel. Wir haben noch zehn Spiele vor der Brust, Millwall schwächelt und die Mannschaften auf den Rängen Sieben bis Zwölf sind ebenfalls alles andere als konstant. Wenn wir jetzt ordentlich punkten, können wir mit etwas Glück vielleicht doch noch einen versöhnlichen Saisonabschluss feiern. Schlüsselspiel für diese jüngste Entwicklung war sicher der Auswärtssieg in Brighton. Das Spiel war die mit abstand beste Leistung der Saison und wir haben den Tabellenführer mit 4:0 in seinem eigenen Stadion regelrecht vom Platz gefegt. Das muss man erstmal schaffen. Es hat auf alle Fälle gezeigt, was die Mannschaft kann. Erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang übrigens auch unser Neuzugang Lewis Baker. Er war zuletzt in fast jedem Spiel ein ganz großer Aktivposten und maßgeblich an den jüngsten Erfolgen beteiligt. Das war ein echt guter Griff!

Spannend wird es in der Liga übrigens auch an der Spitze. Denn obwohl die Wolves die Saison dominiert haben, wie man es selten sieht, ist ihr Vorsprung zuletzt geschrumpft. Brighton auf Rang zwei spürt ganz deutlich den Druck des Verfolgers Brentford. Dass die wiederum auf dem dritten Platz stehen und sich anschicken zu den direkten Aufstiegsplätzen vorzustoßen, ist eine echte Sensation.

Auch ganz unten in der Tabelle ist die Sache noch nicht gelaufen. Wigan und Sheffield müssen sich zwar echt strecken, aber völlig unmöglich ist es nicht, das rettende Ufer zu erreichen.

Zehn Spiele also noch. Es wird jetzt richtig spannend...

 
« Letzte Änderung: 09.September 2019, 13:18:24 von Texas Alaska »
Gespeichert

Texas Alaska

  • Kreisklassenkönig
  • ***
  • Online Online
Re: [FM 19 Touch] Marching on together: Leeds United
« Antwort #101 am: 11.September 2019, 10:53:06 »

Kurzes Intermezzo. Es hat mit meiner eigenen Story absolut nix zu tun (ich schwör!), aber ich bin dennoch erschüttert:


Armer Kloppo. Bin gespannt, wer nachfolgt - und wo er als nächstes hingeht. Die Gerüchte der Presse sind übrigens auch mal wieder ausgewiesener Schwachsinn. Warum sollte Guardiola nach Liverpool gehen? Er steht (in meinem Save) mit ManCity gerade souverän an der Spitze der Premier League, Liverpool hingegen muss um die CL-Quali für nächstes Jahr bangen. Nee, nee, dann schon eher Tuchel. Oder jemand ganz anderes. Ich glaub eher jemand anderes...

Akumaru

  • Profi
  • ****
  • Offline Offline
Re: [FM 19 Touch] Marching on together: Leeds United
« Antwort #102 am: 14.September 2019, 10:58:02 »

Viel Erfolg im Saisonendspurt!

... egal, bei welchem Verein.  :P
Gespeichert

Burny

  • Hobbyspieler
  • **
  • Offline Offline
Re: [FM 19 Touch] Marching on together: Leeds United
« Antwort #103 am: 14.September 2019, 11:31:37 »

Go Go Go, noch scheint ja alles drin zu sein, auch wenn du ein wenig Schützenhilfe von anderen Teams brauchen wirst, um die Play-Offs noch zu erreichen. Bis jetzt echt spannend und mir gefällt dein Schreibstil, ließ sich alles schön flüssig!

Das Unentschieden in 90. Minute gegen Millwall hättest dir aber auch sparen können :p

Ansonsten bin ich gespannt wie die Saison zu Ende geht!
Gespeichert

Texas Alaska

  • Kreisklassenkönig
  • ***
  • Online Online
Re: [FM 19 Touch] Marching on together: Leeds United
« Antwort #104 am: 16.September 2019, 09:51:18 »

Jou, danke für den Support an euch zwei. Diese Saison brauchen wir allerdings echt ein Wunder um nochmal ernsthaft an die Play-Offs denken zu können - und je länger ich in Leeds bin, umso mehr hab ich das Gefühl, dass in dem Kader irgendwie der Wurm drin ist. Soviele unnötige Gegentore im allerletzen Moment (die dann regelmäßig den Sieg kosten) bzw. soviele eigene Groß-Chancen bei gleichzeitiger Torflaute habe ich noch nie gesehen. Weder in einer Manager-Simulation noch im wahren Leben. Aber dazu beim nächsten Update mehr...

Ehrlich gesagt, hab ich bei dem Save aktuell auch gerade das Gefühl, dass es beim FM eine "Simulation hinter der Simulation" gibt - also meine Ergebnisse (bzw. der Erfolg) von Faktoren entschieden werden, die ich nicht kenne und deshalb auch nicht bewusst beeinflussen kann. So als würden bei der Berechnung des Spielergebnisses nicht nur die offensichtlichen Faktoren einberechnet (also z.B. Aufstellung, Taktik, Form, Heimstärke, etc.) sondern auch ganz andere Einflüsse wie zB bisheriger Saisonverlauf oder irgendwas anderes, vielleicht auch so eine Art negativer "Joker", z.B. dass das halt einfach eine Gurkensaison ist und Spiele die man sonst mit etwas Glück gewinnen würde, halt alle nicht gewonnen werden.

Oder wie Andy Brehme sagen würde: "Haste Scheisse am Fuß, haste Scheisse am Fuß..." O0
« Letzte Änderung: 16.September 2019, 09:52:54 von Texas Alaska »
Gespeichert

Texas Alaska

  • Kreisklassenkönig
  • ***
  • Online Online
Re: [FM 19 Touch] Marching on together: Leeds United
« Antwort #105 am: 16.September 2019, 15:24:18 »





Championship 2019/2020 - Das Saisonfinale

Um es kurz zu machen: Es hat am Ende nicht gereicht. Wir konnten in den letzten zehn Spielen zwar nochmal ordentlich punkten und kamen zwischenzeitlich bis auf vier Punkte an die Play-Off-Plätze heran, dann aber schlug wieder unser altes Problem gnadenlos zu: Wir spielen gut, treten souverän auf, gewinnen die Zweikämpfe und haben viele, viele Chancen, nur Tore fallen keine, bzw. zu wenige. Und wir kassieren haufenweise unnötige Gegentore kurz vor Spielende. Wie schon zuvor lassen wir deshalb in zu vielen Spielen Punkte liegen. Hier die letzten zehn Spiele der Saison im Überblick:



Wie ihr seht, konnten wir gegen Wigan Athletic unseren Positivlauf zunächst fortsetzen und souverän mit 2:0 gewinnen. Kein schönes Spiel, aber hier waren wir ausnahmsweise mal effektiv.

Gegen West Bromwich Albion geht’s dann los mit unseren altbekannten Problemen. Wir stehen uns selbst im Weg, Ideguchi sieht irgendwann rot und mit zehn Mann versuchen wir dennoch mit aller Macht den Sieg klar zu machen. Vergeblich, das Spiel endet mit einem Unentschieden

23:1 Schüsse, 12:1 Schüsse aufs Tor, 0:0 Tore. Mehr gibts zu dem Spiel gegen die Queens Park Rangers nicht zu sagen. Wir verfallen endgültig wieder in alte Muster, spielen den Gegner an die Wand und gehen trotzdem nur mit einem Punkt nach Hause

Gegen Middlesbrough wartet dann ein Spektakel auf uns. Nach zwei kapitalen Fehler von Berardi geht der Gegner zweimal in Führung und zweimal gleicht Phillips aus. In der zweiten Halbzeit schnürt er dann einen Hattrick und bringt uns letztlich den hochverdienten 3:2-Sieg.

Zuhause gegen Hull City ist es dann wie beim Handball. Das Spiel findet fast ausschließlich im, bzw. um den gegnerischen Strafraum herum statt und wir suchen die Lücke. Zunächst erfolglos. Kurz vor Schluss setzt der eingewechselte Youngster Tom Pearce dann eine Bogenlampe Richtung Tor. Der Keeper kriegt den Ball nicht richtig zu fassen, Eigentor. Wir gehen mit einem 1:0-Sieg nach Hause.

Gegen Sheffield Wednesday ist es dann das gleiche Bild, mit dem Unterschied, dass wir diesmal nicht treffen. Und das obwohl wir einen Elfmeter zugesprochen bekommen, den Maguire aber vergibt. Das Spiel endet 0:0. Es ist zum Haare raufen.

In Reading kommt dann alles zusammen: Wir nutzen unsere Chancen nicht, der Gegner aber unsere Schwächen. Reading ist erstaunlich stark - und gnadenlos effizient. Wir kassieren die erste Niederlage seit langem. Sie tut besonders weh, weil wir zu diesem Zeitpunkt im Rennen um die Play-Offs nur mit einem Sieg noch mitgehalten hätten. So müssen wir uns eingestehen, dass für uns die Saison eigentlich gelaufen ist und es jetzt nur noch darum geht, einen guten Mittelfeldplatz zu sichern.

Unter diesen Voraussetzungen lasse ich in den letzten drei Spielen gegen den Sunderland AFC sowie gegen Brentford und Swansea City ein bisschen rotieren, so dass auch Spieler zum Einsatz kommen, die sonst nicht spielen. Ob das nun der Grund war, dass es wiederum nur Unentschieden sind - ich weiß es nicht. Die Art und Weise, wie die Ergebnisse zustande kommen, unterscheiden sich jedenfalls nicht von den anderen Spielen der Saison: Wir sind gut, gegen Sunderland sogar drückend überlegen, aber am Ende reicht es halt nur zu einem Punkt.

In der Tabelle sieht das dann so aus:




Wir beenden die Saison als auf Platz 9. Wenn man bedenkt, dass ich die Mannschaft auf Rang 21 mitten im Abstiegskampf übernommen habe, ist das eigentlich ein sehr gutes Saisonergebnis. Aber natürlich fühlt es sich dennoch etwas enttäuschend an, immerhin war Leeds als Mitfavorit auf den Aufstieg gestartet und hatte zuletzt deutlich aufgeholt, so dass wir zumindest die Play-Offs noch im Blickfeld hatten - auch wenn immer klar war, dass dafür dann wirklich alles optimal laufen muss. So gesehen bin ich durchaus zufrieden, aber natürlich heiß darauf in der kommenden Saison voll durchzustarten.

An der Spitze der Tabelle hat sich mit den Blackburn Rovers ganz zum Schluss noch eine Mannschaft nach vorne geschoben, die man dort nicht unbedingt auf dem Zettel hatte - Brighton hingegen guckt in die Röhre und muss in die Play Offs, besonders ärgerlich weil der Club lange Zeit auf Rang 2 stand. Die Konkurrenz in den Play-Offs ist jedenfalls nicht ohne. Neben Premier-League-Absteiger Huddersfield warten Swansea und Brentford. Beides Teams mit einem wirklich guten Kader. Besonders Brentford ist eine große Überraschung, das Team wird nachwievor nach dem Moneyball-Prinzip zusammen gestellt und gehört in der Liga eigentlich zu den Underdogs - bislang zumindest.

Die Absteiger hingegen überraschen nicht wirklich. Neben der chancenlosen Truppe aus Rotherham gehören Wigan dazu und Sheffield United. Ipswich hingegen konnten sich wider Erwarten nun doch noch retten.

Mein Ex-Club aus Bradford hat mit dem sicheren Klassenerhalt das Saisonziel ebenfalls erreicht. Ich bin gespannt, wie sie sich in der kommenden Saison schlagen. Die zweite Saison nach dem Aufstieg ist ja bekanntermaßen immer die Schwerste und mit den eher bescheidenen Strukturen sowie einem nur begrenzt konkurrenzfähigen Kader wird es schwer für die Bantams.



Saisonfazit


Wie gesagt, es ist ein lachendes und es ist ein weinendes Auge mit dem ich auf die Saison zurück blicke. Einerseits habe ich es geschafft, das Team zu stabilisieren und Leeds aus der Abstiegszone zu führen. Und wir spielen mittlerweile wirklich tollen und aufregenden Fußball. In Erinnerung wird zum Beispiel das phänomenale 4:0 in Brighton bleiben, bei dem wir eine absolute Top-Mannschaft regelrecht vorgeführt haben. Aber dennoch: Platz 9 ist für Leeds United eigentlich zu wenig. Wir müssen den Anspruch haben, mindestens in die Play-Offs zu kommen, bzw. eigentlich müssten wir dort hin kommen, dass wir zurecht sagen können: Wir wollen direkt aufsteigen.

In der kommenden Saison, in die ich ohne die Bürde eines bereits missratenen Saisonstarts gehen werde, wird für mich genau das also der Maßstab sein. Die Play-Offs sind das Ziel, wenn alles gut läuft und wir einen guten Start hinkriegen sollten, vielleicht sogar das Rennen um die ersten beiden Plätze.

Auf dem Papier haben wir den Kader dafür. Wie gesagt habe ich aber in dieser Saison mehr als einmal feststellen müssen, dass Papier geduldig ist. Ich plane keinen großen Umbau, aber dennoch muss ich etwas gegen unsere beiden Hauptprobleme unternehmen: Die unnötigen Gegentore und die mangelnde Effizienz vor dem Tor. Die Frage wird sein, mit welchen Spielern mir das gelingt.

Positiv aufgefallen sind mir auf alle Fälle mein Abwehrchef Liam Cooper sowie Linksverteidiger Barry Douglas. Beide haben kontinuierlich gute Leistungen gebracht. Ebenso Yosuke Ideguchi im defensiven Mittelfeld, auch wenn er immer Phasen der Unsicherheit hatte (die aber angesichts seines jungen Alters verzeihlich sind). Auch Neuzugang Lewis Baker konnte bereits wichtige Impulse setzen, auf ihn setze ich in der kommenden Saison besonders. Genauso übrigens auf Stürmer Tyler Roberts. Der 21-Jährige hat in dieser Saison immer wieder aublitzen lassen, dass man von ihm noch viel erwarten kann. Wenn er das in der nächsten Spielzeit einlöst, können wir uns auf einen Bomben-Spieler freuen.

Enttäuscht bin ich hingegen von Samu Saiz. Er müsste von seinen Anlagen her eigentlich absoluter Leistungsträger sein, saß zuletzt aber nur noch auf der Tribüne. Er hatte ein einziges gutes Spiel, das ist über die Saison gesehen natürlich viel zu wenig. Für ihn suche ich bereits einen Abnehmer. Ebenso für Joselu, der sich mit seiner Reservistenrolle nicht zufrieden gibt - das aber nicht durch Leistung, sondern durch Nörgelei zeigt.

Der Rest der Mannschaft hat sehr wechselhafte Leistungen gezeigt. Spieler wie Patrick Bamford, Adam Forshaw, Kalvin Phillips oder Ezgjan Alioski sind im Ligavergleich eigentlich absolute Topspieler. Und natürlich haben sie das auch immer wieder mal unter Beweis gestellt, aber eben auch nicht in einem Maße und einer Häufigkeit, wie man es von ihnen erwarten kann. Da musss in der kommenden Saison mehr kommen, sonst wird es Zeit über Alternativen nachzudenken.

Ich bin jedenfalls gespannt auf die neue Saison.

« Letzte Änderung: 16.September 2019, 15:37:39 von Texas Alaska »
Gespeichert

Dennis1505

  • Vertragsamateur
  • ***
  • Offline Offline
Re: [FM 19 Touch] Marching on together: Leeds United
« Antwort #106 am: 16.September 2019, 16:33:39 »

Das sieht doch alles sehr positiv aus  :). Wie weit bist du denn in der Kaderplanung für die neue Saison? Wird er groß ausfallen, oder verstärkst du dich nur punktuell?
Gespeichert

Texas Alaska

  • Kreisklassenkönig
  • ***
  • Online Online
Re: [FM 19 Touch] Marching on together: Leeds United
« Antwort #107 am: 16.September 2019, 21:00:08 »

Geplant sind eher punktuelle Verstärkungen, die an genannten Schwachstellen ansetzen. Also mehr Qualität und Nervenstärke in der Verteidigung und mindestens einen Spieler der vorne für deutlich mehr Tore sorgt. So der Plan jedenfalls. Wenn neben den bereits jetzt feststehenden Abgängen von zwei meiner Spanier (Saiz und Joselu) noch weitere Spieler gehen sollten, dann kann es sein, dass ich da jeweils auch noch was tun werde. Mal sehen...

Texas Alaska

  • Kreisklassenkönig
  • ***
  • Online Online
Re: [FM 19 Touch] Marching on together: Leeds United
« Antwort #108 am: 18.September 2019, 10:43:53 »



Saisonabschluss 2019/20 - Der Blick über den Tellerrand


Für uns geht die Saison also mit einem guten Mittelfeldplatz zu Ende, andernorts wird aber noch gespielt. Die Championship geht in die Aufstiegs-Play-Offs und mit Brighton, Brentford, Swansea und Huddersfield sind ausschließlich Mannschaften vertreten, die in dieser Saison immer wieder richtig aufgedreht haben. Am Ende kann es aber naturgemäß nur einen Sieger, sprich einen Aufsteiger geben.





Am Ende macht Brighton das Rennen - nicht ganz unverdient, immerhin hat der Club von der Südküste nach schwierigem Start dann über weite Strecken der Saison eine Glanzleistung nach der nächsten gezeigt und stand lange Zeit auf einem direkten Aufstiegsplatz. Nur gegen uns sahen sie nicht ganz so gut aus...

Mit Brighton über die Play-Offs und den Wolves durch die Direktqualifikation steigen damit zwei Premier-League-Absteiger der Vorsaison also direkt wieder auf. Ich glaube das sagt Einiges über den finanziellen und damit leider auch fußballerischen Abstand aus, der mittlerweile zwischen Englands Eliteklasse und der zweiten Liga besteht. Man darf gespannt sein, wie sich die diesjährigen Absteiger aus der Premier League in der kommenden Championship-Saison schlagen und ob sie erneut die Liga dominieren. Ein Blick auf die Abschlusstabelle der Premier League verrät, dass wir es nächste Saison mit drei Mannschaften zu tun bekommen, die sicher alle ganz oben mitspielen wollen.





Fulham, Norwich und Aston Villa sind allesamt keine Laufkundschaft, allerdings haben Norwich und Villa zuletzt nur jeweils eine einzige Saison in der Premier League gespielt, sie dürften also budgettechnisch noch nicht allzuweit enteilt sein, hoffe ich zumindest.

An der Spitze der Premier League ist diese Saison nach dem Überraschungsmeister des vergangenen Jahres (Tottenham) nun wieder Normalität eingekehrt. Man City ist Meister und dahinter stehen mit Arsenal, Man United und Liverpool sozusagen die üblichen Verdächtigen auf den Champions-League-Rängen. Chelsea muss und Leicester darf kommende Saison in der Europa League ran, ebenso Vorjahresmeister Tottenham.



Ein Blick ins Ausland


In meinen Save sind ja neben England auch Deutschland und die Schweiz als spielbare Nationen aktiviert. Was die Bundesliga betrifft, gab es dieses Jahr eine Überraschung in der Meisterschaft. Den Titel holte nämlich weder Dortmund noch die Bayern, sondern ein Emporkömmling der etwas anderen Art:




RB Leipzig ist Meister - zum ersten Mal überhaupt. Ich habe den Verdacht: Nicht zum letzten Mal. Die Bayern sind nur Dritter, ein für sie katastrophales Ergebnis. Auch in der Abstiegszone gibt es eine Überraschung: Mainz muss runter. Ebenso Darmstadt. Augsburg rettet sich über die Relegation.

In der Schweiz ist hingegen alles beim Alten, die Tabell weist nur wenig Veränderung zum Vorjahr auf:





Die Young Boys holen zum dritten Mal in Folge den Titel, der FCB ist nur Zweiter. Ehrlich gesagt würde mich das so langsam ja auch mal reizen: Basel wieder zur Nr.1 zu machen. Vielleicht irgendwann in Zukunft.

In den Europapokalwettbewerben triumphieren der FC Barcelona in der Champions League (1:0 Sieg im Finale gegen Dortmund) und Tottenham gewinnt die Europa League durch Elfemterschießen im Finale gegen den SSC Neapel.

Einiges los also in der weiten Welt des Fußballs. Wir konzentrieren uns jetzt voll und ganz auf uns und die kommende Saison. Ich will mit aller Macht in die Premier League, wenn nicht kommende, dann spätestens übernächste Saison. Dafür werde ich noch etwas am Kader und der Taktik feilen, dazu beim nächsten Mal mehr...

Texas Alaska

  • Kreisklassenkönig
  • ***
  • Online Online
Re: [FM 19 Touch] Marching on together: Leeds United
« Antwort #109 am: 20.September 2019, 09:22:08 »





Championship Saison 2020/2021 - Vorbereitung und Sommertransfers

Ich gehe also in meine erste Sommerpause mit Leeds United. Bei dem Wechsel an die Elland Road hatte ich die Mannschaft ja mit der Hypothek eines verkorksten Saisonstarts übernommen, Leeds war mitten im Abstiegskampf und trotz Aufholjagd hat es am Ende dann eben nur für einen Platz im Mittelfeld gereicht. Die kommende Saison soll nun anders werden, wir wollen gleich vom Start weg ordentlich punkten. Irgendwer hat die Championship mal als ein Schneckenrennen bezeichnet, bei dem jeder jeden schlagen kann. Angesichts von 24 Mannschaften in der Liga heißt das, dass uns 46 Spiele bevorstehen, in denen Kleinigkeiten über Sieg oder Niederlage entscheiden werden. Wir dürfen uns eigentlich keine Schwächephase erlauben, wollen wir ganz oben mitspielen. Und genau das, oben mitspielen, ist mein klares Ziel. Eine brutal anstrengende Saison steht uns also bevor. Entsprechend wichtig ist ein guter Start in die Spielzeit und dafür wiederum ist eine gute Vorbereitung nicht ganz unerheblich.

Ich hatte ja bereits im Winter einige neue Spieler geholt, in der Hoffnung, dass sie in dem ein oder anderen Moment den Unterschied machen können. So richtig eingeschlagen hat leider keiner dieser Spieler. Chris Maguire hat sich auf dem linken, offensiven Flügel zwar etabliert und immer wieder sehr ordentliche Leistungen gebracht und auch Lewis Baker ist recht schnell zum Stammspieler geworden - aber als Bombenverpflichtung würde ich sie dennoch nicht bezeichnen. Bei Baker glaube ich, dass er sich noch gewaltig steigern kann, Maguire hingegen ist dafür leider schon zu alt. Die anderen Winterneuzugänge sind eher blass geblieben. Es ist ehrlich gesagt keiner darunter, dem ich zutraue, dass er in der kommenden Saison den großen Durchbruch schafft.

Hinzu kommt, dass uns einige Spieler verlassen werden. Bei meinen beiden Spaniern Samu Saiz und Joselu ist das schon länger klar, sie waren eher enttäuschend und sind beide zum einen Großverdiener und zum anderen unzufrieden. Sie dürfen gehen. Wie ich leider feststellen muss, bekomme ich für sie nicht ganz so viel Geld, wie ich erhofft hatte.

Hier meine Abgänge zum Sommer im Überblick:





Samu Saiz geht also zum Premier-League-Absteiger und Ligakonkurrenten Norwich City. Die 5,5 Millionen, die wir für ihn bekommen sind etwas weniger als ich eigentlich haben wollte, aber es gab leider kein besseres Angebot. Gleiches gilt für Joselu, der uns in Richtung Griechenland verlässt.

Wer sich die Übersicht genauer anschaut, dürfte wohl vor allem über den Namen Kalvin Phillips stolpern. Technisch gesehen einer der besten Spieler im Kader und absolut unumstrittene Stammkraft im zentralen Mittelfeld. Warum verkaufe ich einen solchen Spieler? Erst Recht wenn ich das Ziel habe, die Mannschaft weiterzuentwickeln? Nun, Phillips mag zwar noch recht jung sein, hat aber nach einhelliger Meinung meiner Assistenten seinen Zenit bereits erreicht. Und seine Leistung in der vergangenen Saison war alles andere als konstant. Er hatte sicher seine Glanzmomente, ist aber genauso oft abgetaucht. Tja und dann kam plötzlich Blackburn um die Ecke und war bereit, so ziemlich jede Summe zu zahlen. Am Ende haben wir uns dann auf 18 Millionen geeinigt - mehr als das Dreifache des aktuellen Marktwerts. Da konnte ich dann nicht mehr Nein sagen.

Ähnlich war die Situation auch bei Ethan Pinnock. Ein guter Spieler, Stammkraft, viel Licht und viel Schatten. Marktwert 1 Million, West Brom bietet vier Mal soviel: Verkauft.

Bei Pawel Cibick hab ich ehrlich gesagt lange gezögert. Er war eigentlich ein ganz guter Backup und hat ein paar wirklich gute Spiele gemacht. Die Konkurrenz im Kader ist für ihn aber schlicht zu groß. Gleiches gilt für Jay-Roy Grot, den ich an meinen Ex-Club Bradford verkauft habe.

Lewie Coyle hingegen wollte partout nicht über einen Anschlussvertrag verhandeln, daher verlässt er uns ablösefrei. Alle anderen Spieler, die uns verlassen sind unbedeutende Reservisten oder Leihgaben.

Kommen wir also zu den eigentlichen spannenden Dingen: Den Neuzugängen.



Zugänge


Wie bereits in einem der vorherigen Posts beschrieben, bin ich eigentlich nur auf der Suche nach punktuellen Verstärkungen. Mein Kader gehört bereits jetzt zum oberen Drittel der Liga und hat zumindest auf dem Papier keine wirklichen Schwachstellen. Dennoch musste ich in der vergangenen Saison feststellen, dass wir zum einen zu späten Gegentoren neigen und zum anderen selber zu wenige Treffer erzielen - trotz einer regelrechten Chancenflut. Die Gegentreffer haben sicher auch mit unserer intensiven Spielweise zu tun, kamen aber immer wieder auch durch fatale Fehler meiner Hinterleute zustande. Ich bin also auf der Suche nach Verteidigern mit mehr Konstanz, die ihre Konzentration auch nach 90 intensiven Minuten noch halten können - und ich brauche mindestens einen Spieler, der vorne sicher die Buden macht.

Naja, und einen Ersatz für Kalvin Phillips, den brauche ich natürlich auch noch...



Josh Cullen - ablösefrei von West Ham United
Und wie das oft so ist, wenn man einen Stammspieler verkauft: Man bekommt den Ersatz nicht in einem Stück, sondern findet mehrere Spieler, welche die Lücke füllen sollen. Einer davon ist Josh Cullen. 24 Jahre jung, bei West Ham ausgebildet und im zentralen Mittelfeld sehr vielfältig einsetzbar. Laut Scoutbericht ist er aktuell bereits auf gutem Zweitliganiveau, hat aber das Zeug zu einem Premier-League-Spieler. Da sein Vertrag bei West Ham auslief, musste ich nicht lange überlegen.


Anto Grgic - Ablöse 1,1 Mio. (VfB Stuttgart)
Die zweite Hälfte des Phillips-Ersatz bildet Anto Grgic aus der Schweiz. Etwas defensiver begabt als Cullen und mit herausragenden Werten bei der Teamfähigkeit und der Nervenstärke gesegnet. Noch dazu jung und ebenfalls mit den Anlagen für die Premier-League. Was will man mehr?


Gideon Jung - Ablöse 1,4 Mio (Hamburger SV)
Der nächste Neuzugang aus Deutschland. Jung soll uns in der Innenverteidigung verstärken. Bei ihm hat mich vor allem sein Timing in Zweikämpfen überzeugt sowie die hohen Werte bei Engagement, Mut und Teamfähigkeit. Ich hoffe, dass er in den letzten Minuten eines Spiels den Laden hinten besser zusammen halten kann als meine aktuellen Verteidiger das können. Mein Scout bescheinigt ihm zudem Premier-League-Potential.


Ben Sheaf -Ablöse 375.000 (Arsenal London)
Erst 22 Jahre alt und trotzdem schon ein wahnsinnig ausgeglichener Spieler. Professionelle Einstellung, ebenfalls sehr engagiert und mit auffällig guter Teamfähigkeit. Bei Arsenal ausgebildet und technisch sehr stark. Noch dazu ein echtes Schnäppchen - das sehen auch die Fans so.


Arianit Ferati - ablösefrei (Hamburger SV)
Ihn habe ich als Back-Up für Alioski geholt. Er soll meinem rechten Flügelstürmer etwas Dampf machen. Ist eher vom kreativen Fach und soll im Spiel für die Überraschungsmomente in der Offensive sorgen. Da er ablösefrei zu haben war und auch gehaltstechnisch eher bescheiden geblieben ist, habe ich bei seiner Verpflichtung nicht lange gezögert.


Oliver McBurnie - Ablöse 7,25 Mio. (Swansea City)
Mein Königstransfer des Sommers. Er soll für uns künftig die Tore machen. Die Anlagen dafür bringt er auf alle Fälle mit: Er ist zielstrebig, entschlossen und hat eine für die zweite Liga herausragende Schusstechnik. Wie auch meine anderen Neuzugänge verfügt er über besonders hohe Werte bei Teamfähigkeit, Mut und Engagement und hat außerdem das Potential zu einem Premier-League-Stürmer. Auf ihn freue ich mich am meisten.


Sechs neue Gesichter also: Zwei Verteidiger, zwei Mittelfeldspieler, zwei Stürmer. Allesamt sind jung und haben noch gewaltiges Potential. Außerdem habe ich bei allen auf die mentalen Werte geachtet. Die Einsatzfreude, das Engagement und vor allem die Teamfähigkeit waren mir nach den Erfahrungen der vergangenen Saison dabei besonders wichtig. Im Gegensatz zu den Wintertransfers, bei denen ich eher genommen habe, was halt da war, sind das nun Zugänge mit deutlich mehr Plan dahinter. Ich glaube dass ich nun einen Kader habe, mit dem man echt arbeiten kann. Die Miesepeter bin ich losgeworden und die Neuzugänge erfüllen gleich mehrere Funktionen. Sie bringen nicht nur alle ganz hervorragende Anlagen und großes Potential mit, sondern auch eine professionelle Einstellung und hohe Leistungsbereitschaft mit. Ich hoffe auch, dass sie meinen etablierten Spielern, die sich in der Vergangenheit manchmal ein bisschen auf ihrem Können ausgeruht haben nun ordentlich Dampf machen - und dann insgesamt mehr Zug und Leidenschaft in der Truppe ist.


Die Vorbereitungsspiele


Die Vorbereitung jedenfalls lief schon mal ganz ordentlich. Wir haben reihenweise unsere Gegner weggeputzt und das obwohl darunter einige Mannschaften waren, bei denen man das nicht unbedingt erwarten konnte.




Slovan Liberec zum Beispiel - tschechischer Erstligist und regelmäßiger Europa-League Teilnehmer - oder der SM Caen aus Frankreich, die wir beide im Rahmen eines Freundschaftsturnieres besiegt haben, Caen sogar ziemlich deutlich. Auch der portugiesische Erstligist aus Chaves stellte für meine Jungs kein ernsthaftes Problem dar. Natürlich ist das Alles mit Vorsicht zu genießen, immerhin handelt es sich hier nur um Testspiele, aber was ich gesehen habe, gefiel mit wirklich sehr gut. Vor allem die Effizienz vor dem Tor ist deutlich verbessert.

Die Buchmacher sehen uns hingegen im Vergleich zum Vorjahr nicht unbedingt verbessert - zumindest was die Aufstiegswahrscheinlichkeit betrifft:




Premier-League-Absteiger Norwich City wird als Topfavorit gehandelt, ebenso West Bromwich Albion, die gewaltig eingekauft haben und mittlerweile mit Abstand das höchste Gehaltsbudget der Liga besitzen. Dahinter kommen wenig überraschend Huddersfield, Aston Villa und Fulham: Allesamt Mannschaften, die bis vor kurzem noch in der Premier League gespielt haben. Wenn wir vom Aufstieg reden ist das also unsere Konkurrenz.

Und ja, der Aufstieg ist definitiv ein Thema für mich. Auch wenn ich gegenüber dem Vorstand da etwas zurückhaltend bin. Wir einigen uns auf mittelmäßig ambitionierte Saisonziele, sprich das Erreichen der Play-Offs. Was auch ein bisschen mit dem nicht ganz so einfachen Startprogramm zu tun hat. An den Spieltagen 2 und 3 geht es gleich gegen die beiden Topfavoriten West Brom und Norwich. Das können die optimalen Gegner sein, um gleich mal einen rauszuhauen und klar zu machen, was wir diese Saison vorhaben. Oder es kann tierisch in die Hose gehen. Schon der Saisonstart verspricht also spannend zu werden.

 
« Letzte Änderung: 20.September 2019, 09:43:27 von Texas Alaska »
Gespeichert

Stefan von Undzu

  • Co-Admin
  • Fussballgott
  • ******
  • Offline Offline
Re: [FM 19 Touch] Marching on together: Leeds United
« Antwort #110 am: 20.September 2019, 09:46:06 »

Für die Play-Offs sollte es allemal reichen.
Gespeichert
Die aktuelle Station des Stefan von Undzu:

http://www.meistertrainerforum.de/index.php/topic,24781.0.html

Texas Alaska

  • Kreisklassenkönig
  • ***
  • Online Online
Re: [FM 19 Touch] Marching on together: Leeds United
« Antwort #111 am: 24.September 2019, 16:48:54 »

Foto: Pixabay




Championship 2020/2021 - Der Saisonbeginn

Die Vorbereitungsphase neigt sich dem Ende zu und ich warte ungeduldig auf den Saisonstart. Dieses Jahr soll ja alles anders werden, wir wollen gleich vom Start weg ordentlich punkten, um uns eine gute Ausgangslage für den weiteren Saisonverlauf zu verschaffen. Das Ziel ist klar: Die Play-Offs sollen es laut offiziellem Saisonziel mindestens sein. Wenn ich ehrlich bin, peile ich eigentlich sogar den direkten Aufstieg an. Was ich letztes Jahr auf dem Spielfeld gesehen habe, war spielerisch teilweise wirklich hervorragend, nur die Ergebnisse haben eben nicht immer gestimmt. Wenn es uns gelingt, nicht nur optisch gute Leistungen abzuliefern, sondern diese Leistung auch kontinuierlich in Siege umzusetzen, müssten wir eigentlich automatisch ganz oben mitspielen. Die Neuzugänge des Sommers sowie die Leistungen der Vorbereitungsphase stimmen mich jedenfalls sehr optimistisch, dass uns das gelingt.

Wie es das Schicksal so will, geht es im ersten Saisonspiel gegen Sheffield Wednesday. Letzte Saison bin ich mit Bradford City ebenfalls gegen die “Owls” in die Saison gestartet, damals allerdings auswärts. Mit Leeds hingegen darf ich zunächst zu Hause ran.

Ins erste Saisonspiel gegen Sheffield gehe ich übrigens mit einer Startelf, wie ich sie selbst zu Saisonbeginn nicht für möglich gehalten hätte.





Dass unser Ersatzkeeper Bailey Peacock-Farrell im Tor steht, ist dabei noch die kleinste Überraschung. Stammtorwart Kiko Casilla hatte sich im Training verletzt und fällt noch etwa drei bis vier Wochen aus - daher bekommt nun unsere Nummer Zwei ihre Chance.

Die eigentlichen Überraschungen liegen eine Reihe davor, in der Verteidigung. Dort steht kein einziger Spieler der Vorsaison in der Startelf, nur Neuzugänge, eine zurückgekehrte Leihgabe sowie ein ehemaliger Reservist. Die beiden Neuzugänge Gideon Jung und der Youngster Ben Sheaf stehen als Innenverteidiger in der Startelf, mein Kapitän und Abwehrchef Liam Cooper sitzt nur auf der Bank. Die beiden Neuen haben in der Vorbereitung derart überzeugt, dass ich schlicht keine andere Wahl gesehen habe. Gleiches gilt für die beiden Außenverteidiger Tom Pearce und Nathan Byrne. Pearce hatte als Reservespieler ja schon zu Ende der vergangenen Saison gezeigt, dass noch Einiges in ihm steckt und Byrne hatte nach seiner Rückkehr (Leihe nach Bristol) ebenfalls in der Vorbereitung derart Vollgas gegeben, dass es unverantwortlich gewesen wäre, ihn nicht von Anfang an zu bringen.

Die etablierten Außenverteidiger Ezequiel Schelotto und Barry Douglas müssen deshalb ebenfalls auf der Bank Platz nehmen. Gerade Douglas hat mir in den letzten Wochen nicht gefallen. Er hatte schon vergangene Saison immer wieder Aussetzer, ließ sich überlaufen und vermied den ein oder anderen Zweikampf, was oft zu brandgefährlichen Chancen des Gegners führte. Dank seiner zugleich sensationellen Leistung in der Offensive ließ ich ihm das aber durchgehen. Mit Pearce ist ihm nun allerdings ein Konkurrent erwachsen, der beides mitbringt: Offensive und defensive Souveränität. Und der ihm deshalb eine Nasenlänge voraus ist.

Im defensiven Mittelfeld gibt es ebenfalls zwei neue Gesichter. Anto Grgic spielt für den Verletzen Yosuke Ideguchi und Neuzugang Josh Cullen bekommt als Ersatz für den verkauften Kalvin Philips eine Chance von Anfang an. Lewis Baker ist eh gesetzt, er kam ja vergangenen Winter und hat sich seitdem als vertikaler Spielmacher etabliert.

Keine Neuerungen gibt es hingegen auf den offensiven Außen, rechts ist Ezgjan Alioski nach wie vor das Maß aller Dinge und auf dem linken Flügel kommt Tyler Roberts zum Einsatz. Er hat vergangenen Saison als Sturmspitze agiert, muss diesen Posten nun aber für unseren Neuzuguang Oliver McBurnie räumen.

Wenn man mal durchzählt stellt man fest: Ganze 8 Spieler, die in der vergangenen Saison noch nicht in der Startelf standen. Und dabei sind es immerhin 6 Spieler, die noch nicht im Verein waren, als ich meinen Posten angetreten habe. Man könnte also mit Fug und Recht behaupten, die Mannschaft wurde ziemlich umgekrempelt. Wir werden sehen, ob mit Erfolg oder nicht.



Die Spieltage 1 bis 5 - Sky is the limit


Was soll ich sagen. Neue Besen kehren offenbar gut, wir erleben einen Saisonstart wie gemalt. Und das obwohl wir nach dem Auftakt zuhause gegen Sheffield gleich eine ganze Reihe dicker Kaliber vor der Brust haben. Die beiden Top-Aufstiegsfavoriten Norwich und West Brom zum Beispiel, oder den AFC Sunderland, der ebenfalls hervorragend in die Saison startet und erstmal alle weghaut - zumindest bis sie auf uns treffen. Aber seht selbst:




Gegen Sheffield Wednesday legen wir los wie die Feuerwehr, erdrücken den Gegner förmlich mit unserem Spiel, haben gefühlt dauernd Ballbesitz und nisten uns vor dem gegnerischen Strafraum regelrecht ein. Wie schon in der Vorsaison bringt uns das aber zunächst mal nichts Zählbares ein und ich beginne schon wieder Übles zu ahnen. Nach 54 Minuten flankt Rechtsverteidiger Byrne dann zum gefühlt x-ten Mal von rechts außen in den Strafraum - und dieses Mal kommt McBurnie zum Kopfball, platziert. Der Keeper ist chancenlos, es steht 1:0: Eine Erlösung. Sheffield versucht nun zu kontern und kommt auch ein paar Mal gefährlich vors Tor. Aber Gideon Jung räumt routiniert alles ab - und sieht dabei aus, als würde er nur mal eben zum Briefkasten um die Ecke gehen. Cooler Typ. Ben Sheaf neben ihm spielt schöne, lange Pässe nach vorne. Zusammen bilden sie ein echt gutes Paar. In der 76. Minute tritt der eingewechselte Maguire dann eine Ecke, Burnie nimmt den Ball im Strafraum volley und wir führen 2:0. Das wars, Sheffield ist geschlagen.

Im zweiten Saisonspiel geht es dann zu West Bromwich Albion, quasi das Paris St. Germain der diesjährigen Championship. Der Club aus den West-Midlands hat in dieser Saison so ziemlich alles verpflichtet, was bei drei nicht auf den Bäumen war. Uns haben sie zum Beispiel Innenverteidiger Ethan Pinnock für ein vielfaches des Marktwerts abgekauft. Nicht von ungefähr ist West Brom also absoluter Topfavorit auf den Aufstieg. Wir lassen uns davon nicht beeindrucken und gehen bereits nach 4 Minuten durch einen sehenswerten Weitschuss von Ezgjan Alioski in Führung. Es ist der Auftakt zu einem regelrechten Schlagabtausch. West Brom gleicht mehr oder weniger direkt aus, wir gehen kurz vor der Pause wieder mit 2:1 in Führung. In Halbzeit Zwei machen wir dann mit dem dritten Treffer scheinbar alles klar. Denkste. West Brom zeigt seine Klasse und kommt kurz vor Schluss nochmal ran. Beflügelt vom 2:3-Anschlusstreffer geben sie Vollgas und der Ausgleich liegt förmlich in der Luft. In der vergangenen Saison wäre das Unentschieden nun so sicher wie das Amen in der Kirche gewesen. Aber diese Saison soll ja alles anders werden. Und zumindest heute ist es das wirklich auch. In der Nachspielzeit erhöht erneut Alisoki auf das 4:2 Endergebnis. Mit einem wirklich sehenswerten Sololauf inklusive wunderbarem Abschluss. Er löst endlich nun endlich auf dem Platz ein, was seine fußballerischen Anlagen bisher immer nur versprochen haben.


Danach kommt Premier-League-Absteiger Norwich City an die Elland Road. Nach West Brom der zweite Härtestest für meine Jungs. Norwich ist allerdings ziemlich mies in die Saison gestartet und hat die ersten beiden Partien verloren. Das wollen sie gegen uns natürlich wieder gut machen und starten mit einem Blitztor in der ersten Spielminute auch richtig gut in die Begegnung. Das war ein Spielzug zum Finger lecken, meine komplette Hintermannschaft war schlicht chancenlos. Wir lassen uns davon aber nicht beeindrucken und kämpfen uns Stück für Stück ins Spiel. Es ist vom Start weg eine hochklassige Begegnung und eine sehr enge Partie. Josh Cullen erlöst uns in Minute 25 mit dem Ausgleich und 9 Minuten später erhöht Tom Pearce mit einem großartigen Tor nach einem Sololauf die Linie entlang auf 2:1. Danach ist es ein Hin und Her zwischen zwei absolut gleichwertigen Mannschaften. Tore fallen aber keine mehr und so gehen wir letzlich als Sieger vom Platz. Und ich kann es kaum glauben. Drei Spiele, drei Siege. Noch dazu zwei mal gegen die beiden absoluten Topfavoriten.

In der Woche darauf müssen wir ins Stadium of Light zum Sunderland AFC. Unser Gegner ist fast so gut wie wir gestartet, hat sieben Punkte aus den ersten drei Partien geholt. Für eine Mannschaft, die in der vergangenen Saison nur knapp dem Abstieg entgangen ist, ist das natürlich eine Top-Leistung. Entsprechend selbstbewusst gehen sie auch in die Partie. Doch wir zeigen von Anfang an, wer hier die Hosen anhat und dominieren Sunderland. Dennoch dauert es fast bis zur Halbzeitpause, bis wir diese Feldüberlegenheit auch in Tore umsetzen. Zunächst Alioski und dann Roberts treffen und belohnen sich dabei jeweils für eine wirklich gute Partie. Wir fahren mit dem vierten Sieg in Folge nach Hause und alles ist rosarot.

Drei Tage später führt der Weg dann zu Bristol City und war unser Auftritt schon gegen Sunderland sehr souverän, legen wir jetzt noch eine Schippe drauf. Bristol macht es uns aber auch wirklich einfach. In Halbzeit Eins patzen sie gleich zweimal in Folge, zunächst mit einem unkontrollierten Rückpass, der in einem Eigentor endet und dann mit einem Abspielfehler, denn McBurnie nutzt um alleine aufs Tor zu marschieren und uns mit 2:0 in Führung zu bringen. In Halbzeit zwei treiben wir Bristol dann vor uns her. Gideon Jung erzielt seinen Premierentreffer im Dress von Leeds United per Kopf nach einem Eckball und Josh Cullen tut es ihm kurz darauf per Fernschuss gleich. Bristol kann von Glück sagen, dass wir danach einen Gang runter schalten, sonst wäre die Niederlage noch höher ausgefallen.


Fünf Spiele, fünf Siege. Zweimal gegen Top-Mannhschaften und drei Mal zu Null. Besser kann es nicht laufen. Ich war ja wie gesagt optimistisch was den Saisonbeginn betrifft aber dieser Start übertrifft meine kühnsten Erwartungen. Ich glaube, ich träume. Momentan läuft einfach alles für uns. Wir sind spielerisch nochmal eine Ecke besser als vergangene Saison und vor allem: Wir haben jetzt auch die nötige Nervenstärke und Konstanz um nicht nur die gegnerischen Fehler gnadenlos auszunutzen sondern auch bis zum Abpfiff sicher zu stehen und keine unnötigen Tore zu kassieren. Wir haben schlichtweg den perfekten Start hingelegt und ich bin mir ziemlich sicher, dass die Neuzugänge da einen ordentlichen Beitrag zu leisten. Mein neues Innenverteidigerpärchen ist fast fehlerlos und auch im Spielaufbau bockstark, die Außenverteidiger sind hellwach und blitzschnell, das zentrale Mittelfeld ideenreich und meine Offensive endlich effizient - was neben einem wiedererstarken Alioski vor allem auch an Neuzugang McBurnie liegt. Ich könnte nicht glücklicher sein. Halt, doch das kann ich. Beim Blick auf die Tabelle:




Kaum überraschend führen wir die Tabelle an, dicht gefolgt von West Brom und den Queens Parks Rangers, die überraschend gut in die Saison gekommen sind. Auch Ipswich, die vergangene Spielzeit eigentlich schon so gut wie abgestiegen waren, sind erstaunlich gut gestartet. Überraschend schlecht hingegen der Saisonauftakt von Norwich sowie der Vorjahreswundermannschaft Brentford und Nottingham, die in dieser Saison eigentlich endlich wieder oben dabei sein wollten.

Natürlich sagt das alles nach 5 von 46 Spielen noch überhaupt nichts aus. Aber schön siehts trotzdem aus...


« Letzte Änderung: 24.September 2019, 17:00:46 von Texas Alaska »
Gespeichert

Akumaru

  • Profi
  • ****
  • Offline Offline
Re: [FM 19 Touch] Marching on together: Leeds United
« Antwort #112 am: 27.September 2019, 19:19:12 »

Blendender Saisonstart, nun darauf aufbauen, damit Leeds endlich in die PL aufsteigt!
Gespeichert

Texas Alaska

  • Kreisklassenkönig
  • ***
  • Online Online
Re: [FM 19 Touch] Marching on together: Leeds United
« Antwort #113 am: 01.Oktober 2019, 03:58:19 »

Danke, ich gebe mir Mühe...  ;)

Bin ja selbst etwas überrascht über den guten Saisonstart, zu sehr ist mir noch die letzte Saison in Erinnerung, in der wir immer und immer wieder die bessere Mannschaft waren und dann doch nur Unentschieden gespielt, bzw. teilweise sogar verloren haben. Das ist jetzt plötzlich deutlich anders.

Texas Alaska

  • Kreisklassenkönig
  • ***
  • Online Online
Re: [FM 19 Touch] Marching on together: Leeds United
« Antwort #114 am: 07.Oktober 2019, 15:00:23 »





Championship 2020/2021 - Die Spieltage 6 bis 10: Leeds ist das Maß aller Dinge

Man mag es kaum glauben, aber so hervorragend der Saisonstart verlaufen ist, geht es direkt weiter. Es scheint kein Strohfeuer gewesen zu sein, sondern die Mannschaft kann die gute Leistung der ersten Partien in den kommenden Wochen nicht nur bestätigen, sondern teilweise sogar noch übertreffen. Gleichzeitig warten auch ein paar ganze enge Partien auf uns, in denen wir die Nerven behalten - auch das ist also ganz anders als in der vergangenen Saison.




Gleich in der nächsten Partie gegen den FC Reading werde ich Zeuge, welchen Unterschied die Mentalität einer Mannschaft macht und ob sie gerade einen Lauf hat oder nicht. Wir beginnen wie zuletzt jede Partie: Spielstark, zweikampfstark, saustark. Das Spiel findet fast nur in der gegnerischen Hälfte statt und wir zeigen Kombinationen zum mit-der-Zunge-schnalzen. Durch ein wirklich sehenswertes Tor von Roberts gehen wir in der 22. Minute in Führung. Tyler Roberts zieht mit dem Ball am Fuß nach innen, dribbelt gefühlt einmal an jedem gegnerischen Spieler vorbei und kommt kurz vor dem Strafraum zum Schuss, umringt von sechs Gegenspielern. Das scheint ihn aber keineswegs zu stören und er verwandelt die Chance eiskalt und sicher. Das zweite Tor kommt nach einem ebenfalls sehenswerten Konter zustande: Plötzlicher Ballgewinn durch tolles Pressing, schneller Pass in die Spitze, wo heute rotationsbedingt Bamford randarf. Der läuft aber nicht direkt aufs Tor zu sondern leicht schräg Richtung Eckfahne und ich frag mich schon was das soll und warum er nicht direkt abzieht. Kurz vor der Grundlinie legt er den Ball dann mit einem zirkusreifen Move in fast unmöglichem Winkel an dem auf den kurzen Pfosten zulaufenden Keeper vorbei zurück in den Strafraum wo Forshaw heraneilt und den Ball unbedrängt in das nahezu leere Tor einschieben kann. Wunderschön. Nicht zuletzt wegen diesen beiden eindeutigen Machtdemonstrationen fühlt es sich so an, als hätten wir das Spiel eigentlich schon so gut wie gewonnen. Doch dann grätscht unser Kapitän und Abwehrchef Liam Cooper einen Gegner völlig unnötig von hinten um und sieht völlig zu Recht rot. Ich weiß nicht was mit Cooper los ist, er kam heute zum ersten Mal in dieser Saison von Anfang an zum Einsatz und ist wohl etwas übermotiviert. Mit derlei Aktionen macht er allerdings keine Werbung für einen erneuten Startelfeinsatz. Die rote Karte hat etwas verändert. Reading wittert plötzlich Morgenluft und erzielt dann prompt auch den Anschlusstreffer. Wir befinden uns nun an einem kritischen Punkt im Spiel. In der vergangenen Saison wäre die Partie nun ziemlich sicher gekippt und Reading hätte (wahrscheinlich kurz vor Schluss) den Ausgleichstreffer erzielt. Doch diese Saison ist ja bekanntlich alles anders und so köpft uns in Minute 77 unser Innenverteidiger Gideon Jung nach einer Ecke wieder zur 2-Tore-Führung. Wenig später bekommt er dann noch eine tolle Flanke von Cullen vor die Füße und erzielt sein zweites Tor und den 4:1 Endstand. Das Stadion ist völlig aus dem Häuschen, wir gewinnen das sechste Spiel in Folge, wieder einmal mehr als deutlich - und dieses Mal sogar zu zehnt. Es scheint als könnte uns momentan einfach niemand stoppen.




Spiele gegen Nottingham Forest sind für die Angänger von Leeds United Begegnungen mit einem besonderen Reiz. Beide Mannschaften verbindet (bzw. eigentlich trennt) eine gemeinsame Geschichte. In der Vergangenheit waren die Aufeinandertreffen oft enge Spiele - doch nicht so im Herbst 2020. Die Ausgangslage beider Clubs könnte vor der Partie auch nicht unterschiedlicher sein. Nottingham wurde zu Beginn der Saison (wie meist) relativ hoch gehandelt und kam bislang noch nicht wirklich in Gang und stehen aktuell sogar auf einem Abstiegsplatz. Wir hingegen sind mit eher gedämpften Erwartungen gestartet und haben bislang jede Mannschaft geschlagen, die uns über den Weg lief. Und genauso gestalten sich dann auch die 90 Minuten: Nottingham hat zu keinem Zeitpunkt auch nur den Hauch einer Chance. Zur Pause führen wir 4:0 und in Halbzeit Zwei verwalten wir dann nur noch die Partie. Die Fans haben 45 Minuten Zeit ausgiebig zu feiern, auf dem Feld passiert nicht mehr viel. Ein 4:0-Heimsieg gegen Nottingham - das ist etwas das im Gedächtnis bleiben wird.




Den Schwung aus dem Nottingham-Spiel nehmen wir mit nach London. Auch die Queens Park Rangers sehen von Anfang an nicht gut aus. Sie waren ebenfalls hervorragend in die Saison gestartet, haben aber in den letzten Partien zunehmend Schwächen gezeigt. Gegen uns treten sie sehr verzagt auf. Baker und Alisoki machen dann nach einer guten halben Stunde mit zwei Toren alles klar. QPR gibt auf, will offenbar nur noch Schlimmeres verhindern und wir bringen die Führung sicher ins Ziel. Acht Spiele, acht Siege - Leeds United ist aktuell das Maß aller Dinge in der Championship




Und wie das oft so ist: Im Erfolg macht man die meisten Fehler. Und so ist es auch im Spiel gegen Barnsley. Ich weiß nicht wie oft ich hier schon gespielt habe, sowohl mit Bradford als auch mit Leeds. Und um ehrlich zu sein, waren es selten Spiele, die Anlass zur Freude boten. Das ist heute nicht anders. Zwar gehen wir in der ersten Halbzeit gleich zweimal in Führung und zwar durch zwei nahezu identische Tore (Baker auf Cullen, der zieht aus 30 Metern ab) aber beide Male kann Barnsley ausgleichen. Beim zweiten Gegentor, das erst in Halbzeit Zwei fällt, spielt Ideguchi einen katastrophalen Rückpass: Ein Geschenk, das der Gegener gerne annimmt. Wir schaffen es leider nicht, noch ein drittes Mal in Führung zu gehen, was vielleicht auch daran liegen mag, dass ich heute mit Murphy, Ferati und Bamford ein offensives Trio auf den Platz geschickt habe, dass so noch nicht zusammen gespielt hat. Bei allen drei handelt es sich auch um Spieler, die alles andere als Stammkrafte sind. War ein Versuch, aber da hab ich den Bogen wohl überspannt und bin nach den vielen ungefährdeten Siege der letzten Wochen etwas übermütig geworden. Somit geht also unsere Serie von 8 Siegen in Folge zu Ende. Immerhin, wir sind noch immer ungeschlagen.




Gegen Aston Villa ist es dann ein brutal spannendes Spiel. Beide Teams sind auf Augenhöhe, es ist eine wirklich hochklassige Begegnung. In der ersten Halbzeit leider ohne Tore. In der zweiten Hälfte trifft dann Roberts nach einem blitzsauberen Konter und traumhaftem Zuspiel von McBurnie. Leider stand Roberts dabei im Abseits. Muss McBurnie das halt künftig selbst machen, und das macht er dann auch. In der 62. Minute flankt Baker von rechts aussen in den Fünf-Meter-Raum, dort steht McBurnie und schiebt ein. Wir gehen in dieser so engen Partie in Führung! Der Lärm im Stadion an der Elland Road  ist ohrenbetäubend. Und das Spiel bleibt megaspannend. Aston Villa legt jetzt noch eine Schippe drauf, fährt Angriff auf Angriff und wir halten dagegen, kontern und haben tolle Chancen. Treffen aber leider kein zweites Mal. Kurz vor Schluss wird es dann hektisch in unserem Strafraum und Robbie Brady von Aston Villa geht zu Boden. Elfmeter! Der Gefoulte hätte mal besser auf die alte Fussballweisheit hören und nicht selbst antreten sollen: Gegen Kiso Casilla ist er nämlich chancenlos. Unser Keeper hält und auch wenn es in den letzten Minuten noch mal verdammt eng und hochspannend wird, retten wir die Führung ins Ziel und schlagen den Premier League Absteiger.



Nach zehn Spielen haben wir also 9 Siege und ein Unentschieden auf dem Konto. Triumphieren konnte gegen uns noch keine einzige Mannschaft und wir haben durchaus gegen einige hochklassige Gegner gespielt. Es läuft alles bestens an der Elland Road und die Tabelle ist nach wie vor ein höchst erfreulicher Anblick:




Hübsche 9 Punkte Vorsprung haben wir mittlerweile vor dem zweiten und dritten Platz. Die Teams auf den Play-Off-Rängen sind übrigens allesamt Überraschungsmannschaften, keines dieser Teams hätte man zu Saisonbeginn so weit oben vermutet. Aber: Wir sind ja immer noch am Anfang der Spielzeit und haben nicht mal ein Viertel aller Spiele hinter uns - da kann also noch viel passieren.

Viel passiert ist übrigens auch im League Cup. Aber davon beim nächsten Mal mehr...
« Letzte Änderung: 14.Oktober 2019, 16:24:17 von Texas Alaska »
Gespeichert

Texas Alaska

  • Kreisklassenkönig
  • ***
  • Online Online
Re: [FM 19 Touch] Marching on together: Leeds United
« Antwort #115 am: 11.Oktober 2019, 14:40:25 »






League Cup 2020/2021 - Triumph in Southampton

Der League Cup ist für mich ja eher so etwas wie ein notwendiges Übel: Bei weitem nicht so prestigeträchtig wie der FA Cup, Geld gibt es auch nicht so viel zu verdienen und meistens bekommt man auch doofe Gegner. Immerhin winkt am Ende, bei Titelgewinn, die Europa-League. Für einen Club wie Leeds United ist das zum aktuellen Zeitpunkt aber kein Anreiz - die Chance ins Finale vorzustoßen ist quasi schon nicht vorhanden, ein Titelgewinn utopisch.

In der ersten Runde gegen Drittligist Burton Albion lasse ich dementsprechend einmal komplett durchrotieren. Interessanterweise ist es aber trotzdem keine B-Elf die ich aufs Feld schicke. Mit Spielern wie Ezqeuiel Schelotto, Liam Cooper, Barry Douglas, Adam Forshaw, Chris Maguire oder Patrick Bamford habe ich in dieser Saison eine ganze Reihe von Stammkräfte der vergangenen Saison, die durch die Konkurrenz der Neuzugänge in den ersten Spielen auf der Bank Platz nehmen mussten. Sie kommen nun zum Zug. Meine B-Elf ist also in wesentlichen Zügen meine A-Elf der Vorsaison. Entsprechend souverän treten wir auch in Burton auf, schießen zügig zwei Tore, verwalten danach routiniert das Spiel und ziehen souverän und unaufgeregt mit einem 2:0 in die nächste Runde ein.

Dort wartet dann natürlich prompt ein Premier-League Club auf uns. Kein ganz großer Name, sondern eher ein Team aus den hinteren Reihen. Der FC Southhampton ist ein ganz ungemütliches Los, sie sind sensationell in die neue Saison gestartet und stehen nach 5 Spieltagen aktuell auf dem 4. Rang. Umso überraschender ist es, dass wir bereits direkt nach Anstoß in Führung gehen. Nach einem wunderschönen langen und hohen Balls von Lewis Baker über die gegnerischen Abwehrreihen hinweg läuft Oliver McBurnie mit dem Ball am Fuß in den gegnerischen Strafraum, wird dort von zwei Verteidigern in die Zange genommen, lässt sich davon aber nicht beeindrucken und kommt zum Schuss, Treffer, 1:0. Wohlgemerkt, er war alleine im Strafraum und wurde dabei von zwei Premier-League-Verteidigern bedrängt. Ein Wahnsinnstor. Dafür haben wir ihn geholt…

Eine viertel Stunde später setzt McBurnie dann noch einen drauf. Nach einem schlechten Rückpass stibitzt er dem Gegner den Ball und läuft plötzlich alleine aufs Tor zu. 2:0. Was für ein Blitzstart.

Als dann kurz nach Beginn der zweiten Hälfte Barry Douglas sogar noch das 3:0 erzielt, reibe ich mir endgültig verwundert die Augen: Was zum Teufel ist denn hier los? Wir halten diese Führung auch richtig lange. Je näher das Spielende rückt, umso mehr macht sich dann aber doch der Unterschied zwischen Premier League und Championship bemerkbar: Southhampton steckt einfach nicht auf. Und als sie dann in der 81. Minute schließlich das 1:3 erzielen, stehen wir plötzlich mächtig unter Druck. Plötzlich fliegen uns regelrecht die Bälle um die Ohren und es kommt wie es kommen muss, in der 88. Spielminute fällt das zweite Tor und es steht damit nur noch 3:2 für uns. Die letzten Minuten sind daher eine echte Zitterpartie. Entgegen meiner sonstigen Gewohnheiten verordne ich strenge Defensive und Zeitspiel. Wir wollen das hier ins Ziel retten und absolut kein Risiko mehr eingehen. Als der Schiedsrichter nach 5 ewig langen Minuten Nachspielzeit dann endlich abpfeift, fällt mir ein Stein vom Herzen. Wir haben mit 3:2 gewonnen! Gegen die aktuelle Nr. 4 der Premier League. Unglaublich.

Leider ist uns die Losfee nicht gewogen und wir ziehen für die dritte Runde des League-Cups einen schier übermächtigen Gegner: Pep Guardiolas Manchester City - und das auch noch auswärts. Wir haben also nichts zu verlieren und genauso treten wir auch auf. Wir verstecken uns nicht uns wollen von Anfang an mitspielen, ManCity schickt eine bessere B-Elf aufs Feld und die kann mit uns erstmal irgendwie nix anfangen. Die erste Hälfte ist relativ statisch, wir versuchen vors Tor zu kommen und mitzuspielen, aber ManCity weiß das gut zu verhindern. Gleichzeitig kommt aber auch nicht viel vom Guardiola-Team, was die Offensive betrifft. Erst in Halbzwei Zwei schaltet unser Gegner plötzlich einen Gang hoch und wir bekommen plötzlich richtig Probleme. Wie durch ein Wunder können wir aber bis zum Abpfiff das 0:0 halten. Nach den Regeln des League Cup geht es nun sofort ins Elfmeterschießen. Und auch dort halten wir mit. Bis zum 5:5 und dem Elfmeter von Jacob Murphy. Murphy, der bislang alles andere als glücklich im Dress von Leeds United agiert hat, versagt vom Punkt. ManCity verwandelt im Gegenzug und wir sind raus aus dem League Cup.

Wir scheiden also nach drei Runden aus dem League Cup aus und erfüllen damit gerade eben so unsere Saisonerwartung, was diesen Wettbewerb betrifft. Wie gesagt, mir ist dieser Pokal nicht besonders wichtig, aber nach dem tollen Spiel gegen Southhampton und nachdem wir gegen ManCity immerhin bis ins Elfmeterschießen gekommen sind, zwickt das Ausscheiden aber natürlich trotzdem ein bisschen.

Aufgemuntert werde ich aber durch folgende Meldung in den Medien:



Wie ich schon beim letzten Mal schrieb: In der Liga ist Leeds momentan das Maß aller Dinge und das liegt - natürlich - auch an den hervorragenden Einzelleistungen meiner Jungs. Dass Tyler Roberts aber diese Auszeichnung abräumt ist natürlich auch für ihn persönlich was besonderes. Wer ihn in dieser Saison auf dem Feld beobachtet stellt einen deutlichen Unterschied zur Vorsaison fest: Er fällt schlicht und einfach auf, und das sehr deutlich. Sobald er am Ball ist, kommt die andere Mannschaft ins Schwimmen, er lässt immer wieder gleich mehrere Gegenspieler einfach stehen und macht wunderschöne Dinge mit dem Ball. Zum einen liegt das sicher daran, dass er jetzt auf dem linken Flügel zum Einsatz kommt und sich dort offenbar wohler fühlt als alleine in der Spitze (auch wenn das nicht unbedingt seinen Fähigkeiten entspricht...) zum anderen aber sicher auch einfach daran, dass er seit letzter Saison einfach nochmal einen Sprung gemacht hat. Wenn er jetzt noch etwas mehr Konstanz in seine Leistung bringt, werden wir noch viel Freude mit ihm haben.

Das gilt übrigens auch für unseren Neuzugang Gideon Jung, der auf Rang 2 der Bestenliste steht. Er hat sich als sensationell guter Griff entpuppt, räumt hinten souverän alles ab und taucht immer wieder gefährlich im gegnerischen Strafraum auf. Eine echte Kante, der Junge.

Überrascht bin ich, dass Ollie McBurnie nicht in der Liste auftaucht. Er hat ein paar richtig gute Spiele gemacht, kam aber andererseits rotationsbedingt auch noch nicht ganz so oft zum Einsatz - vielleicht liegt es einfach daran. Ist auch egal, bei Leeds ist alles bestens. Gerade.





« Letzte Änderung: 11.Oktober 2019, 14:44:44 von Texas Alaska »
Gespeichert

Stefan von Undzu

  • Co-Admin
  • Fussballgott
  • ******
  • Offline Offline
Re: [FM 19 Touch] Marching on together: Leeds United
« Antwort #116 am: 11.Oktober 2019, 14:57:41 »

Recht viel besser hätte es wohl kaum laufen können, oder?
Gespeichert
Die aktuelle Station des Stefan von Undzu:

http://www.meistertrainerforum.de/index.php/topic,24781.0.html

Akumaru

  • Profi
  • ****
  • Offline Offline
Re: [FM 19 Touch] Marching on together: Leeds United
« Antwort #117 am: 11.Oktober 2019, 15:42:57 »

Sieht bisher sehr gut aus. Das Aus gegen ManCity kam sicher nicht überraschend, aber das Zustandekommen dessen wurmt verständlicherweise. :/
Gespeichert

Texas Alaska

  • Kreisklassenkönig
  • ***
  • Online Online
Re: [FM 19 Touch] Marching on together: Leeds United
« Antwort #118 am: 14.Oktober 2019, 11:23:07 »

Ja, das sieht sehr sehr gut aus und hätte nicht besser laufen können.... 8)

Bin ehrlich gesagt selbst ziemlich überrascht davon und frag mich schon woran das denn nun eigentlich liegt? Die Mannschaft ist auf dem Papier eigentlich nicht unbedingt besser als vergangene Saison. Klar haben wir neue Leute geholt die alle was können, aber wir haben auch mit Phillips unseren eigentlich wervollsten Spieler verloren und ganz nebenbei mit Pinnock auch noch einen Stamminnenverteidiger abgegeben. Und auch taktisch mache ich nicht allzuviel anders, außer dass ich mittlerweile kaum noch auf die Tips meines Co achte und einfach meinen Stiefel durchziehe.

So richtig kann ich auch den FM noch immer nicht entschätzen. Beim EA-Sports-Manager wurde ja oft das berühmte "Momentum" im Saisonverlauf sehr stark bewertet und wenn man die Vorbereitung und die ersten zwei bis drei Saisonspiele gewonnen hatte, war der Aufstieg oft schon mehr oder weniger geritzt (überspitzt gesagt) ... Hoffe nicht, dass das hier auch so ist?
« Letzte Änderung: 14.Oktober 2019, 16:31:36 von Texas Alaska »
Gespeichert

Texas Alaska

  • Kreisklassenkönig
  • ***
  • Online Online
Re: [FM 19 Touch] Marching on together: Leeds United
« Antwort #119 am: 29.Oktober 2019, 16:49:35 »





Championsship 2020/2021 - It's a long way to success

Die ersten zehn Spieltage hätten also nicht besser laufen können. 9 Siege, ein Unentschieden und das durchaus gegen einige hochkarätige Gegner. Ein Saisonstart wie aus dem Bilderbuch. Und ein Saisonstart, der bei einem Club wie Leeds United natürlich sofort große Hoffnungen weckt. Darauf, dass es dieses Jahr vielleicht soweit sein könnte und das große Ziel endlich erreicht wird: Die Rückkehr in die Premier League.

Vor den Erfolg haben die Götter aber ja bekanntlich den Schweiß gesetzt, bzw. in der Championsship: Eine unvorstellbare lange Saison mit sage und schreibe 46 Punktspielen. Noch ganze 36 Partien bleiben also bis zum Saisonabschluss und wer am Ende aufsteigen will, muss deutlich mehr leisten, als nur einen gelungenen Saisonauftakt. Ausdauer, Konstanz und ein kleines bisschen Glück - das dürften die entscheidenden Faktoren sein.

Es geht also nun darum, den guten Eindruck der ersten Spiele zu verfestigen und auch gegen Gegner zu punkten, die gegen uns zunehmend defensiver agieren. In den folgenden Wochen gelingt uns das ganz gut, auch wenn wir zunehmend spüren, wie schwer es ist dieses hohe Niveau dauerhaft zu halten.





Gleich im nächsten Spiel gegen Hull City erwartet uns ein echter Nervenkrimi. Schon nach 8 Minuten gehen wir dank Kopfballtor von Tyler Roberts in Führung. Danach zeigen wir noch zwei bis drei wirklich sensationelle Spielzüge, bringen den Ball aber kein zweites Mal im Tor unter. Dafür trifft Hull dann nach einem Freistoß und wir gehen mit einem Unentschieden in die Pause - und ohne Ideguchi. Der sieht kurz vor dem Pausenpfiff nämlich glatt rot. Nicht unberechtigt, er hat einen Gegner relativ unnötig an der Mittellinie umgesenst. In Halbzeit Zwei passe ich dann meine Taktik an, kann aber schon kurz nach Wiederanpfiff alles über den Haufen werfen. Zum Glück allerdings, denn auch Hull ist plötzlich nur noch zu zehnt. Dank einer Unbeherrschtheit von Henriksen, der Gelb-Rot sieht. Kurz darauf bringt uns McBurnie dann in Führung - und die verteidigen wir mit Zähnen und Klauen. Bis zur letzten Sekunde ist es eine völlig offene Partie, die wir aber für uns entscheiden. Wir sind weiter ungeschlagen in der Liga.

Und das soll auch sowohl gegen Swansea City so bleiben - die wir völlig souverän mit 3:0 nicht nur besiegen, sondern in jeglicher Hinsicht dominieren - als auch gegen den darauffolgenden Gegner, den Fulham FC. Seines Zeichens immerhin langjähriger Premier-League-Teilnehmer, bzw. Absteiger der Vorsaison und damit auch ein Topfavorit auf den Aufstieg. Und wie schon gegen Aston Villa ist es ein wahnsinnig intensives und brutal enges Spiel. Gegen die allermeisten Gegner in der Championship waren wir in dieser Saison das klar bestimmende Team. Nicht so gegen Fulham. Der Kader ist gespickt mit hochklassigen, schnellen und zweikampfstarken Spielern auf Erstliganiveau. Und das merkt man. Fulham hat gegen uns deutlich mehr Spielanteile und je länger das Spiel dauert umso mehr bestimmen sie das Geschehen auf dem Platz. Wir mühen uns nach Kräften, sind aber voll und ganz damit beschäftigt den Laden hinten dicht zu halten. In der 76. Minute überschlagen sich dann plötzlich die Dinge. Ideguchi grätscht in einen Gegenspieler und sieht erneut glatt rot. Zu hart findet mein Co und auch die Presse wird das nach dem Spiel so sehen. Es hilft nix, wir sind schon wieder nur noch zu zehnt, gegen einen ohnehin schon fast übermächtigen Gegner. Doch statt nun auf volle Defensive zu setzen, ändere ich erstmal taktisch nix, aus drei zentralen Mittelfeldspielern werden nun zwei, sie müssen jetzt halt noch mehr arbeiten. Drei Minuten später kommen wir dann zu einem Konter. McBurnie spielt lang auf Roberts, der zieht schräg zum Tor, hält drauf - und trifft! Wahnsinn. Wir führen. Unglaublich. Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt, um auf meinen Co zu hören. Da ich mein Wechselkontingent bereits ausgeschöpft habe, muss McBurnie nun ausnahmsweise einen zentralen Mittelfeldspieler mimen und wir wechseln in die totale Defensive. Ab sofort spielt sich alles eigentlich nur noch in und um unseren Strafraum ab und Fulham packt die Brechstange aus. Es ist zum-an-den-Nägel-kauen spannend. Doch am Ende pfeift der Schiri, es steht 1:0 für uns und wir gewinnen dieses Spiel ein bisschen glücklich aber auch  dank einer großen Willensleistung und Kampfbereitschaft bis zum Schluss. Mentalitätssieg könnte man sagen. Und das von meiner Mannschaft, die in der Vorsaison zwar durchaus einige Stärken zeigte, Sieger-Mentalität gehörte aber definitiv nicht dazu. Ich kann mich nur immer wieder wiederholen: Irgendwas ist passiert im Sommer…

In der darauffolgenden Partie gegen Birmingham City halten wir uns dann an das sprichwörtliche gute Pferd, das bekanntlich nur so hoch springt, wie es muss - schießen ein Tor und verwalten danach routiniert das Spiel bis zum Schlusspfiff.

14 Spiele ohne Niederlage, dabei 13 Siege - eine sensationelle Serie. Gegen Huddersfield Town geht sie zu Ende. Wir verlieren das erste Mal in dieser Saison. Die Niederlage ist besonders bitter, da wir zum einen ein Heimspiel verlieren, vor allem aber weil wir gegen einen unserer ärgsten Lokalrivalen den Kürzeren ziehen. Der Spielverlauf erinnert ein bisschen an letzte Saison. Wir sind in der ersten Hälfte die spielbestimmende Mannschaft, machen aber kein Tor. Kurz nach Wiederanpfiff geht Huddersfield dann nach einer Ecke in Führung und wir brechen ziemlich ein. Huddersfield drückt, macht kurz vor Schluss das zweite Tor und wir können nur dank eines Elfmeters in der Nachspielzeit den Anschluss erzielen. Insgesamt keine ganz unverdiente Niederlage, auch wenn es eine knappe Angelegenheit war, wir haben zweimal Aluminium getroffen. Trotzdem: Ärgerlich, ärgerlich, ärgerlich. Aber jede Serie geht nun einmal zu Ende.

Danach geht es gegegen meinen alten Verein, Bradford City. Ziemlich genau ein Jahr nach meinem Wechsel nach Leeds muss ich also nun mit meiner neuen Mannschaft zu meiner alten Wirkungsstätte. Bradford und Leeds sind schon letztes Jahr etwa zu dieser Zeit gegeneinander an der Valley Parade angetreten, damals saß ich jedoch auf der Bank der Heimmannschaft, dieses Mal bin ich Gast. Das Spiel in der vergangenen Saison endete Unentschieden und das Ergebnis war sehr glücklich für Leeds. Das soll dieses Mal auf alle Fälle anders sein. Die Ausgangssituation jedenfalls ist komplett anders als vergangene Saison, als Bradford überraschend in der Tabelle vor Leeds United stand, das sich damals sogar im Abstiegskampf befand. Dieses Jahr ist es umgekehrt: Leeds United führt deutlich die Tabelle an, Bradford steht ganz hinten. Und erwartungsgemäß geht Leeds auch schon nach 9 Minuten durch einen Schlenzer von Josh Cullen in Führung. Die gesamte erste Halbzeit gibt Bradford keinen einzigen Schuss ab, wir deren 18 sowie 6 Schüsse aufs Tor. Wir dominieren also die Heimmannschaft und alle warten auf das zweite Tor. Das fällt in Halbzeit Zwei allerdings dann völlig überraschend auf unserer Seite. Mein Kapitän Liam Cooper schlampt bei seiner Rückgabe zu unserem Keeper, Shaun McCartan ist da, schnappt sich den Ball und muss nur noch einnetzen. Ausgleich. Und plötzlich wird was eben noch so leicht schien, sehr sehr zäh. Wir mühen uns nach Kräften, können aber keine Gefahr mehr entwickeln. Erst 10 Minuten vor Schluss erlöst uns dann Alioski mit einem Volleyschuss vom langen Pfosten und wir gewinnen das Spiel mit 2:1. Knapp, man könnte auch sagen etwas glücklich.

Im darauf folgenden Heimspiel gegen Erzrivale Millwall FC sehe ich dann das, was ich im FM irgendwie ziemlich häufig beobachte. Wir dominieren, sind klar besser, haben eine Flut an Chancen aber leider, leider…irgendwie will der Ball nicht rein. Der Gegner ist eigentlich chancenlos, hat dann aber irgendwann doch die eine Möglichkeit - und verwandelt sie natürlich prompt. Um es in Zahlen auszudrücken: Leeds mit 32 Schüssen, 14 aufs Tor, dabei 1 Treffer. Millwall  hingegen nur 2 Schüsse, 1 aufs Tor, 1 Treffer. Wir haben 68% Ballbesitz. Tyler Roberts trifft drei Mal (!) Aluminium, Tom Pearce ein Mal. Sowas kann vorkommen klar, ich finde aber es kommt bei der Match-Engine des FM ein bisschen arg häufig vor. Naja.

Im nächsten Spiel gegegn Preston North End ist es zum Glück dann wieder anders. Beide Mannschaften haben kaum Torchancen, wir können aus den wenigen vorhandenen Möglichkeiten aber immerhin zwei Tore machen. Dies vor allem dank eines sensationellen Barry Douglas, der gleich zweimal perfekt auflegt.





Nach 18 Spieltagen sieht es also immer noch sehr sehr gut aus. Wir konnten die guten Ergebnisse der Frühphase bestätigen und stehen nach wie vor ganz oben, mit mittlerweile stolzen 12 Punkten Vorsprung vor dem Zweitplatzierten Reading FC - übrigens ebenfalls eine Überraschung. Auf den Play-Off-Plätzen stehen mit West Brom, Fulham und Huddersfield drei Mannschaften die man durchaus dort erwarten konnte, mit Ipswich aber auch ein Team, das vor der Saison zu den Abstiegskandidaten zählte. Sowohl auf den Play-Off-Rängen als auch dahinter ist das Feld ziemlich dicht beieinander - wie eigentlich immer in der Championship. Ein bisschen traurig ist es für mich zu sehen, wie Bradford ums Überleben kämpft. Ich drücke meinem alten Club natürlich die Daumen - solange es nicht gegen uns geht jedenfalls.

Kommende Woche wartet übrigens Derby County auf uns. Nicht nur ein Traditionsverein, sondern zugleich auch einer der Rivalen von Leeds United, wenn auch die Rivalität auf Seiten von Derby etwas intensiver gepflegt wird. In Leeds richtet sich die kollektive Ablehnung ja eher in Richtung Manchester United und Chelsea FC - nur sind die aktuell einfach in einer anderen Welt unterwegs. Aber wer weiß? Wenn es so weitergeht, können wir diese beiden Teams bald schon zu einem Pflichtspiel an der Elland Road begrüßen...

« Letzte Änderung: 29.Oktober 2019, 17:04:56 von Texas Alaska »
Gespeichert